jazzbasist und lisasimpson

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von mama97 24.10.10 - 16:21 Uhr

Hallo zusammen!

In letzter Zeit fällt mir auf , daß in den Überschriften ganz gezielt nach euch gefragt wird. Woran liegt das? Seid ihr Erziehungsexperten o.ä.? Vielleicht hab ich irgendwas verpasst?

LG,Marlen

PS: Ich hoffe meine Frage wird nicht falsch aufgefasst. Ich finde eure Antworten immer sehr interessant und kompetent.

Beitrag von kingdomcat 24.10.10 - 17:52 Uhr

Würd mich aber auch mal interessieren!!! #gruebel

Beitrag von kristinhms 24.10.10 - 18:36 Uhr

Du hast dir die Frage doch selber beantwortet.
Aufgrund der kompetenten beantwortung der fragen.

;)


LG;-)

Beitrag von mama97 24.10.10 - 18:45 Uhr

Aber erwartet man die nur von den beiden? Ich mein viele fragen ja direkt nach ihnen.

LG

Beitrag von kristinhms 24.10.10 - 19:49 Uhr

Nein, ich denke nicht... dann könnte man diese ja auch direkt anschreiben.

dafür braucht man dann ja kein Forum.

ich denke eher dass diejenigen möchten, dass zu den anderen Antworten die von den beiden hinzukommt.

Kann auch sein, das ich einen denkfehler hab#kratz

Aber so versteh ich das eben;-)

Beitrag von jazzbassist 24.10.10 - 19:18 Uhr

Ich würde mich lediglich als Vater bezeichnen, der sich viel in die Erziehung seines Sohnes eingemischt hat (und auch einmischen konnte). Warum gezielt nach mir gefragt wird … ist schwer, darauf eine Antwort zu finden, ohne in Verlegenheit zu geraten #schwitz - da müssten Sie vielleicht doch besser die Fragenden fragen.

Beitrag von stringersmum 24.10.10 - 20:18 Uhr

Na, dann antworte ich mal als eine, die so gefragt hat. ;-)

Beide haben eine sehr menschenfreundlichen Blick auf die Dinge und verfügen über mehr Sachverstand als die Urbia-08/15-User.
Ich finde es immer wieder erfrischend, wie die beiden einen Weg durch den Wald finden, während sich der Rest der Gemeinde hartnäckig an irgendwelchen Bäumen, die im Weg rum stehen, abarbeitet.
Für mich ein echter Gewinn.
BTW #danke lisasimpson, der kleine Sadist wächst sich gerade zum großen Bruder aus und die noch größere Schwester kriegt die Krise, weil sie nicht mehr die alleinig-große ist. #schwitz

LG Helga

Beitrag von mama97 24.10.10 - 21:06 Uhr

Das hast du toll beschrieben! Danke für die Info

Beitrag von lisasimpson 24.10.10 - 21:59 Uhr

Hallo Helga,

Oh, das freut mich aber, daß der "mittlere" nun auch zum "großen" mutiert.
und ja. auch das ist richtig. Häufig entdecken wir, wen nein Problem gelöst ist, daß dardurch ein anderes zum vorschein kommt.

bei ganz stark verhörteten Problemen kann man in aller regel davon ausgehen, daß sie andere vor den Problemen "schützen" die ansonsten anstünden.

Habt ihr das "klickertraining" denn nun gemacht oder hat alleien die einstellungsänderung eine veränderung bewirkt?

lisasimpson

Beitrag von stringersmum 24.10.10 - 22:26 Uhr

Hi,

Die Frage
"Habt ihr das "klickertraining" denn nun gemacht oder hat alleien die einstellungsänderung eine veränderung bewirkt?"
Kann ich so einfach gar nicht beantworten.
Wirklich strait konnte ich deinen Vorschlag nicht umsetzen, aber mein Mann und ich waren schon ein paar Tage eng an ihm dran. Außerdem hat die Kleine auch einen Entwicklungssprung gemacht und hat plötzlich Spaß am rumräubern. :-)
Eine ähnliche Erfahrung habe ich mit ihm schon zweimal gemacht: Sowohl beim Krabbeln als auch beim Laufen lernen schien ewig nix vorwärts zu gehen. Er hatte jeweils eine unorthodoxe Lösung für sich gefunden und war in der Sackgasse. Erst wenn ich die Geduld verloren habe und extern Hilfe gesucht habe, gings plötzlich "wie von selbst".

