Frage zum Thread "Glaubt Ihr an Gott?"

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von siebzehn 25.10.10 - 11:10 Uhr

Guten Morgen,

ich habe gerade den Thread weiter unten zum Thema "Glaubt Ihr an Gott" überflogen und festgestellt, dass erstaunlich viele Urbianer mit "Nein" geantwortet haben.

Da frage ich mich ganz ehrlich, wie passt es dann zusammen, dass im Hochzeitsforum soooo viele kirchlich heiraten und im Babyforum sooo viele die Taufe ihrer Kinder vorbereiten?

#kratz

Verwunderte Grüße
siebzehn

Beitrag von ayshe 25.10.10 - 11:13 Uhr

Ich habe NICHT kirchlich geheiratet und mein Kind ist NICHT getauft.

Beitrag von siebzehn 25.10.10 - 11:20 Uhr

Mir ist schon klar, dass nicht alle, die weiter unten mit nein geantwortet haben, so inkonsequent (heuchlerisch?) waren und kirchlich geheiratet haben, es muss sich niemand persönlich angesprochen fühlen.

Vielmehr interessiert mich, ob hier im Forum "Allgemein" einfach andere Leute antworten, ob Leute unüberlegt kirchlich heiraten, weil's "dazu gehört" oder die Eltern wollen. Woher kommt diese Diskrepanz?

Beitrag von ayshe 25.10.10 - 12:19 Uhr

Ich fühle mich ja nicht angesprochen ;-)

Aber wenn du den Eindruck hast, es wären so viele ungläubig, aber es würden dennoch so viele kirchlich heiraten undinder taufen, müßte man sich ja die Mühe machen, die Nicks zu vergleichen.

Allerdings denke ich schon, daß sehr viele nicht glauben, es aber schick finden kirchlich zu heiraten.
Das kommt zumindest in Posts durch, in denen es darum geht, daß jemand aus der kirche austreten will, sich aber fragt, wie man dann kirchlich heiraten kann oder ob man dann wieder eintritt usw.

Beitrag von rmwib 25.10.10 - 11:13 Uhr

Ich glaube nicht und konsquent dazu wird hier weder kirchlich geheiratet, noch getauft. Ich besuche auch keinen Weihnachtsgottesdienst o. Ä.

Beitrag von purpur100 25.10.10 - 11:14 Uhr

eine kirchliche Hochzeit und eine Taufe sind für die Menschen Tradition.
Das hat nix mit Glaube zu tun.
So kommt es mir jedenfalls vor.

Beitrag von ayshe 25.10.10 - 12:24 Uhr

Ja, das denke ich auch. Tradition, gehört dazu, finden viele einfach schön usw.
Aber der eigentliche Hintergrund und Sinn des Ganzen ist nicht mehr vorhanden oder unwichtig.

Beitrag von purpur100 25.10.10 - 12:27 Uhr

Schätzungsweise war der eigentliche Hintergrund und Sinn des Ganzen nie vorhanden und demnach schon immer unwichtig.
Jedenfalls bei vielen Menschen. Gerade auf dem Dorf. Sehen und gesehen werden, ist viel wichter, sagen, daß man ein guter Christ ist, weil man in die Kirche geht scheint viel wichtiger zu sein.
Traurig, aber diese Erfahrungen habe ich gemacht.

Beitrag von brille. 25.10.10 - 12:32 Uhr

>>Schätzungsweise war der eigentliche Hintergrund und Sinn des Ganzen nie vorhanden und demnach schon immer unwichtig. >>

Du das glaube ich noch nicht einmal. Wie du im anderen Thread unten sehen kannst gibt es tatsächlich Menschen, die ihren Glauben ausschließlich nach der Bibel richten und ihre Erlösung nur darin sehen, wenn sie sich allem beugen, was dort vorgeschrieben ( und interepretiert ) wurde.
Also sehen sie wirklich eine Ehe nur als Ehe an, wenn diese auch vor Gott bestätigt wurde und ihr Kind wird auch nur den heiligen Geist empfangen können, wenn ihm irgendso ein Kasper Wasser über den Kopf gegossen und heilige Floskeln runtergebetet hat ( und sich schon darauf freut, wenn er als Messdiener irgendwann auf seinem Schoß sitzt )
Sorry für meine Ironie.... ;-)

Beitrag von purpur100 25.10.10 - 12:36 Uhr

ja, manchmal ist Ironie nicht angebracht#nanana

Glaube und Religion sind zwei völlig verschiedene Paar Schuhe.
So jedenfalls jetzt meine Denke. Hat lange gedauert, da anzukommen #schwitz

Beitrag von brille. 25.10.10 - 12:38 Uhr

Dann sitzen wir im selben Boot.
Ich bin da schon lange! :-)

Beitrag von sabeto21 25.10.10 - 11:28 Uhr

hi,

habe zwar auf den Thread nicht geantwortet,aber wir haben nicht kirchlich geheiratet und unsere Kinder sind nicht getauft!

LG Saskia

Beitrag von silbermond65 25.10.10 - 11:29 Uhr

Ich bin zwar getauft worden ,aber als es ans Kirchensteuer zahlen ging sofort aus der Kirche ausgetreten.
Ich war nie in der Kirche, besuche auch keinen Oster- oder Weihnachtsgottesdienst.
Ich habe weder kirchlich geheiratet ,noch sind meine Kinder getauft.
Und wir kommen trotzdem ganz prima durchs Leben.

