Dobermannhalter oder -kenner hier?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von paffpaff 24.10.10 - 22:37 Uhr

Hallöchen!

Aus aktuellem Anlass würde ich von Kennern oder Haltern der o.a. Rasse gerne mal etwas über die Außenhaltung wissen. Meines Erachtens reicht das Fell dieser Hunde nicht aus um sie bei dieser Kälte und der in den nächsten Monaten noch zu erwartenden Kälte draußen zu halten. Wie seht Ihr das?

Ich hoffe, dass ich mich täusche. Wenn nicht, werde ich ein paar anstrengende Monate vor mir haben und mir viele Gedanken um die Hündin meiner neuen Nachbarn machen.

So 'ne Scheisse, warum müssen solche armen Hunde auch gerade immer in meiner unmittelbaren Nachbarschaft leben? Ich sollte umziehen!

Danke schon mal für die hoffentlich kommenden Antworten.

Schönen Abend,

paffi

Beitrag von kitty1979 24.10.10 - 22:58 Uhr

Hallo Paffi!

Habe mal Google befragt, und da habe ich gelesen, dass Dobermänner nicht über Unterwolle verfügen und demnach für die Zwinger- bzw. Aussenhaltung nicht geeignet sind.

Lg Nicole

Beitrag von paffpaff 24.10.10 - 23:08 Uhr

Hallo Nicole!

Ja, das habe ich auch schon gelesen. Würde aber gerne mal aus erster Hand was darüber wissen. Ist wohl mehr die Hoffnung, dass ich falsch liege... naja, die Hündin zittert jetzt schon tagsüber... da muss ich mir wohl was einfallen lassen, das schaue ich mir nicht den ganzen Winter über an!

Ich werde im Leben nicht verstehen, warum Leute sich Hunde anschaffen, wenn sie deren Bedürfnisse - aus welchen Gründen auch immer - nicht gerecht werden können. Wenn ich keinen Wohnungshund will, sondern meinen Hund draußen halten möchte, dann kann ich mir doch nicht so einen kurzhaarigen dürren Kerl zulegen. Könnte schon wieder platzen, manche Hundehalter sind so bescheuert. Aber Hauptsache der Hund "macht was her"!

Sorry, dass ich so schimpfe, Du kannst ja nix dafür, aber da kann einem doch echt der Kragen platzen. Hab im letzten Winter erst so einen Fall in der Nachbarschaft gehabt - dem Hund geht es jetzt zum Glück gut. Aber nun schon wieder so was, ich habe da nicht schon wieder Bock drauf, dass ich vor lauter Sorgen um einen fremden Hund schlaflose Nächte habe.

LG
Paffi

Beitrag von melcha 25.10.10 - 00:14 Uhr

Hallo Paffi!

Wie wärs wenn du mal im Internet nach Züchtern schaust und die dann mal direkt kontaktierst? Die müssten das ja wissen. #kratz

Finde es übrigens toll das du dich für den Tierschutz einsetzt. ;-)

Liebe Grüße Melcha

Beitrag von chou99 25.10.10 - 07:55 Uhr

Hallo Paffi!

Weder im Tierschutzgesetz, noch in der HUndehaltungsverordnung sind Rassen genannt, die nicht im Freien gehalten werden dürfen.
Insofern gibt es kein Verbot, sehr wohl aber genaue Bestimmungen in der 2. genannten VO, die die Umstände einer Zwingerhaltung bestimmen.
z.B. isolierte Hundehütte.

Grüße
Nicole

Beitrag von michi0512 25.10.10 - 14:53 Uhr

Servus,

Wenn Du vorhast den Hund JETZT nach draußen umzusiedeln wäre es Quälerei.

ansonsten: Großer Zwinger, am besten mit einer großen - sehr großen Hütte. in die grose Hütte noch eine Kleinere, isolierte Hütte die der Hund mit seinem Körper auswärmen kann.