"Häufig entdecken wir, wen nein Problem gelöst ist, daß dardurch ein anderes zum vorschein kommt. "
Ehrlich gesagt ist es mir lieber, wenn sich die Probleme hin und wieder abwechseln. ;-)

Gute Nacht
Helga

Beitrag von lisasimpson 25.10.10 - 08:04 Uhr

"Erst wenn ich die Geduld verloren habe und extern Hilfe gesucht habe, gings plötzlich "wie von selbst". "

Das meinte ich mit "einstellungsänderung".
häufig reicht schon alleine das aus, um eine veräünderung in gang zu bringen!

"Ehrlich gesagt ist es mir lieber, wenn sich die Probleme hin und wieder abwechseln"

ABER KLAR!

lisasimpson

Beitrag von alkesh 29.10.10 - 21:00 Uhr

Klickertraining?

Das geht auch bei Kindern?

LG

Beitrag von lisasimpson 30.10.10 - 10:02 Uhr

das bezog sich auf eine andere diskussion.

natürlich geht es hier nicht um ein klickertraining:)

lisasimpson

Beitrag von alkesh 30.10.10 - 10:06 Uhr

Na, ich dachte ich frag mal nach ;-)

Immerhin gibt es viele Parallelen in der Kinder- und Hundeerziehung ;-)

LG

Beitrag von lisasimpson 30.10.10 - 10:20 Uhr

nun ja- mein rat an dei TE ging auch in die richtung (soroftiges belohnen auch nur der kleinsten erwünschten verhaltensweisen).
von einer anderen diskussionsteilnehmerin wurde daraufhin angemäkelt, mein Rat käme eher der erziehung von Hunden gleich als als der von menschen.
die TE jedoch hatte meine idee verstanden und antwortete daraufhin, daß sie sogar ein klicekrtraining ausprobieren würde- wäre ihr immer noch lieber als das elektroschockhalsband.

lisasimpson

Beitrag von alkesh 30.10.10 - 10:48 Uhr

Ah, ich verstehe ;-)

Also ich finde, so lange es funktioniert und das Kind zufrieden ist, ist es auch richtig.

Mir sind da schon eine Menge Dinge/Situationen aufgefallen die ähnlich oder gleich ablaufen.
In der Entwicklung, in der "Auslastung", im Verhalten untereinander, etc.

Aber im Tierforum wird man auch immer böse ausgezählt wenn man Parallelen aufzeigt #schein

LG

Beitrag von lisasimpson 30.10.10 - 11:12 Uhr

nun ja- es ist halt eine gradwanderung.
grundsätzlich funktionieren die prinzipen der konditionierung bei mensch und tier gleichermaßen.
die frage wird dann ethisch, wenn man überlegt, ob man ein kind bewußt konditionieren möchte.
unbewußt/ automatisch laufen diese prozesse sowieso immer- aber ganz gezielt dies als methode der erziehung einzusetzen sollte durchaus hinterfragt werden.

in einzelfällen und kurzzeitig eingesetzt jedoch passiert aber eben viel mehr als die Konditionierung an sich- von daher ist sie nicht grundsätzlich abzulehen, aber jetzt auch nicht grundsätzlich zu begrüßen und in jedes hausfrauenheft aufzunehmen.

und: wenn man sich dafür entscheidet, sollte es (wie beim tier auch:) richtig eingesetzt werden.
wenn ich hier von belohnungsplänen lese, die jeder regel des operanten konditionierunes spotten, dann wird mir schon manchmal heiß und kalt- wenn Eltern sich aber in einer scheinbar auswegslosen situation sehen kann ein tokensystem (richtung und nach den regel der Verhaltensmodifikation eingerichtet) durchaus etwas bewirken- auf beiden seiten!

lisasimpson

Beitrag von alkesh 30.10.10 - 11:24 Uhr

Ja, man muss schon abwägen, ich würde auch nicht auf die Idee kommen nun all das gewünschte Verhalten meines Sohnes zu belohnen und das unerwünschte einfach zu ignorieren.

