Ich soll ABSTILLEN !!! Teil 2 SILOPO

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von zaubernisel 23.10.10 - 15:30 Uhr

Hallo,

Danke erst mal an alle die mich so Unterstützt haben.

Als ich gestern bei der KIÄ war und ihr sagte wie schlecht es mir
geht weil ich nicht mehr stillen sollte,
fragte Sie mich wieviel die Kleine aus der Flasche trinkt.
Da sagte ich ja weniger als wenn sie gestillt wird.
Da sagt die doch tatsächlich zu mir,
na da können sie auch weiter stillen.

Ich bin so froh.

Jetzt kommt meine schlaue Schwiegermutter und meint,
vielleicht ist deine Milch nicht gut genug und deshalb wächst und wird unsere kleine nicht so dick.

Ich werd noch total bekloppt.

Ich dachte immer MuMi stellt sich auf die bedürfnisse des KIndes ein?

Vielleicht ist sie einfach nur so.....(schmal und zierlich,aber nicht unterernährt,)

Naja,ich wollte das nur nochmal loswerden.

Danke Denise

Kann man die eigene Mumi testen lassen ob die fetthaltig genug ist???

Beitrag von lucaundhartmut 23.10.10 - 15:36 Uhr

Hi Denise,

schön für Euch! :-)

Ob und wo man seine Milch testen lassen kann, entzieht sich leider meiner Kenntnis.

Aber Du solltest dringend darauf achten, Dich regelmäßiger, ausgewogener, reichhaltiger zu ernähren.


LG
Steffi

Beitrag von zaubernisel 23.10.10 - 15:41 Uhr

Ja das mach ich auch.
Ich esse alles was ich will.
Viel Gemüse,Salat und auch Fleich,Fisch....
Naja,normal halt.
Ich nasche auch wenn ich appetit drauf habe.
Ich verzichte auf nichts,die Pfunde kann ich später wieder abnehmen.

LG Denise

Beitrag von 20girli 23.10.10 - 16:29 Uhr

Keine Sorge es liegt nicht an deiner Ernährung. Denn erst bekommt das Kind alles was es braucht. Du wirst als erstes Mangelerscheinungen haben - nicht das Kind. Die Milch für dein Kind ist immer so wie es das braucht. Egal wie du ißt- wie gesagt - erst bekommst du weniger weil das Kind vorgeht.

Dein Kind wird einfach ein schmales zierliches Mäuschen sein oder? Wie wars du als Baby? Wie der Vater des Kindes?
Wart ihr auch so zierlich?

Solange dein Kind zunimmt und gesund ist, brauchst du dich nicht verrückt machen lassen.

Mich haben sie auch immer genervt weil meine zweite tochter aussieht wie ein Sklett obwohl sie ißt. Die gingen mir jahrelang auf den Senkel...jetzt kriegt sie langsam Figur..e.ct..weist du was man mir sagte? Ich solle nicht so gesund kochen - sonder mehr von den Sachen die Dickmachen weil sie so dünn war...#augendabei war ich auch so als Kind...meine 3 Tochter ist mitlerweile auch so dünn...tja neben ihren Brüdern sieht das aus als würde sie nie was zu essen bekomen..;-)

Wenn der Milchspendereflex da war...etwas Milch in ein kleines Glas pumpen...in den Kühlschrank stellen über Nacht stehen lassen. Wenn dort sich oben eine kleine Fettschicht abgesetzt hat...ist alles in Ordnung. das sieht man dann gut...bei mir ist es ca....2mm dick die Fettschicht.

Hauptsache da ist eine Fettschicht...dann weist du das deine Milch gut ist :-)

L gKerstin

Beitrag von lilly7686 23.10.10 - 19:19 Uhr

Ja, du, das finde ich auch total genial. Solche Tipps wie nicht so gesund kochen.

Meine Große war 13 Wochen zu früh und immer schon dünn. Ist sie jetzt mit fast 7 Jahren noch. Sie hat knappe 21kg. Das haben andere mit 4 Jahren schon.

