Ich verstehe das mit dem Unterhalt nicht

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von luiziona 24.10.10 - 19:41 Uhr

Mein mann hat mit seiner Ex Lebensgefärhtin eine 7 Jähige Tochter. Er bezahlt monatlich 276 unterhalt. Sprich dd Tabelle -92 Euro wegen dem Kindergeld.
Er hat ein gehalt von 12500 Netto. Hat aus dieser damaligen beziehung Schulden, wo die Ex dame sich schriftlich mit verursacht zu haben. Nun stehen wir hier vor enem erg von Schulden.


Wir sind seit März verheiratet und bekommen nun auch ein Kind. Nimmt unsere Hochzeit nun auch einfluss auf die unterhaltszahlung?



lg Kathy

Beitrag von ari79 24.10.10 - 19:58 Uhr

Bei 12500€ netto sind 276€ ja nicht viel #rofl

Beitrag von luiziona 24.10.10 - 20:02 Uhr

lol hast recht meinte natürlich 1250 ;)

Beitrag von silbermond65 24.10.10 - 20:06 Uhr

12500 Euro Netto?????? Da ist sicher ne Null zuviel.

Hat aus dieser damaligen beziehung Schulden, wo die Ex dame sich schriftlich mit verursacht zu haben.

Kannst du das verständlich schreiben? Was hat sie schriftlich ? Hat sie irgendwelche Kredite mit unterschrieben oder was?

Ein Berg von Schulden......da hätte man eventuell noch warten sollen mit einem zweiten Kind (für ihn ).Meinst du nicht?
Da ihr verheiratet seid ,könnte es passieren ,daß man ihm den Selbstbehalt kürzt.Muß aber nicht.
Wenn euer Kind da ist ,sind beide Kinder gleichberechtigt beim Unterhalt ,wobei die 7jährige etwas mehr bekommen müßte laut Altersstufe.
Vielleicht wirst du ja aus der Düsseldorfer Tabelle schlau.
Am besten laßt ihr euch mal beim JA zum Thema Unterhalt beraten.


Beitrag von scura 24.10.10 - 20:13 Uhr

Ja die Hochzeit nimmt Einfluss auf die Unterhaltszahlung. Es ändert sich ja auch die Steuerklasse und das Gehalt.Ist aber immer ganz unterschiedlich.

Angenommen er ist Alleinverdiener und Du bleibst zu Hause wegen dem Kind, steigt auf jeden Fall sein Selbstbehalt. Schliesslich muss er Dich, sein erstes Kind und sein zweites auch finanzieren.
Auf jeden Fall sind die KInder aber im Vorrang.

Beitrag von zwiebelchen1977 24.10.10 - 20:18 Uhr

Wenn sie 4/4 nehmen, ändert sich am Gehalt nichts.

BIanca

Beitrag von scura 24.10.10 - 20:54 Uhr

Stimmt.
War ja nur ein Beispiel.

Sie bekommt ein Kind. Wäre da 3/5 nicht passender?

Beitrag von zwiebelchen1977 24.10.10 - 20:55 Uhr

Nun, wenn sie direkt wieder arbeiten möchte und beide ca gleich verdienen, nicht.

Bianca

Beitrag von fernande 24.10.10 - 22:35 Uhr

Sein Selbstbehalt steigt auf keinen Fall, weil er heiratet oder noch ein Kind bekommt.

Beitrag von xbienchenx 25.10.10 - 19:25 Uhr

<<<Sein Selbstbehalt steigt auf keinen Fall, weil er heiratet oder noch ein Kind bekomm

Doch! Denn jedes Kin d wird angerechnet und er muss für jedes Kind, was er hat, aufkommen. Wie es bei einer Heirat ist, weiss ich nicht. Aber definitiv steigt der Selbstbehalt, wenn er ein weiteres Kind hat.

Beitrag von fernande 25.10.10 - 22:35 Uhr

NEIN! Das stimmt einfach nicht!


Wenn er ein weiteres Kind bekommt, dann muss er für zwei Kinder Unterhalt zahlen, in der Regel nach Düsseldorfer Tabelle. Verdient er so wenig Geld, dass er nach Zahlung des Unterhaltes weniger als den Selbstbehalt zur Verfügung hätte muss er an jedes Kind weniger Unterhalt zahlen.

Der Selbstbehalt wird aber nicht verändert. Der liegt immer bei 900 Euro (eventuell sind es zurzeit 1000 Euro). Diese Grenze verändert sich nicht, egal wieviele Kinder er hat.

Möglicherweise kann dieser Selbstbehalt aber niedriger angesetzt werden, wenn der Unterhaltspflichtige arbeitslos wird, oder mit seiner Partnerin zusammenlebt, da man davon ausgeht, dass er dann weniger Kosten hat.


Verstanden?

Du kannst das alles auch ergooglen!

Beitrag von xbienchenx 26.10.10 - 19:38 Uhr

Das meinte ich doch eigentlich...hab mich nur blöd ausgedrückt.

Beitrag von zwiebelchen1977 24.10.10 - 20:17 Uhr

Hallo

Nicht unbedingt. Denn der Selbstbehalt MUSS nicht steigen. Und einen Steuerklassenwechsel muss er dem Ja auch nicht mitteilen.
Er muss sein Einkommen nur offenlegen, wenn danach verlangt wird.

Bianca