Frage an alle wegen Patentante bzw. Patentonkel

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von juliap88 23.10.10 - 16:14 Uhr

Hallo Mädels#winke

ich hab gerad mit meinem Freund über das Thema gesprochen. Wir wollen unser Kind nicht taufen lassen, es soll später selber entscheiden was es möchte. Nun ist die Frage ob wir trotzdem "Patentante und Onkel" aussuchen oder ob es unüblich ist das zu machen wenn es nicht getauft wird.

Wie macht ihr das? Möchtet ihr überhaupt Patentante und Onkel für euren Krümel haben? und wenn ja lasst ihr es taufen oder macht ihr es einfach so? Und welche "Pflichten" kommen auf diese zu? Bzw. was sind die Aufgaben?

Freue mich über eure Antworten!

Liebe Grüße
Julia 24+4

Beitrag von sweetstarlet 23.10.10 - 16:16 Uhr

wir wollten eig keine paten, mussten aber weil wir unsre kinder taufen lassen. ich bin selber patin u wir haben uns geeinigt KEINE pflichten, wir schenken den kinder an weihnachten u zum geburtstag was das wars.

Beitrag von vicki81 23.10.10 - 16:52 Uhr

Wir wollen unsere Kleine auch nicht taufen lassen (mein Mann ist nicht getauft, ich bin vor Jahren ausgetreten), haben uns aber für Paten entschieden. Auch wenn es heute ja eigentlich nicht mehr so ist, dass im Todesfall der Eltern das Kind zu den Paten kommt solange es noch Familie gibt, haben wir uns doch für die Freunde entschieden, denen wir am ehesten die Erziehung unserer Tochter anvertrauen würden - und das mal nebenbei eher als dem ein oder anderen Familienmitglied.
Es gibt wohl auch dafür irgendwas Offizielles, wir haben das aber alles so untereinander geklärt und die Familie weiß auch Bescheid. Wichtig war uns aber auch, dass da keine regelmäßgen Verpflichtugnen hintendran stehen, weil wir selbst so etwas als belastend empfinden würden.

Beitrag von miomeinmio 23.10.10 - 17:03 Uhr

Ich denke Paten braucht man nur bei einer Taufe. Sonst finde ich es unnötig!

Beitrag von maigloeckchen83 23.10.10 - 17:27 Uhr

Also wir lassen unsere Beiden NICHT taufen, aber zwei Paten/innen werden wir trotzdem haben. Das hat dann symbolischen Charakter.

Ich bin sebst nicht getauft, habe aber trotzdem eine (symbolische) Patentante. Wir haben doch eine andere (innigere) Beziehung und sie hat früher viel mit mir unternommen. Das wünsche ich mir auch für meine Kinder. Bei uns werden meine beste Freundin und die jüngste Schwester meines Mannes die Patenschaft übernehmen und freuen sich schon drauf. Meine Freundin plant schon den Zoobesuch ;-)

Ob ihr Paten habt, wenn eure Kinder nicht getauft werden, ist ganz allein eure Entscheidung. Wenn ihr das wollt, macht es!

LG Kati

Beitrag von krompi 23.10.10 - 17:40 Uhr

Hallo!

Unsere Tochter hat 2 Paten und unser Sohn wird auch 2 bekommen.
Wis sind nicht gläubig, also musste es irgendwie ohne Taufe gehen .. ich hab ewig gesucht aber letztlich bin ich fürndig geworden.
Es gibt durchaus die Möglichkeit auch mehr oder weniger offiziell Pate zu werden ohne Taufe, das nennt sich dann Namensweihe oder Namensgebung.
Angeboten wird dies z.b. von Vereinen (die meist auch Jugendweihen ausrichten) in den meisten Städten.
Es gibt dann eine Feier, zu der auch ein Redner kommt. Die Paten bekommen eine Patenschaftsurkunde und je nachdem, für welchen Brauch man sich entscheidet, wird z.B. noch ein Bäumchen für das Kind gepflanzt, an den alle Gäste der Feier hübsch verpackte Wünsche für die Zukunft des Kindes hängen.

Für uns war es wichtig, dass es nicht nur eine lapidare Absprache gibt, sondern es "offiziell" wird, auch ohne Kirche!

LG

Krompi

Beitrag von ina175 23.10.10 - 20:29 Uhr

Wir haben Marius mit 3 Monaten getauft und werden unser zweites Kind auch taufen.

Ich habe es im Freundeskreis erlebt, dass die Freundin nicht getauft war, kirchlich heiraten wollte und dann eben Taufe, Kommunion und Firmung 'nachholen' musste. Sie war so unglücklich, weil sie eben schon so 'alt' war. Aber sie hat es eben aus Liebe gemacht.

Daher werden unsere Kinder auch zum Kommunion gehen und dann dürfen sie selbst entscheiden, ob sie weiter katholisch leben möchten.

Wir haben leider für Marius 'falsche' Paten ausgesucht. Dafür haben wir gerade heute die neue Patin aufgenommen und es gab einen kirchlichen Segen. Marius liebt seine Sonja, sie war bisher die Babysitterin und ich kenne sie seit 10 Jahren. Das ist die richtige Entscheidung.

Von unseren Paten erwarten wir, dass sie sich mit Marius auseinandersetzen, sich mit ihm beschäftigen, ihn mal in den Zoo mitnehmen usw. Wir erwarten keine Geschenke, eher einfach das DA SEIN.

LG, Ina

Beitrag von juliap88 23.10.10 - 20:55 Uhr

Ich danke euch für eure Antworten!#blume Wir werden es uns nochmal durch den Kopf gehen lassen wie wir es letztendlich machen wollen. Bisschen Zeit haben wir ja noch;-)

Wünsche euch einen schönen Abend!