Sohn 27 Monate spricht kaum..

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von happymama17 23.10.10 - 21:43 Uhr

Guten Abend,

ist das normal das ein Kind auch erst später spricht ? Ich meine mein kleiner kann einzelne Wörter sagen wie Mama,Papa,Auto,Trinken und das alltägliche halt.. Aber so.. keine Wortgruppen..

Er geht seid einer Woche in den KiGa, da hat mich die Erziehern auch drauf angesprochen das er sehr wenig redet.
Ich setze mich oft mit ihm hin (wenn er möchte) und lese mit ihm Bücher (Bilderbücher) wo Abbildungen sind und sage ihm dann was das ist.
Die Kinderärztin meinte auch für sein Alter ist alles Okay, aber jetzt wo mich die Erzieherin drauf angesprochen hat..

Sollte ich mit ihm nochmal zum Arzt und sollte ich ihm da einfach Zeit lassen und immer wieder mit ihm "üben" ?

Liebe Grüße
Mandy

Beitrag von fibo 23.10.10 - 21:59 Uhr

Bitte nicht beüben.
Schau weiterhin viele Bilderbücher mit ihm an, wenn er möchte und lass ihn erzählen.

Es wird bestimmt noch kommen.

Alles Gute

Fibo

Beitrag von silbermond65 23.10.10 - 21:59 Uhr

Mein Sohn (15 ) hat damals erst mit 3 angefangen zu sprechen.
Wir waren mit ihm zum Hörtest bei dem alles okay war und laut KÄ sollten wir einfach abwarten.
Einer früher ,der andere später.

Beitrag von xyz74 23.10.10 - 22:08 Uhr

Hallo Mandy,

ist Dein Kleiner gekrabbelt?
Ich meine damit so richtig auf allen vieren?
Falls nicht, kann das nämlich zu Verzögerungen führen in der Sprachentwicklung.
Mein Sohn hinkt aufgrund dessen sprachlich auch etwas hinterher.
Ich übe mit ihm jetzt täglich krabbeln, damit die Gehirnhälften gleichmäßig beansprucht werden.

Beitrag von happymama17 23.10.10 - 22:09 Uhr

Ja er ist gekrabbelt, am Anfang war es ca. 2 Wochen eher "robben" aber danach war es ganz normales Krabbeln. :-)

Beitrag von hochzeit777 23.10.10 - 22:14 Uhr

Hallo!

Also Alissa ist auch nie wirklich richtig gekrabbelt. Aber konnte mit 18 Monaten schon viel sprechen. Heute (28 Monate) spricht und singt sie den ganzen Tag ohne wirklich Luft zu holen. Das muss also auch nicht wirklich unbedingt zusammenhängen. Hab das aber auch schonmal gehört.

Ich würd ihm einfach noch Zeit geben. Glaub mir, irgendwann wird er von alleine anfangen zu reden und irgendwann kommt bei euch der Moment wo du denkst "halt doch einfach mal 2 Minuten die Luft an!"...

LG
Hochzeit777 mit Plappermäulchen Alissa

Beitrag von engel23184 23.10.10 - 23:30 Uhr

Du "übst" mit deinem 2 Jährigen Sohn das krabbeln??? Also in dem Alter gibt es ganz sicher viel bessere und andere Sachen um das zu fördern!!!

Sorry...nichts für ungut...

Beitrag von amadeus08 24.10.10 - 12:39 Uhr

also laut Kia und Physiotherapeutin ist das Krabbeln in der Tat sehr wichtig. Ob es mit dem Lesen/Sprechen/Schreiben zusammenhängt, da gibts wohl verschiedene Aussagen in Untersuchungen, aber alleine für das Gleichgewicht und die Koordination (auch die der beiden Gehirnhälften) und für die Muskulatur ist Krabbeln tatsächlich ein wichtiger Schritt und man hat halt wohl in Untersuchungen festgestellt, dass viele Kinder mit einer Lese-/Rechtschreibschwäche nie oder nur kurz gekrabbelt sind. Das heißt nicht, dass alle Kinder die kurz oder nicht krabbeln später eine Lese-/Rechtschreibschwäche bekommen, aber übermäßig viele Kinder die das haben sind halt nie oder kurz gekrabbelt. Daher sehen viele Forscher da einen Zusammenhang. Dass Kinder die sich spät bewegen früh anfangen zu reden, den Zusammenhang gibt es allerdings auch, aber dass die Userin mit Ihrem Sohn das Krabbeln übt ist auf alle Fälle gut für ihn!

Beitrag von lucie.lu 24.10.10 - 12:20 Uhr

Hm, ob das so stimmen kann?

Ich konnte/durfte bis zu meinem ersten Jahr nicht krabbeln, laufen - mich kaum bewegen, weil ich so eine Spreizhose an hatte (und damals waren sie noch richtig fest, so dass man sich überhaupt nicht bewegen konnte).

Mit 12 Monaten kam sie dann ab, da konnte ich aber schon ca. 20 Wörter sagen, mit 13 Monaten bin ich dann direkt gelaufen und mit 18 Monaten sprach ich die 2-3-Wörter Sätze.

Mein Sohn ist mit 7 Monaten gekrabbelt - und kann jetzt mit 17 Monaten ca. 5 Wörter und 5 Tierlaute..

Somit denke ich nicht, dass es immer zusammenhängt, ehrlich gesagt.

LG - Lucie

Beitrag von happymama17 23.10.10 - 22:08 Uhr

Danke für eure Antworten :-)

Denke auch das er einfach mehr Zeit braucht, sonst hätte meine KÄ ja schon mal irgend etwas gesagt.
Hörtest wurde schon gemacht ist alles okay :-)

Beitrag von lene76 23.10.10 - 22:36 Uhr

wenn ein hoertest gemacht wurde (was ja bei euch der fall ist), wuerde ich erstmal abwarten. meine tochter ist reichlich 2.5 und spricht auch noch nicht in saetzen... hoertests wurden gemacht und bei uns wird auch erstmal zugewartet....

Beitrag von eisflocke 23.10.10 - 23:02 Uhr

Unser Söhnchen ist ein paar Monate älter und spricht wohl so dem Anschein nach, wie euer Sohn. Aber: Ich mache mir keine Sorgen, er ist in allen Punkten gesund und auch er wird sprechen lernen. Nungut, ich habe schon Erfahrung durch meinen Großen, von daher bin ich so gelassen... ich sage immer: es ist noch kein gesundes Kind liegen geblieben, stumm und mit Windeln eingeschult worden. Von daher: Ruhe bewahren, sie lernen alles mit der Zeit. ;-)

Beitrag von braut-die-sich-traut 25.10.10 - 12:16 Uhr

Unser Schatz ist jetzt 25 Monate alt, kann auch noch keine 2-Wortsätze und benutzt nach wie vor noch viele "Kinderwörter".
Werden jetzt auch erstmal abwarten, viel mit ihm reden und vorlesen...
Komisches Gefühl, wenn die gleichaltrigen Kids im Umfeld schon mit 3-4 Wortsätzen kommen, gell!?#bla

LG