Mir wurde auch gesagt, ich soll ihr etwas "reichhaltigere" Dinge zu essen geben. Mir wurden Fruchtzwerge und diese ganzen fertigen Abendbreie empfohlen. Und weil sie nichts trinken wollte, wurde mir gesagt, ich soll ihr Fruchtsäfte nur wenig verdünnt geben.

Und was hab ich heute davon, dass ich da drauf gehört hab? Ein Kind, das den ganzen Tag naschen würde. Sie isst kaum "vernünftiges". Sie isst wahnsinnig gerne Kuchen, Süßes, usw.

Mittlerweile hab ich es geschafft, ihr die Säfte zumindest 50:50 mit Wasser zu verdünnen. Sie isst zumindest ab und zu mal Gemüse. Und wir haben eine Abmachung, dass es nur noch eine Kleinigkeit zu naschen nach dem Mittagessen gibt. Klappt nicht immer aber meistens.

Jaja, die lieben Ärzte mit ihren Ernährungstipps.
Eines ist klar: bei meiner Kleinen mach ich diese Fehler nicht nochmal. Egal, ob sie dick oder dünn ist.

Beitrag von rmwib 23.10.10 - 15:49 Uhr

Kann man nicht. Das ist auch nicht notwendig, weil die Zusammensetzung der Muttermilch bei so ziemlich allen Frauen bis auf Nuancen gleich ist. Es gibt nicht sowas wie "zu dünne Milch" o.ä.

Was Du allerdings in erster Linie dringend solltest, ist Deine Schwiegermutter ignorieren ;-)

Ich hab Dein Problem nicht verfolgt, aber nicht alle Babies sind kleine Speckwürste. Es gibt eben wie bei Erwachsenen auch zartere "Modelle" und die etwas dickeren ;-)

Wie alt, groß und schwer ist denn Dein Kind?

Beitrag von zaubernisel 23.10.10 - 17:49 Uhr

Sie ist jetzt 7 mon alt .
61cm und 5420kg.(zur Geburt hatte sie 3420kg und 51cm)
Sie hat auch speck an den Armen und Beinen.
Habe bei Lilly mehr geschrieben.

LG Denise

Beitrag von rmwib 23.10.10 - 18:06 Uhr

Ich habs gelesen gerade--- kann mir nicht vorstellen, dass das mit dem Stillen zusammenhängen soll #liebdrueck ich hoffe, ihr findet bald den Grund für ihre verzögerte Entwicklung #liebdrueck

Beitrag von zaubernisel 23.10.10 - 18:10 Uhr

Das mein ich doch auch.
:-p
Warten wir ab,was alles noch so kommt.
Wir tun alles was nur geht für unsere Kinder.
Hoffentlich wissen wir bald warum unsere Kleine so
ist,wie sie ist

:-D Denise

Beitrag von lilly7686 23.10.10 - 15:52 Uhr

Hallo!

Also keine Sorge, es liegt sicher nicht an deiner Milch.

Lass dir von deinem Schwiegermonster nix einreden bitte, ja? Deine Milch ist ganz okay, so wie sie ist!

Du hast schon Recht, die MuMi stellt sich auf die Bedürfnisse deines Kindes ein. Und zwar in Menge sowie zusammensetzung. Wobei die MuMi von jeder Frau sehr sehr ähnlich ist.

Ich weiß nicht genau, ob man die Zusammensetzung einfach so überprüfen lassen kann. Aber möglich ist es. Woher würde man sonst wissen, wie sie sich zusammen setzt ;-)
Frag mal in einem Labor in deiner Nähe nach!
Aber wie gesagt, ich glaube nicht, dass deine Milch so anders ist, als die von anderen Müttern. Mach dir also keine Sorgen.

Hast du nicht geschrieben, ihr geht zum MRT? Oder verwechsle ich da jetzt was? Wart ihr schon oder kommt es erst?

