Kinder und Geschenke

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von fionala 25.10.10 - 12:27 Uhr

Vorne weg, bevor hier irgendwelche wilden unterstellungen kommen. Ich bin nicht undankbar und freue mich sehr wenn meinem Sohn mit einem Geschenk eine Freude gemacht wird!

So nun zum eigentlichen Thema.

Ich frage mich wie ihr das handhabt. Ich finde heutzutage haben die Kinder eh viel zu viel Spielzeug. Nun möchte ich das gerne so das nicht 10 verschiedene Systeme im Zimmer rumfliegen. Mein Sohn spielt gerne mit seinen Legos, nun möchte ich nicht noch das Playmobil (z.B.) im Zimmer rumfliegt. Oft wird man ja gefragt was man den kaufen könne, ich antworte dann immer ein Buch, etwas von Lego (da ist ja auch wirklich was von jeder Preisklasse zu bekommen..) oder ein Brettspiel.

Nun ist meine Schwiegermutter so, das sie ihm auch zwischendurch öfters mal was kaufen will. Nun kauft sie meist so Plastikmist (wirklich so kram der beim anschauen aus einander fällt) den mein Kleiner einmal anschaut und dann tief unten in der Spielekiste verschwindet. Irgendwann so nach 3 Monaten fisch ichs da raus (meist eh schon kaputt, und nein mein sohn ist kein rabauke sondern geht ordentlich mit seinem Zeug um) und werfe es weg.

Nun hat mein Mann sie schon öfters darauf angesprochen, das wenn sie ihm doch eine freude machen will, bitte nicht sowas holt, da es eh in der Ecke liegt. Das sie doch bitte ein Buch (sie ist selber sehr sehr belesen hat wände voller Bücher, da liegt das doch nah, und unser sohn schaut gerne bücher und liebt es vorgelesen zu bekommen). Nun war sie etwas eingeschnappt darüber und sagte, was wir ihm denn soviel Lego kaufen, damit spielt er doch eh nur einmal und dann liegts in der Ecke #schock (Was absolut nicht stimmt, der kleine spielt jeden Tag nach der Vorschule damit ;-) )

Habt ihr 10 verschiedene Arten zuhause rumfliegen? Ist es zuviel verlangt wenn man sich bissl an die Elterlichen Vorgaben hält? Sollte man nicht lieber einmal was "größeres, qualitativ hochwertigeres" holen als 20 mal Plastikschrott?

Vielleicht bin ich ja auch einfach nur verquer... #zitter

Beitrag von peachii 25.10.10 - 12:39 Uhr

Hallo,

das ist bei uns genauso...... Schwiegermutter holt immer son Plastikschro..!
Ich hasse das auch und es landet bei uns auch recht schnell im Müll.

Gesagt habe ich es ihr aber noch nicht, weil ich weiss, dass sie Mia damit eine Freude machen will. Das lasse ich ihr auch, sie fühlt sich gut dabei und das es eh in der Tonne landet muss sie ja nicht wissen:-p;-)

Grüße
Peachii

Beitrag von rufinchen 25.10.10 - 13:16 Uhr

Hallo,

ich finde Vorgaben bei Geschenken schwierig. Ich persönlich frage immer nach, wenn ich etwas an Kinder verschenken möchte, woran sie interessiert sind, was sie schon haben und/oder ob es Vorschläge gibt. Aber ich suche dann thematisch eingegrenzt lieber selbst aus.

Was ich nicht so schlimm finde ist, wenn nun Playmobil dazu geschenkt würde. Ob ich nun Lego oder Lego und Playmobil mit meinem Kind zusammen aufräume...da sehe ich keinen Unterschied. Und ich würde mal anmerken, dass das Kind gerne mit Lego spielt und davon auch schon etwas hat. Aber wenn es unbedingt etwas von Playmobil als Geschenk sein soll...was soll's, Kinder sind da flexibel. Beides ist ja nicht unbedingt Ramsch oder?

