Wie verhalte ich mich richtig bei kündigung/versetzung nach elternzeit

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von andrea82 24.10.10 - 22:18 Uhr

Hallo,

ich brauche mal bitte euren rat bzw. tipps wie ich mich richtig verhalte bei einer kündigung/versetzung.

Ich befinde mich noch in Elternzeit mit Kind Nr.2 diese endet Anfang Dezember. Ich arbeite seid 8 Jahren in einem Filialunternehmen und die Probleme fingen bereits in der letzten Schwangerschaft an... Ich war oft krank und bekam sehr schnell ein Beschäftigungsverbot ( hab mich mit Ringelröteln angesteckt ).
Zu dem Zeitpunkt waren auch noch mehrere auf Arbeit schwanger und meine Chefin sehr genervt. Da ich am längsten dort arbeite habe ich mir auch nichts mehr gefallen lassen. Ab disen Zeitpunkt war mein Kind das wichtigste für mich...
Muss dazu sagen ich hab mir die ganzen Jahre nen A... aufgerissen für eine Lohnerhöhung und ich habe immer einwandfrei gearbeitet meist mehr als ich musste...

Schließlich habe ich mich mit meiner Chefin angeschrien...
Das ganze hat sich bis heute natürlich beruhigt und ich kann auch wieder ganz normal mit ihr reden.

Naja nun zum eigentlichen Problem: Ich denke sie werden mich kündigen.
Ich war letzte Woche auf Arbeit und fragte sie ob wir mal reden können wie es mit mir weiter geht und sie meinte: da kann sie nichts zu sagen. Sie hat das bei der nächst höheren Chefin angesprochen und bekam zur Antwort " Darüber soll sie sich keine sorgen machen das macht die Firma".

Ich frage mich was macht die Firma?
Ich denke das ich versetzt werde in eine andere Stadt, laut Arbeitsvertrag ist das kein Problem. Und das ist für mich unmöglich umzusetzen. Muß ich dann kündigen oder nen Aufhebungsvertrag machen??? Bekomme ich dann ne Sperre vom Amt?

Ich bin eigentlich sehr froh wenn ich dort nicht mehr arbeiten muß. Es war schom mit einem Kind schwer ( hab nen 42,5 Std Vertrag war so täglich an die 10 std. auf Arbeit) und das nagt schon sehr an einer Mutti.
Aber da ich noch nie arbeitslos war hab ich auch Angst vor der Zukunft...

Hat jemand schon mal was ähnliches erlebt? Oder einfach nur nen Rat.
Ich freue mich sehr über alle Antworten.

LG Andrea #babyKjell Thore

Beitrag von susannea 24.10.10 - 22:58 Uhr

ICh denke auch, dass sie dich dann versetzen werden und kündigen kannst du nun schon nicht mehr, denn das müßtest du 3 Monate vorher tun, also bleibt dir nur den Vertrag zu erfüllen.

DAs sie dich so efinach kündigen könnten denke ich nämlich nciht, da greift das Kündigungsschutzgesetz und dann mit Sozialauswahl usw. da siehts sicher nicht so gut für sie aus.

Aber im Moment siehts für dich schlecht aus, weil du dich zu spät kümmerst!

Evtl. hilft ein Teilzeitantrag noch etwas um das schlimmste zu verhindern, der muss aber eigentlich auch sofort raus!