mein sohn (3,5) hört absolut nicht, bin fix & alle

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von leerchen 25.10.10 - 21:24 Uhr

hallo liebe mamas,
mein sohn ist jetzt 3,5 jahre alt und macht mich einfach nur wahnsinnig! ich mag schon gar nicht mehr mit ihm weggehen. er sagt in fast jeder situation nein, egal was ich von ihm will. jeden tag: zähne putzen -> nein, anziehen -> nein, aufräumen -> nein, mir was helfen -> nein. er will einfach nicht! und er macht es auch wirklich nicht. ich kann so geduldig sein wie ich will, oder auch absolut konsequent. er hört nicht!
z.b. hatten wir eben einen riesen stress. wir waren im bad und er sollte gewaschen werden. ich habe ihm die wahl gelassen, entweder macht er das wasser ins waschbecken, oder ich mache es. er sagt nein er will nicht. also sage ich, dass ich jetzt das wasser einlasse. er schreit und schubst mich und will nicht, dass ich das wasser anmache. ich sage wieder: dann mach du das wasser ins waschbecken. er tut wieder nicht der gleichen. das spiel geht von vorne los. das könnte stunden lang so gehen wenn ich nicht irgendwann gehen würde. ich muss mich dann so zusammenreissen! er rennt mir dann hinterher und zieht an mir und schreit ich soll ins bad kommen. aber wenn ich dann nochmal versuche das wasser einzulassen beginnt alles von vorn.
also gebe ich auf und sage (das erste mal heute), dass er dann heute nicht gewaschen wird. noch größeres geschrei! was soll ich dann noch machen? ich habe dann versucht ihn zum anziehen zu überreden, das hat fast eine viertel stunde gedauert, mit geschrei und tränen der wut und verzweiflung seinerseits. wenn ich in so einer situation den raum verlasse kommt er hinter mir her und hängt sich an mich. manchmal würde ich am liebsten weglaufen.

er ist auch zu fremden leuten total unfreundlich und mann kann wirklich immer damit rechnen: wenn ich was von ihm möchte, dann tut er das mit sicherheit nicht.
was kann ich tun?
ich verzweifle langsam und frage mich ob er normal ist.

danke fürs zuhören.

steffi

Beitrag von schwarzesetwas 25.10.10 - 21:33 Uhr

Hab ich auch grad.
Zu dem anderen Problem, anderer Thread von mir, dazu.

Ich gehe irgendwann. Lasse ausmähren.

Zumal ich zwei Kinder hab, die kleine ist grad zwei.
Das ist eine Farce ohne Ende.

Ich lasse sie manchmal einfach stehen. Bevor ich die Geduld verliere.

Lg,
SE

Beitrag von cherry19.. 25.10.10 - 21:34 Uhr

Ja, er ist normal. Meiner ist ja ein total liebes und freundliches Kerlchen. Aber zur Zeit (auch 3,5 Jahre) rede ich teilweise auch gegen eine Wand.

Nunja, er entdeckt, dass er eine eigenständige Person ist und will eben auch "durchgreifen". Er will bestimmte Sachen nicht und das nimmt dann eben mal Überhand.

In bestimmten Dingen lass ich die Situation einfach so laufen. Er soll mir helfen, er will nicht. Ok, dann soll er es lassen. Jedoch sage ich dazu, dass ich dann später auch Dinge nicht will, die er will. Bsp: Er soll mir mal bitte das Handtuch neben ihm reichen. Nö, er will natürlich nicht. Ich sage kurz und knapp: "Ok, dann lass es. Dann hab ich nachher keine Lust dein Bonbon aus dem Schrank zu holen!" Und bevor er dann reagieren kann, hole ich mein Handtuch selber. Bonbon hat sich selbstverständlich erledigt. Wenn ich da nachgeben würde, würde ich mich ja fast lächerlich machen. Konsequenz heißt hier die Lösung. Auf jeden Fall verweise ich in der nächsten Situation auf die Sache, die mit dem Bonbon passiert ist und meist zieht das sehr gut. Wir haben hier die "Maßnahme", dass wir, bevor wir eine Konsequenz durchziehen, bis 5 zählen. Bei drei springt er meist auf.

Versuche aber in manchen Dingen lockerer zu sein. Er will sich nich anziehen? Sag ganz locker, dass das ok ist. Aber er muss dann halt daheim bleiben, denn es ist zu kalt unangezogen rauszugehen. Du wirst sehen, damit kommst du sicher an ihn ran.

Er will sich keine Zähne putzen? Ok, dann bekommt er aber auch rein gar nichts Süßes mehr bzw. er muss dann damit leben, wenn er nen Loch im Zahn hat. Wirst sehen, er macht den Mund auf. Ruhig auch sagen, dass er dann eben zum Zahnarzt muss und der muss dann eben bohren, wenn er sich die Zähne nicht ordentlich putzen lässt. Klingt hart, aber gerade beim Zähneputzen gibts bei MIR gar keine Diskussion.

