Schulferien weiterführende Schule-Beruf-wie macht ihr es?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von reethi 25.10.10 - 21:24 Uhr

Hallo!

Ich habe eine Frage zu den Schulferien und Berufstätigkeit.
Kindergarten geht ja noch. Grundschule kann man evtl mit einer OGS abdecken. Aber wie sieht es aus an der weiterführenden Schule? Dort gibt es doch keine Ferienbetreuung. Wie macht Ihr das? Teilt Ihr Euch die Ferien zwischen Vater und Mutter auf, und verzichtet Ihr auf gemeinsame Ferien? Oder lasst Ihr Eure Kinder alleine? Oder fahren Eure Kinder in eine Ferienfreizeit?

Viele Grüße,
Neddie

Beitrag von erstes-huhn 26.10.10 - 09:01 Uhr

Ich bin noch nicht so weit, aber meine Planung ist so:

Besuche bei Oma für eine Woche in Osterferien und Herbstferien.
Drei Wochen der Sommerferien: Kinderspaß von der Stadt, da gibt es immer verschiedene Camps mit Themen z.B. Zirkus, die laufen dann von 7.30 - 16.30 jeden Tag - drei Wochen lang.

Beitrag von frech1995 26.10.10 - 12:49 Uhr

Bei uns geht an der weiterführenden Schule die BEtreuung bis 12 Jahre.

Wir machen immer getrennt Urlaub. Anders lassen sich 72 freie Tage im Jahr auch nicht überbrücken. Herbstferien und Osterferien sind mein Mann und ich jeweils 1 Woche daheim. Sommerferien macht mein Mann 2 Woche, ich 2 Wochen und die restlichen beiden Wochen sind sie bei Oma und Opa. Weihnachtsferien wieder getrennt 1 Woche ich und 1 Woche mein Mann.

Meist arbeite ich mir, durch Wochenendarbeit, soviel Überstunden raus, dass wir im Sommer 1 WOche überschneident Urlaub haben und Weihnachten gemeinsam.

Beitrag von jazzbassist 26.10.10 - 13:07 Uhr

Bei uns gab's das Problem bisher noch nie, da meine Frau von zu Hause aus arbeitet. Aber - Meiner ist jetzt 11 (6. Klasse); den hätt' man auch mit 10 schon problemlos alleine zu Hause lassen können (halt schon mehr pubertierender als Kind mit eher pubertierenden Interessen). Hätte man das Mittagessen entsprechend Abends machen müssen und dann bis zum nächsten Tag im Kühlschrank lagern, so dass er sich das dann, wenn es Hunger bekommt, nur noch in die Mikrowelle schieben muss.

Der durchschnittliche Ferientag meines Sohnes sah ohnehin in etwa wie folgt aus: Sehr lange durchschlafen, aufstehen, Skateboard schnappen und Abends (oder Mittags zum essen) wiederkommen. Also genau so, wie jeder normale Schultag; nur halt ohne die Schule im Weg. In so einer klassischen Ferienbetreuung für Kinder wäre der wahrscheinlich eingegangen. An so einer Ferienfreizeit hatte er nie interesse - nicht mal mit seinem besten Freund zusammen. Die unterhalten sich lieber selbst. Kommt aber sicherlich auch aufs Kind an. Wenn man ein Kind hat, dass dann den ganzen Tag in der Bude hockt und X-Box spielen würde, würde ich mir da dann schon was sinnvolleres einfallen lassen.

Da muss man einfach abwarten, wie sich die Kinder dann entsprechend entwickeln, und, wie selbstständig man die erziehen möchte. Es gibt sicherlich auch viele 5. Klässler, die sollte man nicht mal einen halben Tag unbeaufsichtigt lassen - aber - Eltern können ihre eigenen Kinder hier eigentlich am besten einschätzen.