Tropfuntersuchung beim Augenarzt

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von muedie 25.10.10 - 14:20 Uhr

Hallo,

bei unserem Kleinen bestand der Verdacht, dass er schielt. Die Orthoptistin konnte mit Ihren Methoden allerdings keinerlei Fehlsichtigkeit erkennen, auch bei der zweiten Kontrolle nicht. Nun sollen wir im Januar zur Tropfuntersuchung kommen. Dann ist unser Kleiner 19 Monate alt. Muss das da wirklich schon sein? Was für Erfahrungen habt ihr damit (v.a. mit so kleinen Zwergen) gemacht? Die Tropferei ist ja sicherlich kein Spaß ...

Liebe Grüße & #danke,
muedie

Beitrag von arielle11 25.10.10 - 14:28 Uhr

Hallo!

Bei meiner Tochter wurde das Schielen schon sehr früh diagnostiziert.

Mit 6Monaten waren wir in der Sehschule bei einer Orthoptistin und 2Wochen später in der Uniklinik. Dort wurde sie dann auch getropft.

Das Tropfen ansich ist einfach nur unangenehm, es brennt bissel und das wars. Meine Tochter hat beim Tropfen bissel gemeckert und gut ist. Ne Impfung ist wesentlich schmerzhafter.

Es wurde bei ihr dann eine Weitsichtigkeit von +5 und +6 festgestellt und sie trägt seit gut 3Monaten eine Brille und seit 2Monaten kleben wir 15min pro Tag ab.

Und ja wenn man sicher gehen wie seine Sehschärfe ist, dann muß getropft werden.

Lg arielle

Beitrag von heimchen82 25.10.10 - 14:29 Uhr

Je früher eine Schwach- oder Fehlsichtigkeit entdeckt wird, desto besser.