Haus bauen

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von roxy262 25.10.10 - 20:57 Uhr

huhu

hat jemand erfahrung mit dem anbieter town & country?

überlegen ein haus zu bauen und wollte mal wissen auf was man alles achten muss...

danke und lg

Beitrag von peterpanter 26.10.10 - 09:18 Uhr

Hi,

ich weiß von einigen Problemfällen bei Town und Country. Im wesentlichen solltest Du Dich allerdings über den erkundigen, der das Haus bauen will. Town und Country ist nur eine Marke bzw der Lizenzgeber und wird von eigenständigen Unternehmen ausgeführt und bei diesen Firmen gibt es bestimmt sehr gute und aber auch "Bautrüger".


http://www.bsb-ev.de/

Verträge und Bauvorhaben mit Bauträgern sind sehr problematisch, besonders für Laien. Man sollte davon ausgehen das die Verträge einzig und allein zum Vorteil des Bauträgers erstellt sind. Versprechungen werden im vorher immer gemacht und sobald es Probleme gibt werden diese vergessen oder sie werden auf den Käufer abgewälzt. Man sollte sich schon vor Vertragsabschluss proffessionelle Hilfe holen. Das vermeidet zwar nicht alle Probleme - aber es halbiert sie.

grüßle

peter

Beitrag von claerchen81 26.10.10 - 09:45 Uhr

Hi,

tut euch den Gefallen und gebt die "paar Eur" für einen Gutachter aus. Der soll die Verträge & später den Bau prüfen.
Ich stimme meiner Vorschreiberin zu, die Verträge sind einzig darauf ausgelegt, den Bauunternehmen Profit zu bringen. Meist kann man bestimmte Klauseln verhandeln. Die Branche ist in einer schwierigen Lage derzeit, das setzt sie unter Druck. Denkt daran, euch gegen mögliche Insolvenz des Bauträgers abzusichern!!!

Gruß, C.

PS: Aus diesem Grund haben wir gekauft ;-) Den Stress mit einem Bau hätte unsere Ehe niemals ausgehalten ;-)

Beitrag von miau2 26.10.10 - 10:05 Uhr

Hi,
das Problem mit T&C als Lizenzgeber wurde ja schon beschrieben. Einzig der für dich arbeitende Bauträger (und die beauftragten Handwerker) macht da dann den Unterschied, es kann dir niemand sagen, ob T&C pauschal gut ist oder nicht - die Haustypen sind schon in Ordnung, nur wie sie gebaut werden ist halt die Frage.

Ein Verwandter, der Immobilienkredite vermittelt und (auf dem Land ist das nicht so unpersönlich ;-)) sich auch im Laufe der Zeit mit seinen Kunden unterhält hat ein paar, die mit T&C gebaut haben und sehr zufrieden sind. 200km weiter - anderer Bauträger - könnte das ganz anders aussehen.

Erfahrungsberichte nützen dir also nur etwas, wenn du direkt welche von dem Bauträger, der für dich "zuständig" wäre bekommst. Frag T&C nach Adressen fertig gestellter Häuser in deiner Nähe - mal so zum von außen angucken - und versuche mal mit den Besitzern zu reden. Das würde ich T&C nicht sagen, aber die werden es sich denken. Wenn sie nur zufriedene Kunden haben würde ja trotzdem nichts dagegen sprechen...

Ansonsten - wir hatten mit T&C etwas geplant, hatten ein fertig kalkuliertes Angebot vorliegen (wir haben dann etwas anderes gemacht, was aber nur z.T. an den "Stolperfallen" des Angebots lag, und diese haben nicht wirklich etwas mit T&C zu tun, sondern eher grundsätzlich mit "selbst bauen").

- Es wird ja so schön mit "Festpreis" geworben. Das ist aber nur ein Teil des Preises. Ein Teil - die ganze Vorbereitungsarbeit - wird dir nicht im Preis garantiert. Da steht ein Schätzwert. Der kann hinkommen. oder auch nicht. Da es bei uns ein Abrissgrundstück geworden wäre hätte das auch voll daneben gehen können (wer weiß, was unter dem alten, dort stehenden Gebäude gefunden wird) - aber wie gesagt: das Problem hast du vermutlich mit JEDEM Bauträger.

- Auch der Fertigungstermin wird dir garantiert. Mit dem kleinen Nachsatz, dass natürlich witterungsbedingte Verzögerungen ohne Vertragsstrafen usw. bleiben würden. Heißt im Klartext: unser Häuschen hätte im Spätherbst/Frühwinter fertig sein sollen. Früher Wintereinbruch, ein langer Winter - dann wären wir halt erst im Frühjahr eingezogen. Ohne Folgen für den Anbieter.

- der Innenausbau ist nicht oder nur teilweise mit drin (bei uns wären noch Maler- und Bodenarbeiten zu machen gewesen). Das muss man natürlich einkalkulieren. Auch der Garten war nicht mal rudimentär angelegt - zumindest eine Mindest-Anlage muss man ja machen, Terasse usw. - wäre alles extra gekommen. I.d.R. wird "schlüsselfertig" angeboten - lass dir genau auflisten, was das bedeutet.

Dafür muss man natürlich Kosten einkalkulieren: doppelte Kosten Miete - Kredit während der Bauzeit z.B., Gartenanlage, Maler, Fliesenleger o.ä. - das schöne preiswerte Angebot wurde, als wir realistisch diese Kosten eingeplant haben - mit so viel Eigenleistung wie möglich für uns Laien - und auch mit Berücksichtigung, dass wir z.B. einen Keller brauchen (gibts natürlich - gegen Aufpreis...) plötzlich fast ein Drittel teurer. Zuzüglich der eh eingeplanten Kaufnebenkosten.

Und das war uns dann doch zu viel.

Gekauft haben wir dann doch von einem "Komplettanbieter". Allerdings ein fast fertiges Haus, wo nur noch der Innenausbau gefehlt hat (mit Keller, mit Gartenanlage, mit Böden, Tapeten usw. - alles drin, nennt sich "bezugsfertig" statt "schlüsselfertig" - kleiner Unterschied, große Wirkung). Kam dann insgesamt günstiger, auch, weil wir nur 2 Monate die doppelte Belastung Miete - Kredit hatten. Und mit Bauverzögerungen musste man auch nicht wirklich rechnen, wenn man im Frühjahr kauft, nur noch der Innenausbau gemacht werden muss und man im Sommer einzieht. Witterungsbedingte Probleme sind dann eher unwahrscheinlich.

Ich denke, das war für uns die beste lösung.

Ich schließe mich ansonsten der gegebenen Empfehlung an - wenn ihr das machen wollt, arbeitet von Anfang an mit einem Sachverständigen zusammen.

Viele grüße
miau2