Sohn noch nicht so weit für den Kindergarten?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von kathi_19 24.10.10 - 13:37 Uhr

Hallo liebe Mamas

ich weiß im moment nicht was ich machen soll.mein sohn wird im februar 3 jahre alt. ende september kam er in den kindergarten. die eingewöhnung dauerte ungefähr eineinhalb wochen. er hat immer geweint als ich ging. mittlerweile weint er auch noch beim abschied. muss ihn der erzieherin geben und dann muss ich so schnell wie möglich abhauen, da er brüllt. kaum ist er drin, hört er auch sofort auf zu weinen. wenn ich ihn um halb drei abhole (er isst dort zu mittag und macht mittagsschlaf) ist er müde und oft schlecht drauf. ich denke, es ist für so ein kleines kind doch sehr anstrengend, noch dazu macht er zuhause über 2 std. mittagsschlaf und im kiga geht das halt nicht. hab ihn in den kiga getan, weil ich alleinerziehend bin und auch gerne wieder arbeiten würde. auf der anderen seite denk ich, dass die ersten drei jahre sehr wichtig für kinder sind und kinder gehen natürlich vor. meine tochter kam auch mit 2,5 jahren in den kiga. bei ihr gabs nie ein problem, doch jedes kind ist ja anders und manche brauchen halt mehr zeit. was meint ihr#gruebel?

Beitrag von kaltesherz0907 24.10.10 - 13:55 Uhr

Ich würde das weiterhin durchziehen....das wird sich geben. leonie hatte auch ne Phase in der sie Theater gemacht hat (sowohl bei der TM als auch im Kiga)

und sie ging zur TM seit sie 1 1/2 ist.

Und was das schlafen angeht? Kann er dort wirklich nicht schlafen? bei uns gibt es einen Ruheraum wo sich kleinere Kinder ausruhen können....

Beitrag von kathi_19 24.10.10 - 13:58 Uhr

danke für deine antwort.
er schläft schon im kiga, aber eben nicht so lange wie zuhause. daheim kann er sich so lange ausruhen wie er es braucht und im kiga wird er aufgeweckt und angezogen bevor ich ihn hole.

Beitrag von maschm2579 24.10.10 - 14:06 Uhr

Hallo,

meine Tochter schläft in der Kita auch nur 1-1,5 Stunden und daheim ca 2-2,5 Stunden. Sie holt sich am We den Schlaf den sie unter der Woche nicht bekommt.

Ich würde es weiter durchziehen. Er weint ja nur kurz und schreit ja nicht die ganze Zeit. Bei uns gibt es Kinder die nach 2 Jahren immer noch beim Abschied weinen und die Eltern müssen schnell weg. Kaum fällt die Tür zu kommt ein dickes grinsen und los geht der Tag.

Müde und kaputt sind fast alle Kinder.

Meine Tochter kam mit 7 Monaten in die Krippe und ist jetzt 2,5 Jahre. SIe ist auch oft müde und kaputt. Sie geht von 08.30 - 16.30 Uhr. Ich bin auch alleine und berufstätig. Finde es wichtig für uns alleine sorgen zu können.

Beitrag von kaltesherz0907 24.10.10 - 14:32 Uhr

Zieh es weiter durch......es wird sich geben. Du siehst ja, er hört direkt auf, wenn du weg bist. Er macht das also nur für dich......

aus meiner Erfahrung kann ich dir nur sagen, irgendwann hört es auf. es dauert nur eben. bei der TM hat leonie das Theater wochenlang gemacht (Umstellung Teil- auf Vollzeit) Das war hart...aber es hat sich gegeben...

Beitrag von angelinchen 24.10.10 - 21:40 Uhr

Hallo
wie wäre es denn, ihn ne halbe Stunde oder Stunde länger drin zu lassen? sollte das bei dir überhaupt finanziell und von den Buchungszeiten her hinhauen.

Bei uns ist es auch so, dass die Kids mies drauf sind, wenn ich sie um halb 3 abhole, sie sind da einfach noch nicht richtig "da"---eben grad erst aufgestanden. Hole ich sie um halb 4 sind sie super gelaunt, und wir haben noch nen schönen Nachmittag und Abend...
Nur so als Idee.

LG Anja

Beitrag von kathrincat 24.10.10 - 14:21 Uhr

er sollte weiter gehen, es sit wichtig! in der gruppe von meiner ist auch ein junge der immer weint, bis papa raus ist, dann fängt er an zuspielen.

