Vater verspricht sich zu melden, tut es dann aber nicht...

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von kippeldippel 23.10.10 - 19:23 Uhr

Hallo! #winke


Erst mal was zur Gesamtsituation:

Mein Sohn ist 8 Jahre und seit er 8 Monate ist, bin ich von seinem Vater getrennt. Wir wohnen ca. 250-300 km auseinander.
Als mein Sohn noch klein war, war ich 2-3 mal im Jahr bei der Familie seines Vater und da hatten sich die beiden dann auch gesehen. Ausserdem gab es zweimal wöchentlich Telefonanrufe zu bestimmten Zeiten (einen Tag rief der Vater an, den anderen Tag rief mein Sohn ihn an).

Irgendwann fing das ganze an einzuschlafen. Der Vater meldete sich immer sporadischer und auch mein Sohn fing an, keine Lust mehr auf die Telefonate zu haben.

Dann kam eine Zeit, in der ich wegen diverser Umstände 2 Jahre nicht zu der Familie des Vaters fahren konnte. Das alles schien den Vater total kalt zu lassen. Er hat seinen Sohn übrigens noch nie besucht oder nur mal daran gedacht, sich an den Fahrtkosten oder was auch immer zu beteiligen. Ist ja alles eine Selbstverständlichkeit von mir... #augen

Dieses Jahr zu Ostern waren wir dann endlich mal wieder da und was ist? Der Vater geht ins Krankenhaus. Er hatte da einen festen Termin für nach Ostern, aber da ein anderer Patient abgesprungen war, hat man ihm das Angebot gemacht, früher die Therapie (wegen der Bandscheibe) zu beginnen. Meiner Ansicht nach, hätte er auch noch die zwei Wochen warten können - da nun mal sein Sohn da war.

Er ist mittlerweile verheiratet und nicht nur ich habe das Gefühl, dass seine Frau, was seinen Sohn angeht, totalen Druck ausübt.
Als ich den Vater mal fragte, was er denn davon halten würde, wenn sein Sohn mal bei ihm schlafen würde, kam gleich von ihr (in einem total frechen und überheblichen Ton): "Nein, das geht nicht, ich muss lernen!" #aerger Ähm...sie hatte die ganzen Tage über in der überfüllten Wohnung der Tante im Wohnzimmer - also mittendrin im Trubel - gelernt. Wäre mein Sohn bei ihnen gewesen, dann hätte sie wesentlich mehr Ruhe gehabt - finde ich jetzt zumindest...Aber okey, im Grunde ist er alt genug um zu wissen was er macht - ich würde mich nicht so unter Kontrolle setzen lassen.

Er zahlt auch keinen Unterhalt - arbeiten ist für ihn ein Fremdwort und es kommen immer wieder neue Ausreden von ihm! Okey, noch bekomme ich Unterhaltsvorschuss...aber der läuft ja auch bald aus.
Zu Geburtstag und Weihnachten bekomme ich dann jeweils einen Betrag überwiesen mit der Aufforderung ihm doch was zu kaufen. Und das, obwohl ich ihm vorher gesagt hatte, WAS sich der Kleine wünscht und so weiter...Aber warum sollte man sich die Mühe machen, selber mal den Arsch zu bewegen...

Er zieht sich eben aus jeglicher Verantwortung, das ärgert mich einfach. Er verspricht dauernd am Telefon (wenn es denn dann mal soweit ist, dass man ihn erreicht), dass er sich dann und dann meldet und dann wartet man und wartet und wartet... #augen

Ich bin jetzt am überlegen, ob ich ihm vielleicht eine Mail/Brief schreiben soll mit der Aufforderung sich endlich zu kümmern, oder es eben einfach bleiben zu lassen - dann aber auch komplett.

Was meint Ihr, würde sowas bringen? Ich meine, ihn dazu zwingen Kontakt zu unserem Sohn zu halten kann ich ihn ja nicht, aber dieses sporadische geht doch so auch nicht! Ausserdem leidet der Kleine ja auch darunter!

Ich habe übrigens das alleinige Sorgerecht...


LG
kippeldippel

Beitrag von manavgat 23.10.10 - 20:34 Uhr

Den Kontakt würde ich nicht einfordern. Er hat kein Interesse, das Kind ist ohne ihn dann besser dran.

Aber das hier:

Er zahlt auch keinen Unterhalt - arbeiten ist für ihn ein Fremdwort und es kommen immer wieder neue Ausreden von ihm! Okey, noch bekomme ich Unterhaltsvorschuss...aber der läuft ja auch bald aus.

finde ich bedenklich. Du solltest umgehend Strafanzeige stellen wegen Unterhaltspflichtverletzung und den Unterhalt offensiv einfordern. So was dauert. Wenn Du jetzt anfängst, dann ist das vielleicht durch, bis das UVG ausläuft!

Hast Du schon einen Titel? Falls nicht, Anwältin einschalten und einen besorgen.

Immer auf die 12.

Gruß und viel Erfolg.

