ich hab sooo schiss,dass ich wieder gezwungen werde! mehrfachmamis?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von solex 25.10.10 - 13:31 Uhr

hallo!
ich bin nun mit meinem zweitem schatz schwanger.

ansich freue ich mich auf die geburt,aber seitdem ich weiß,dass meine hebi keine beleghebamme mehr macht,brech ich hier regelmäßig in tränen aus.

es mag sich vll für manche blöd anhören,aber ich hatte bei meiner ersten geburt eine beleghebamme,der ich auch gesagt habe,dass ich tierisch angst vor der kanüle habe und nur möchte,wenn ich sie brauche.das ende vom lied war,dass ich während der wehen massiv unter druck gesetzt worden bin und ich während einer wehe das scheiss-ding gestochen bekommen habe!ich MUßTE in rückenlage entbinden und sollte die beine in die hände nehmen und hatte keinen richtigen halt gefunden und bin ständig an der nadel hängen geblieben (das ding wurde zwar 2 std später wieder gezogen,aber meine vene hat sich entzündet :-()
gebraucht habe ich sie nicht.

jetzt habe ich natürlich noch mehr angst vor der nadel!

bin dieses jahr wegen schwerer krankheit im kh gewesen,auch mit kanüle und meine ganzen arme waren dick und haben weh getan :-(

am liebsten würde ich zu hause entbinden....

ich habe mehr angst vor der nadel als vor den geburtsschmerzen

lg

Beitrag von nadja.1304 25.10.10 - 13:34 Uhr

Wie wärs denn dann als Alternative mit Geburtshaus? Oder du schaust dich nach einem anderen KH um und stellst da gleich mal die Fragen, die dir Sorgen machen bzgl. Geburtsposition, Venenzugang ect. Ich drück dir die Daumen, dass du eine Möglichkeit findest, bei der es dir gut geht.

LG Nadja 27+2

Beitrag von solex 25.10.10 - 13:39 Uhr

hi!
ich werde diesmal hier im ort entbinden,wenn alles gut ist...das andere kh werde ich nichtmehr betreten!

ein geburtshaus gibts hier nicht in der nähe,außerdem kann man dann ja wirklich zu hause entbinden,weil im geburtshaus ja auch "nur" ne hebi ist.

mein sohn hatte 2 mal die nabelschnur um den hals...wäre kritisch,wenn mein muckelchen auch so startet und ich keine zweite person da hab...

mit wem bespreche ich das denn? wenn da sowieso nur irgendeine hebi ist während der geburt ist es blöde,dann müßte ich da ja wieder disskutieren...

ach mech,son müll

Beitrag von nadja.1304 25.10.10 - 13:45 Uhr

Ist denn damals mit deinem Sohn was gewesen??? Im Normalfall ist die Nabelschnur so lang, dass es nichts macht, wenn sie um den Hals oder sonstwo drum gewickelt ist, dass passiert sogar sehr, sehr oft. Ich hab mich fürs Geburtshaus entschieden, weil ich eben meine Hebi kennen will und selbstbestimmt entbinden möchte. Das KH ist nur 5 Minuten weg, und wenn was nicht stimmt, wird man verlegt. Aber gut, die Möglichkeit scheidet ja definitiv aus, wenn du nicht mal eins in der Nähe hast.
Also zum einen find ich den Vorschlag unten sehr gut, die Begleitperson gut zu informieren, was du willst und was nicht, damit die dir im Notfall zu Seite steht. Eine Frau in den Wehen ist sicher leichter weich zu kochen, wenn sie allein dasteht. Zum anderen gibt es ja diese Infonachmittage, da würd ich mal hingehen und nachfragen, ganz gezielt. Und wenn sie dir tatsächlich eine Nadel legen wollen, würd ich ganz klar sagen, dass das Körperverletzung ist und du sie anzeigen kannst, wenn sie mit dem Sch.....ding nicht verschwinden..... Da wird die Nadel sicher nicht mehr soooo wichtig sein (natürlich nur, wenn kein gravierender Grund dazu vorliegt).

Beitrag von golden_earring 25.10.10 - 13:35 Uhr

#winke

Kenn ich! Bei meiner ersten FG haben die mir im KH auch so eine Braunüle in die Hand gehauen -bzw gefädelt - ich habe nämlich Rollvenen #schmoll
Und dann blieb die Nadel auch noch drin #schock #kratz
Ergebnis waren 3 Monate ohne eine Faust machen zu können #aerger
Beim 2. mal war ich in einem anderen KH und die waren super und haben die woanders hingesetzt und jetzt hab ich direkt im Hebammengespräch das angesprochen und die Nadel wird jetzt auf die Seite gelegt, aber nur wenn ich tatsächlich eine brauche! Und die Nadel kommt auch raus, da kommt so ein flexibler kleiner Schlauch rein.

sprich das im KH an und die sollen das in deiner Akte vermerken!

