Bald startet unsere erste ICSI

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von enni.f-23 24.10.10 - 08:38 Uhr

Guten Morgen Ihr Lieben

Bald ist es soweit nach 4 jahren warten können wir im November die erste ICSI starten muss aber erst noch den antrag von den Krankenkassen genehmigen lassen und dann geht es los. Meine Frage kann man auch bei der Punktion und beim Transfer eine Teilnarkose haben ? habe nämlich totale angst vor ne Voll narkose hatte noch nie eine #zitter.
würde mich über antworten freuen!!!!!!!!!

Lg enni.f-23
Schönen sonntag noch.

Beitrag von waschmaus 24.10.10 - 08:49 Uhr

guten morgen ,

also ich denke mal bei der punktion ist es bestimmt machbar ....
aber bei dem transfer brauchst du keine narkose tut nicht weh :)

dir such noch einen schönen sonntag

Beitrag von enni.f-23 24.10.10 - 09:17 Uhr

Danke für deine antwort das hört sich ja schon mal gut an. dann bleibt die voll narkose wohl hoffentlich wirklich erspart.

lg

Beitrag von teilzeitzicke 24.10.10 - 09:02 Uhr

Guten Morgen,

ich hatte keine Narkose, weil mein Doc versprochen hat, es tut nicht sehr weh und dauert nur 1 Minute. Da ich Selbstzahler bin, hätte mich die Narkose 300 Euro gekostet, das spare ich dann lieber für den eventuell nächsten Versuch.

Ich hatte 3 große Eibläschen (hatte nur Clomifen als Stimu) und 2 kleine.

Er hat alle fünf punktiert und es waren vielleicht 30 Sekunden. Es pickt und ist unangenehm, aber Zahnarzt ist schlimmer.
Der Tag war hinterher viel unangenehmer.

Ich hatte vorher Paracetamol genommen, wahrscheinlich hat das auch ein wenig geholfen.

Viele Grüße
Katrin:-)

Beitrag von enni.f-23 24.10.10 - 09:15 Uhr

also ein paar schmerzen die zum aushalten sind würde ich auf jeden fall auf mich nehmen wenn ich so um eine Narkose rum komme. danke für deine antwort.

dir wünsche ich dann viel #klee#klee#klee das du keinen 2. versuch brauchst.

lg

Beitrag von lumi71 24.10.10 - 09:12 Uhr

Guten Morgen,

mir ging es ähnlich wie dir, noch nie ne Vollnarkose und Angst. Dann muße ich erst zur GS und dann die PU, es war gar nicht schlimm. Du bekommst ja nur ne Maskennarkose, wirst also nicht intubiert (das war meine größte Sorge). TF ist ohne Narkose, dass tut nicht weh.
Du wachst ein paar Min. später auf, bist die ersten 15 Min. etwas müde.

Also keine PANIK und #klee für deine 1. ICSI

LG Lumi

Beitrag von enni.f-23 24.10.10 - 09:22 Uhr

danke vielleicht mach ich mich wirklich ein wenig zu viel selbst verrückt.

lg

Beitrag von motmot1410 24.10.10 - 09:53 Uhr

Theoretisch ist das möglich. Aber das hängt von Deiner Praxis ab. In meiner Praxis machen sie die PU nur unter Vollnarkose. Das ist für Arzt und Patient einfach schonender. Bei 3 oder 4 EZ mag das alles noch nicht so schlimm sein. Aber bei 10 oder 15, die vielleicht auch nicht ungünstig sitzen, sieht es schon ganz anders aus.
Ich hatte vor der Vollnarkose auch am meisten Angst, aber dann war ich doch ganz froh, dass ich nichts mitbekommen hab. In dem OP standen 4 fremde Leute um mich herum und da war es nicht gerade angenehm so breitbeinig auf dem Op-Tisch zu liegen. ;-)
Aber dann war ich auch schon weg und wurde in einem kuschligem, beheiztem Bett wach. So war es wirklich viiiiel angenehmer.

Der Transfer läuft ohne Narkose. Vom Gefühl her unterscheidet er sich kaum von einem Krebs-Abstrich.