Ich hoff, ich konnt dir ein wenig weiterhelfen.
Ich weiß, es kostet echt Nerven. lach.
Ich hab noch ne Einjährige dazu daheim ;-)

Beitrag von aggiema 26.10.10 - 09:25 Uhr

Hallo Steffi,

wenn sich so Situationen ergeben wie euer "wer-lässt-das-Wasser-ins-Becken-ein", dann sage ich meiner Tochter wenn sie sich das erste mal umentscheidet, dass die nächste Entscheidung gilt. Dann kann sie es sich noch ein mal anders überlegen und das wird dann gemacht. Egal ob gebrüllt wird oder was auch immer für Reaktionen kommen. Wenn es ganz arg wird, sag ich ihr sie soll in ihr Zimmer gehen. Nach ein paar Minuten frage ich dann nach: "Na, sollen wir es mit dem waschen noch mal versuchen?" Manchmal kommt ein "Nein", dann warte ich noch mal etwas ab. Bei "Ja" kommt der nächste Versuch.

Beim Anziehen haben wir auch das Problem. Sie soll sich jetzt seit ein paar Tagen ganz alleine anziehen. Wird nur rumgealbert ober gebockt, verlasse ich das Zimmer wieder für ein paar Minuten und dann komme ich wieder (Türe bleibt immer auf). Beim ersten mal haben wir so ein 3/4 Stunde gebraucht, aber am Ende hat sie sich ganz alleine angezogen und war dann ganz stolz.

LG
Astrid

Beitrag von leerchen 26.10.10 - 09:47 Uhr

hallo astrid,
ich würde bei meinem sohn auch gern aus dem zimmer gehen. aber wenn ich das mache, dann rennt er hinter mir her und weint und schreit und ich weiß dann nicht mehr was ich machen soll. das problem ist wirklich, dass er es nicht alleine machen will, es mir aber auch unmöglich macht ihm zu helfen. das ist eine total auweglose situation. das einzige was hilft ist eine drohung. z.b.: "dann geh ich jetzt alleine." oder "na dann gehst du halt nackt in den kindergarten". und selbst dann klappt es nicht immer.
ich rede hier wirklich permanent gegen eine wand...

ich dank dir für deine Antwort

LG steffi

Beitrag von n.b.82 26.10.10 - 09:44 Uhr

Ich weiß die Phase dauert ewig - ca. 3 Monate (bei uns) aber sie geht vorbei - es hilft bloß Konsequent bleiben und Grenzen setzen!

LG Nina

Beitrag von jenx 26.10.10 - 11:21 Uhr

Hmmm, wir hatten diese Phase auch, aber ich habe ehrlich gesagt deutlich härter und schneller durchgegriffen. Bei uns hatte es sich dann auch sehr schnell wieder damit.

Es gibt Dinge, über die ich nicht diskutiere. Zähne WERDEN geputzt. Und wenn ich mich draufsetzen und festhalten muss... :-p
Haare WERDEN gewaschen, Popo WIRD nach dem großen Geschäft nachgewischt, an der Straßen WIRD an der Hand gegangen... etc.

Wenn ich gesagt hätte: DU oder ICH? Und mein Sohn getobt hätte und mcih geschubst hätte, dann hätte ich garantiert nicht noch mal angeboten, dass er es selber machen darf. Dann hätte ICH gemacht! Ohne Kompromisse.

Solche Tage erfordern unheimlich viel Kraft...das kenne ich. Und man fühlt sich ätzend, weil man dem Kind ständig etwas aufzwingt. Aber es gibt einfach Sachen, die müssen sein. Wir sind da eben mit sehr deutlichen Ansagen dran gegangen. Ich habe allerdings auch gemerkt, dass, wenn ich in diesen Phasen die Entscheidungsfreiheit arg eingegrenzt habe, die Situationen nicht so schnell eskaliert sind. Also gar nicht groß fragen, wer hier Wasser einlässt, sondern machen und du hast einen Streitpunkt weniger.

Bei uns hat auch funktioniert: Komm Schatz, wir waschen dich schnell damit wir nachher XXX (Gummibärchen essen/Spielen/irgendwas was er mag) machen können. Und dann weiter auf ihn einreden, damit er gar nicht groß zum Nachdenken kommt ;-) Gleich sanft ins Bad drängeln und waschen.

Ansonsten: Bleib tapfer, halt durch...es kommen bessere Zeiten :-p Ehrlich...#schein

LG
Jenny mit Jamie, Julie und Henri