Lg und alles Gute
Nina mit Felicia inside (40.SSW)

Beitrag von sacoma 25.10.10 - 13:36 Uhr

Hallo,

jeder hat seine eigenen Ängste und das ist auch nicht blöd! Es ist nun mal leider so, dass im Krankenhaus meistens eine Kanüle gelegt wird um im Fall der Fälle schnell handeln zu können.

Ich habe davor gar keine Angst und ich kann dir raten, einfach mit den Ärzten darüber zu sprechen und dir eine "Narkosepflaster" meist mit Emla-Salbe über die Vene kleben zu lassen. Die Haut ist dann betäubt und wenn du eine brauchst, dann merkst du rein gar nichts. Wenn ich mit meiner Tochter zum Blutabnehmen muss, bekommt sie auch so ein Pflaster und sie macht keinen einzigen Mux. Das finde ich eine schöne Alternative und du brauchst gar keine Angst mehr zu haben!

LG sacoma

Beitrag von star-gazer 25.10.10 - 13:36 Uhr

Kannst Dir evtl. noch andere KKH in der Gegend ansehen?
Gibt einige, die sich wirklich die sanfte Geburt auf die Fahnen geschrieben haben!
Und ansonsten: Geht jemand mit zur Geburt?? Wenn ja, dann unbedingt diese Person ganz genau instruieren, was Du willst und was nur im Notfall gemacht werden soll. Du hast somit jemanden, der Deine Wünsche mit durchsetzt, wenn Du zu sehr unter Stress/Aufregung usw. bist!

Alles Gute!!
#winke

Beitrag von summer-breeze 25.10.10 - 13:38 Uhr

Hallo solex,

bin selbst Krankenschwester, und ich denke, dass es sehr schwer ist, dass Du in einem Krankenhaus keine Kanüle bekommst. Das ist auch eine rechtliche Geschichte für die Ärzte und Hebammen.... Denke, dann müsstest Du eher in ein Geburtshaus gehen.

Wünsche Dir alles Gute.


GLG summer-breeze 35.SSW

Beitrag von solex 25.10.10 - 13:44 Uhr

wenn ich sie brauche,lasse ich mich ja stechen,aber grundlos? egal wo man die legt,sie behindert mich tierisch...

warum muß man sowas denn auch machen,wenn man die garnet braucht?
das ding ist ja auch fix gelegt,also die sache von wegen notfall glaub ich auch net wirklich...2 min max das ding ist drinne und ich schlafe (wenn es zum ks kommen sollte) kenne es ja von den op´s von diesem jahr...ich hab mit stechen keine 2 min gebraucht,bis ich in narkose bin

Beitrag von daddel79 25.10.10 - 13:53 Uhr

Ich bin auch Krankenschwester, und das mit der Kanüle wirst du schwer umgehen können. Wenn wirklich etwas passiert ist es oft schwer in letzter Sekunde noch einen Zugang zu legen und dann hat man das Problem das man mehrere Male stechen muß bis man was gefunden hat. Das kostet unnötig Zeit und manchmal kollabieren die Venen und bis dann ein Zugang gelegt werden kann, dauert es ewig und dann hast du sie vielleicht im Fuß oder in sonst einer blöden Stelle.
Lass sie dir doch in aller Ruhe vorher legen und erzähl dem Arzt von deinen Ängsten. Dann kann man sie auch an eine Stelle legen wo sie nicht stört und zusätzlich gut verbinden, dann bleibt man auch nirgens hängen.

Beitrag von windsbraut69 25.10.10 - 13:56 Uhr

Die Kanüle liegt da ja nicht nur für eine evtl. Narkose, sondern auch für lebensgefährliche Notfälle!

Lg,

W

Beitrag von nele27 25.10.10 - 14:18 Uhr

Da kann man sie zur Not in den Hals legen (das sagt mein FA dazu).
Ist zwar nicht schön, aber das Risiko geh ich ein - die Wahrscheinlichkeit, sie wirklich zu brauchen ist sehr gering und ich habe auch schon gehört, dass der Zugang dann dicht war, als man ihn brauchte.

Ich würde mich auch nie wieder schon bevor was passiert verkabeln lassen - warum dann nicht gleich schon ab der 20. Woche? Kann ja immer was sein :-)

Also: KH-Routine ist ja schön und gut, aber prophylaktische Maßnahmen zur Geburt müssen nun wirklich nicht sein.

