ist das normal?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von mandy007 25.10.10 - 20:58 Uhr

Hallo,

es geht um meinen Mann, er ist kaum zu Hause,er Arbeitet im SIcherheitsdienst und ist nur alle vier Tage, für zwei TAge zu Hause, dann muss er wieder auf Schicht, tagsüber ist er zwar da aber schläft, klar, muss er ja.

Es geht darum, wir haben einen 2. Jährigen Sohn und mein Mann ist immer so streng, ich habe das gefühl er versteht unseren Sohn nicht, wenn er z.b. auf den Arm will, sagt mein Mann gleich "Ne" oder "du bist zu schwer" klar das der kleine das nicht versteht und dann das quängeln anfängt.
Wenn ich mit dem kleinen alleine bin,klapt alles super, keinen weinen, kein gezicke, kein gejammer,alles läuft prima.
Wenn mein Mann zu Hause ist dann bricht zwischen ihm und dem kleinen echt nen Hahnenkampf aus, unser Sohn dreht dann richtig auf, provoziert,ärgert und schreit rum.
Wenn mein Mann und ich uns um Armen geht der kleine sofort dazwischen und drängt sich mit rein oder er schreit sofort rum, das versteh ich auch nicht. Er kriegt von uns sehr viel Liebe und aufmerksamkeit aber trotzdem macht er immer so ein theater wenn der papa zu HAuse ist.

SPreche ich mit meinem Mann drüber, stellt er auf stur und sagt nur "soll ich jetzt nicht mehr nach Hause kommen ?" , ich versuche ihm nur klar zu machen das der kleine ganz anderster drauf ist wenn der Papa zu Hause ist und das mich das schon etwas nerft, weil sind wir alleine klapt alles so toll.
Das ist auch z.b. beim SPielen, der Papa spielt nie so wie es unser Sohn will oder wie es die Mama macht (klar) , mein Mann steht dann nach 5min. auf und will plötzlich den Kaffe oder ne Zigarette (rauchen nur drausen).
Ich meine kann man das nicht auch später machen, mach ich doch auch so.

SInd Männer einfach strenger als wir Frauen, sehe ich das alles zu eng,ist das alles normal oder stimmt da wirklich was nicht?
Ich schimpfe kaum mit unserem Zwerg, gut ich bin erlich, ich lasse einiges durch aber ich will nicht das es nur gezicke gibt oder so.

Mal schauen was ihr sagt

Liebe grüße

Beitrag von lisasimpson 25.10.10 - 22:17 Uhr

ich kann hier von strenge nichts lesen.
du kreidest deinem mann an, daß er den kleinen nicht auf den arm nimmt und daß er nicht/ nicht richtig/ nicht lange genug? mit ihm spielt- das hat alels doch nichts mit strenge zu tun.

Ich denke einfach, daß dein sohn leicht überfordert ist durch den wechsel.

Mein mann arbeitet ca 3 tage auswärts und ist den rest der woche aber sehr präsent für die kinder.
oftmals braucht es einen tag, bis die kinder sich daran gewöhnt haben, daß die familie sich erweitert hat. das finde ich völlig normal (wweshalb wir aber da eine veränderung anstreben, den nauf dauer finden wir das sehr anstregend für die gesamte familie)

lisasimpson

Beitrag von ficus 26.10.10 - 00:13 Uhr

Hallo,

sonst hat dein Sohn dich den ganzen Tag für sich allein. Kommt dein Mann, muss er dich bzw. deine Aufmerksamkeit "teilen". Da der Wechsel immer recht kurzfristig ist, ist das sicherlich nicht einfach für ihn.

Deinem Mann würde übrigens auch mehr Vater-Sohn-Zeit gut tun, um ihn kennen zu lernen und besser zu wissen, was sein Sohn will. Allerdings gibt es auch Väter, die erst später mit ihrem Kind "was anzufangen" wissen, wenn sie z.B. zusammen Fußballspielen gehen können oder ähnliches, der Sohn also ein "richtiger" Junge ist.

Wir haben zwar keinen Sohn, aber die Zeit, in der mein Mann Elternzeit hatte und sich um unsere Tochter kümmern musste (ich war arbeiten), hat beide sehr geprägt und die Vater-Tochter-Beziehung sehr vertieft.

Es wäre sicherlich nicht einfach, wenn du deinen Mann mit eurem Sohn mal für eine Zeitlang alleine lässt und sie miteinander klar kommen müssen, zumal dein Sohn anscheinend stärker auf dich fixiert ist und ihr euch auch wesentlich besser eingespielt habt als dein Mann. Es ist ja auch sehr einfach für einen Papa, gewisse Dinge einfach auf die Mama zu schieben.
Oder du machst mal ein Video von den Tagen, an denen du mit deinem Sohn allein bist und zeigst es deinem Mann, vielleicht gehen ihm da die Augen auf, wie schön so eine gemeinsame Zeit auch sein kann, wenn man sich einfach mal bemühet (bemühen will). Ich habe auch den Eindruck, dass es deinem Mann etwas am Willen fehlt.

LG ficus

Beitrag von romy76 26.10.10 - 20:56 Uhr

Gott, mir tut das ja richtig weh wenn ich das so lese...

Also mein Lebensgefährte arbeitet auch in drei Schichten und ist dann demensprechend abwesend... Aber er würde unseren Sohn niemals ablitzen lassen und ihm seine Aufmerksamkeit verweigern, niemals.

Ich kann dich gut verstehen, ich wäre da auch sehr down irgendwie und hätte da Redebedarf. Könnte ich das auf Dauer nicht klären und unserer Sohn hätte darunter dann zu leiden, wäre das für mich ein Trennungsgrund, zumindest auf Dauer würde ich da so nicht dulden...