Wie haben eure Kids die MMRV-Impfung vertragen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von leo14 24.10.10 - 20:09 Uhr

Hallo!

Ich bin nach dem 1. Geburtstag meines Sohnes hier im Forum angekommen. Also ein liebes Hallo an alle.
So nun habe ich die erste Frage an alle die die MMRV schon hinter sich haben. Wie haben eure Kinder die Impfung vertragen? Welche Nebenwirkungen mussten eure kleinen durchmachen?
(Die Frage richtet sich jetzt nicht an Impfgegner. :o))

Lg leo

Beitrag von piepmatz306 24.10.10 - 20:11 Uhr

Bei uns gab es bisher bei keiner einzigen Impfung ne Reaktion#huepf

LG und Alles gute noch #paket

Beitrag von jeanie25 24.10.10 - 20:14 Uhr

Hallo,

Also Lilly hat bisher noch nie auf Impfungen reagiert.
Vor der MMR hatte ich dann bissel bammel. Sie hat sie gut vertragen, hatte aber nach 1 Woche erhöte Tempi (38-39) 2 Tage lang, war aber super drauf und hatte sonst keine weiteren Beschwerden.

Beitrag von diebrini1984 24.10.10 - 20:15 Uhr

hallo,

meine tochter hat nur auf diese impfung reagiert, aber erst 7 tage später.
sie bekam fieber (bissl über 39) und bissl ausschlag am bauch. war nach 2 tagen aber alles wieder weg. und auch so war sie ganz normal und hat sogar trotz fieber normal gespielt, gegessen und geschlafen.
ende november gibts dann die zweite...mal sehen was da kommt...

liebe grüße

Beitrag von doris72 24.10.10 - 20:17 Uhr

Hallo,

alle meine 3 Kinder hatten noch nie Probleme wegen Impfungen.

LG von Doris

Beitrag von woelkchen1 24.10.10 - 20:18 Uhr

Nun ja, wir haben dummerweise impfen lassen, als sie gerad die 1. Woche im Kiga war. 3 Tage später ging es mit Bronchitis los, dann kam eins nach dem anderen. 4 wochen war sie dauerkrank und gar nicht im kiga.

Die Kinderärztin sagte, es war ein blöder Zeitpunkt- Herbst, der allerersten Viren von anderen Kindern und dann die Impfung dazu.

Beim nächsten Kind werde ich 3 Wochen vor Kiga-Beginn impfen lassen, in der Hoffnung, dass es anders läuft.

Aber gut, dafür haben wir den Herbst bis jetzt erstaunlich gut weggesteckt, nur ganz leichte, kurze Infekte, anscheinend ist sie letztes Jahr gut immunisiert wurden durch die ganzen Krankheiten.

Beitrag von rufinchen 24.10.10 - 20:27 Uhr

Hallo,

unser Sohn wurde letzte Woche Freitag das zweite Mal gegen MMR mit Priorix (Impfstoff) geimpft. Er hatte nach fünf Tagen ein bisschen Temperatur (37,7), heute war er auch ein bisschen warm.
Ob er noch andere Beschwerden körperlicher Art hat, kann ich so nicht beantworten. Aber er ist nicht mehr er selbst (langsam wird es wieder). Auch bei der ersten Impfung hat er seelisch sehr heftig reagiert, das hatte ich wohl irgendwie verdrängt. Wir haben wirklich ein paar Horror Tage und Nächte hinter uns. Er war sehr weinerlich, extrem ängstlich, sehr sehr launisch, wütend und eben unleidlich, viel hysterisch. Und er konnte gar nicht alleine sein.
"Dunkel" in jeglicher Form hat ihm Angst eingejagt, das bezog sich sogar auf Schafe und Ziegen mit dunklem Fell und er brach bei Sicht solcher Tiere in Tränen aus.
Unsere Kinderärztin sprach mich noch auf die Meningokokken Impfung an, aber das hat erst einmal Zeit und ich muss mich da noch ganz genau informieren, inwieweit das überhaupt eine Rolle für uns spielt.
Ich bin eher impfkritisch eingestellt, aber Masern war mir schon wichtig.... nur mit dem Ergebnis jetzt bin ich sehr unglücklich und mein Kind erstmal...

LG
Rufinchen

Beitrag von jeanie25 24.10.10 - 20:35 Uhr

Mir ist aufgefallen das gerade die Kinder von Impfkritikern sehr extrem auf die jeweiligen Impfungen reagieren, bzw. das die Eltern jegliches verhalten auf die Impfung beziehen.

Da frag ich mich, ob man da vielleicht seine Ängste auf das Kind (unterbewusst) überträgt oder ob man zu viel in ein Verhalten des Kindes hinein interpretiert.

