mein größter respekt!

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von coolkittycat 24.10.10 - 10:56 Uhr

louis ist jetzt 5 monate alt und ich kann die male nicht mehr zählen, in denen ich dachte oder sagte: wie schafft man das alleine?

allergrößten respekt, viel durchhltevermögen, geduld und mitgefühl wünscht und sendet euch christina

Beitrag von kaltesherz0907 24.10.10 - 11:07 Uhr

#augen

Beitrag von tomama 24.10.10 - 11:18 Uhr

Hallo,

ich bin nicht allein erziehend. Aber ich denke, es ist wie mit vielen Dingen im Leben. Wenn man etwas tun muß, dann schafft man es auch.

Außerdem sind die Umstände der Alleinerziehenden ja auch sehr unterschiedlich. Wie sehr unterstützt der andere Elternteil bei der Erziehung, sind Großeltern da, wie alt sind die Kinder, wie ist die finanzielle Situation....

Ich kenne etliche Alleinerziehende, die nicht bemitleidenwert sind, sondern die sind zufriedene, selbstbewußte und ausgeglichene Menschen.

Ich weiß, daß Du Deinen Beitrag wirklich nett gemeint hast. Aber einige fühlen sich damit auf den Schlips getreten. Vielleicht weil sie nicht in so eine "Mitleidsrolle" gedrängt werden möchten.

lg Tomama

Beitrag von ronja74 24.10.10 - 11:20 Uhr

meine Rede

Beitrag von king.with.deckchair 24.10.10 - 17:15 Uhr

"Vielleicht weil sie nicht in so eine "Mitleidsrolle" gedrängt werden möchten"

Nichts war damals schlimmer als das mitleidige Geschwafel von "Nur-Hausfrau-Müttern", die in Versorgerehen oder -beziehungen lebten. Und dann auch noch mit solchen "Durchhaltewünschen", bärx, zum Fremdschämen!

Ich hatte nur eine einzige Freundin, die in einer Beziehung lebte und die mir einfach nur: Half. Ohne großes Geschwafel, einfach nur "Ich fahr zum ALDI, (ich hatte kein Auto) willste eben mit oder soll ich dir was mitbringen?" Oder "Na, dann schläft er (Sohn) eben mal bei uns und du kannst mit dem xy (Date) doch ins Kino."

LG
Ch.

Beitrag von ronja74 24.10.10 - 11:20 Uhr

Oh je...
Gut gemeint ist hier mal wieder wie so oft das Gegenteil von gut...
Diese Mitleidsnummer kommt zumindest bei mir überhaupt nicht gut an.

Ich lebe so wie ich leben will, das ist gut. Ich muss vieles alleine machen, aber das ist o.k. Deswegen bin ich nicht die Heldin des Alltags.

Beitrag von arienne41 24.10.10 - 11:23 Uhr

Hallo

Wenn ich sowas lese bekomm ich das ko....!

Wieso hast du Mitgefühl?

Sind wir anders als verheiratete Müttern?

Ich kann Dich beruhigen es ist nicht ansteckend.

viel durchhaltevermögen?

Wir halten genauso durch wie verheiratete Frauen.

Geduld haben wir genauso viel wie verheiratete.

Beitrag von ronja74 24.10.10 - 11:46 Uhr

Pass auf, gleich kommt dann: "Ich wollte doch nur nett sein, warum seid ihr alle so zickig, kein Wunder, dass ihr AE seid"

Beitrag von kaltesherz0907 24.10.10 - 11:48 Uhr

lach ;-)

Ja, das sind mir dann die liebsten :-p

Beitrag von ronja74 24.10.10 - 11:50 Uhr

Hatten wir hier schon ein paar mal...

Beitrag von hedda.gabler 24.10.10 - 11:49 Uhr

Jo, das ist DER Standardspruch von versorgten Ehefrauen ...

Beitrag von arienne41 24.10.10 - 11:50 Uhr

#rofl

Beitrag von hedda.gabler 24.10.10 - 11:25 Uhr

Oh nö ... nicht schon wieder so ne gut gemeinte, aber nicht gut gemachte Lobhudelei ...

... haben Frauen wie Du, die gerne mal solche Beiträge, mal darüber nachgedacht, wie herablassend so etwas wirkt?!

Insbesondere so etwas: "viel durchhltevermögen, geduld und mitgefühl".
Was soll das denn?
Aber keine Sorge, Du kannst Dir meines Mitgefühls sicher sein, denn offensichtlich scheint Dich Dein 5 Monate altes Kind echt zu stressen, wenn Du so happy bist, dass Du das nicht alleine wuppen musst.