Manavgat

Beitrag von any1978 24.10.10 - 08:59 Uhr

Hallo,
aber wenn er nicht arbeitet ist da doch nicht zu holen oder??
Ich frage weil bei mir ist es so als ich damals im 6 monat ss war hat sich der Vater meiner großen überlegt das er dafür doch noch nicht reif genug ist#kratz naja wie auch immer seit dem hab ich ihn nicht mehr gesehen oder gesprochen und meine Maus ist mitlerweile 7 Jahre!!
Er hat seinen Job geschmissen und von daher auch noch nie gezahlt,
11 Monate hab ich Unterhaltsvorschuss bekommen dann hab ich geheiratet und seit dem natürlich nichts mehr.
Im Grunde ist uns das auch Herzlich egal ob er Zahlt aber im letzte Jahr hat mich eine gute Frau vom JA angerufen und gefragt ob ich nicht auf den Unterhalt verzichten würde da er ja eh nie zahlen wird damit sich bei ihm die Schulden nicht weiter anhäufen#schock
Als ich ihr sagte ich unterschreibe da gar nix meinte die gute Frau "Naja da hat ihre Tochter später wenigstens was zum gegenrechnen wenn sie Unterhalt an IHN zahlen muß"#schock#schock
Ich finde es schon ein starkes Stück das sie gar nichts bekommt und im gegenzug später mal für ihn Zahlen soll und ich hab damals die Beistandschaft für meine Tochter beim Jugendamt gemacht weil ich dachte sie kümmern sich um die Belange meines Kindes und nicht um die vom Erzeuger der ja jetzt ach so viele schulden hat :-[

Beitrag von manavgat 24.10.10 - 13:21 Uhr

aber wenn er nicht arbeitet ist da doch nicht zu holen oder??


Grundsätzlich: wenn er seinen Unterhaltsverpflichtungen nicht ausreichend nachgekommen ist, dann wird das Kind später nicht zahlen müssen. Allerdings versuchen es die Ämter immer wieder, man muss sich also wehren. Beerdigungskosten (niedrigste Güte) müssen jedoch trotzdem übernommen werden.


Was den Unterhalt anbelangt: kann der KV nicht nachweisen, dass er sich erheblich! um Arbeit bemüht, dann wird er vom Gericht so gestellt als hätte er Einkommen. Unterhaltspflichtverletzung ist eine Straftat und kann (rein theoretisch) mit Gefängnis bestraft werden. Vorbestraft zu sein ist ja nicht so erstrebenswert, so dass die Kerls dann auf einmal doch Unterhalt zahlen...

Jugendamt kannst Du (meistens) in der Pfeife rauchen. Du brauchst eine Anwältin.

Gruß

Manavgat

Beitrag von any1978 24.10.10 - 14:31 Uhr

Danke für deine Antwort!!
Naja Arbeiten wird er wohl nie von daher brauch ich da wohl auch den aufwand mit nem Anwalt nicht betreiben ;-)

Beitrag von manavgat 25.10.10 - 19:31 Uhr

Naja Arbeiten wird er wohl nie von daher brauch ich da wohl auch den aufwand mit nem Anwalt nicht betreiben


Es ist genau anders herum. Er geht nie arbeiten, weil Du ihm keine Beine machst.

Gruß

Manavgat

Beitrag von kippeldippel 24.10.10 - 12:17 Uhr

Hallo Manavgat!

So viel ich weiss, liegt der Tital beim Jugendamt...oder verwechsel ich das jetzt mit was anderem? Zumindest bekommt der Vater in regelmässigen Abständen Post von meinem zuständigen Jugendamt mit der Aufforderung Unterhalt zu zahlen und des bisher ausgezahlten Unterhaltsvorschuss zurück zu zahlen.

Aber ich werde mich morgen früh mal dort melden und fragen, wie es damit aussieht, also Titel und desweiteren...

Danke für Deine Antwort!

LG
kippeldippel

Beitrag von picco_brujita 24.10.10 - 18:46 Uhr

Hat er beim JA was unterschrieben? Das wäre dann nämlich evtl. der Titel gewesen, könnte sich aber auch um die Vaterschaftsanerkennung handeln. Wenn Du einen Titel hast, dann hättest du ihn auch in Deinen Unterlagen - einmal für Dein Kind und einmal an Dich gerichtet.

Was Du in jedem Fall machen solltest und das machst Du nicht beim JA sondern bei der Polizei ist eine Anzeige wegen Unterhaltspflichtverletzung.

