Spontangeburt nach Kaiserschnitt

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von lina567 25.10.10 - 13:14 Uhr

Hallo,

meine erste Tochter kam im September 2008 per Notkaiserschnitt auf die Welt. Jetzt bin ich wieder schwanger und überlege ob ich eine Spontangeburt versuchen soll. Mein FA, der wirklich super ist, hat mir angeraten einen gepl. Kaiserschnitt zu machen, weil dies wohl sicherer für das Kind wäre. Das Kind könnte sonst evtl. bei Komplikationen innerlich verbluten.

Mein Wunsch wäre eine Spontangeburt aber Angst hab ich schon und was ich keinesfalls nochmals möchte ist ein Kaiserschnitt unter Vollnarkose...
Kann mir nicht vorstellen zwei Kinder zu gebären und niemals den ersten Schrei gehört zu haben...

Wie sind eure Erfahrungen? Wer hat es probiert und wie ist es ausgegangen?

LG
Lina

Beitrag von nisivogel2604 25.10.10 - 13:20 Uhr

Hallo Lina,

eine Resectio ist NICHT sicherer für das Kind. da hat dein Arztd ir leider Unfug erzählt.

http://www.dieontogenetischeseite.de/dasphaenomendervbac.htm

http://www.gynaktuell.de/text.php3?thema=9&artikel=51&seq=1&la=de

Rupturen entstehen am ehesten, wenn die Frau bei Zustand nach Sectio eingeleitet und / oder kristellert wird.

Ich hatte beim ersten Kind einen Kaiserschnitt, bekam das zweite (leider) in der Klinik und gebar das dritte komplikationsfrei zu Hause.

lg

Beitrag von turbokristel 25.10.10 - 13:51 Uhr

Hallo,

mein erstes Kind war auch eine Notsectio in der 26. Woche. Das zweite hab ich nach Blasensprung und anschließendem (3-tägigem) Einleiten spontan ohne Probleme bekommen. Ich durfte nur keine PDA haben.

Grüße

Turbokristel

Beitrag von herzelchen 25.10.10 - 14:30 Uhr

Hast du auch eine ebenso gute Hebamme ??

Du solltest dir richtig Geburtshilfe suchen, denn ich finde einfach das ist Sache der Hebamme. Wenn nichts medizinisches im Weg steht.

Sie wird dir sicherlich erklären das eine weitere Sectio nicht zwingend besser oder ungefährlicher für dein Kind sein wird.

Sollte es unbedingt medizinisch notwendig sein und du einen geplanten Schnitt hättest, dann hast du die Möglichkeit der Spinalen. Dann hörst du auch den Schrei. Notsectio ist immer etwas anderes.....

Aber lass dich gut beraten. Du kannst sicherlich spontan entbinden mit der richtigen Hilfe.

Beitrag von robbie1987 25.10.10 - 14:47 Uhr

Hi,

ich hatte im September 2008 auch einen sekundären KS :-(.
Als ich dann letztes Jahr wieder schwanger wurde, haben weder ich noch mein FA über einen geplanten KS nachgedacht.
Ich wurde sogar bei ET eingeleitet und hätte, wenn ich gewollt hätte, auch eine PDA haben dürfen. Das ist alles von KH zu KH verschieden. Wenn mit meinem Becken alles in Ordnung wäre, würde ich es auch ein 3. mal spontan probieren. Aber im Beckeneingang steht irgendwo ein Knochen raus, so dass meine Kinder sich nicht richtig reindrehen konnten.

lg robbie

Beitrag von minnie85 25.10.10 - 15:15 Uhr

Hallo Lina,

mir wollte mein FA mit fadenscheinigen Argumenten auch eine Re-Sectio aufschwatzen. Ich habe mich dann selbst genau erkundigt, mir eine Beleghebamme gesucht und es spontan versucht.

Und es war das Beste, was ich machen konnte - ich habe eine wunderschöne, spontane, selbstbestimmte Geburt erleben dürfen und bin ambulant nach Hause.