Alles Liebe weiterhin!

Beitrag von zaubernisel 23.10.10 - 17:47 Uhr

Naja,wie du weiter unter lesen kannst ,wissen es andere immer besser.
Obwohl die uns garnicht kennen.

Mit dem MRT hast du richtig im Kopf,da müssen wir am 30.11 hin.
Wir waren erst im KH und haben einen Marathon hinter uns,aber es kam nix raus.
Die Untersuchung vom Stoffwechsel dauert noch 3 Wochen,der normale hatte nix ergeben.
Montag müssen wir zu einer Humangenetikerin,die nimmt Blut ab und schaut ins Erbgut.

Sie wog zur Geburt 3420gr und war 51 cm gross
jetzt hat sie 5420gr und ist ca 61cm gross.
Sie ist jetzt genau 7 Monate alt.

Sie nimmt zu aber sehr,sehr wenig.
Sie sieht auch nicht unterernährt aus,sie hat sogar speckt
an Arme und Beine.

Mein Mann ist auch schmal(172cm und 68kg), und ich(170cm und 53kg..jetzt habe ich noch 68kg,will auch nicht abnehmen wegen des stillens )
Unsere 2 Grosse(9 und 3)wurden auch gestillt und haben weit aus besser zugenommen.

Weiss auch nicht.

Beitrag von lilly7686 23.10.10 - 18:52 Uhr

Hallo nochmal!

Naja, würde dein Baby wirklich zu wenig Nährstoffe erhalten, dann wäre das Verhältnis zwischen Körpergröße und Gewicht gestört. Das ist es ja nun nicht.
Deine Maus ist eindeutig zu klein und leicht für ihr Alter. Aber das Verhältnis zwischen Gewicht und Länge passt. Daher schließe ich das aus, dass deine Milch zu dünn oder was auch immer ist.

Na, warte mal was bei der Genetikerin und beim MRT rauskommt. Dann weißt du sicher mehr ;-)

Würde mich freuen, wenn du es mich wissen lässt, was raus gekommen ist! :-)

Liebe Grüße und alles Gute!

Beitrag von hascherl84 23.10.10 - 16:03 Uhr

Solange dein Kind zunimmt bekommt es genug.

Würde es mal abnehmen oder gleich bleiben würde ich mir Gedanken machen.

lg Melanie

Beitrag von zaubernisel 23.10.10 - 17:51 Uhr

Danke.

Ja sehe ich auch so.

Zu mal wenn mein Kind unterernährt wäre, würde ich sie nicht weiter stillen dürfen,sondern sie wäre längst im KH.

Beitrag von viofemme 23.10.10 - 16:32 Uhr

Soweit ich weiß ist die Muttermilch immer gleich, egal wie deine Ernährungssituation aussieht: Mangelernährte Frauen aus der Dritten Welt haben eine ebenso reichhaltige Milch wie wir in unserer Überflussgesellschaft.

Deine Schwiegermutter, na ja, ich vermute mal, dass sie schlicht keine Ahnung hat und noch aus der Generation "das Kind muss gemästet werden" kommt ;-).

Beitrag von sharizah 23.10.10 - 16:46 Uhr

Stimmt nicht ganz. Ist zwar richtig, dass der Körper versucht, das weitesgehendst zu regulieren, aber wenn dem Körper wichtige Mineralien fehlen, kann auch davon nichts in die Milch übergehen.
Glaub ich in dem Fall aber nicht.

Beitrag von sharizah 23.10.10 - 16:48 Uhr

Ist zwar schön für dich, aber du solltest auch an dein Kind denken. So wie dein Kind unterentwickelt ist, ist es nicht mehr in einem normalen Rahmen, sondern höchst bedenklich. Mit 7 Monaten auf dem Stand eines 7 Wochen alten Säuglings zu sein, ist schon enorm heftig.
Wenn es nicht an deiner Milch lag, dann setz doch bitte alle Hebel in Bewegung, damit man herausfindet, was deinem Kind dann fehlt. Irgendeine Störung muss ja vorliegen. Ein 7 Monate altes Baby, das nichtmal GREIFEN oder allein seinen Kopf halten kann, so etwas gibt es einfach normal nicht.

