Ich kann nicht mehr....

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von gindigandi 23.10.10 - 17:30 Uhr

Hallo Urbis,
ich kann nicht mehr und weiß einfach nicht mehr weiter. Philip, 7 Monate, hat noch nie gut geschlafen. Allerdings ist es seid 2 Wochen der totale Horror. Er bekommt um ca. 18:00 Uhr seinen Abendbrei und um 19:30 Uhr stille ich ihn nochmal, dabei schläft er dann ein. Er schläft dann maximal 3 Stunden und kommt dann alle 1,5-2 Stunden. Er wacht dann auf, teilweise richtig brüllend, manchmal auch nur leicht nölend. Ich habe alles, wirklich alles probiert. Er hat meistens die Augen geschlossen, deshalb dachte ich er träumt vielleicht schlecht. Ich habe mich an sein Bett gesetzt und mit ihm gesprochen, ihn gestreichelt,ihn in Ruhe gelassen. Hat alles nichts gebracht. Wenn ich ihn hoch nehme drückt er sich weg. Es ist egal was ich mache, er schreit und schreit. Mir bricht es das Herz, ich finde es so furchtbar. Er beruhigt sich nur wenn ich ihn stille. Nun haben wir aber vor ein paar Wochen echt erfolgreich begonnen das er nur noch 2 mal in der Nacht gestillt wird. Das möchte ich mir nun nicht wieder "verderben". Und ich kann ihn doch nicht die ganze Nacht stillen??!!
Mittags ist es genauso. Nach dem Essen spielen wir noch, dann wird er müde und ich ziehe ihm den Schlafsack an. Da gehts dann schon los, er brüllt wie ein Wilder. Wenn ich ihn in sein Bett lege steht er sofort wieder auf. Er läßt sich einfach nicht beruhigen. Was kann ich bloß tun? Hab schon langsam das Gefühl das ich eine schlechte Mutter bin weil ich mein eigenes Kind nicht beruhigen kann. #heul
Er schläft übrigens in seinem Bett bei uns im Schlafzimmer. Allerdings versuchen wir es heute mal das er in seinem Zimmer schläft, vielleicht stören wir uns ja auch gegenseitig?! Das hat ja aber mit dem Mittagsschlaf nichts zu tun. Och Menno, was kann ich denn nur machen??
LG

Beitrag von jumarie1982 23.10.10 - 18:23 Uhr

Huhu!

Die Frage ist doch:
WARUM kannst du ihn nicht einfach stillen? Sowohl nachts, als auch zum Mittagsschlaf.
Dafür hat der liebe Gott da doch unter anderem beruhigende und einschläfernde Inhaltsstoffe in deine Brust gemischt. ;-)
Mach es dir doch nicht selbst schwerer, als es ist.

Was machst du denn, wenn er Zähne bekommt und Nacht weinend aufwacht, oder wenn er krank ist und mit Schmerzen aufwacht? Für ALL diese Fälle ist Stillen die Lösung. Und du kannst es sogar selbst schlafend "erledigen".

Warum sinnlosen Normen hinterherhetzen?

Still dein Kind, wann immer es möchte und genieße die Macht, es immer und überall zufrieden stellen zu können...es kommt die Zeit, da kommst du nicht mehr so leicht davon :-p

LG
Jumarie

Beitrag von anarchie 23.10.10 - 19:16 Uhr

Hallo!

ich unterschreib einafch mal bei meiner Vorschreiberin.


lg

melanie mit 4 Kindern

Beitrag von co.co21 23.10.10 - 22:04 Uhr

Schließe mich dem an!

Es kommen immer mal wieder so Phasen...wir hatten die auch öfter mal, und es ging immer wieder genauso schnell vorbei wie es gekommen war.

und die weit verbreitete Meinung, dass ein Baby in der NAcht nicht mehr so oft gestillt werden muss in dem Alter ist Quatsch! Stillen ist ja nicht nur Nahrungsaufnahme, sondern hauptsächlich wird auch das Bedürfnis nach Nähe gestillt, und das hat ein Kind nun mal wenn es sich nicht wohl fühlt besonders und ich finde es falsch, einem Baby das zu verwehren!