Schau mal hier; http://www.frag-einen-anwalt.de/forum_topic.asp?topic_id=17517&;

Das ist sehr informativ ;-)

lg
brujita

Beitrag von picco_brujita 24.10.10 - 10:24 Uhr

kann mich manvagat nur anschließen.

dein sohn ist in einem alter, da kann er selbst entscheiden ob er mit seinem vater den kontakt suchen will. du schreibst ja sogar, dass er teilweise gar keine lust mehr auf die telefonate mit seinem vater hatte.
ich denke in diesem alter solltest du dich als mutter zurück lehnen. in allen ehren, aber hier muss leider dein sohn auch die harte realität begreifen und damit lernen umzugehen, denn ich denke nicht, dass dein ex sich ändern wird. er ist ohne ihn besser dran.

was das thema mit dem krankenhaustermin angeht, da kann ich über deine einstellung nur den kopf schütteln. du hattest anscheinend noch nie bandscheibenprobleme, denn sonst wüsstest du wie schmerzhaft das sein kann. ich kann ihn sehr gut verstehen, dass er die möglichkeit eines früheren behandlungsbeginns wahr genommen hat. ich hätte das auch getan!

so wie ich zwischen deinen zeilen lesen kann kommt es mir eher so vor, als ob du auch ein wenig neidisch auf sein neues leben bist. klar sind die neuen frauen an der seite unserer exen meist nicht so begeistert, wenn sie permanent mit seinem alten leben konfrontiert werden.

ich finde es toll, dass du früher immer zu seiner familie mit eurem sohn gefahren bist - auch ohne seine finanzielle unterstützung der fahrtkosten.
die frage ist allerdings, warum wohnt er so weit weg? bist du weg gezogen oder er?
wenn du weg gezogen bist mit eurem gemeinsamen kind, dann bist du für die fahrtkosten selbst verantwortlich wenn es keinen drifftigen grund für den umzug gegeben hat.

ich würde auch eine anzeige wegen unterhaltspflichtverletzung erstatten. er kann von gericht wegen zur arbeit verknackt werden. er ist in der pflicht - wie auch schon das wort unterhaltspflichtverletzung umschreibt und damit ist er auch verpflichtet niedere arbeiten anzunehmen um seiner unterhaltspflicht nachzukommen.

ob du ASR hast ist irrelevant für den vorgang.

gruß
brujita

Beitrag von kippeldippel 24.10.10 - 12:31 Uhr

Hallo brujita!

Erst einmal Danke für Deine Antwort!


Wegen der Sache mit den Bandscheiben und dem Krankenhausaufenthalt: Nein, da ich keine Probleme mit den Bandscheiben habe, kann ich natürlich nicht wissen, was das für Schmerzen sind. Aber ich kenne eben auch eine andere Person, die das selbe Problem hat, wenn nicht sogar noch schlimmer. Sie wurde bereits operiert und hat auch eine Reha hinter sich - und sie geht trotzdem tagtäglich einer Arbeit nach, die körperlich nicht gerade leicht ist - weil sie nun mal diesen Job hat und in ihrem Alter wohl kaum noch einen anderen bekommt. Daher weiss ich eben, dass es auch anders geht!
Sicherlich sind es bei Bandscheibenproblemen keine leichte Schmerzen, aber da er zwei Wochen später eh seinen regulären Termin gehabt hätte...Aber vielleicht reagiere ich da auch einfach nur über...

Und nein, ich bin auch bestimmt nicht neidisch auf sein neues Leben mit seiner Frau. Aber ich bekomme eben auch von seiner Familie gesagt, dass SIE es unter anderem ist, die sich, was den Kontakt zwischen seinem Sohn und ihm angeht, sich quer stellt.
Sie hat von Anfang an gewusst, dass unser Sohn exestiert und wusste somit, auf was sie sich einlässt! Ich habe auch nie, wie so manch andere, verboten, dass die neue Frau in seinem Leben, dabei ist, wenn er seinen
Sohn hat. Aber mittlerweile kommt mir dies alles eher nach Kontrolle vor...Aber das ist ihre Sache, nicht meine. Ich finde es nur schade, dass er sich von ihr, so unter Druck setzen lässt!

Und warum er so weit weg wohnt...Wir haben, als ich schwanger wurde, bei mir in der Stadt gewohnt, sind dann aber zusammen zu seiner Familie gezogen. Nach der Trennung bin ich zurück in die Nähe von meiner Familie in ein Frauenhaus, was, wie ich glaube, irgendwo verständlich ist, also, dass ich wieder in die Nähe meiner Familie gezogen bin. Aber trotzdem habe ich immer versucht, dass er sein Kind sehen kann und habe ihm gegenüber auch nie Forderungen gestellt, dass er sich an den Fahrtkosten zu beteiligen hätte. Ich hätte es nur schön gefunden, da ich auch nicht unbedingt das Geld so locker sitzen habe! Aber wenn ich sehe, was sie sich alles kaufen und so, dann finde ich es schon traurig, dass nichts dafür über bleibt, dass er mal seinen Sohn sehen kann. Und ich habe ihm immer gesagt, dass er ihn jederzeit sehen kann! Ich meine, für ihn wäre es wesentlich leichter gewesen, hier runterzufahren...So eine Zugfahrt von mindestens 5 Stunden ist mit einem kleinen Kind manchmal doch recht anstrengend!

Was die Sache mit dem Titel und dem Unterhaltsvorschuss angeht, werde ich mich morgen mal mit meinem zuständigen Jugendamt austauschen!

LG
kippeldippel