Ich wünsche dir das wirklich auch, such dir eine gute Hebamme und du brauchst dir keine Sorgen zu machen - das Sectiorisiko ist immernoch höher als das Rupturrisiko, von daher.

Beitrag von minnie85 25.10.10 - 15:17 Uhr

PS: Eine PDA hätte ich auch haben dürfen!

Beitrag von super_mama 26.10.10 - 10:31 Uhr

Hallo,

die Frage ist: Warum hattest du den Not KS ?
Wenn es "am Baby lag" weil zB Herztöne runter gingen oder es schlicht und ergreifend zu groß war, dann ist nichts gegen einen spontanen Versuch einzuwenden.
Mein Sohn kam 2005 per geplantem KS zur Welt - beiß ich mich heut noch für in den Hintern das ich mich von meinem damaligen FA (Belegarzt) hab einlullen lassen und wir gar nicht erst spontan probiert haben und meine Tochter kam letztes Jahr spontan zur Welt. Sie wollte nicht raus also mussten wir einleiten ... über Tage, die Ärzte kamen einer nach dem Anderen und meinten wir holen sie per KS, aber ich hatte die vermutlich tollste Hebi der Welt und einen starken Willen.
Die Angst das die Narbe reissen könnte etc waren total vergessen, ich wollte einfach nur mein Baby natürlich zur Welt bringen und so lange keiner etwas von einem Risiko für die Kleine sagte war alles gut. Nur dann hätte ich in den Schnitt eingewilligt.
Sie kam ohne PDA oder dergleichen, spontan, nach 2 1/2 Tagen Einleiten zur Welt un dich bin mega stolz und glücklich das ich nicht in den Schnitt, nur weil es schneller ist und dem Krankenhaus viel mehr Geld bringt, eingewilligt habe !

LG

Beitrag von edna71 27.10.10 - 17:40 Uhr

Hallo,

ich hatte auch beim ersten Kind einen KS, allerdings keinen Not-KS, sondern einen sog. sek. KS.
Habe mir auch die gleichen Gedanken gemacht wie du, da ich von solchen Risiken gelesen habe. Meine Hebamme meinte, es bestehe kein größeres Risiko bei einer normalen Geburt. Mein Gyn meinte, es bestehe schon eins, wenn auch in absoluten Zahlen gering, aber eben statistisch signifikant. Habe in den letzten Wochen hin und her überlegt. Habe mir vor allem Sorgen gemacht, dass ich wieder nicht von alleine Wehen bekommen und der Muttermund unreif ist und eingeleitet werden muss, denn wohl vor allem eine Einleitung mit Prostaglandinen ist dann wohl gefährlicher als sonst. Ich hatte mit meiner Narbe nie Probleme, auch nicht während der Schwangerschaft. Und eigentlich wollte ich auch nicht gerne, dass die Narbe wieder aufgeschnitten wird (wer weiß, welche Folgen das vielleicht hat, dachte ich mir....).
Zum Schluss habe ich mir gesagt, wenn es von alleine losgeht, dann versuche ich es normal. Bei Komplikationen habe ich nebenan einen OP im Khs. Falls es nicht alleine losgehen sollte, bzw. Blasensprung ohne Wehen und geburtsunreifem Muttermund u.ä., dann wollte ich eher einen erneuten Kaiserschnitt, als eine Einleitung, die dann ja auch meist mit Komplikationen endet.
Nun ja, es ging von alleine los. Insgesamt hat die Geburt 11 Stunden gedauert, ich hatte keine Probleme mit der Narbe, trotz sehr starker Wehen, ich hatte nur Probleme mit dem großen Kopfumfang (39cm) meiner Tochter.

Versuch dir deine eigene Meinung zu bilden, frag Arzt und Hebamme nach ihrer Meinung in deiner persönlichen Situation, guck im Internet, und höre letztendlich auf deinen Bauch.

Alles Gute!
edna