GlG

Beitrag von inka79-80 25.10.10 - 20:55 Uhr

Hallo Paffi,

es ist richtig, dass du einen Dobermann nicht ungeschützt auf einem Grundstück draußen halten kannst ( aber mit welchem Hund sollte man das schon?).

ABER wir haben sehr enge Freunde, die von uns einen Dobermann notvermittelt bekamen. Diese Hündin war beim Vorbesitzer schon Außenhaltung gewohnt und wohnt auch jetzt draußen. ABER: Sie hat einen doppelt isolierte Hütte, trägt im Winter eine Thermodecke mit Bauchschutz und schläft bei Minustemperaturen nachts drinnen. Aber tagsüber läuft sie wie gesagt immer frei auf dem Grundstück mit ihrer Hütte als Rückzugsmöglichkeit. Die Hündin ist inzwischen 10 Jahre alt und es geht ihr bestens - topfit die Süße.

LG inka

Beitrag von paffpaff 25.10.10 - 22:14 Uhr

Hallo Inka!

Danke für Deine Antwort und auch für alle anderen Antworten. Tja, das klingt bei "Deiner" Doberfrau ja alles ganz passabel, bei der meiner Nachbarn sieht es leider etwas anders aus. Keine Hütte, keine Decke... nichts. Die Hündin zittert viel - klar, kann an ihrem Wesen liegen (Aufregung, sagt ihr Halter), aber sie zittert nicht, wenn ihr die Sonne aufs Fell scheint, von daher denke ich, dass es die Kälte ist. Und der Winter fängt ja erst noch an.

Mit Thermodecke und bei Minustemperaturen drinnen schlafen brauche ich dem Nachbarn woh nicht zu kommen. Ich fürchte, ich muss mir dass den ganz langen Winter angucken und werde nichts für sie tun können.

Mensch, das macht mich alles traurig.

LG,
Paffi

Beitrag von chou99 26.10.10 - 07:29 Uhr

Hallo!

Natürlich kannst du was tun!
Ich habe doch oben geschrieben, daß es Vorschriften für die Zwinger- und Außenhaltung von Hunden gibt.
Anzeige beim zuständigen Veterinäramt, gut ist!

Grüße
Nicole

Beitrag von sacoma 26.10.10 - 20:27 Uhr

Hallo,

Dobermänner gehören zu den Hunden mit wenig bis keiner Unterwolle... Diese Rasse hat ja sehr kurzes Fell und sehr dünnes. Eigentlich sollte man einen Dobermann nicht im Zwinger halten, egal ob Sommer oder Winter!

ABER, wenn der Hund eine Hütte mit genügend Heu, Decken oder sonstiges hat, dann zieht er sich darin zurück, wenn er friert. Sonst halten diese Hunde sehr viel aus. Durch die starke Muskulatur sind sie kälteunempfindelicher und wenn die Futtermänge und der Kalorienbedarf ausreichend gedeckt ist, dann hält das der Kreislauf aus...

Es ist von Tier zu Tier unterschiedlich und wahrscheinlich ist das ein "Immer-Zwingerhund" und ist die Witterungen gewohnt.

LG sacoma

Beitrag von paffpaff 27.10.10 - 08:02 Uhr

Hi Sacoma!

Danke für Deine Antwort.

Wenn er 'ne schöne Hütte hätte mit Decke oder Stroh, könnte ich mich ja damit abfinden. Aber ich habe gestern mal nachgesehen. Es gibt auf dem Grundstück eine Art Schuppen mit Betonboden, darin liegt mitten drin ein ausgefranster Teppichläufer, ein ganz dünnes Teil, vielleicht einen halben cm dick, ca. 1,20 mal 60 für zwei Hunde. Das ist definitiv zu wenig.

Ich werde mal mit denen sprechen und hoffen, dass sich was ändert. Verstehen kann ich das alles nicht. Zwingerhaltung hin oder her (habe ich eh kein Verständnis für), es muss doch möglich sein, es seinen Hunden bequem zu machen.

LG,
Paffi