Umschulung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von cosmashiva24 24.10.10 - 12:58 Uhr

Hallo

ich habe mal eine Frage an die die eine Umschulung gemacht haben.

Habt ihr es selbst finanziert und wenn ja wie?
Oder wurde es vom Arbeitsamt getragen?

Was führte zu der Umschulung, wenn sie durch das Arbeitsamt finanziert wurde, welche gründe habt ihr genant um eine Umschulung machen zu können.


Ich selbst habe aufgrund meiner Vorgeschicht leider keine Ausbildung, nun wird es aber bald so sein das ich meine Arbeit verliere so wie es immoment aussieht.

Ich habe einen sehr guten Qualli gemacht und würde aber nun doch gerne eine Lehre machen, leider ist es auf dem Freinen Markt so gut wie unmöglich eine Zu bekommen in meinem Alter.

Aber ich weiß auch nicht wie ich eine Schulische Ausbildung Finanzieren soll, wenn da jeman eine Idee hat nur her damit.

DAnke Cosma

Mit dem Arbeitsamt hab ich schon gesprochen abgeneigt sind sie nicht wenn ich einen Beruf mache der auch gut Vermittelbar ist.

Beitrag von goldie99999 24.10.10 - 13:03 Uhr

Du willst keine Umschulung machen, sondern eine Ausbildung. Es nutzen Dir keine Erfahrung derer, die eine Umschulung gemacht haben... Die haben ja bereits einen Berufsabschluß unhd somit ganz, ganz andere Voraussetzungen.

Das "Arbeitsamt" zahlt Dir nichts für eine schulische Ausbildung. BAB gibt es nur für betreiebliche Ausbildungen.

Warum muß es eine schulische Ausbildung sein?

Beitrag von cosmashiva24 24.10.10 - 13:10 Uhr

ES müsste keine Schulische sein, wenn ich hier nicht schon knapp 200 Absagen hätte, würde ich auch eine Betriebliche machen.

Beitrag von goldie99999 24.10.10 - 13:11 Uhr

Bemüh Dich weiter um einen Ausbildungsplatz. Du bist nicht die Einzige, die sich damit schwer tut. Einen Financier für eine schulische Ausbildung wirst Du aber leider nicht finden.

Ich habe jetzt nicht in Dein Profil geschaut: Bist Du U25? Dann setz Dich schleunigst mit der Berufsberatung der Agentur für Arbeit in Verbindung. Die Arbeitsvermittlung vermittelt, wie der Name schon sagt, nur in Arbeit.

Grüße, Goldie
(die jetzt w-e-c-h ist)

Beitrag von zwiebelchen1977 24.10.10 - 13:39 Uhr

Hallo

Umschulen kannst du nicht. Denn du hast ja keinen Beruf.

Such dir eine Ausbildung, das geht auch in dem Alter noch.
Wir hatten damal in der Ausbildung( Krankenschwester) welche, die waren 42.

Bianca

Beitrag von vwpassat 24.10.10 - 19:31 Uhr

Absoluter Quatsch.


Ich bin selbst das lebendige Beispiel dafür.

Beitrag von tragemama 24.10.10 - 22:48 Uhr

Stimmt nicht, ich wurde auch umgeschult trotz fehlender vorangegangener Ausbildung.

Beitrag von lilja27 24.10.10 - 17:03 Uhr

HUHU

eine umschulung gilt nur wenn du bereits eine abgeschlossene berufsausbildung gemacht hast, und du diesen beruf aus etwa gesundheitlichen gründen nicht weiter ausüben könntest.
In diesem fall bekommt man ca. 60% seines bisherigen netto verdienstes.

Was würedst du denn gerne lernen?
Im Pflegebereich gibt es jetzt und auch in der zukunft sicherlich recht sichere arbeitsplätze.

lg

Beitrag von guiliaschulz 24.10.10 - 17:04 Uhr

Hallo,

ich mache auch eine Umschulung. Ich habe aber schon eine abgeschlossene Berufsausbildung. Ich weiss aber von meiner Freundin aus meiner Klasse das Sie keine Ausbildung hat, das man auch in dem Fall eine Umschulung machen kann.
Sie ist direkt zu einem Anbieter gegangen und hat einen Eignungstest absolviert. Als dieser positiv bestanden war, ist Sie mit dem Empfehlungsschreiben zur Agentur für Arbeit gegangen und hat sich dann nochmal beraten lassen, dann hat Sie einen Bildungsgutschein bekommen für die Umschulung.
Allerdings hat sie vorher auch ein Jahr eine Maßnahme der Arge gemacht.
Lass dich einfach mal von Bildungsanbiertern beraten, meistens können die Dich auch beraten.
LG Guilia

Beitrag von bruchetta 24.10.10 - 17:31 Uhr

Meinst Du mit schulische Ausbildung, dass Du die Ausbildung oder DICH in der Zeit finanzieren mußt?

Ich habe auch eine schulische Ausbildung, die ich an einer Fachoberschule gemacht habe und die war kostenlos.

Was willst Du denn lernen?
Was machst Du zur Zeit bzw. wovon lebst Du?

Beitrag von powermami1982 24.10.10 - 22:31 Uhr

Bin 28 in ähnlicher situation und mache ab feb. eine teilzeitumschulung. Schulische Ausbildungen lassen sich fast nur durch bafög finanzieren und umschulungen sind dann möglich wenn man drei jahre am stück gearbeitet hat aber keine ausbildung hat oder aus gesundheitlichen gründen nicht mehr in dem job arbeiten kann meine erste ausbildung lief auch übers arbeitsamt dann wurde ich schwanger bin in elternzeit gegangen drei tage nach beginn der mutterschutzzeit kam die kündigung als ich da war und das angesprochen hab sagten die nur ich hätte mein kind nicht kriegen müssen dann hätt ich meine ausbildung zu ende machen können...

Beitrag von tragemama 24.10.10 - 22:48 Uhr

Ich habe eine Umschulung vom AA finanziert bekommen (heißt: Mir wurde das Gehalt aufgestockt auf das vorher verdiente, Fahrtkosten und Lernmaterial wurden übernommen), weil ich betriebsbedingt gekündigt wurde und vorher keine abgeschlossene Berufsausbildung hatte. Das lief dann als "Umschulung".

Andrea