Trennung nach 12 Jahren und 3 Kindern, ich weiß nicht mehr weiter

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von ichduwir 25.10.10 - 12:35 Uhr

Hallo, nachdem ich bisher ab und zu nur mitlas, muss ich mich jetzt selbst mal mit meinem Problem an euch wenden, da es mich langsam komplett zerstört und ich nicht mehr weiter weiß.

Meine Frau will sich nach 12 Jahren Ehe, 3 Kindern und selbstgebautem Haus trennen. Wir beide waren die letzten Jahre beruflich stark eingespannt, ich musste mich sogar komplett neu orientieren und könnte in einem Jahr meinen neuen Abschluss erhalten.
Ich weiß dass ich in den letzten 1,5 Jahren viel zu wenig Zeit hatte für sie und die Kinder, aber den Entschluß meines Neuanfangs trafen wir gemeinsam. Schon nach kurzer Zeit wollte ich diesen neuen Weg aufgrund des enormen Zeitaufwandes hinschmeißen, aber sie richtete mich auf und sicherte mir ihre Unterstützung zu.

Seit einer ganzen Weile beobachte ich nun wie sie sich immer mehr von mir distanziert, obwohl wir uns im Alltag super verstehen, nur ihre Liebe zu mir ist so gut wie, oder vielleicht auch schon ganz erloschen. Sie meint ich sei ihr bester Freund, sie kann mit mir lachen, über alles reden, nur liebt sie mich nicht mehr.
Schuld daran könnte unter anderem aber auch ihr Kollege sein, mit welchem sie sich sehr verbunden fühlt, körperlich war da noch nichts, da bin ich mir recht sicher, aber rein vom Kopf her empfindet sie viel für ihn, auch wenn sie das immer abstreitet und er auch Familie (mit ähnlichen Problemen) hat.

Sie möchte, nachdem wir oft über diesen Schritt sprachen jetzt wirklich eine eigene Wohnung und mich zerreißt es bei dem Gedanken daran diesen geliebten Menschen zu verlieren, wir haben zusammen soviel erlebt, geschafft und gelacht.
In den letzten Wochen ging es in unserer Ehe wieder bergauf, wir krempelten unser zu Hause um, fanden näher zueinander und schmiedeten wieder Pläne. Plötzlich merkte ich wie sie wieder abkühlte und auf Distanz ging. Für mich ist dabei eine Welt zusammengebrochen, ich liebe sie mehr als je zuvor, sie ist der wunderbarste und liebevollste Mensch auf Erden, nur irgendwas treibt sie dazu unsere Familie und unser gemeinsames Leben aufzugeben.

Ich weiß dass ich vieles verpasst habe da ich so mit meinem Weg beschäftigt war, welcher mich manchmal so vereinnahmte dass ich alles um mich herum vergaß. Zeitweise hatte ich wirkliche Panikattacken weil ich nicht wußte wie ich die nächste Prüfung schaffen soll, heute erlebe ich dieses Gefühl beim Gedanken an unsere Familie.
Ich habe Angst um die Kinder, bei denen ich nicht weiß ob und wie sie es verkraften, es zerreißt mir das Herz, noch ist die Welt für sie in Ordnung und sie wähnen sich in einer intakten Familie sicher aufgehoben, fühlen sich geborgen und sind glücklich.
Ich weiß nicht mehr wie es weitergehen soll, je mehr ich meine Frau bitte dazubleiben, umso weiter treibe ich sie weg. Sie will mir auch das Haus und die Kinder nicht nehmen, versucht fair und gerecht zu sein und doch frißt mich der Schmerz auf. Wie konnte ich so lange Zeit so blind sein und ihren Seelenzustand so verkennen?

Ich liebe sie nach wie vor aus tiefstem Herzen, bemühe mich seit Wochen all das nachzuholen was ich versäumte, und doch schwindet meine Hoffnung von Tag zu Tag. Bald fährt sie zur Kur, was danach passiert steht weiß ich noch nicht genau, aber nach jetzigem Stand wird sie sich dann eine Wohnung suchen und mich verlassen.
Ich weiß nicht ob es was geändert hätte eine Eheberatung mitzumachen, ich hielt es nicht für nötig, da wir beide auch gemeinsam der Meinung waren unsere Probleme zu kennen, darüber zu reden und daran zu arbeiten, wie gesagt, wir verstehen uns sonst richtig gut.
Kann mir jemand raten wie ich mit dieser Situation umgehen kann, wie ich selbst mit mir umgehe um nicht daran zu zerbrechen? In meinem Kopf dreht sich alles nur noch um meine Frau, unsere Kinder, die Verzweiflung und den Schmerz den ich dabei fühle.