Wir mussten uns auch oft anhören, wir verwöhnen unser Kind zu sehr, und sie wird nie durchschlafen, oder alleine einschlafen etc....naja, mit 8 1/2 Monaten hat sie durchgeschlafen, seit sie 11 Monate ist schläft sie alleine ein, und mittlerweile sogar wenn wir woanders übernachten.

Ich kenne genug 1-2 jährige Flaschenkinder, die nachts noch auf ne Flasche bestehen ;-)

Ich werde es beim zweitne auf jeden Fall genauso handhaben und mir diesmal auch kein schlechtes Gewissen mehrmachen lassen, weil ich mein Kind so "verwöhne"

LG Simone

Beitrag von getmohr 23.10.10 - 20:38 Uhr

ich als Flaschenmami kann mich meinen Vorrednerinnen nicht anschließen, weil ich finde, dass ein 7 Monate altes Baby nachts nicht mehr so oft gestillt werden muss. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er da immer Hunger hat und um ein Nuckelbedürfnis zu stillen, dazu ist die Brust NICHT da, dafür gibt es beispielsweise Schnuller.

Beim Schlafrhytmus der Kinder endet die erste Tiefschlafphase etwa nach 3 Stunden, dann werden die Kleinen kurz wach, schlafen meist aber von selbst direkt ein, da hakt es dann scheinbar bei deinem Kleinen, er bekommt einfach die Kurve nicht sich selbst zu beruhigen...
Nimmt er einen Schnuller? Wenn er aufwacht, gehst du dan sofort zu ihm?
Ich bi sicherlich kein Freund vom Schreiben lassen, finde aber, dass man in einem gewissen Rahmen den Mäusen auch die Gelegenheit geben sollte, sich selbst zu berugigen. Wenn eine meiner beiden wach wird (schlafen eigentlich beide druch) dann warte ich erst 1-2 Minuten ab, ob sie von selbst weiterschlafen können, bevor ich in deren Zimmer gehe, alleridngs natürlich nicht wenn sie arg weinen, eher wenn sie "meckern"

Beitrag von syhana 25.10.10 - 07:47 Uhr

ähm... warum ist bitte die Brust nicht da um das Nuckelbedürfnis zu stillen ???
Ah ich vergass Kinder kommen ja gleich mit schnuller auf die welt weil das ja so natürlich ist...
Aber... Du sagst ja selbst du bist ne Flaschenmami ;-)


Jedes Kind ist anderst... und es wird auch hier oft genug gesagt das es ganz normal ist wenn Kinder die ersten 3 Jahre nicht durch schlafen.

lg

Beitrag von zwergerl2008 23.10.10 - 22:19 Uhr

ich kann mich auch nur anschließen, ich stille meine tochter auch nachts wann sie will, sie ist zurzeit auch so das sie oft wach wird und nur kurz an die brust will und schläft. sind halt einfach so phasen. bei meinem sohn damals war das auch öfter mal so und ist dann wieder weniger geworden. schwankte bis zum schluß. ich finde das die brust auch zum nuckeln da ist, warum auch nicht.

wenn es euch beide nicht stört dann lass ihn doch einfach, ich kann dir von meinem sohn sagen das es auch wieder besser wird und auch wieder zeiten kommen wo es wieder so wird. (habe meinen sohn 19 monate gestillt)

Beitrag von klatschmohn1 23.10.10 - 22:42 Uhr

Hallo,

ich kann mich meinen Vorschreiberinnen ebenfalls nur anschließen. Mach Dir nicht den Druck und stille einfach nach Bedarf. Nur weil Du zwischendrin mal wieder mehr stillst, verdirbst Du dir doch nichts.
Es gibt immer "gute" und "schlechte" Phasen, in denen Dein Kind mehr oder weniger Nähe braucht. Und ich denke, gerade ist einfach eine Mehr-Nähe-Phase.

Ich habe bei mir selbst folgende Erfahrung gemacht:
Je mehr ich etwas erzwingen wollte, mir und der Kleinen Druck gemacht habe, desto mehr waren sie und ich genervt, gereizt, gestresst. Die Dingen gingen nur noch schlechter.
Nachdem ich die Situation angenommen und akzeptiert hatte und darauf eingegangen bin, lief alles wieder besser, meine Tochter und ich waren ruhiger, ausgeglichener.

Alles Gute wünscht Dir
Klatschmohn