Beitrag von goldengirl2009 25.10.10 - 11:30 Uhr

Hallo siebzehn,

die gleiche Frage stelle ich mir auch hin und wieder,da wird im Bekanntenkreis kirchlich geheiratet,getauft aber gläubig ist keiner.
Ich finde es "verlogen", entweder ich habe einen Glauben und lebe diesen auch (ohne damit einer anderen Person auf den Wecker zu gehen,zu belästigen o.ä.) oder ich lasse es bleiben.

Mein Mann ist zwar getauft,aber aus der Kirche ausgetreten, ich bin nicht getauft.
Es wird hier bei uns weder kirchlich geheiratet oder getauft.
Unsere Kinder sollen sich später selber entscheiden ob sie einen Glauben annehmen möchten oder nicht.

Gruß

Beitrag von nightwitch 25.10.10 - 11:34 Uhr

Hallo,

bei mir ist der Sachverhalt anders:

Ich bin evangelisch, meine Kinder sind getauft, der Vater ist Atheist. Ich glaube an Gott (naja, ich habe einen Schubladengott, den ich bei Bedarf reanimiere ;-) ), würde aber nie kirchlich heiraten!

Bei uns gäbe es - wenn es denn dann dazu kommt, momentan sehe ich nämlich keine Veranlassung dafür ;-) - eine "Mittelalterhochzeit" auf einer Burg.

Gruß
Sandra

Beitrag von buzzi2 25.10.10 - 15:47 Uhr

Cool, bei mir ist es fast genauso #huepf
Wir haben auch nicht kirchlich geheiratet, ich glaube aber an Gott (bloß nicht an alles, was die Kirche so zum Besten gibt) und meine/unser Kind/er sind alle drei getauft und zwei auch konfirmiert.
Wir werden aber auch nächstes Jahr eine Mittelalterhochzeit (keltisch) abhalten und wow, ich freu mich schon riesig darauf #huepf#huepf

Aber um dem ganzen die Krone aufzusetzen: Ich werde wohl ev. Theologie studieren........ Ist das dann auch verlogen?#kratz

Beitrag von king.with.deckchair 25.10.10 - 11:35 Uhr

Bigotterie.

Beitrag von robingoodfellow 25.10.10 - 11:44 Uhr

Tja, da wird halt das rausgesammelt was einem passt. Der Rest wird unter den Tisch gekehrt.

Ich nenne so etwas "scheinheilig". Genaus wie Ostern und Weihnachten in die Kirche rennen, weil es da "so schööööööööööööön" ist.

Beitrag von viaja 25.10.10 - 11:54 Uhr

Das sehe ich auch so. Für die meisten ist das Heiraten in der Kirche und Taufe einfach Tradition.

Für mich sind es zwei paar Stifel Glaube an Gott und Glaube an die Kirche. Um zu glauben muss man nicht in die Kirche rennen und nicht jeder der ständig in die kirche rennt ist ein christlicher Mensch (oftmals sind das nämlich die Schlimmsten)

Gruß
viaja

Beitrag von buzzi2 25.10.10 - 15:51 Uhr

>>"nicht jeder der ständig in die kirche rennt ist ein christlicher Mensch (oftmals sind das nämlich die Schlimmsten) "<<

Oh ja, diese Erfahrung durfte ich leider auch schon machen.
Wasser predigen und Wein trinken, um es mal mit dieser Platitüde auszudrücken.

Beitrag von thoch 25.10.10 - 12:02 Uhr

Auch ich habe in dem obengenannten Thread geantwortet, das ich NICHT an Gott glaube und die ganze Geschichte für mich ein 2000 Jahre altes Märchen ist!
Ich habe NICHT kirchlich geheiratet und mein Sohn ist auch nicht getauft...!
Aber das ist alles meine persönliche Meinung, ich muss so einen Trara nicht haben!

GlG Thoch#winke

Beitrag von chrisi81 25.10.10 - 12:10 Uhr

Ich bin evalgelisch, mein Mann ist aus der Kirche ausgetreten. Wir haben kirchlich geheiratet, obwohl wir es erst nicht wollten. Aber ich hatte das Gefühl, es sei nicht richtig.
Wir haben unsere Tochter auch taufen lassen, aber sie kann später frei entscheiden, ob sie den Glauben verfolgen möchte oder nicht.
Glaube ich an Gott? Eigentlich nicht! Aber ich glaube an das Leben, an Schicksal und auch an eine höhere Macht, die ich selbst nicht wirklich definieren kann!

Beitrag von buzzi2 25.10.10 - 15:53 Uhr

>>"eine höhere Macht, die ich selbst nicht wirklich definieren kann! "<<

Dann könntest du diese höhere Macht doch auch Gott nennen,. oder? Ist doch eigentlich dasselbe.

Beitrag von dackel05 25.10.10 - 12:16 Uhr

-Na weil das doch sooooo schön ist-

Und wenn es nach meinen Schwiegereltern ginge, wären die Kinder auch getauft, weil man das doch so macht.

LG

Beitrag von siebzehn 25.10.10 - 12:18 Uhr

Vielleicht sollte man die Frage "Glaubt Ihr an Gott?" mal im Hochzeitsforum stellen... #schein