Kann man nach Trennung Haus an Haus wohnen?

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von linusminus 23.10.10 - 16:12 Uhr

Hallo,

ich bin seit 10 Jahren mit meinem Mann zusammen, 7 verheiratet. Meine Liebe wurde immer weniger, und seit ein paar Jahren ist sie "weg", leider...die Kinder (7 und 2 Jahre) haben uns zusammengehalten...ich hätte die Möglichkeit, in ein Häuschen zu ziehen, 50qm gross, neben unserem Haus.

Kann das gutgehen???
Und wie können wir das den Kids erklären bzw wo sollen sie wohnen? Es kann ja wohl nicht gutgehen, wenn sie dauernd "pendeln"...

Hat jemand so was schonmal mitgemacht? Kann es gehen, wenn ich prektisch mich um "unser" Haus täglich kümmere und abends gehe??

Ich habe so Angst, was "falsch" zu machen in bezug auf die Kinder, ich möchte, dass sie so wenig wie möglich "Trennungsfolgen" bekommen...

Danke für alle Antworten...

Beitrag von kleinesmumin 24.10.10 - 10:04 Uhr

Hallo linusminus,

eine vertrackte Situation.
Die Hauptfrage ist meiner Meinung nach, wie Euer Verhältnis jetzt ist. Können Du und Dein Mann normal nach der Trennung miteinander umgehen oder denkst Du, daß über kurz oder lang Mißstimmungen aufkommen würden?

Was ich nicht verstehe ist der Satz mit den "um unser Haus täglich kümmere und abends" gehen.
Wo sollen die Kinder bleiben, bei Dir oder bei ihm?
Und ganz ehrlich, auch wenns hart ist, nur Wattebällchen bringen einfach nichts, wenn Du ausziehst und die Kinder sind bei Dir, dann hast Du Dich einfach nicht mehr um "Euer" Haus zu kümmern, denn es ist nicht mehr "Euer" Haus, sondern seins und Du hast schließlich dann eine eigene Bude, um die Du dich kümmern mußt, besonders dann, wenn die Kids bei Dir sind. Dein Mann ist erwachsen und verdient Geld, er kann sich ne Putzfrau holen. Oder Deine Nachfolgerin wird dann den Part übernehmen. Aber wieso sollst Du dort noch was tun, wenn Du nicht mehr drin wohnst?
Auch wenn Du nebenan einziehst, es sind getrennte Haushalte, da gibt es nichts zu beschönigen.
Ich verstehe allerdings das Problem, wenn die Kinder bei ihm blieben. Nur denkst Du, es ist auf die Dauer eine gute Lösung, wenn zwei Expartner Tür an Tür leben nur der Kinder willen? Ihr würdet Euch dann jeden Tag (!!) über den Weg laufen und auch gegenseitig Eure neuen Liebschaften gewollt oder ungewollt mitbekommen. Na ich weiß nicht, ob das gut gehen würde und wenn nicht, dann wohnt Ihr direkt nebenan. Für mich wär das gar nichts.

Es ist verständlich, daß Du so wenig wie möglich die Kinder abbekommen lassen willst, nur eine Scheidung ist eine Scheidung und da gibt es Dinge, die kann man nicht fernhalten. Ob Du dann nebenan ziehst oder 5 km weiter weg, das ist meiner Meinung nach Jacke wie Hose, denn Tatsache ist, daß Mama und Papa nicht mehr zusammen leben und diesen Umstand kannst Du ihnen auch mit einer Nachbarschaft einfach nicht in Watte packen.
Ich denke, bevor Du irgendwas angehst, sollten Du und Dein Mann sich darüber klar werden, daß eine Trennung den Kindern immer weh tut, auch wenn man sich noch soviel Mühe gibt. Und wenn das im Herzen angekommen ist, dann kann man sich überlegen, welche Lösung die beste für alle (!) ist.

Generell betrachtet würde ich persönlich gegen so eine Konstellation voten, aber es gibt ja mittlerweile die unterschiedlichsten Lebensmodelle, die funktionieren.

Wünsche Euch alles Gute!

Beitrag von janamausi 24.10.10 - 10:57 Uhr

Hallo,

ich kann mich meiner Vorschreiberin nur anschließen. Was soll es bringen, wenn Du dich täglich um "euer" (es ist ja dann auch nicht mehr euer Haus, sondern sein Haus) kümmerst? Ihr seit dann getrennt und jeder hat sein eigenes Leben.

Ich glaube das "Tür an Tür wohnen" geht in den wenigsten Fällen gut. Spätestens wenn jemand einen neuen Partner hat, wird es wohl zu Problemen kommen. Allerdings kenne ich jemanden (die wohnen gegenüber) bei denen es klappt. Da ist es aber so, dass der Mann täglich erst nach 20 Uhr von der Arbeit heim kommt und somit das Kind nicht pendeln kann. Das Kind hat seinen festen Lebenmittelpunkt bei der Mutter und sieht den Vater regelmäßig alle zwei Wochenenden.

Weiß denn dein Mann schon von deinen Trennungsabsichten? So eine Entscheidung (direkt nebenan einzuziehen) würde ich nicht alleine treffen sondern es absprechen. Mir würde es ehrlich gesagt nicht passen, wenn mein Ex einfach neben mir eingezogen wäre.

Trennungen sind für Kinder nie leicht, aber lieber klare Verhältnisse als den Kindern ständig etwas vorpielen und sich um das Haus des Ex kümmern.

LG janamausi