Wie kann ich ihr zeigen wie ernst es mir ist und was sie mir bedeutet, ohne sie dabei noch weiter wegzudrängen?
Wir hatten gestern einen sehr schönen Tag bei einem gemeinsam erlebten Sportereignis, wir lachten viel und ich konnte meine Sorgen für ein paar Stunden vergessen. Ich möchte noch so viele solcher Momente mit ihr erleben, mit ihr lachen und auch ihr die Freude am Leben zurückgeben.
Ich liebe sie über alles und würde alles dafür tun unseren Lebensweg weiter gemeinsam zu gehen, ihr das Glück zurückzubringen, mit ihr gemeinsam unsere 3 wunderbaren Kinder aufwachsen zu sehen und in ihrem Leben zu unterstützen.

Danke fürs Durchhalten beim Lesen, auch das Niederschreiben meiner Gefühle hat jetzt für einen kurzen Moment mal gut getan.

Beitrag von sina1123 25.10.10 - 16:38 Uhr

Hallo,

das hast du wirklich schön geschrieben, man merkt mit jedem geschriebenen Wort deine grenzenlose Liebe zu ihr. Du kämpfst,spar die Kraft.

Gib ihr die Zeit die sie benötigt, du kannst im Moment nichts machen ausser warten, warten und hoffen darauf das sie sich besinnt, das sie wieder einen Zugang zu Dir findet, dass sie sich an eure gemeinsame wundervolle Zeit erinnert.

Zu dem Arbeitskollegen; wenn sie dich körperlich mit ihm betrügen wollte, würde sie das im Moment auch tun, es wäre egoistisch von Dir zu erwarten, dass sie es nicht tut, es ist ihr Körper. Du musst allerdings für dich klären, inwieweit Du das verzeihen könntest!

Wenn Du ihr jetzt nachläufst, vertreibst du sie, bleib in ihrer Nähe aber räum ihr die Zeit ein, die sie benötigt!

Oftmals bekehren sich Frauen in solch einer Phase und sie sind selten bereit alles endgültig aufzugeben.

Kopf hoch und Alles Gute

Sina

Beitrag von ichduwir 25.10.10 - 22:10 Uhr

Hallo Sina,

danke für deine Antwort, sie gibt mir wieder ein wenig Kraft.
Allerdings bin ich mir sehr sicher dass sie mich nie mit dem Kollegen betrogen hat, sie ist ein sehr ehrlicher und sensibler Mensch, was dahingehend in ihrem Kopf passiert ist weiß ich allerdings nicht.

Ich hoffe ich habe die Kraft und die Nerven um deinen Rat zu befolgen und werde mein bestes geben um ihr alle Zeit zu lassen, ich liebe sie wirklich sehr.

Vielen Dank nochmal.

Beitrag von 34sunshine 25.10.10 - 20:36 Uhr

Hallo
auch ich finde das Du Euch!! Zeit geben solltest.
Schreib ihr doch in einem Brief all Deine Gefühle...zeig ihr das Du immer da bist und Eure Ehe retten willst.
Aber ich kann Dir nur den Rat geben...dränge sie nicht!
Wenn sie zur Kur ist, vielleicht stellt sie ja gerade dann fest wie sehr Du ihr fehlst. Biete ihr an das Du sie besuchen könntest dort.
Vielleicht spielt auch der Kollege eine Rolle...dann laß die Zeit für Dich kämpfen, sie weiss doch was sie an Dir hat. Auch er wird nach einiger Zeit Seiten haben die ihr nicht gefallen
Ich drücke Dir ganz doll die Daumen und hoffe das Eure Liebe siegen kann

Beitrag von ichduwir 27.10.10 - 14:59 Uhr

Hallo und danke für die Antworten bisher.
Ich werde irgendwie weiter versuchen ihr noch mehr Zeit zu geben, um sie nicht in die falsche Richtung zu drängen.

Da mir ihre Nähe und Zuneigung aber nun schon so lange fehlt und momentan auch keine Besserung in Sicht scheint, wird es von Tag zu Tag schwerer den Glauben und die Hoffnung aufrechtzuerhalten, ich kann mich kaum noch auf etwas anderes konzentrieren und keine klaren Gedanken mehr fassen.

Ich will kämpfen, stark sein, alles tun um ihr unser Glück zurückzubringen, aber mir geht langsam die Kraft aus. Ich ertrage es kaum noch das Haus zu betreten wenn ich allein bin, ertrage dieses Alleinsein nicht mehr.
Wie ich diese 3 Wochen Ungewissheit, wenn sie zur Kur ist ertragen soll weiß ich nicht, ich hoffe die Kinder geben mir die nötige Kraft.

