Arge

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von melanie021984 23.10.10 - 20:25 Uhr

Guten Abend

muss einfach mal Frust ablassen.... ich habe im September angefangen zu Arbeiten natürlich wurde sofort vorsoglich das volle Gehalt angerechnet. 4.10.10 hatte ich mein 1.Geld auf dem Konto, von September.

Habe dann am 04.10.10 alle Unterlagen per Einschreiben an die Arge geschickt. Da es für mich vom Fahrweg her nicht möglich ist es persönlich hinzubringen. Nun habe ich immer angerufen angeblich ist nie was angekommen TROTZ NACHWEIS :-[:-[:-[:-[:-[:-[ Tja somit musste ich ALLES nochmals einreichen wieder per Einschreiben, bis gestern Nachmittag keine Bearbeitung, LAUT ALG2 Rechner spuckt er mir aus das ich noch 150€ Nachgezahlt bekommen müsste, die Fehlen mir natürlich total und nächsten Monat wurde mir auch noch Unterhaltsvorschuss und Wohngeld berechnet obwohl ich beides ab 01.11.2010 nicht mehr bekomme. Das sind immerhin 257€ die ich dann weniger habe :-(

Und ich sitze auf Rechnungen die bezahlt werden müssen ich habe dann wenn ich ALLE Rechnungen bezahle am 1. gerade mal 153€ zum Leben :( und ich weis nicht wie lange die Arge noch braucht um die korrektur für Oktober und dann für November zu berechnen ;( bin echt total fertig... #heul

Was kann ich denn noch tun, Rechnungen liegen lassen will ich nicht, ich bin froh das ich alles im Griff habe und nichts liegen lassen.... Weihnachten steht bald vor der Tür und normal wollt ich im November anfangen mit was einkaufen das kann ich mir klemmen....

Was kann ich noch Unternehmen das die Arge die Unterlagen bearbeitet.... laut den Mitarbeitern im Service Center dürfen die nur ab der 3. Woche ne Meldung an die Leistungsabteilung geben ;(
Persönlich vorbeibringen bringt garnicht, man wird in der Empfangszone auf das selbe hingewiesen wie am Telefon. Da passiert auch nichts weiter :-(


Sorry vielleicht ein SILOPO aber ich sitze gerade vor meiner Abzahlungsliste und weis nicht wie ich bezahlen soll bzw dann leben soll....


glg Melanie

Beitrag von ppg 23.10.10 - 21:08 Uhr

Mir wurde ausdrücklich von einer sachbearbeiterin der ARGE Köln dazu geraten, sich erst 4 Wochen nach Arbeitsaufnahme abzumelden, und überzahlte Leistungen zurückzuzahlen, anstatt sich direkt abzumelden und dann monatelang den noch zustehenden Geldern nachzulaufen.

Bringt Dir jetzt nichts, ich weiß

Ute

Beitrag von nisivogel2604 24.10.10 - 12:45 Uhr

Wenn man das tatsächlich macht und weiterhin aufstocken muss kann man dann mit ner netten sanktion rechnen

Beitrag von ppg 24.10.10 - 12:55 Uhr

Warum???? Wenn die Überzahlung sofort rücküberwiesen wird, sobald der entsprechende Bescheid da ist.

Mir wurde erklärt, das es in der Rückforderung zwar eine harte Wortwahl sein würde, aber faktisch keine Straftat vorliegt und daher auch keine Sanktionen.

Probiert habe ich persönlich es nie

Ute

Beitrag von nisivogel2604 24.10.10 - 13:38 Uhr

Weil du verpflichtet bist solche Änderung sofort, spätestens aber nach 14 Tagen zu melden. Und wenn die Sanktion erstmal da ist, dann wirst du die so schnell nicht wieder los. Das ist nämlich alles auch immer ein bisschen von der Laune und der persönlichen Einstellung deines Sachbearbeiters abhängig. Nennt sich dann Ermessensspielraum un dheißt eigentlich nur, das das das ne Lust und Laune Entscheidung ist.

Denise

Beitrag von ppg 24.10.10 - 15:02 Uhr

Tja, jener besagter SB ist dann wohl der Meinung , das es unzumutbar ist , die Menschen einen Monat ohne Kohle dastehen zu lassen. Denn ALG II wird ja in vorraus gezahlt, ein gehalt nachträglich.

In dem Fall würde ich es darauf ankommen lassen.

ute

Beitrag von nisivogel2604 24.10.10 - 15:10 Uhr

Ich kann die Auffassung des SB gut verstehen. Man kann da ja ne Überbrückung beantragen, aber ob die gewährt wird ist eben auch wieder nicht sicher. Wenn man danach aus dem Bezug fällt kann man das auch ruhig drauf ankommen lassen. Nur bei Aufstockern ist das eben ne waghalsige Geschichte

Lg

Beitrag von kerstini 23.10.10 - 21:16 Uhr

Hallo,

ich blick grad nicht so richtig durch. Du bekommst quasi noch ca. 150€ für September und wie kommst du auf den Unterhaltsvorschuss und das Wohngeld? Hast du dir das ausgerechnet oder weist du sicher das du das bekommst bzw. wieso ab 1.11. nicht mehr bekommst?

Wenn du mit deinem Gehalt nur so knapp auskommst kannst du doch bestimmt noch ergänzendes Hartz4 beantragen.

