Kinder kriegen: Wie fandet ihr den Mut es zu wagen?

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von katrinnirtak 23.10.10 - 18:44 Uhr

Mein Mann und ich wünschen uns Kinder. Alle wichtigen Faktoren stimmen - gefestigte Beziehung, finanzielle Stabilität, wir würden uns auf ein Kind freuen. Und trotzdem finde ich irgendwie nicht den Mut, es wirklich zu wagen. Weil man weiss ja doch nie, was auf einen zukommt und wie das Leben zu dritt dann wird. Gerade weil alles in unserer Beziehung stimmt, habe ich irgendwie Angst vor Veränderungen.

Wie habt ihr den Mut gefunden, die Verhütung abzusetzen und es einfach zu wagen? Hattet ihr keine Zweifel oder Ängste? Wie weiss ich, dass ich so weit bin?

Manchmal wünschte ich, es gäbe keine Verhütung und es würde einfach passieren - dann wär's einfach so und wir würden uns freuen. Aber so ist das alles so kompliziert - man muss sich zuerst ganz sicher sein, sonst handle man ja unverantwortlich...

Geht's anderen auch so?
Liebe Grüsse.

Katrin

Beitrag von glimmerfee 23.10.10 - 18:50 Uhr

Das habe ich mir auch immer gedacht. Am liebsten wäre es mir, es passiert einfach so.
Aber irgendwann ist der Wunsch nach einem Baby doch ziemlich stark geworden, da haben wir dann einfach nicht mehr verhütet. Das ist jetzt ca. 3 Monate her.
Manchmal kommen mir auch noch zweifel, ob es das richtige ist. Ich glaube den richtigen Zeitpunkt für ein Kind gibt es sowieso nicht.
Wenn bei euch alles passt, ist es ja die ideale Voraussetzung für einen kleinen Krümel. Ich an deiner Stelle würde mir gar nicht so viele Gedanken darüber machen.

Alles Gute und Mut für die richtige Entscheidung

#winke

Beitrag von muttiator 23.10.10 - 18:50 Uhr

Man ist so weit wenn man sich nicht mehr fragt ob man nun so weit ist.

Beitrag von grinsgesicht 23.10.10 - 18:59 Uhr

Hallo,
man macht sich immer Gedanken aber die Frage ist welche Gedanken.
Es ist wichtig das man reif dafür ist und wenn man nur das Wohl des Kindes sieht kommen einfach Fragen über Fragen.
Das erste Kind kommt immer unpassend, weil man keine Vorstellung hat was auf einen zu kommt aber wär nicht waagt der nicht gewinnt. Das war schon immer so und das wir so bleiben.
LG

Beitrag von celebrian 23.10.10 - 19:00 Uhr

Hallo,
beim ersten kind ist es einfach passiert und es war dann sehr schön auch wenn ich noch sehr jung war (19). Das zweite war dann ein totales wunschkind und nun üben wir fürs dritte.
LG Celebrian

Beitrag von wartemama 23.10.10 - 19:55 Uhr

Mir ging es gar nicht so... ganz im Gegenteil: Ich konnte es gar nicht abwarten! ;-)

Zweifel hatte ich nie! Ehrlich gesagt würde ich auch fast sagen, daß Zweifel und KiWu nicht zusammenpassen....? #gruebel

LG wartemama

Beitrag von unipsycho 23.10.10 - 20:33 Uhr

Also beim ersten Kind hatten wir ja keine Wahl... ;-)

Ich vertrug keine Pille und uns muss wohl bei der Verhütung ein Fehler unterlaufen sein #schein

Unverantwortlich? #kratz
Kommt drauf an, was man draus macht.
Wenn man sich resignierend in die Ecke setzt, oder seinen Alltagsstress am Kind auslässt ist das schon unfein...

Ich bin sehr froh, dass wir unseren Sohn so früh bekommen haben. Wir planen auch ganz bewusst unser 2. Kind in das Studium hinein.
Wäre es nicht so gekommen, ginge es mir vermutlich wie dir und ich würde ewig zweifeln und zagen.

Ihr habt euch eine wunderbare Basis aufgebaut.
Evtl bist du auch ein eher unsicherer Mensch.
So ein kleines Würmchen kann diese Basis schon erschüttern.
Da geht es nicht nur um das finanzielle.
Es geht auch darum, dass ihr beide euch, nach der geburt eines Kindes, neu finden müsst.

Wir zweifeln auch. Gerade wenn ich unter Prüfungsstress stehe. Schaffen wir das wirklich mit einem 2. Kind?
Finanziell und auch nervlich?

Aber wir haben durch unseren Sohn gelernt, dass es keinen perfekten Zeitpunkt gibt.
Sowas passiert einfach.
Es ist nicht schwer, alles vorzubereiten.
Es ist auch nciht teuer.
In die Mutterrolle findet man auch mit der Zeit.

Und wenn man schwanger ist, dann gibt es kein Zurück mehr. Du kannst dich 9 Monate an den Gedanken gewöhnen.

Beitrag von adlina 23.10.10 - 20:37 Uhr

Ich glaube schon, dass es immer wieder auch Situationen gibt, in denen man seine Entscheidung anzweifelt. Glaube, dass liegt vor allem beim ersten Kind, weil man nicht weiß, was auf einen zukommt. Ob man es schafft, ob die Beziehung es schafft,...

ABER wenn man ganz ruhig wird und in sich hineinhört, bekommt man eigentlich seine Antwort. Man muss nur kritisch und mutig genug sein, die Antwort für sich zu akzeptieren...

Und glaub mir, man wächst als Eltern mit. Je weiter man an den Tag der Geburt kommt, umso ruhiger wird man und wenn sie dann einmal da sind, läuft vieles von ganu alleine. Man muss nur auf seinen Instinkt hören... :-D

Nur Mut.... #bla

Beitrag von katrinnirtak 25.10.10 - 11:27 Uhr

#danke für eure Antworten - sie haben mir Mut gemacht. Ich denke ich werde jetzt mal abwarten und schauen wie sich alles entwickelt. Wahrscheinlich wird es nicht mehr Jahre gehen bis ich es dann wage! #freu