Beitrag von rmwib 23.10.10 - 17:32 Uhr

Hast Du einen Link? #schock

Beitrag von helmchen 23.10.10 - 17:38 Uhr

Ich glaube, sie bezieht sich auf das Posting von Zauberinsel vor ein paar Tagen :-(

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=36&id=2861495

Beitrag von zaubernisel 23.10.10 - 17:38 Uhr

Ja,kann ja keiner sagen warum.

Wir rennen von Arzt zu Arzt....

Sie hat auch Probleme mit den Augen,und wir wissen nicht ob sie sehen kann,und wenn ja ,was sie sieht.

Und wenn ich nix sehe,kann ich auch nix greiffen.

Und wenn sie die Flasche bekommt trinkt sie weniger als von der Brust.
Kann ihr ja nix rein zwingen,dann kotzt sie es nur aus.


Beitrag von helmchen 23.10.10 - 17:42 Uhr

Liebe zaubernisel,

es tut mir sehr leid, dass es Eurer Kleinen nicht gut geht.
Aber wenn sie aus der Flasche noch weniger trinkt als aus der Brust, dann ist es doch bestimmt nicht verkehrt, weiterzustillen!
Wie wäre es denn, wenn Du weiterstillst und zusätzlich noch zufütterst? Wäre das vielleicht eine Lösung?

Dass sie entwicklungsverzögert ist, hat doch bestimmt nicht nur allein damit zu tun, dass sie evtl. zu wenig trinkt, oder?

Ich wünsche Euch und Eurer Kleinen alles, alles Gute und dass alles gut wird!

Liebe Grüße,
helmchen

Beitrag von muehlie 23.10.10 - 17:47 Uhr

Die Kleine bekommt doch schon längst Beikost. Das ist ja das, was alle in dem anderen Thread so merkwürdig finden: die Kleine trinkt nur minimale Mengen, bekommt schon längst Beikost und entwickelt sich trotzdem nur schleppend. Und das erste, was dem Arzt einfällt, ist der Rat, das Kind abzustillen. #klatsch

Beitrag von zaubernisel 23.10.10 - 17:58 Uhr

Genau......
Ich versteh es auch nicht.

Sollten man dann allen ernstes abstillen???

Lieber 120ml gestillt als 60ml Pre,oder 1 Milch.
Im übrigen nimmt sie auch keine Mumi aus der Flasche

Beitrag von lalal 23.10.10 - 17:49 Uhr

Hallo,

die Defizite die dein Kind leider hat kommen ganz sicher nicht vom Stillen bzw. von unzureichender Muttermilch. Weiterstillen solltest du wirklich eben weil sie da besser trinkt#liebdrueck

Ich denke ihr werdet sicher auchweiter in ärztlicher Betreuung sein um herauszufinden woher das alles kommt.

Lass dir deshalb das Stillen aber nicht madig machen versuch aber ruhig Beikost anzubieten.

Alles gute für euch.

Lg

Beitrag von zaubernisel 23.10.10 - 17:56 Uhr

Hallo lalal

Wir sind ja in Ärztlicher Betreuung.
Dauert halt mit den Ergebnissen.

Beikost bekommt sie ja ;-)
Gemüse 1-4 Teelöffel
Obst 1-4 Teelöffel
seid 3 Monaten
sie mag es nicht.Und zunehmen tut sie davon auch nicht.
Da kann ich das auch auslassen,und die Mahlzeiten stillen,da hätte mehr Wert (denk ich)

Ich tippe echt auf die Augen und nicht nur ich.
Augenklinik haben wir am 18.11

  • 1
  • 2