PDA

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von baby212 24.10.10 - 19:24 Uhr

hallo

habe da mal ne frage.

wer denkt über eine PDA nach? an die jenigen die es machen gelassen haben, wie ist es eigentlich? ist es schwieriger mit einer PDA mit zu pressen?

kann eine PDA gefählrich sein? wenn ja warum?

mein mann will auf gar keinen fall das ich eine PDA machen lasse, er will es verhindern, weil er der meinung ist das nach einige jahren probleme auf treten könnten. wie sieht ihr das?

lg und schönen abend noch

Beitrag von vite-vite 24.10.10 - 19:32 Uhr

Hallo,

ich hatte eine PDA nachdem mein Wehentropf so hoch gedreht wurde, dass ich keine Wehenpausen mehr hatte. Das Legen der PDA habe ich nicht als schmerzhaft empfunden. Obwohl sie bei mir dreimal (!) stechen mussten.
Ich habe die Wehen danach nicht mehr bzw. kaum noch spüren können.
Leider hat das keine der anwesenden Personen verstanden. Habe immer auf den Wehenschreiber gelunst, so ging es dann letztendlich auch.
Pressen kann man trotzdem.;-)

Ich denke mein Fallbeispiel ist aber absolut nicht die Regel. Bei mir ist einfach viel schiefgelaufen und ich werde definitiv bei der nächsten Geburt in ein anderes Krankenhaus gehen.

Trotzdem glaube ich dass ich die ganze Kiste ohne die PDA nicht gepackt hätte.

LG

Julia

Beitrag von elaleinchen 24.10.10 - 19:33 Uhr

Hi!

erstmal: Dein mann hat das gar nicht zu entscheiden...der muss ja auch net die Schmerzen aushalten!! :-p

So, nun zu meinen erfahrungen:

Ich hab beide male eine PDA gehabt. Beim ersten mal hab ich das legen kaum gespürt und die wirkung ist auch sehr schnell dagewesen....beim Pressen war ich leider nur noch halbseitig betäubt...das war net so doll!

Beim zweiten war der Narkosearzt nicht so vorsichtig...also war es sehr unangenehm...aber nix im vergleich zu den Wehen...leider schlug sie diesmal net an...nach 3 Wehen war alles wieder weg!

Pressen ging super beim ersten....trotz halbseitiger betäubung! ;o)

PDA`s können gefährlich sein, klar, ist ne Betäubung. Lass dich doch einfach mal aufklären.
Ich hab keine Nachwirkungen gehabt.

Ich kann dir auch sagen: Auch ohne PDA ist es irgendwie auszuhalten...die PDA ist aber auch eine super erleichterung! ;-)

Und über deinen Mann kann ich echt nur den Kopf schütteln...#rofl
Sorry...#winke

Beitrag von desi14 24.10.10 - 19:37 Uhr

hab 2 geburten hinter mir, beide male wurde mit tropf eingeleitet und da sind die wehen doller als normal.

Ich habe von dem einstich nix gemerkt da es ja vorher betäubt wird.
Ich fand die Pda super und lasse sie mir bei der nächsten geburt wieder geben.

Ich habe die wehen nur so doll gespürt das ich wußte das ich pressen mußte. Fühlte sich an wie Mensschmerzen, oder Durchfallkrämpfe

Dein Mann ist ja lustig, er hat ja keine Schmerzen

Und passieren kann immer was, egal bei welchem Arzt

Beitrag von brinixx 24.10.10 - 20:10 Uhr

Hallo!

Also bei der PDA kann ich leider nicht mitreden, ich habe meine beiden Jungs ohne PDA bekommen. Ich hab da selber großen Bammel vor.
Aber grüß Deinen Gatten mal schön, wenn er so große Töne spucken kann, dann soll er mal ein Kind auf die Welt bringen.#schwitz Also, ich kann jeden verstehen, der sich eine PDA geben lässt!!!

Liebe Grüße,
Sabrina

Beitrag von tosse10 24.10.10 - 20:49 Uhr

Hallo,

was soll denn da nach Jahren noch auftreten können? Fänd ich mal interessant. Dazu wurde mir auf jeden Fall nie was gesagt. Es gibt Risiken, die sind aber relativ gering.

Bei der Geburt meines Sohnes ist zuerst die Blase gesprungen. Dadurch habe ich den Wehenschmerz wohl stärker gemerkt. Irgendwann (MuMu war bei 6cm) ging nichts mehr. Nie in meinem Leben habe ich mich so hilflos und ausgeliefert gefühlt. Ich konnte einfach nicht mehr. Mein Sohn hatte auch eingen großen Kopf und alles blieb stehen, weil ich mit den Wehen nicht mehr umgehen konnte. Ohne PDA hätte ICH es nicht geschafft.

Ich finde dein Mann hat nicht das Recht dir da reinzureden! Meiner versucht es zum Thema Wannengeburt (einfach weil er das zu Öko findet...), denn das würde ich gerne versuchen wenn es irgendwie geht. Ich habe ihm mittlerweile klipp und klar gesagt das es ganz allein meine Entscheidung ist (maximal haben da Fachleute ein Vetorecht) wie ich unser Baby gebäre. Er muss weder mit den Wehen noch mit den Geburtsverletzungen leben. Als Mann kann er das einfach nicht beurteilen. Und falls mein Mann damit ein Problem hat, dann wird er sich leider damit abfinden müssen draussen zu warten.

Beitrag von gingerbun 24.10.10 - 21:58 Uhr

Ich dachte auch immer dass die PDA nicht so ohne ist aber nach der Aufklärung in der Klinik wurde ich eines besseren belehrt. Im Lotto zu gewinnen ist wahrscheinlicher als irgendwelche Schäden durch eine PDA zu bekommen. Jedenfalls war ich der Meinung dass ich meine Geburt locker ohne PDA durchziehen werde. Das war leider nicht so da ich dachte, dass ich durch diese blöden eingeleiteten künstlichen Wehen aus allen Nähten platze. Ich lag bereits mehrere Stunden in meinem Elend und hab nur noch eines gewollt, eine PDA.. Als ich diese hatte ging mein Leben weiter.. :-) Ich habe vom Einstich und so rein gar nichts mitbekommen..
Lass es auf Dich zukommen, eine grossartige "Planung" bringt nichts.
Gruß!
Britta