Beitrag von sina1123 27.10.10 - 20:05 Uhr

Hi,

bitte tue dir den Gefallen und hör auf zu jammern. Du solltest nicht im Selbstmitleid zerfließen, sondern Dich aufrichten, im Klartext heißt das, rechne mit Schlimmsten und lass dich vom Positiven überraschen.

Deine Kinder stützen Dich, davon kanst du ausgehen. Das andere hast du nicht in der Hand!!

Liebe Grüße

Sina

Beitrag von ichduwir 28.10.10 - 00:22 Uhr

Du hast ja Recht und ich werde sicher auch wieder aufstehen, schon deshalb weil ich im Moment gar keine andere Wahl habe und ich mich nicht noch länger hängenlassen kann.

Nur sind die Kinder für meine Psyche gerade das größte Problem, ich mag gar nicht daran denken was sie fühlen werden wenn sie davon erfahren.

Meine Frau hat mir heute endgültig gesagt dass ich aufhören soll um sie zu kämpfen und so schwer es mir fällt, aber genau damit werde ich jetzt versuchen umzugehen.

Trotzdem tuts gut sich mal was von der Seele zu schreiben, auch wenn man dabei ins jammern abdriftet und mit nem dezenten Tritt wieder aus der Lethargie rausgeholt werden muss --> Danke Sina. :-)

Beitrag von sina1123 28.10.10 - 11:05 Uhr

Hi,

kein Thema. Ich war bis vor kurzem in der selben Situation, in der sich deine Frau derzeit befindet. Bei mir ging es nicht gut aus. Ich habe meinen Mann verlassen, er ist ausgezogen, wir gehen getrennte Wege!

Ich bin in ein Gefühlschaos gestürtzt, habe hier bei Urbia jm. kennengelernt und viele Monate Kontakt gehabt, mich auch mal heimlich mit ihm getroffen, meinem Mann gegenüber hatte ich bereits zu der Zeit, keine Gefühle mehr. Der neue Mann war der Katalysator, er hat es nicht verschuldet aber vielleicht beschleunigt.

Als ich mich mit selbigem ein zweites Mal traf, hatte ich auf der Autobahn eine Reifenpanne, mit Abschleppwagen usw. und so kam alles raus...
Die Kinder erzählten meinem Mann etwas anderes wie ich und so kam es zu Ungereimtheiten. Für ihn brach eine Welt zusammen...

Er blieb zunächst und verbot mir nichts, wollte alles tapfer ertragen, forderte immerzu eine Entscheidung, ich konnte und wollte mich aber nicht entscheiden! Er ging dann und kam immer mal vorbei, parrallel meldete er sich bei einer Flirtseite im Internet an und traf zugleich eine 12 Jahre jüngere Frau, mit der er nun in einer Beziehung steckt, wir betreiben aktuell die Trennung des Hausstandes, die Unterhaltsgeschichte und alle Versicherungen werden geteilt. Er gibt mir die Schuld, sein Leben ist, zumindest finanziell ruiniert.

Mit dem Mann aus dem Forum hier, bin ich eine Beziehung eingegangen, es fühlt sich gut und richtig an, ich bin in der glücklichen Lage, dass ich mich nicht entscheiden musste, sondern mein Nochmann mir die Entscheidung abnahm, indem er ging. Mein neuer Partner und ich( er wohnt etwas weiter weg, war ebenfalls viele Jahre verheiratet und lebt seit März diesen Jahres in Trennung) wollen es langsam angehen. Unsere Beziehung beschränkt sich unter anderm wegen der Entfernung und auch weil niemand von uns bereit ist, sein bisheriges Leben aufzugeben, aufs Wochenende.

Bei mir in meiner Ehe, wir waren 15 Jahre liiert und 5 davon verheiratet, haben sich die Gefühle verlebt, ich empfinde einfach nichts mehr für ihn und diese permanente Bettelei, dieser unbewusste Druck, dieser immer wieder in Tränen ausbrechen, hat die innere Abnabelung beschleunigt.

Ich sags dir deshalb nochmal, lass sie in Ruhe, räume ihr die Zeit ein, kümmere dich um dich und vielleicht beginnst du auch mal damit dich an den neuen Gedanken, dass es zur Trennung kommen könnte, zu gewöhnen! Je mehr du drängelst, jammerst und bittest umso schlimmer wird es!

Liebe Grüße

Sina

Beitrag von ichduwir 28.10.10 - 13:22 Uhr

Hallo,

danke für deine ehrlichen Worte, auch wenn es schwerfällt weiß ich genau dass du recht hast.
Trotzdem ist es wohl zu spät zu hoffen dass sie zurückkehrt, sie ist innerlich wirklich gegangen, im Moment gibt es für mich keine Chance mehr.