Gruß von der Hedda, die es übrigens als Privileg empfand, alleine zu sein ... ein Mann an meiner Seite, der auch noch legitime Ansprüche an mich stellt, hätte mich gestresst, aber nicht mein Kind ... die ersten 15 Monate, in denen wir uns ganz auf uns einstellen konnten, waren echt relaxt ... Stress? Keine Spur.

Beitrag von arienne41 24.10.10 - 11:31 Uhr

P.S

Wie in deiner VK steht hat dein Mann dich zur Frau genommen.

Hat er Dich nicht gefragt?

Beitrag von silbermond65 24.10.10 - 12:07 Uhr

Sorry,aber ich brauch auch kein Mitgefühl.
ICH habe mich von meinem Exmann getrennt und es war das beste ,was ich für mich bzw. uns getan habe.
Du meinst es sicher gut,aber laßt es doch einfach.

Beitrag von coolkittycat 25.10.10 - 08:43 Uhr

ich antworte dir weil du ganz normal geschrieben hast. ich habe nie in frage gestellt, ob trennungen gut oder schlecht sind. ich denke einfach immer wieder wie man das alleine (auch wochenendbeziehungen) oder mit zwillingen z.b. so macht. und wenn ich mir das vorstelle, dann ist das sehr wohl eine leistung, die ich respektieren kann.
und es gibt auch frauen, die sich darüber freuen. meine freundin hat einen 14 monate alten sohn und musste in den letzten 3 monaten alles umorganisieren und neu wuchten. das war eine zusätzliche belastung. und das hat sie toll gemacht. und wenn ich ihr das sage, freut sie sich.
und wie hier manche anmerken ist mein sohn tatsächlich krankheitsbedingt anstrengend gewesen. und auch das erforderte mehr anstrengung wie ein pflegeleichtes kind. und das haben leute gesehen und auch anerkannt.und ich konnte mich darüber freuen. vielleicht weil ich ein positiver mensch bin.
schade, dass man nicht über schwächen sprechen darf.....immer muss alles supi sein....daran gehen menschen kaputt.......warum darf man nicht stolz drauf sein, was alleine zu schaffen?
so jetzt aber genug.
ich hab in diesem forum ja eh nix zu suchen u ich glaube, die schrecklichen frauen, die gerne verheiratet sind, sind hier nicht gern gesehen;-) obwohl ja alle so zufrieden sind.
trotzdem wünsch ich dir n schönen tag!

Beitrag von fernande 25.10.10 - 09:09 Uhr

Hallo,

ich denke es ist eine ganz andere Sache, wenn ich jemanden persönlich gut kenne und ihm sage, dass ich etwas, was er/sie in den letzten Wochen (die ich beurteilen kann) geschafft hat, großartig finde.

So ein Posting wie Deines ist aber so pauschal gehalten, dass sich manch einer halt abgewertet fühlt. Denn es kommt so rüber, als wenn alleinerziehend per se ein schweres Los ist und gerade DU , aus welchen Gründen auch immer alleinerziehende Mütter beurteilen, bewerten und loben darfst.

Ich fand das Beispiel mit dem Menschen im Rollstuhl auch nicht gelungen, aber vielleicht können Dir andere Beispiele nahe bringen, warum sich hier manch einer aufregt.

Wenn ich einer Altenpflegerin sagen würde, wie dermaßen bewundernswert ich es finde, wie sie alte Leute pflegt, obwohl das doch so hart ist, dann mache ich deutlich, dass dieser Beruf nicht sehr attraktiv ist und es mich so viel besser getroffen hat.
Genauso geht es Versicherungsvertretern. Oder um ein anderes Beispiel zu nehmen, kinderreichen Familien.
Selbst wir, mit nur 3 Kindern insgesamt, bekommen oft zu hören, wie hart das doch sein muss. Selten höre ich, dass das doch sicher toll ist. Ich finde das auch abwertend.

Ich denke es ist hier mehrmals betont worden, dass Dir niemand unterstellt, dass Du irgendwas böses wollte, sondern, dass Du es sicher gut gemeint hast.

Beitrag von molinalaja 25.10.10 - 09:41 Uhr

Du findest echt alles abwertend.

Das ist wohl dein Problem.

Sicher ist mancher Beruf hart und ich bewundere auh so einige, denn ICH würde macnhes nicht können.

Und sicher hat eine AE mehr am Hacken als ein Paar, daß sich aufteilen kann.

Und sicher hat man mit 3-4 Kindern mehr zu tun als mit einem.


Das sind einfach Fakten und es ist völlig albern, alles als Abwertung zu sehen.

Wenn ich im Winter sage, es ist kalt, ist dann auch der ganze Winter abgewertet? #augen

Beitrag von fernande 25.10.10 - 09:50 Uhr

Nein, ich finde sicher nicht alles abwertend.

