Mann ist verwirrt wg. Kuss - ist das positiv oder negativ?

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von heutmalso 25.10.10 - 19:45 Uhr

Guten Abend

ist lang her, dass ich hier unterwegs war. Da aber ein paar Leute aus meinem Wirkungskreis hier unterwegs sind, schreib ich heute lieber mal schwarz...

Kurz meine Geschichte: mein Mann ist letztes Jahr gestorben und hat mich mit zwei kleinen Kindern zurückgelassen.

Ich hatte zweimal was mit Männern, aber es hat sich als zu früh und nicht als die "Richtigen" rausgestellt.

Jedenfalls treff ich mich nun sehr häufig mit einem guten Freund meines Mannes. Es fühlt sich so schön vertraut an, wie schimmen auf einer Wellenlänge, kuscheln und ich genieße seine Anwesenheit. SMS-mäßig gings (ich weiß, das ist pupertär #hicks) mittlerweile hoch her. Er hat allerdings Bedenken, wegen meines Mannes und ich hab ihm gesagt, dass ihn nichts mehr wiederbringt und wir ihn nicht betrügen... Er schrieb auch, dass er mir nicht das geben könne, was ich seiner Meinung nach bräuchte (irgendwie kam da allerdings ein "noch" vor) Ich hab ihm schon mehrfach gesagt, dass ich derzeit keine Beziehung haben will, mich dennoch nach einer Schulter zum Anlehnen sehne und auch mal Sex...

Gestern fand ich den Mut und hab ihn geküsst, was er auch erwiderte. Es war so schön. Allerdings hat er mir heute sooo wenig geschrieben, wie nie... :-(

In seiner letzen SMS stand, dass er noch verwirrt ist, wegen dem Kuss. Ist das jetzt positiv für micih oder negativ zu werten?

Nehmts mir nicht übel, ich bin bei sowas flexibel: wenn jemand nichts von mir will (ich drücks mal so aus) dann geht bei mir ein Schalter um und das ist dann ok. Hab schlimmeres hinter mir... Insofern bin ich da anders als früher...

bin ich mal wieder typisch Frau und interpretiere ich da zuviel rein?

Nachdenkliche Grüße

Eva

Beitrag von gunillina 25.10.10 - 20:20 Uhr

Abwarten, denke ich.
Wir kennen euch beide ja nicht. Wissen demnach nicht, was in seinem Kopf so vorgeht.
Ich denke aber, er hat wirklich ein Problem damit, dich seinem Freund wegzunehmen, auch wenn er nicht mehr da ist.
Das mit dem "Ich will eh keine Beziehung" ist so eine Sache: Was soll es denn sonst sein, wenn ihr viel miteinander unternehmt, ihr kuschelt, Zeit miteinander verbringt? Wenn ihr jetzt auch noch Sex miteinander haben werdet, läuft es zwangsläufig auf eine Beziehung hinaus, oder?
Ich wünsch euch alles Liebe,
G#liebdrueck

Beitrag von badguy 26.10.10 - 08:57 Uhr

Vor sieben Jahren ist auch einer meiner Freunde gestorben. Ich muss Abschied nehmen, genauso wie seine Freundin. Ich hätte mir niemals vorstellen können, ihr auf eine andere Art begegnen zu können, intimer...

schon gar nicht nach einem Jahr. Hans und sein legendärer Dopplereffekt ist noch heute gelegentlich ein Thema. Er bleibt wach in Erinnerung und ja, ich hätte auch den Eindruck, dass ich ihm etwas wegnehme. Klar ist die Vertrautheit groß, man kennt sich und weiß, wo man dran ist aber nein, das ginge nicht.

Beitrag von ratatöskr 26.10.10 - 08:57 Uhr

Also was nun genau in dem Mann vorgeht, kann ich dir natürlich auch nicht sagen. Ich kann mir aber vorstellen, dass du für ihn die Frau seines Freundes bist und deshalb tabu, auch wenn dein Mann nicht mehr lebt. Ich denke, ich hätte auch ein Problem mit dem Mann einer verstorbenen Freundin etwas anzufangen. Irgentwie wäre es für mich immer der Mann von ihr...

Ich denke, er braucht vielleicht einfach mehr Zeit. Redet am besten mal persönlch darüber (also nicht nur per SMS).
Viel Glück.

Beitrag von bluehorizon6 26.10.10 - 11:12 Uhr

Verzeih, aber das konstruiert sich für mich etwas seltsam.

Wenn ich mit jemandem Kuschel, mich an seine Schulter lehne, Sex habe, wahrscheinlich kocht und esst ihr auch schon mal mit einander wie nennst man das dann? Eine Beziehung, oder.

Und nun ist das der Freund deines Mannes gewesen. Der sicherlich für sich auch Trauerarbeit leistet oder leisten musste. Dieser Mensch bekommt gesagt, eine Beziehung kommt für dich nicht in Frage, wow aber Sex geht. Okay wie schön für ihn, wie schön für euch.
Nun küsst du ihn, das muss also ein Kuss gewesen sein der sich einprägte, also mehr war als reine Freundschaft und so intensiv das er in eine emotionalen Unsicherheit geriet.

Was dann der Absatz mit der Flexibilität soll, weiss ich nicht genau. Auf jeden Fall solltest du wissen, das die Art in der man küsst auf den Anderen wirkt, und man sehr wohl unsicher werden kann wenn da plötzlich etwas gefühlt wird was vorher nicht da war.

Vollkommen unklar ist was ihn treibt in deiner Nähe zu sein. Nehmen wir auch hier positives an, so wird er jetzt was zu denken haben. 1 Frau, 2 Kinder, welche Zukunft...?

Ich denke du solltest ihm sagen was das für ein Kuss war und das da ein Schalter bei dir umgelegt wird und das es eigentlich gar nichts zu bedeuten hatte, es war eben einfach nur so. So war es doch, oder? Und was interpretierst du? In deinem Schreiben kann ich nichts erkennen. Du fragst nur ob es positiv oder negativ für dich sei.

Ich habe keine Ahnung nur so ein Gefühl das ihr euch für etwas entscheiden solltet.

blueH6