Kinder haben ja immer mal gute und schlechte Tage wie wir Erwachsenen eben auch. Vielleicht war das Verhalten deines Sohnes ja auch total unabhängig von der Impfung.

Beitrag von rufinchen 24.10.10 - 21:14 Uhr

Natürlich ist unser Sohn nicht immer in derselben Stimmung oder ist jeden Tag gleich gut oder auch schlecht gelaunt. Dennoch würde ich ihn als eher ausgeglichen, wenn auch sensibel beschreiben.
Dieses Verhalten könnte man ebenso als extremes Schubverhalten benennen, jedenfalls kann ich mich gut an Zeiten im ersten Jahr erinnern, in denen ich mein Kind nicht wieder erkannte.
Gerätselt habe ich nun einige Tage, Elternbriefe gelesen, mich mit den Ängsten beschäftigt, mich gefragt, ob Leander frühreif sei (wegen der jetzt schon auftretenden typischen Ängsten), ich bin nicht jemand, der schnell aburteilt und einordnet. Doch die zeitliche Nähe und die Wiederholung sprechen für sich.

Unbewusste Übertragung von Gefühlen gibt es bestimmt, aber dies betrifft wohl eher den konkreten Besuch im KiA inklusive Impfung. Das Unbehagen dort überträgt sich. Ansonsten ist das für mich zu weit hergeholt. Ich weiss, dass unser Sohn Respekt vor großen Hunden hat, habe ich nämlich auch und das sende ich auch aus bei Begegnungen. Solch konkret fassbare Gefühle auf gegenwärtige Umstände sind übertragbar.

Vielleicht sind diese Eltern nicht so unkritisch und beobachten ihr Kind auch anders. MMR ist eine Impfung mit einem abgeschwächten Lebendimpfstoff, warum sollte ein feinfühliger Mensch nicht stärker darauf reagieren als andere? Während einer Krankheit gibt es auch nicht nur körperliche Symptome, auch die Seele ist in der Zeit einer Infektion im Ausnahmezustand. Und die wird doch mit der Impfung ein wenig nachgespielt. Einige Kinder reagieren mit hohem Fieber und unser Kind reagiert eben auf seelischer Ebene, was für mich einigermaßen verstörend ist.

LG
Rufinchen

Beitrag von zwei-erdmaennchen 24.10.10 - 21:49 Uhr

Hallo Rufinchen,

Impfung ist nicht gleich Impfung. Die MMR-Impfung ist ein Lebendimpfstoff. Auf Lebendimpfstoffe reagiert der Körper zeitverzögert - wenn er denn reagiert. In aller Regel reagiert der Körper allerdings auf diese Impfstoffe nur einmalig. Also nur bei der ersten Impfung. Die Auffrischimpfungen sind in aller Regel vollkommen ohne Nebenwirkungen. Daher ist die Reaktion deines Kindes hierauf mehr als ungewöhnlich. Nicht ausgeschlossen, dass es auf die Impfung zurückzuführen ist aber eben ungewöhnlich zumal er auf die erste Impfung auch schon reagiert zu haben scheint. Denn meist treten nur dann bei der zweiten Impfung Nebenwirkungen auf wenn die erste Impfung nicht angeschlagen hat. Und das glaube ich anhand deiner Schilderung eher nicht.

Würde das gegebenenfalls nochmal mit dem Kinderarzt besprechen. Wer weiß was da dahinter steckt. Vielleicht auch nur eine schwierige Phase. Davon hatten wir auch schon Dutzende, die völlig unerklärlich waren und sowohl im Impfzeitraum als auch ausserhalb dessen aufgetreten sind.

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von rufinchen 25.10.10 - 22:06 Uhr

Hallo Ina,

nächste Woche haben wir unsere U7, da werde ich sein Verhalten nach dem Impfen ansprechen. Das hatte ich sowieso vor.
Bisher ist es für mich jedoch eine nahe liegende Erklärung.
Wobei mir gerade so einfällt, dass doch viele Kinder zweimal mit Fieber reagieren, also Leander hatte auch bei beiden Impfungen leicht erhöhte Temperatur. Wenn bei manchen der Körper so arbeiten muss, vielleicht ist es ja bei unserem Lütte die seelische Verfassung. Es ist eben nur nicht so fassbar wie wenn ein Kind über eine Woche durch hohes Fieber niedergestreckt wird.

LG
Rufinchen

Beitrag von knutschy 24.10.10 - 20:36 Uhr

Hallo,

mein Sohn hat Sie überhaupt nicht vertragen, er bekam am 7 tag Fieber,was ja normal ist 5-10 Tage danach meinte die Ärztin.