Ich habe versucht, die Haltung einiger Alleinerziehender hier zu erklären, aber offensichtlich interessiert es Dich gar nicht, warum manch einer sich herabgesetzt fühlt.
So kann man sicher auch durchs Leben gehen, in dem man solche Erklärungsversuche schlicht weg ignoriert oder leichtfertig als albern abtut.
Man kann aber auch versuchen andere zu verstehen und sein Verhalten reflektieren und überdenken.

Und als Hilfestellung habe ich ein paar Beispiele genannt in der Hoffnung, dass sie plakativ genug sind.

Und zu deinem sehr abwegigen Winterbeispiel würde ich sagen, dass kalt ein sehr neutrales Wort ist, sodass es doch keinen Grund für den Winter gibt sich irgendwie bewertet zu fühlen, oder?
Aber letztendlich müsste sich der Winter äußern, wie er sich bewertet fühlt-

Beitrag von molinalaja 25.10.10 - 10:10 Uhr

Na daß sich hier viele sofort abgewertet fühlen und Mitleid wittern, was ja selbstverständlich abwertend ist, ist schon klar.

Aber wer sofort so reagiert, nur weil jemand sagt, daß er Respekt vor der Leistung einer AE hat, zeugt wohl von extremen Sensibelchen und Paranoiden.


Und wer sofort nur rummotzt und hier eine TE plump anmacht, nur weil sie etwas freundliches gesagt, hat wohl Probleme, sieht man ja.

Beitrag von coolkittycat 25.10.10 - 10:14 Uhr

ich hab mich vorhin echt geärgert, dass es hier wieder so abgeht. aber seit dem winter muss ich so lachen.....
danke dafür!!!!!!

Beitrag von fernande 25.10.10 - 10:26 Uhr

Schade, dass Du nicht verstehen kannst oder willst.
Naja, bleib ruhig auf deinem hohen Ross. Es gibt halt perfekt geborene, die ihr eigenes Verhalten nie aber wirklich nie reflektieren müssen.

Was ich aber ganz erstaunlich finde, dass hier postuliert wird, dass die TE von einigen heftig angegangen wurde.

Aber genau die, die das bemängeln, unterstellen anderen Neid, Fickbeziehungen und Frustrationen oder werden wie von Dir hier geschehen so betitelt:

"verbissene, frustrierte, männerhassende und hier rumgiftende Wesen ..., kaputt eben"

Oder wie oben nachzulesen, wird behauptet dass sie paranoid sind.

Hmm, seltsam. Ich habe nicht annähernd ähnliches von denen gelesen, die hier Deiner Meinung nach extrem reagieren.

Da frage ich mich, wer hier echte Probleme hat. Besonders da ihr ja gar nicht angesprochen wurdet.

Beitrag von molinalaja 25.10.10 - 10:34 Uhr

Sieh es wie du willst.
Ich lese hier oft genug und es sind eben immer dieselben Reaktionen, dieselben Worte, dieselben Phrasen.

Meint die TE es "nett", ist es natürlich nicht gut,
sagt sie, sie hat Achtung oder Respekt, ist es nicht gut.

Gar nichts ist gut.

Aber an anderen Stellen wird dann immer so ein Scheiß geredet, daß ja die Verheirateten es soooooooo einfach hätten und natürlich niemals jammern sollten und versorgt sind usw. (versorgt? sind das denn alle? nö).

Widerspricht sich alles total, da ist keine Linie drin.
Es wird eben einfach imme rnur dagegen geredet.

Und bisher wurde hier doch so ziemlich jede Frau blöd angemacht, wenn sie postet und nicht AE ist.

Dann müßt ihr eben in einem geschlossenen club hocken bleiben, damit euch keine Verheiratete belästigt.


Aber es ist ja auch egal.
Für mich klingt das alles mehr als unzufrieden.

Beitrag von fernande 25.10.10 - 10:38 Uhr

IHR?
Anscheinend liest Du sehr selektiv, ich bin nicht alleinerziehend.

Für mich klingt es halt nicht nur unzufrieden sondern an der Basis verfault, wenn man fremde Menschen in einem Diskussionsforum als "kaputt", "paranoid" und "vergiftet" bezeichnet, nur weil einem die Meinung nicht gefällt.

Aber Du kapierst es einfach nicht.

Es ist nicht so einfach mit der "Anerkennung" und dem "Lob".

Und es würde Dir sicher gut tun, wenn Du einfach mal nach rechts und links blicken würdest und reflektieren würdest.

Aber nicht jeder hat Interesse an persönlicher Weiterentwicklung.

Beitrag von molinalaja 25.10.10 - 11:01 Uhr

Es geht nicht um die Meinung, sondern die Ausdrucksweise.



Ja, ich weiß, daß du nicht AE bist.



Den Rest kannst du dir sparen.

Es fällt eben regelmäßig auf, wer hier gleich aggressiv hochgeht, ist echt immer dasgleiche Spiel.