Sorry aber ich sitz anscheinend echt grad auf der Leitung und kapier deine Geschichte nicht ganz :-)



Kerstin mit #stern Madita & #stern Leo *08.09.09+ und #stern 12.SSW u Ida 28.SSW #verliebt

Beitrag von melanie021984 24.10.10 - 09:05 Uhr

Guten Morgen,

ich war laaaaange zuhause, habe keinen Schulabschluss und keine Abgeschlossene Ausbildung habe dann hier und dort mal eine Maßnahme vom Arbeitsamt gemacht 1€ Jobs etc. Mehr habe ich Beruflich in meinem Leben noch nichtn erreicht :-( Das mal vorweg. Ich habe dann durch zufall einen Job als Verkäuferin bekommen - Verdiene dort nicht viel aber bin froh nach Jahren erstmal was zu haben und auch das Team, Arbeitszeiten und so weiter stimmen. SOMIT habe ich Anspruch auf ergänzendes HARTZ 4.

1. Abmelden musste ich mich ja, da ich in einer Maßnahme gesteckt habe die ich deswegen "aufgegeben" habe. Kann ja schlecht bei der Arbeit und in der Maßnahme sein, somit wusste das Arbeitsamt ja sofort Bescheid.

2. Ich habe für meinen Sohn Unterhaltsvorschuss und Wohngeld erhalten, da er mit seinem Einkommen also Unterhaltsvorschuss und Kindergeld über dem Regelsatz lag somit Wohngeldbeantragen musste, dieses läuft aber beides zum 01.11.2010 aus, da der Unterhaltsvorschuss nun ausgelaufen ist, 72Monate voll - und der KV nicht zahlen kann.

Hab vielleicht auch etwas wirr geschrieben, aber ich war einfach so sauer bzw bin es immernoch, und fix und fertig weil ich vor der Abzahlungsliste hing und nicht weis was ich wo zahlen soll bzw wie ich mit 150€ mit 2 Kids leben soll :-[

Ich habe ende September ALLE erforderlichen Unterlagen bei der Arge eingereicht, per Einschreiben, es kam angeblich nichts an mitte Oktober bekam ich Post ich möchte doch bitte alle Unterlagen einreichen bei der Arge.... :-[:-[:-[:-[ es sei angeblich nichts angekommen obwohl ich den Nachweis habe!!!! Also reichte ich nochmals ALLE Unterlagen per Einschreiben ein.

Mir wurde laut Bescheid im November noch Wohngeld und Unterhalt angerechnet, und ende September hab ich unter anderem diese beiden Bescheide eingereicht das ich diese Leistungen ab 1.11 nicht mehr erhalte!!!! Doch bis Freitag Nachmittag keine bearbeitung. Somit fehlen mir am 1.11 257€ das wäre das was ich zum Leben hätte zusätzlich. Aber die Fehlen mir da ich nicht weis wie lange die Arge noch braucht um dies zu berechnen ;( unter anderem bekomme ich laut ALG2 rechner noch eine Nachzahlung für Oktober von ca. 150€ weil man mir vorsorglich erstmal irgenteinen Lohn angerechnet hatte obwohl ich diese Summe ja nie bekommen habe :(

Mich nervt es einfach nur das ein einstieg ins Arbeitsleben einem so schwer gemacht wird :-( und das wenn die Arge Unterlagen haben will dann muss es sofort erfolgen aber warten muss man immer ewig und dann solche Aussagen es kam nie was an, obwohl ich den Nachweis habe.


glg Melanie

Beitrag von liebeszauber2807 24.10.10 - 20:39 Uhr

Wir haben einen so netten SB... Haben vier(!) Wchen nach einrichen der Lohnabrechnung mal nachgefragt, wegen der Nachzahlung... Man ist ja auf das Geld angewiesen.... Da wurde uns gesagt- er könnte auch bis zu sechs Monate mit der Bearbeitung warten...
Wie wir unsere Rechungen und Essen bezahlen-ist dem doch egal...:-[

Beitrag von melanie021984 25.10.10 - 06:33 Uhr

Die Aussage ist doch nicht normal :-(

Ich habe am 06.09.2010 angefangen zu Arbeiten, habe bzw musste es ja gleich melden, da kam erstmal na dann Stellen wir erstmal vorsorglich die Leistungen für Oktober ein und sobald Sie eine Lohnbescheinigung haben schicken sie uns die zu. HALLO gehts noch? Zu de Zeitpunkt wusst ich nicht einmal wann der Arbeitgeber zahlt, ob Ende September, Anfang Oktober oder gar erst mitte Oktober - nee hauptsache erstmal Leistung einstellen :-[
Zum Glück war das nicht so sondern es kam zu einer "Vollen vorläufigen Anrechnung meines Einkommens"


Dann stand bitte reichen sie ALLE geforderten Unterlagen bis Spätestens xx.xx.xxxx ein sonst werden für alle Ihre Mitgleider in der BG die Leistungen eingestellt. Habe dann angerufen das ich es bis xx.xx.xxxx nicht schaffe ALLE Unterlagen einzureichen.... na und als ich dann doch alle Pünktlich zusammen hatte gleich per EINSCHREIBEN weggeschickt Online die Sendungsverfolgung sagte ja ist entgegen genommen worden, aber oben im Leistungsbereich ist es NIE angekommen :-[:-[:-[:-[



Soo wünsche nen schönen Tag


Melanie