Jaaa Ramsch...auch das ist schwierig, ich bin da auch immer hin und her gerissen zwischen genervt sein und dem Gedanken "der gute Wille zählt!". Die letzten Monate waren bei uns wirklich etwas knapp, irgendwie sind wir dann mit Kleidung für unseren Sohn bedacht worden, bei der ich dachte "um Gottes willen" (z.B. ein Polizeiuniform-Shirt). Letztendlich ist das eben doch gut genug für den Spielplatz, aber wie ich die Verwandtschaft elegant davon abhalte...so etwas zu kaufen, weiß ich auch nicht...
Meine Schwiegis wollen zu Weihnachten eine Spielküche schenken, unbedingt aus Plastik mit Sound und Licht. Ich finde Küchen aus Holz viel schöner... aber ich will ein Geschenk nicht unbedingt in seiner Form vorschreiben. Ich bin ja schon froh, dass sie meinen Vorschlag angenommen haben, denn eine Küche für einen Jungen passt ja nicht unbedingt ins Weltbild.
Man muss da als Elternteil auch mal etwas loslassen und die Schenker machen lassen, die sollen doch auch Freude beim Aussuchen haben.
Andererseits kann ich dich auch verstehen, wenn ich Geschenke als ramschig empfinde, bin ich auch manchmal geneigt, dies verkniffen zu sehen.
Meine Schwiemu wollte wissen, was sie denn unserem Sohn zum Spielen kaufen könnte (bei sich), ich habe Schleich Tiere vorgeschlagen. Naja daraus wurde dann ein 12teiliges Badewannenpuzzle, was wir dann wieder mitgenommen haben (wir müssen immer alles mitnehmen, weil es dann letztendlich doch beim Putzen stört).

Man muss das mit Humor nehmen, glaube ich...

LG
Rufinchen

Beitrag von fionala 25.10.10 - 13:20 Uhr

jaaa ich glaube das mit den verschiedenen spielzeug arten, da bin ich ein gebranntes kind.

ich sehe immer das zimmer meiner kleinen schwester vor mir. die hatte damals soviel kram (klar hat sie schonmal das zeug von mir und meiner anderen schwester geerbt und noch eigenen kram dazu bekommen.

da waren etliche sachen - pollypocket, barbie, puppen, playmobil..

und das nicht wenig, sie hatte so ein halb hohes hochbett, und darunter wurde dann alles in kisten ordentlich verstaut, naja eigentlich, wenn da
mal besuch da war wurde alles aus den kisten raus gekramt und alle
verschiedenen sachen lagen kreuz und quer im zimmer, ja und dann durfte
die große shcwester her halten um den kram zu sortieren #zitter

ich hab mir nur eines geschworen. mein kind wird nie so ein vollgestopftes zimmer haben... #zitter#zitter

Beitrag von dominiksmami 25.10.10 - 13:25 Uhr

Huhu,

diesen billig Plastikschrott mag ich auch absolut nicht 1. weil ich nicht weiß was da alles drin steckt ( stinkt ja manchmal bestialisch *grusl*) 2. weils eh bald hinüber ist und 3. weil das einfach nicht sein muß.

Dennoch hat mein Sohn sich sehr über Abwechslung im Kinderzimmer gefreut. Er hat einiges von Lego, aber wenn er es sich sehr gewünscht hat, hat er auch mal was von Playmobil bekommen. Zudem hat er eine sehr, sehr schöne Holzeisenbahn und mit allem eigentlich immer ausgewogen gespielt.

Als er größer wurde kamen dann noch diverse "Actionfiguren" hinzu da er die Transformers sooooooooo toll findet *lach*, gut da wurde auch viel mit gespielt, aber was letztendlich von alledem bis heute bleibt ist eindeutig Lego...da spielt er nämlich immer noch mit und er ist jetzt 9.

Irgendwer hatte ihm auch mal eine Hotwheelsbahn geschenkt, fand ich auch nicht schlimm, war aber letztendlich nicht so der Renner.

Alles in allem kaufe ich selber auch lieber etwas weniger und dafür hochwertiger, aber glücklicherweise haben das mittlerweile hier auch alle Omas, Opas, Tanten, Onkel etc. verstanden *g*

lg

Andrea

Beitrag von dark-kitty 25.10.10 - 15:44 Uhr

Ich ärgere ich auch häufig darüber und stecke jedes Mal - wie rufinchen schon schrieb - in einer Zwickmühle: Kann man das was vorschreiben? Sicher nicht. Um etwas bitten? Das schon. Muss man sich daran halten? Die Antwort habe ich bis heute nicht gefunden... :-(

Bei mir ist es meine Schwester, die mit ihren Geschenken regelmäßig für Verstimmung sorgt. Sie hält sich für die ultimative Geschnekexpertin, die soagr besser weiß als man selbst, was man denn haben möächte und braucht. Besonders ärgerlich: sie fragt, was man sich wünscht - und kauft dann etwas komplett anderes. Jetzt ist man ja gut erzogen, sagt artig danke und lässt es nach ein paar Wochen bei ebay oder in der Mülltonne verschwinden. Das Problem löst es trotzdem nicht - aber ich überlege auch noch, wie ich da Abhilfe schaffen kann, ohne gleich dem heftigsten Familienstreit am Poppes zu haben.