LG, Nele

Beitrag von braut2 25.10.10 - 13:42 Uhr

Ich glaube, die Kanüle legen sie einfach fürs schnelle handeln...... aber Du solltest sie Dir nicht in die Hand legen lassen sondern in den Arm . Darauf bestehe ich IMMER. Und das wird auch gemacht. So hast Du Spielraum, Deine Hand ist nicht beeinträchtigt und in der Armbeuge ist auch keine Nadel.
Ich musste nicht in Rückenlage liegen und konnte mich frei bewegen und alles greifen.

Besprech das vorher.

Lg b2 ET-3

Beitrag von mausimaus18 25.10.10 - 13:45 Uhr

hey,

ich komme aus der pflege und kann dir sagen, das es ein behandlungsvertrag zwischen patienten, hebammen oder ärzten gibt...
den kannst du ganz oder teilweise ablehnen, heisst: du kannst deutlich ablehnen einen venenzugang legen zu lassen, SOLANGE es nicht medizinisch notwendig ist und du keine flüssigkeit wehentropf etc brauchst.

zwingt man dich, spricht man von nötigung und das ist gesetzeswidrig!!!

also sag von vorneherein bei geburtsanmeldung, das du KEINE kanüle wünscht und das sich daran gehalten werden soll. du darfst es verweigern, solltest aber die notwendigkeit abwägen!!!


habe nicht so eine angst

alles gute

lg

nadine mit louis fast 2 und #baby inside 32ssw

Beitrag von forfour 25.10.10 - 14:13 Uhr

Hallo,

es ist in der Regel üblich Braunülen zu legen, das sind aber keine Nadeln die da in der Haut bleiben sondern Schläuche und die sind flexibel. Setzt man sie an der Handwurzel an die Seite können sie nich stören, egal ob man die Hände an den Beinen oder sonstwo hat.

Ich hab auch massiv Probleme mit den Braunülen, die haben schon so oft versucht eine Vene zu finden die nicht mit einer Klappe belegt war das ich auch schon manche Träne wegen dieser blöden Dinger im KH verloren hab, aber sie haben nunmal einen tieferen Sinn.
Der Sinn die Braunüle zu Beginn zu legen liegt einfach darin einen Zugang zur Frau zu haben. Sackt dir z.B. ganz banal der Kreislauf weg weil die Geburt zu lange braucht wird es für den Artz schnell zum Problem eine geeignete Vene zu finden, oft endet das dann wirklich schmerzvoll mit einer Braunüle im Halsbereich weil die anderen Venen sich zu stark zurückgezogen haben.

Wenn du so eine Panik vor dem Stich hast dann geh in die Apotheke und hol dir so ein Betäubungspflaster für die Haut. Wenn du dann meinst du mußt ins KH dann klebst du dir das an die Stelle auf die du vorher beim Vorbereitungsgespräch abgesprochen hast und dann ist die Stelle betäubt.

VG forfour

Beitrag von nele27 25.10.10 - 14:14 Uhr

Hallo,

ich kann Dich gut verstehen und habe kürzlich im KH durchgeboxt, dass in meiner Akte vermekrt wird, dass ich ausdrücklich KEINEN VENENZUGANG möchte!

Lies mal, habe hier einiges dazu gepostet:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=15&tid=2838844

Ich habe bei der ersten Geburt auch so ein Ding gehabt - nie wieder! Selbst unter den übelsten Schmerzen hat mich diese Flexüle noch gestört #aerger

Daher: Sage klipp und klar im KH, dass Du das nicht willst! Bleibe bei Deiner Meinung, denn sie können Dich nicht zwingen.

Ich habe auch gesagt, wenn das hier nicht klargeht entbinde ich zu Hause :-)

Hab nämlich auch keinen Bock schon total verkabelt da zu liegen, bevor überhaupt was passiert. Habe denen angeboten gern ein Papier zu unterschreiben, dass ich über Risiken und bla bla aufgeklärt wurde und mir abgeraten wurde.
Naja, nach einiger DIskussion stehts nun in meiner Akte.

Mein FA - normalerweise voll der Sicherheitsfreak und früher mal Oberarzt im KH gewesen - meinte übrigens auch, dass das nicht nötig und Blödsinn ist. Es geht wahrscheinlich mal wieder ums Verklagen #augen Nicht um wirkliche Sicherheit. Er meinte, in seinem damaligen KH wurde das schon vor 10 Jahren abgeschafft, weil es echt nicht nötig ist.
Und wie oft hat er es erlebt, dass der Zugang dicht war, wenn man ihn nach Stunden brauchte und dann sowieso ein neuer gelegt wurde.

Also lass Dir keine Angst machen!
Wenn Du noch Fragen hast schreib mich an!

LG, Nele
37. SSW