Ich selbst werde irgendwie mit dem Verlust leben müssen, was mir allerdings das Herz zerreißt ist, dass nun auch unsere 3 Kinder leiden werden und alles gemeinsam erreichte (Haus) in die Schwebe gerät.

Für die Kinder tut es mir so unendlich leid, da ich weiß dass auch ich meinen Teil der Schuld habe und nun einfach nichts mehr tun kann um ihnen diesen Schmerz zu ersparen.
Das ist der Punkt mit dem ich am wenigsten klar komme, ich hoffe dass dies einfach mit der Zeit besser wird und mir wieder eine klarere Sicht verschafft.

Dabei kann mir wohl auch niemand helfen, irgendwie werde ich das allein schaffen müssen.

Beitrag von babylona 29.10.10 - 17:42 Uhr

hi,
bin gerade über deinen beitrag gestolpert. tut mir sehr leid, dass du in dieser lage bist, ich weiß leider sehr gut, wie sich ein solcher schmerz anfühlt.
ich kann dir aber aus erfahrung auch nur folgendes raten: halte abstand zu deiner frau! und zwar komplett! auch keine erklärenden briefe, um gottes willen keine besuche bei der kur etc. keine anrufe, keine sms, keine beteuerungen. auch wenn es dir unendlich schwer fällt: zwinge dich zu freundlicher distanz! du verlierst sie, aber sollte es irgendwo noch ein hoffnungsfünkchen geben, dann ausschließlich über diesen weg! ganz sicher!
klärt nur die kinderfragen, begegne ihr diesbezüglich so sachlich wie möglich. vertritt eine klare meinung, mit irgendwelchen "zugeständnissen", um ihr zu zeigen, was für ein toller mensch du bist, tust du dir und euch allen auch keinen gefallen, denn im zweifel musst du diese zugeständnisse lange zeit aushalten bzw. später womöglich konfliktgeladen wieder abändern. ich sage das nur zur sicherheit, weil ich den fehler anfangs fast gemacht hätte...

(übrigens: "wenn sie dich körperlich mit ihm betrügen wollte, würde sie das im Moment auch tun, es wäre egoistisch von Dir zu erwarten, dass sie es nicht tut, es ist ihr Körper." - das sehe ich nicht ganz so... du bist ihr mann und es wäre wohl eher nicht egoistisch von dir. es geht hier um aufrichtigkeit einer person gegenüber, die einen liebt. aber wie es scheint, hält sich deine frau ja auch noch daran und mit ihrer offensive tut sie das einzig ehrliche - nämlich klare fronten schaffen. hätte ich mir von meinem mann auch rechtzeitig gewünscht, denn verlassen werden ist schlimm genug, aber betrogen und dann verlassen werden... das nimmt einem auch noch jede würde und zudem jedes vertrauen in mögliche zukünftige beziehungen!)

was die kinder angeht... ja, das ist furchtbar. ich konnte die erste zeit meine kleine nicht mal ansehen, da musste ich schon weinen #schmoll. schlaflieder gingen nur mit gebrochener stimme... schlimm, ganz schlimm. aber, auch wenn du das jetzt nicht sehen kannst, aber das leben geht weiter!!! du hast 3 tolle kinder, du bist ihr papa! und so schlimm diese erfahrung ist: irgendwann wirst du rückblicken können und auch dinge erkennen, die du sonst nie erkannt hättest. und eine solche erfahrung ist auch immer irgendwo ein neuanfang, auch wenn das erstmal wie hohn klingt. es ist wahr!
für deine kinder bleibst du ihr papa! daran ändert sich nichts. du trennst dich von deiner frau, aber ihr trennt euch nicht von euren kindern. sie werden weiterhin jeden moment mit euch genießen und versuche auch du das! die kinder werden dein ganzes leben dein glück bleiben, auch wenn es deine frau vielleicht nicht mehr ist oder sein will. ich atme heute jeden moment mit meiner tochter viel bewusster ein und bin so dankbar und glücklich über jeden moment, den ich mit ihr haben kann. sie braucht mich und ich werde immer für sie da sein. und: sie ist trotzdem ein fröhliches, offenes, tolles kind, auch wenn der papa nicht mehr so oft bei ihr ist... natürlich tut es mir noch oft sehr weh, vor allem, wenn ich familien bei ausflügen sehe... aber das einzige, was hilft ist, nach vorne zu blicken!
ich wünsche dir alles gute, viel kraft! und vor allem, dass deine frau und du eine gute lösung für den umgang mit den kindern findet.
alles liebe,
babylona