Beitrag von cori0815 24.10.10 - 14:51 Uhr

hi kathi!
Klar ist es für so kleine Kinder anstrengend, in den Kindergarten zu gehen, den ganzen Tag dort Rambazamba zu haben, einen kürzeren Mittagsschlaf zu machen als zuhause und schließlich zuhause wieder in ihr "gewohntes" Leben zu tauchen.

Meine Kinder sind mit 1 bzw. 2 Jahren in den Kindergarten gekommen und ich kenne es von Anbeginn, dass die Kinder nachmittags, wenn sie dort geschlafen haben, müde und oft unzufrieden waren. Besonders in ihrer Zeit, bevor sie 3 Jahre alt waren. Mittlerweile (sie sind jetzt 3 und 4) brauchen sie den Mittagsschlaf nicht mehr so dringend, der Große schläft gar nicht mehr. Aber die Kleine ist immer noch gern mal nachmittags müffig, wenn sie über Mittag im KiGa war.

Ich denke, es hat nix mit Kindergartenreife zu tun, sondern einfach mit seiner Persönlichkeit, mit seiner Art, damit umzugehen. Der eine weint viel, der andere weint nicht.

Vielleicht hängt seine nachmittagliche schlechte Laune auch damit zusammen, dass er dich ein Stückweit dafür bestrafen will, dass du den Tag über für ihn nicht da warst. So habe ich es auf jeden Fall am Anfang bei meiner Tochter empfunden, als sie die ersten 2 Jahre im Kindergarten war. Das hat aber nichts damit zu tun, dass er sich dort nicht wohl fühlt oder dich tatsächlich tagsüber vermisst. Das war bei uns nämlich auch so: tagsüber war sie im Kiga total ausgeglichen, nachmittags die totale Zicke, sowie ich auftauchte.

LG
cori

Beitrag von kathi_19 24.10.10 - 15:06 Uhr

es geht ihm ja auch nicht schlecht in seiner gruppe, seine erzieherin hat mir fotos gezeigt, auf denen er fröhlich gespielt hat und ich hatte zudem noch das glück, dass er in eine integrationsgruppe gekommen ist, mit sehr wenigen kindern. viele mütter wollten, dass ihr kind in so ne gruppe kommt und wir hatten eben das glück, ohne das wir danach gefragt haben. hab halt nur oft sorgen, da er immer an mir klebt und er noch nicht mal drei ist, ihn zu überfordern. vier jahre kindergarten ist schon ne lange zeit. ich weiß, die zeiten ändern sich, frau "muss" so schnell es geht wieder arbeiten, kinder kommen oft schon mit einem jahr in den kiga oder früher...
ich kann mich noch erinnern, dass ich damals mit meinem bruder in einer gruppe war, fand das total klasse und jeder hatte auch eigene freunde. bei unserem kiga geht das gar nicht, was ich sehr schade finde und mich machts wütend...

Beitrag von juba88 24.10.10 - 23:02 Uhr

meine kleine wird auch im Februar 3. Sie wird erst nächstes Jahr in den Kindergarten gehen. Für mich ist 2 noch sehr früh für den Kindergarten. Mir ist es viel lieber wenn sie dieses Jahr noch zu Hause ist. Ausserdem gehe ich oft mit ihr schon früh in den Kindergarten um ihre große Schwester abzuholen. Da kann sie sich schon einmal an die Umgebung gewöhnen.
LG Julia

Beitrag von gotschie 25.10.10 - 08:33 Uhr


Hallo,

für ein so kleines Kind ist es wahrscheinlich im Moment etwas zu lange von der Zeit her. Unsere ist z. B. im ersten Monat auch nur bis um 12.00 Uhr gewesen - das war ausreichend und mehr hätte sie auch nicht gepackt. Den 2ten Monat war sie dann bis um 13.00 Uhr und dann irgendwann mit Essen bis 14.00 Uhr. Mittagsschlaf hat sie dann immer noch gebraucht, weil sie richtig fertig war.

Ich gehe mal davon aus, dass Du im Moment noch nicht arbeitest. Du kannst es doch so machen, dass Du ihn nach dem Essen abholst und dann kann er zuhause schlafen. Das wird ihm guttun.

Für die meisten 3-jährigen Kindern - auch wenn es die Eltern nicht hören wollen - ist ein so langer Kindergartentag zu lange - vom Geräuschpegel, von den Aktivitäten. Da wird viel abverlangt von so kleinen Kindern. Dies wird heutzutage gerne vergessen.

Keine Ahnung wann du ihn hinbringst, aber dann wird schnell ein "ganzter Arbeitstag" für die Kleinen draus.

Und ja, manche Kinder sind mit 3 noch nicht kindergartenreif.

Gruß
Gotschie