Meine Mutter sieht das nämlich so, dass man sich nicht dran halten muss, sie das Recht hat zu kaufen, was sie will - richtig, aber muss man dann auch gute Miene zum bösen Spiel machen oder erscheint man dann gleich als undankbar? Mein Paps meint: wenn sie es eh nicht kaufen will (und das tut sie nie), brauch sie auch nicht fragen - und so sehe ich das eben auch. nach dem Kassenzettel fragen kann ich gleich knicken, dann wird sie zur Furie. Ich habs nur einmal versucht (weil was kaputt war, wegen der Garantie), das hättet ihr sehen sollen...

Mein Sohn ist drei und hat von ihr bisher 5 Pferde, 3 Esel und 2 Ponys bekommen, als Kissen, Kuscheltier, Spielzeug, etc. Sie ist sehr pferdegebeistert - mein Sohn mag lieber Katzen... #augen Egal, ich weiß einfach nicht, was ich dagegen tun soll und darf.

Ich finde: Ein Geschenk ist eine freiwillige Gabe - aber wenn es keine Freude macht, verfehlt es seinen Zweck.

Beitrag von jule2801 25.10.10 - 19:15 Uhr

Hallo,

ganz ehrlich, der Text könnte von mir stammen!!! Bei uns ist es ganz genauso - Schwiegermutter schenkt immer nur Schrott! Meine Eltern IMMER Spielzeug.

Ich habe schon mit beiden gesprochen, aber weder meine Eltern noch meine Schwiegermutter sind einsichtig.

Ich habe gelernt damit zu leben und ärgere mich nicht mehr.

lg Jule!

Beitrag von blumenschein09 25.10.10 - 23:43 Uhr

Huhu,

ich habe das zu Hause bei uns so geregelt das ich dann wenn sie mit dem neuen Spielzeug kommen( meisten wird es bei einer Unternehmung ohne mein Beisein gekauft) sage: " Oh wie schön dan hat xyz ja was schönes zu spielen wenn er/sie bei dir zu hause ist!"

Es wird eingepackt und dem Käufer mitgegeben und dann kann er selber zu Hause sehen was für Schrott das ist und wie lecker schrottig das nach 2 mal spielen aussieht.

Das ziehe ich hier eiskalt durch, da die ALLE wissen das ich das nicht mag.
Ich muss mir den Stress hier zu Hause nicht machen. Mein Sohn ( 7), weiß ganz genau, wenn er sich so etwas aussucht wird das nur beim Käufer gespielt, und er akzeptiert das.

Liebe Grüße

Beitrag von fionala 26.10.10 - 08:33 Uhr

Erstmal herzlichen Dank für eure lieben Antworten #blume

Also nicht das es so verstanden wird das mein kleiner nur Lego hat,
das ist definitiv nicht der Fall. Er hat auch etliche Züge von Thomas (die kleinen aus metall, finde ich sehr schön und die halten auch mal so manchen Sturz aus ;) ) und viele kleine Autos, Matchbox oder wie die heißen, halt aus Metall. Er liebt Autos und Züge überalles.

Meine Schwiegermutter hatte demletzt so einen komischen Radfahrer angeschleppt. Der bestand komplett aus Plastik und ist schon beim ansehen aus einander geallen. Naja dieses Ding konnte umher fahren und machte ohrenbetäubende "Musik" dabei. Den habe ich dann mal mit dort hin gegeben als mein kleiner bei Oma und Opa nächtigte. Komischerweiße waren am nächsten Tag die Batterien verschwunden ;-) Aber daraus gelernt wurde nicht #zitter#zitter

Ist nur schade wenn der mist dann nach kurzer Zeit in den Müll wandert. Ich finde entweder müllt so Zeug die Kinderzimmer zu, oder es wird unnötig Müll produziert. #contra

Liebe Grüße #winke#blume

Beitrag von h-m 26.10.10 - 12:19 Uhr

Also meine Tochter hat verschiedene "Systeme", das stört mich nicht. Es ist viel Lego und Barbie, ein paar Winx-Puppen, etwas Playmobil und auch einige Schleichtiere und My little Pony. Mit dem Playmobil spielt sie kaum, ansonsten ist es aber ausgewogen. Ich habe mit der Zeit aber auch gemerkt, dass meiner Tochter nicht unbedingt dasselbe gefällt wie mir - Holzspielzeug mochte sie z.B. nicht, Holzbauklötze hat sie nie angeguckt.

Deswegen mache ich auch keine "Vorgaben", was Geschenke für sie betrifft. Es soll ihr gefallen und nicht mir.

Wirklich schrottige Sachen hat sie bislang kaum bekommen, und wenn, dann waren es echt so Ein-Euro-Teile - einzelne kleine Autos, oder Buntstifte, die ständig abbrachen und kaum Farbe aufs Papier brachten. War zwar etwas schade, aber aufgeregt hat mich das noch nie.