Kind hat keinen Respekt-Hilfe!!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jennynrw27 25.10.10 - 12:49 Uhr

Hallo ihr!

Ich muss mich jetzt mal ausheulen, weil ich wirklich nicht mehr weiß, was ich noch machen soll!
Mein 3 jähriger Sohn tanzt mir nur noch auf der Nase herum, er ist extrem frech, benutzt mir und meinem Mann gegenüber Schimpfwörter, wenn er nicht bekommt was er möchte!
Er flippt dann total aus, schreit rum und fängt jetzt auch noch an zu hauen!
Ich habe das Gefühl, er hat gar keinen Respekt vor uns. Wenn wir Nein sagen ( und 1x Nein, heißt auch Nein) dann guckt er frech und macht den selben Blödsinn weiter! Er testet so lang aus, bis es eskaliert!
Wir sind wirklich extrem konsequent, aber er versucht dauernd zu diskutieren und wenn er nicht weiter kommt, dann wird er richtig unverschämt!
Ich weiß keinen Rat mehr, habt ihr vielleicht eine Idee, wie ich es schaffe, dass er wieder Respekt vor uns hat?? Ich habe das Gefühl, dass mit ihm irgendwas nicht stimmt, denn seit kurzem knabbert er auch an den Nägeln...
Habt ihr vielleicht auch solche Probleme mit euren Kids??

Vielen Dank schon mal...
Gruß jenny

Beitrag von kati66 25.10.10 - 13:06 Uhr

hab dir eine nachricht geschrieben......

Beitrag von lisasimpson 25.10.10 - 13:20 Uhr

was kommt bei einer diskussion bei raus?
welche möglichkeiten hat er zu arguemntieren?
welche vorschläge macht ihr ihm, wie er das erreichen kann, was er gerne hätte - wie unterstützt ihr ihn dabei alternativen zu suchen.

Ein NEIN sollte immer gefolgt sein von einem "statt dessen"
was kan ner statt dessen tun?
wie kommt er statt dessen zur befriedidung seines bedürfnisses, was soll er statt dessen machen?

wenn er nicht lernt akzeptable wege zu beschreiten, seine wünsche, ideen, vorstellungen durchzusetzen und von euch immer nur ein "nein" hört- ohne zu sagen, wie es besser geht- wird das der einzgie weg für ihn bleiben.

wenn er also lernen soll zu diksutieren, sich auseinander zu setzen, abzuwägen und kompromisse zu schließen, dann müßt ihr das mit ihm einüben.

wenn ihr jemanden sucht, der auf kommando "sitz" und "aus" macht, dann doch lieber einen hund anschaffen

ein kind braucht andere kompetenzen- nämlich die, sich auseinander zu setzen.
wenn es bei euch nur ein "nein" und nichts weiter gibt, versperrt ihr ihm diesen weg. das bereitet vielleicht noch auf ein gutes soldatenleben vor- wo anders in unserer Gesellschaft kann ich mir nicht vorstellen, daß das qualitäten sind, mit denen er gut durchs leben kommt.

wie kann er seinen streß, seine wut, seinen ärger ausdrücken- welche ideen habt ihr dazu entwickelt?
wie darf er seinem unmut luft machen?
wo findet er ideen und anregungen?
wie geht ihr mit äger um? welche vorbilder hat er, wie man mit wut und frust umgeht?
in sich reinfressen (Nägel kauen" oder rumbrüllen,/ austicken- dsa sind seine möglichkeiten im moment.
welche kann er bei euch beobachten?
welche könntet ihr mit ihm erarbeiten/ einüben?

lisasimpson




Beitrag von lady_chainsaw 25.10.10 - 13:20 Uhr

Hallo Jenny,

was heißt für Euch konsequent zu sein? #gruebel

Mit Diskutieren kommt man bei Kindern in dem Alter oft nicht weit(er).

Wie sehen Eure Konsequenzen aus - kannst Du mal Fallbeispiele nennen?

LG

Karen

Beitrag von jennynrw27 25.10.10 - 13:43 Uhr

Vielen Dank für eure Antworten!
Ich kann das ganze Verhalten natürlich schlecht in 3-4 Sätzen erklären, darum liest es sich so, als würde ich meinem Kind immer nur ein"Nein" vermitteln!
Hauptsächlich geht es darum, dass er z.B. immer sehr gefährlich ausprobieren möchte! Er versucht dann über Schubladengriffe auf die Küche zu klettern, wenn ich ihm das verbiete ( und ihm stattdessen ein Spiel anbiete), macht er einfach weiter, als ob er es nicht gehört hätte.
Wiederhole ich mich1-2x, flippt er spätestens dann aus und beschimpft mich!
Wenn ich mit ihm draußen bin und es an der Zeit ist wieder rein zu gehen, will er nicht mit! Ich sag es 1x, dann nochmal, er reagiert überhaupt nicht, beim 3x fängt er an auszuflippen.
Vielleicht kann ich es auch nicht richtig beschreiben, aber ich hab das Gefühl, meine Sätze und Wörter kommen gar nicht bei ihm an!
Solange alles nach ihm geht, so wie er das gern hätte, ist es ok, bestimme ich was gemacht wird, ist das Theater groß.
Bringt der Papa den Müll runter, rastet er aus! "Der Papa darf nicht den Müll runterbringen!" Tränen und auf den Boden schmeißen, bis der Papa wieder da ist!
Vielleicht könnt ihr euch ja daraus ein Bild machen!
Ich danke euch, auch für Kritik bin ich offen... aber ich glaube einfach, dass ich sooo viel nicht falsch gemacht haben kann, denn es gibt auch Situationen, ich denen er sehr lieb ist und auch einen richtig gut erzogenen Eindruck macht!!

