Brauche Tips Erzieherin

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von smr 25.10.10 - 17:09 Uhr

Hallo!
Ich habe von meinem Sohn eine Geschichte erfahren, da stellten sich mir die Haare auf und ich würde nun gerne mal Eure Meinungen dazu hören und würde mich über Tips freuen, doch nun erstmal die Sache:

in betreffendem Kiga ist es Sitte, die Kinder, wenn sie sich während des Essens nicht benehmen (rumkaspern etc.) aus dem Gruppenraum zu schicken und auf dem Flur, von der Gruppe aus nicht einzusehen, weiter zu essen. So passiert meinem Sohn. Der erzählte mir nun, er hätte dann fürchterlich geweint und ihm wäre schlecht geworden, weil er auch nicht mehr essen mochte. Auf meine Frage, was er dann gemacht hätte, ob er zur Toilette gegangen wäre, sagte er, er hätte Angst gehabt, Frau... hätte ihn schließlich rausgeworfen. Er hätte dann sein Erbrochenes wieder heruntergeschluckt#schock.

Er hat diese Sache eine Woche lang mit sich rumgeschleppt( nicht das mit dem Rausschmeißen, aber das mit dem Brechen ). Ich wunderte mich zuhause beim Essen auf einmal darüber, daß er Mittags sein Essen ( also am WE) verweigerte, mit der Begründung, es wäre zuviel. Er wurde auch sehr weinerlich und anhänglich.
Ich weiß, daß mehrere Kinder in der Gruppe Angst vor dieser Frau haben und sie auch nicht gerade zimperlich mit ihnen umgeht.
Am nächsten Tag habe ich mir die "Dame" geschnappt und sie zu dieser Sache befragt. Sie meinte, das könne nicht sein #bla.
Ich verbot ihr, mein Kind während der Mahlzeiten aus dem Raum zu schicken (seperater Tisch ist dort möglich) und wies sie außerdem darauf hin, daß sie ihre Aufsichtspflicht verletze, wenn sie das Kind nicht sehen könne. Kigatür ist für Kinder in dem Alter auch leicht zu öffnen.
Ansonsten drohte ich ihr weitere Schritte an.
Mir wurde geraten, das Jugendamt einzuschalten und Anzeige zu stellen.
Da ich aber denke, es war ja keine Absicht, allerdings hätte man mit sowas auch rechnen können, wollte ich es erstmal bei einer "Verwarnung" lassen und bei einer weiteren Verfehlung diese Schritte einleiten.

Aber wohl ist mir nicht. Ich selbst träume ehrlich gesagt, auch, wenn es sich vielleicht blöd anhört, schon von dieser Frau und mein Kind nimmt diese Sache auch sehr mit.

Was tätet Ihr?

Lg Sandra

Beitrag von luri77 25.10.10 - 17:25 Uhr

Hallo Sandra,
ich kann vollstens verstehen, dass Dich das, was passiert ist, sehr beschäftigt und ärgerlich macht. Die Dame angesprochen hätte ich auch, aber wenn ich wegen so einer Sache so was wie "Verwarnung, Jugendamt und Anzeige stellen" höre, finde ich das mehr als überzogen und lächerlich.
Das ist realitätsfern, tut mir leid.
luri77

Beitrag von smr 25.10.10 - 19:12 Uhr

Danke für Deine Antwort. Findest Du meine Überlegungen auch überzogen und lächerlich, wenn Du weißt, daß ein Großteil der Kinder Angst vor dieser Erzieherin haben und diese das als normale Phase im Leben eines Kindes betrachtet? Und das sie Kindern in den Rücken schubst, damit sie gerade sitzen und sie am Arm zieht, bis es schmerzt?

Überlegende Sandra

Beitrag von juniorette 25.10.10 - 17:34 Uhr

Hallo,

ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie man Erbrochenes wieder runterschlucken kann.

Vielleicht bin ich ja eine Ausnahme, aber wenn ich brechen muss(te), dann konnte ich meinen Mund nicht schließen und das Erbrochene kam mit voller Wucht raus #kratz (sorry für die detaillierte Beschreibung, ist schon ein ekliges Thema #schein)

Ich denke, dass dein Sohn da etwas übertrieben hat bzw. den Unterschied zwischen richtigem Erbrechen und Sodbrennen (da schlucke ich auch, wenn was hoch kommt) nicht kennt (woher auch?).

Ich gebe dir aber Recht, dass man Kinder besser an einen separaten Tisch setzt, als auf unbeaufsichtigt auf den Flur zu schicken. Und Ausgangstüren, die die Kindergartenkinder ohne Hilfe aufkriegen, gehen auch nicht.

Allerdings würde ich wegen solcher Kleinigkeiten keine Anzeige erstatten bzw. darüber nachdenken.

LG,
J.

Beitrag von smr 25.10.10 - 19:14 Uhr

Hallo!
Doch, mein Sohn kennt den Unterschied sehr wohl und ich weiß leider, daß man Erbrochenes wieder herunterschlucken kann. Es kommt ja nicht immer mit voller Wucht herausgeschossen, habe sowas selbst schon erlebt.
LG
Sandra

Beitrag von pinklady666 25.10.10 - 17:35 Uhr

Hallo Sandra

Das ist natürlich nicht toll, was deinem Sohn da passiert ist.
Vielleicht solltest du ihm erst einmal erklähren, dass er jederzeit bei Erbrechen o.ä. die Toilette aufsuchen muss!