Aber ich ertapp mich schon wie ich ihm ein PRIMA entgegen rufe wenn er etwas neues gelernt hat #hicks aber zum Glück greif ich dann noch nicht in die Tasche und hol ein Leckerchen raus ;-)

LG

Beitrag von lisasimpson 30.10.10 - 11:44 Uhr

das leckerchen ist ja nur so lange nötig, bis der Hund (repskt: das kind:) die verknüpfung zwischen "rprima" und leckerchen hergestellt hat- ist dsa konditioniert braucht es nur noch gelegentlich ein leckerchen um es aufrechtzuhalten- das prima alleine ist dann die belohnung

lisasimpson

Beitrag von sakirafer 01.11.10 - 19:47 Uhr

Und warum werden dann Fragen im Forum gestellt und nicht direkt per PN an die beiden?

Mit dieser Antwort stößt du jedem anderem, der sich die Mühe macht auf Postings sinnvoll zu antworten vor den Kopf.

LG

Sakirafer

Beitrag von stringersmum 01.11.10 - 21:58 Uhr

Nabend,

"Mit dieser Antwort stößt du jedem anderem, der sich die Mühe macht auf Postings sinnvoll zu antworten vor den Kopf."

Das täte mir leid. Ich meine, mich mit _jeder_ Antwort auf meine Frage ernsthaft und höflich auseinandergesetzt zu haben.
Ganz allgemein finde ich aber doch, dass es hier User gibt, deren Antworten für mich eine besondere Qualität haben. Welche das in diesem Fall ist, habe ich versucht zu beschreiben. Damit habe ich nicht gesagt und auch nicht sagen wollen, dass alle anderen keine Qualität haben und mich nicht interessieren. Unter die die Urbia-08/15-User reihe ich mich übrigens selber ein.

"Und warum werden dann Fragen im Forum gestellt und nicht direkt per PN an die beiden?"

Weil ich mir erstens
nicht nur, sondern _auch_ eine Antwort von den genannten gewünscht habe
und zweitens dachte
andere könnten durch bloßes Mitlesen profitieren. Ich dachte, das sei der Sinn eines Forums #kratz

LG Helga

Beitrag von lisasimpson 24.10.10 - 22:07 Uhr

um ehrlich zu sein frage ich mich das auch des öfteren.

Beim jazzman kann ichs ja noch verstehen. der ist halt ein echter frauenversteher und gibt sich wahnsinnig viel mühe mit seinen Texten.

Aber ich würde es mir dreimal überlegen, ob ich lisasimpson zu einem Problem befragen würde.
Denn zum einen ist in dem Buchstabengewirre ja oftmals ein wort nur noch zu erahnen- zum anderen kommen auch des öfteren ganz garstige Kommentare bei rum..
Aber zur eigentlichen frage:
nun ja, ich denke schon, daß ich ein bißchen Erfahrung in Erziehungsfragen mitbringe - bin dipl. Pädagogin und Sonderpädagogin (für Verhaltensstörungen) und systemische Therapeutin/ Familientherapeutin.
Ich habe über 10 Jahre in der stationären Jugendhilfe gearbeitet und kenne somit wohl alles was man an Störungen des Verhaltens beobachten kann.

nun ja- den ganz normalen wahnsinn erlebe ich mit mit zwei Kleinen Kindern nun täglich live...

lisasimpson

Beitrag von mama97 24.10.10 - 22:16 Uhr

Hallo!

Nun, dann versteh ich sehr gut, daß man bei dir um Rat fragt. Du hast durch deinen Job sicher sehr viel Erfahrungen. Mal ne Frage nebenbei: Machst du auf Familienaufstellungen usw. nach Hellinger? Finde ich nämlich super interessant.

LG,Marlen "nur" Erzieherin ;-)

Beitrag von lisasimpson 24.10.10 - 22:21 Uhr

hallo

jein- ich arbeite auch mit Aufstellungen- aber nicht mit Familienaufstellungen nach hellinger - vielleicht eher als eine Erweiterung der Skulpturarbeit von Virgina satir zu sehen.

Ist wirklich spannend- und Hellinger halt ein sehr polarisierender typ

lisasimpson

Beitrag von mama97 24.10.10 - 22:28 Uhr

Hättest du Lust mit dazu mal genaueres zu erzählen oder kennst du gute Seiten im Netz wo ich mich über dieses Thema informieren kann? Bisher hab ich nur mit Hellinger Erfahrungen gemacht und würde gern neue Dinge kennenlernen.

LG,Marlen

  • 1
  • 2