Beitrag von enni.f-23 24.10.10 - 11:15 Uhr

ich danke dir für deine antwort und ich werde dann mal schauen was mein arzt dazu sagen wird.

lg

Beitrag von lucccy 24.10.10 - 13:21 Uhr

Hallo,

PU wird soweit ich weiss nie unter Vollnarkose gemacht, auch wenn einige das behaupten. Denn Du atmest bei der PU selber und das entspricht nicht einer Vollnarkose: http://www.netdoktor.de/Diagnostik+Behandlungen/Eingriffe/Anaesthesie-Vollnarkose-145.html
Bei der PU gibt es ein Schmerzmittel und etwas zum Schlafen, aber es ist keine Vollnarkose. Sprich in Ruhe mit dem Anästhesisten und er wird Dir sicher erklären, was genau passieren wird.

Und für den TF brauchst Du keine Narkose, es sei denn, Du bekommst beim FA für die normale Krebsvorsorge eine. :)

Gruß Lucccy

Beitrag von motmot1410 24.10.10 - 13:49 Uhr

In meiner Praxis handelte es sich sehr wohl um eine Vollnarkose. Nur muß man bei einer so kurzen Narkose nicht intubieren, sondern es reicht eine Beatmungsmaske.
So hat es mir der Anästesist jedenfalls im Aufklärungsgespräch erläutert.

Steht übrigens auch in dem Text Deines Links.

Beitrag von lucccy 24.10.10 - 14:24 Uhr

Hallo,

und mir hat man in Gesprächen mit verschiedenen Anästhesisten (zu verschiedenen Anlässen) erklärt, dass diese kurze Narkose keine Vollnarkose sei (halt auch wegen der fehlenden Intubation/Rachenmaske), sondern einen anderen Namen hätte, den ich leider schon wieder vergessen habe.

Bleibt die Frage offen, vor was genau die TE eigentlich Angst hat.

Gruß Lucccy

Beitrag von motmot1410 24.10.10 - 15:08 Uhr

Vermutlich meinst Du eine Sedierung. Es gibt Ärzte die führen die PU mit einer Sedierung. Dabei handelt es sich nur um einen Dämmerschlaf und da das Schmerzempfinden nicht ausgeschaltet ist, benötigt man noch zusätzlich eine örtliche Betäubung. Das tun aber längst nicht alle. Bei mir war es definitiv eine kurze Vollnarkose. Nicht jede kurze Narkose ist gleich eine Sedierung.

Beitrag von lucccy 24.10.10 - 15:18 Uhr

Hallo,

hmm. Wie würde denn die örtliche Betäubung gegeben werden? PDA?
Sedierung hatte ich beim Nachlesen auch schon gefunden, aber eigentlich hätte ich mir das Wort gemerkt, da ich das vor der PU schon kannte.

Gruß Lucccy

Beitrag von motmot1410 24.10.10 - 16:36 Uhr

Keine Ahnung, wie das mit der örtlichen Betäubung bei der PU läuft. Damit mußte ich mich ja nicht beschäftigen. ;-)

Meinst Du vielleicht "Maskennarkose"? So nennt man nämlich eine kurze Vollnarkose, bei der man zur Beatmung nur eine Maske benötigt. Die Unterscheidet sich aber halt nur in Länge und Beatmungsmethode von einer "richtigen" Vollnarkose. Wirkt aber genauso wie eine lange Vollnarkose.
Ich hab übrigens noch mal die Rechnung vom Anästhestisten heraus gekramt und darauf steht "Allgemeinanästhesie" (also Vollnarkose). Hat mir irgendwie keine Ruhe gelassen ;-)

Beitrag von lucccy 24.10.10 - 18:58 Uhr

Hallo,

schade, Du klangst so gut informiert zum Thema Schmerzausschaltung.

Maskennarkose kann sogar gut sein. Mein Weiterlesen hat mich auch zu der Erkenntnis gebracht, dass es als "Narkose" eigentlich auch nur Vollnarkose gibt. Alles andere beschreibt man ja meist mit örtlicher Betäubung.

Wir waren also beide noch neugierig.

Gruß Lucccy