Aber er war schlapp, apathisch das Fieber ging nach fast 1ner Woche nicht weg und sein Immunsystem war echt so schwach dadurch er ist dann im Krankenhaus gelandet weil er es allein nicht geschafft hat.

Kam an Infusion etc :-(

Er steckt Impfungen generell etwas schlecht weg !

Liebe Grüße Anja

Beitrag von doreensch 24.10.10 - 21:06 Uhr

dann möchte ich aber nicht wissen wie es ihm ohne Impfung mit der Erkrankung gegangen wäre

Beitrag von knutschy 24.10.10 - 21:14 Uhr

Er war ja nicht krank.

Es war laut Ärzten "unerklärlich" dieser Zustand. Eine Erkrankung konnten Sie nicht finden.

Aber von der Impfung kann es nicht kommen meinten Sie. Aber leider kann ich genau das nicht glauben.

Sonst hat er halt nach Impfungen immer nur 2 maximal 3 Tage Fieber gehabt und dann ging es wieder.

Liebe Grüße Anja

Beitrag von schmupi 24.10.10 - 21:07 Uhr

Hi!

Das war die 1. Impfung, wo wir mal nicht doofes Fieber und ein schlappes schlecht gelauntes Kind hatten für mehrere Tage.

Liebe Grüße
schmupi

Beitrag von chips29 24.10.10 - 21:19 Uhr

Hallo leo,
auf die Impfung hat unsere Tochter bisher am heftigsten reagiert. Nach 10 Tagen bekam sie Fieber und zwar richtig hoch und es dauerte fast eine Woche an. War echt nicht ohne. Die 2. hat sie dann echt gut vertragen!
LG

Beitrag von blucki 24.10.10 - 21:25 Uhr

hallo leo,

mein großer hat auf die mmr vor über 5 jahren nur mit ausschlag (impfmasern) reagiert. meine tochter hat die erste mmr im sommer bekommen und hatte nach einer woche 4 tage lang fast 40 fieber und es ging ihr sehr schlecht.

sie reagiert aber leider auf jede impfung mit hohem fieber. mein großer hat alle impfungen viel besser weggesteckt. mir graust auch schon vor der nächsten mmr, die ist nämlich schon überfällig, wir konnten nur wegen ständigen erkältungen bisher nicht impfen lassen.

lg
anja

Beitrag von tati1988 24.10.10 - 21:56 Uhr

Hallo!

Lass ihr doch einfach Blut abnehmen um den Titer bestimmen zu lassen, dann kannst du dir eine 2.Impfung eventuell sparen.
2001 wurde die zweite Spritze eingeführt, damit man die geringe(?) Zahl der Impfversager erwischt.

Lg Tati

Beitrag von blucki 24.10.10 - 22:37 Uhr

hallo tati,

beim großen hatten wir damals wegen allergien blut abgenommen und den titer mitbestimmen lassen und uns die zweite so damals auch erspart, weil der titer hoch genug war.

ja, das könnte ich bei der kiä mal ansprechen. da habe ich noch gar nicht dran gedacht.

lg
anja

Beitrag von katzejoana 24.10.10 - 22:24 Uhr

Huhu,

unsere Maus hatte zum Zeitpunkt der Impfung eine leichte Rotznase-wurde aber gründlich durchgecheckt und geimpft. Sie hatte keinerlei Nebenwirkungen (kein Fieber, schlaflose Nächte etc.) nur Impfmasern hatte sie 10 Tage nach der Impfung, die aber nach 2 Tagen wieder weg waren.

LG Joana

Beitrag von deposy 24.10.10 - 22:36 Uhr

Hallo,

das war die einzige Impfung auf die unsere Tochter reagiert hat und es kam alles so wie uns der Doc gesagt hatte:
nach genau 7 Tagen richtig hohes Fieber und es ging ihr wirklich eine ganze Woche lang nicht gut. Bin sogar mit ihr nochmal zum Arzt, weil ich nicht glauben konnte dass es "nur" Impfnebenwirkungen sind. Der Arzt sagte aber dass es eine Woche dauern kann und dann war der Spuk auch wirklich vorbei.

Aber es hat sie schon ganz schön geschlaucht, die Maus.

Jetzt kommt bald die zweite MMRV, aber davor hab ich keine Angst mehr, soll wohl nicht mehr so schlimm sein.

LG deposy

Beitrag von neumelchen 25.10.10 - 16:10 Uhr

Gut, wir hatten keine Probleme.
Die 6Fach+Pneumokken war schlimmer, da hatte er nach jeder Impfung Fieber.