Und dann solltet ihr nocheinmal mit einer neutralen Person ein Gespräch führen um das zu klähren.
Sollte kein vernünftiges Gespräch zustande kommen oder die Erzieherin nicht auf dich eingehen rede mit dem Träger. Die können auch vermitteln.
Aus welchem Grund wurde dein Sohn denn aus dem Zimmer geschickt?
Jugendamt oder Polizei einschalten bringt nichts.
Die Aufsichtspflicht wird nicht durch eine geschlossene Tür verletzt. Auch wenn sich zu der Zeit niemand außer deinem Sohn dort aufgehalten hat. Und auch wenn dein Sohn theoretischerweise die Tür öffnen könnte. Die Erzieherin hat ihm ja zugetraut, dass er das nicht macht. Somit ist die Pflicht erfüllt.
Aufsichtspflicht heißt nicht das Kind den kompletten Kigatag im Auge zu haben.
Dein Verbot ihn nochmals vor die Tür zu setzen wird wohl auch nichts bringen.
Den "Einzeltisch" im Zimmer sah die Erzieherin ja wohl nicht als Lösung. Hast du mal nachgefragt, warum dies nicht in Frage kam? Es gibt leider Situationen, da muss ein Kind komplett aus der Gruppe genommen werden.
Dass dein Sohn nun Probleme mit dem Mittagessen hat ist natürlich schrecklich. Sowas sollte nicht passieren.
Ich drücke euch die Daumen, dass ihr ein aufklährendes Gespräch führen könnt, die Situation geklährt werden kann und es für eventuelle künftige "unschöne" Situationen bessere Alternatoven gefunden werden können.

Liebe Grüße

Bianca

Beitrag von smr 25.10.10 - 19:19 Uhr

Hallo!
Träger informieren bringt nichts, weil die alle hier ihr Süppchen zusammen kochen, denn es sind schon etliche Beschwerden über die Dame eingegangen und es erfolgten keine Konsequenzen.
Mein Sohn hat herumgekaspert. Ich weiß auch, daß es Situationen gibt, wo man Kinder am besten aus der Situation herausnimmt und daß man Kinder nicht den ganzen Tag im Auge behalten kann bzw. muß, es ist aber auch so, daß diese Frau auch Kinder in den Rücken schubst, damit sie gerade sitzen und sie am Arm zieht, sodaß es schmerzt, sie schnautzt sie derbe an und läßt sie stundenlang auf dem stillen Stuhl sitzen.
Dies weiß ich nicht von meinem Sohn, sondern von anderen Kindern, die eben Angst vor ihr haben, deshalb eben meine Überlegungen, daß so jemand vielleicht an einem anderm Platze besser aufgehoben wäre als im Kiga.
LG Sandra

Beitrag von tessy25 25.10.10 - 20:49 Uhr

Hallo Sandra,

erstmal: Google mal nach Kindergarten Babelroth in Rheinland-Pfalz.
Bist du nur annähernd so hellfühlig wie ich, wird es dich umhauen, was Erzieherinen alles tun können, bevor mal jemand eingreift und unsere Kinder schütz!

Zu deiner "Sache": Falls es wirklich ein Missverständnis war, sollte man klar stellen, wie so ein Missverständnis aufkommen kann. Das sind ja schwere Geschütze, die dein Sohn da auffährt, warum soll er sich so was ausdenken??? Wenn er es doch getan hat: Warum?? Hat die Frau ihm dazu anlass gegeben?

Ich finde gut, dass du aufgezeigt hast, dass es solche Zustände mit dir nicht gibt. Dennoch würde ich die Leiterin informieren, evtl auch den Träger. Wenn jemand so mit Kindern umgeht, hätte ich Angst, dass er/ sie es umso doller teibt, je mehr ich Widerstand leiste.

Sollte es stimmen, (das schreibe ich so, weil ich die Frau nicht kenne, nicht weil ich die Aussage deines Kindes anzweifle), hat die Dame im Erziehungsdienst nichts mehr verlohren und das wird wohl auch ein Träger so sehen.

Ich würde mich um Aufklärung bemühen.

Trotz all der Belastung die Besten Grüße

Tess

Beitrag von smr 25.10.10 - 20:53 Uhr

Hallo Tess!
Vielen Dank für den Hinweis, ich google mal.
Es war übrigens die Leiterin des Kigas...
Er hat aus Angst vor ihr alles heruntergeschluckt, weil er nicht aufstehen durfte, bevor er aufgegessen hat.
LG Sandra

Beitrag von cheesy80 26.10.10 - 12:36 Uhr

Hallo Sandra,

im Kindergarten meines Sohnes wurde zwei Erzieherinnen fristlos gekündigt, da sie ein Kind in einen Nebenraum (einsehbar durch Scheibe) gestellt hatten, da dieses agressiv auf die Erzieherinnen und die anderen Kinder losgegangen ist.
Der Raum war nicht abgeschlossen, aber das Kind traute sich wohl auch nicht wieder hinein und weinte und tobte ganz arg.

Eltern, die dieses Verhalten beobachtet hatten, haben die besagten Erzieherinnen beim Jugendamt angezeigt und Dieses zeigte das beim Träger der Kita an, woraufhin die Erzieherinnen, nach einer Anhörung, fristlos gekündigt wurden.

Viele Grüße

Beitrag von smr 26.10.10 - 13:26 Uhr

Danke für dieses Beispiel.
LG Sandra