Beitrag von lady_chainsaw 25.10.10 - 13:53 Uhr

Hallöchen,

also um z.B. die Situation mit den Küchenschubladen zu vermeiden, könntest Du ja evtl. einfach die Küchentür zumachen.

Wenn Du etwas in der Küche zu tun hast - kann er da vlt. einfach mithelfen? Tassen aus dem Geschirrspüler räumen oder vlt. auch schon beim Kochen kleinere Dinge schnippeln oder so?

Wenn von draußen nicht rein möchte... sag ihm doch, dass ihr dann z.B. den Apfel gar nicht essen könnt, weil der ist ja drin und wartet schon auf ihn (oder auch Banane, Joghurt... Spielzeugautos.....)

Ich bin auch immer ganz gut gefahren, wenn ich meiner Tochter eine "Vorwarnung" gegeben habe: In 5 Minuten gehen wir dann rein! Und habe dann auch minütlich den Countdown runtergezählt. So konnte sie sich innerlich darauf vorbereiten.

Und wenn Papa den Müll runterbringen muss, dann ist das einfach so - Papa kommt ja auch gleich wieder zurück.

Für mich hat es den Anschein, dass ER die Kontrolle haben möchte - und in dem Alter begreifen Kinder nun mal, dass sie ihre Umwelt mitbeeinflussen können - aber halt nur in Grenzen (und das müssen wir ihnen beibringen ;-))

Ich glaube nicht, dass es falsch läuft - die Richtung stimmt ja #pro

LG

Karen

Beitrag von murmel72 25.10.10 - 14:52 Uhr

Extrem konsequent? Vielleicht wirkt eure "extreme Konsequenz" eurem Sohn gegenueber wie "extreme Sturheit"?
Denn genau so benimmt er sich ja auch.

Bei euch scheint wenig Verhandlungsspielraum zu bestehen. Vielleicht hilft es, wenn auch ihr etwas nachgiebiger bzw. flexibler in eurer Erziehung werdet ... ihr wisst ja, Kinder lernen in erster Linie durch Nachahmung ;-)

Alles Gute
Murmel

Beitrag von 14021976 25.10.10 - 15:05 Uhr

Hallo Jenny,

ich bin auch gerade hier im Forum um mir auch mal Rat zu holen.

Mir kommt Dein Problem zur Zeit so bekannt vor.
Unsere Tochter ist jetzt 3,5 Jahre, und bei Ihr muss am liebsten alles nach Ihrer Nase laufen und es wird diskutiert.
Bei Lea läuft es genauso ab wie bei Deinem Sohn, und ich kann Dich so gut verstehen, man hat das Gefühl sie hat kein Respekt, aber ich tröste mich immer selber indem ich mir sagen sie ist halt ein Kind und es gehört zu Ihrer Entwicklung dazu.
Ganz schlimm ist es wenn sie dann anfängt mich zu beschimpfen mit doofe Mama und das mehrfach hintereinander, ich versuche es zu ignorieren, aber irgendwann reicht es mir einfach, ich finde es dann so erniedrigend, und manchmal bin ich dann so schwach das vor ihr abhauen um erstmal zu heulen, weil ich einfach nicht mehr weiter weiß. Ich komme mir dann vor wie ein Versager der sich von seiner kleinen Tochter fertig machen lässt. Es fängt ja schon morgens beim Zähneputzen, waschen und anziehen an diskusionen, rumbocken, weglaufen bis wir dann mal entlich loskommen um in den Kindergarten zu gehen, es dauert ewig.
Im Kindergarten sagte mir die Erzieherin auch das sie zur Zeit mit Lea`s
starken Willen und Dickkopf ein Problem haben, und sie meinte man muss dann halt konsequent bleiben und das geht auch wieder vorbei. Ich hoffe es dauert nicht mehr solange mit Ihrer Trotzphase, das schlimme ist einfach auch das mir das den ganzen Tag durch den Kopf geht und ich selber einfach zu kurz komme. Ich weiß nicht ob ich mir nicht einfach zu vielen Gedanken machen.
Ich hoffe meine Geschichte konnte Dich ein bischen trösten, denn Du bist mit diesem Problem nicht allein.

LG Nadine


L