Frage wegen SSW und Übertragung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von extravagance 24.10.10 - 08:42 Uhr

Hallo Ihr lieben Kugelbäuche

ich bin laut FA in der 33 SSW und zwar 32+5 ET 14.12.2010
Ich habe aber das Glück genau zu wissen wann die Befruchtung war da wir ein Kampfbienchen haben, es war der 18.03.2010 , das heist ET wäre der 09.12.2010 und ich wäre in der 34.SSW also 33+3.

Nun meine Frage...

Meine Freundin hat vor 4 Tagen entbunden und ihr Kind war übertragen und hat daher auch kleinere Problemchen und meine Daten liegen ja nun 5 Tage auseinander. Ich würde den ET gerne anpassen lassen damit es nicht zu einer Übertragung kommen kann oder zumindest nicht das es zu weit übertragen wird.

Ist das denn sinnvoll?

Ich denke eben wenn die nach dem ersten ET 14.12. vllt Einleiten müssen warten die ja immer paar Tage, sagen wir mal 8 dann sind das nach dem eigentlichen Datum schon 13 Tage....

Ich hoffe Ihr versteht was ich meine :-)


lieben Dank SUsi

Beitrag von sweetstarlet 24.10.10 - 08:45 Uhr

ich hab deswegen gleich beim fA gesagt wann die befruchtung war, weil ich ZB geführt habe, danach wurde der ET angepasst.

Ich habe damals an ET einleiten lassen, sprich mit den ärtzen dann kommt es nicht dazu und sag wann du ES hattest

Beitrag von bellastella 24.10.10 - 08:49 Uhr

Inwiefern hat der Zwerg Deiner Freundin denn "Problemchen"?

2 meiner Kinder kamen in der 42.SSW und es gab keinerlei Probleme.

Wenn Du WEISST wann der Zeugungstag war dann sprech dass doch bei Deinem FA an.

Und sollten Deine Befürchtungen auch von Seitens der Ärzte ein ernstzunehmendes Problem sein oder werden dann werden sie sicherlich einer nahen Einleitung zustimmen.

Denke aber nicht dass das nötig sein muss!

LG und alles Gute!!!

Bella

Beitrag von grundlosdiver 24.10.10 - 09:54 Uhr

Wie weit war das Baby denn übertragen und was sind die Probleme?!?

Meine Tochter wurde ET+13 geboren und alles war bei ihr bestens in Ordnung!
Jetzt sind wir wieder ET+2 und noch sieht nichts nach Geburt aus...

Warum soll Dein Krümel denn nicht von allein bis zum ET da sein?
Hast Du Deinen FA mal gefragt- die Entwicklung müsste ja dann schon weiter sein?!?

Beitrag von tekelek 24.10.10 - 10:05 Uhr

Hallo !

Da würde ich gar nichts verändern ...
Meine Kinder sind alle 4-5 Tage vor Eisprung gezeugt worden. Beim ersten Kind dachte ich noch, es kommt bestimmt vor dem errechneten ET, eben deswegen, meine Tochter kam dann aber genau am ET und auch nur nach vorhergehender Eipollösung (würde ich nie wieder machen lassen !).
Bei meinem Sohn war es ähnlich, laut Zeugungsdatum hätte er 4-5 Tage vor dem errechneten ET kommen müssen, er kam aber genau einen Tag nach ET !
Auch das dritte Kind war so ein "Kampfbienchen", ich mache mir aber wenig Hoffnung, daß es vor ET kommt.
An Deiner Stelle wäre ich eher froh, daß dann nicht zu früh eingeleitet wird. Meist geht es den Kindern nämlich deutlich besser nach der Geburt, wenn NICHT eingeleitet wurde - bei Deiner Freundin war das eher die Ausnahme ..

Liebe Grüße,

Katrin mit Emilia-Sofie (5), Nevio (4) und Sohn Nr.2 (29.SSW, laut Zeugungstag wäre es dann ab heute schon die 30.SSW ...)

P.s.: Mein letzter Frauenarzt (ich habe gewechselt) wollte sogar den Termin vorverlegen, da eben 1. der Zeugungstag vor dem Eisprung lag und 2. das Kind bereits sehr weit entwickelt war. Ich habe mich aber dagegen gewehrt, da ich nicht gleich in diese "Übertragungsschiene" rutschen möchte ...

Beitrag von 440hz 24.10.10 - 12:12 Uhr

Hallo Susi,

es dreht sich doch nur um 5 Tage Ich würde mich niemals freiwillig vordatieren lassen und habe mit meiner Frauenärztin um jeden Tag, den sie mich vordatieren wollte gefeilscht.
Bei meiner Großen bin ich 9 Tage über ET gegangen, sie kam dann ziemlich rasant, reif und ohne Übertragungszeichen auf die Welt.
Die Kleine kam genau am ET und die Aussage der Hebammen war, dass sie locker ein bis zwei Wochen eher hätte kommen dürfen.
Mittlerweile leiten die meißten Kliniken doch sowieso schon bei ET+7 ein. Ich bin froh, dass wir hier ein Krankenhaus haben, bei dem ich auch noch bis ET+14 warten dürfte.

Ich würde alles lassen wie es ist und vielleicht noch einen Doppler Ultraschall um den ET herum machen lassen um schauen zu lassen, ob alles gut ist.

LG und alles Gute 440hz (25.SSW)