"Einbuben" und "Spitzbrecher" - wie nehmt ihr die Angst davor???

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von cori0815 25.10.10 - 21:32 Uhr

Hi Mädels!

Mein Sohn hat seit einigen Tagen ständig Angst vor Einbrechern, Räubern und sonstigem Gesindel. Keine Ahnung, wo er das her hat, wir sprechen da eher weniger drüber - da es bei uns nix zu holen gibt ;-)

Ständig fragt er "Mama, und was ist, wenn ein Einbrecher hier rein kommt?" oder wenn er draußen sein Bobbycar vergessen hat reinzuräumen: "Und wenn ein Räuber kommt und das weg nimmt?"

Klar, einerseits finde ich es gut, dass er sich um sein Eigentum sorgt und darauf aufpasst. Andererseits empfinde ich selbst schon den ständigen Gedanken an Einbrecher an sich bedrohend und kriege selbst langsam Bammel#schwitz.

Wenn er fragt, ob bei uns auch mal ein Einbrecher kommen könnte, dann erkläre ich ihm, dass wir ja nicht sehr reich sind und nichts Wertvolles haben, was Einbrecher stehlen könnten. Aber so recht glaubt er es mir scheinbar nicht. Auch meine Argumente, dass ich ja abends die Tür sorgfältig abschließe, überzeugt ihn nicht...

Kennt ihr solche Ängste??? Wie beruhigt ihr eure Kleinen?

Ich habe mir überlegt, ich könnte ihm sagen, wir hängen jetzt einfach eine Kopie von unserem Kontoauszug an die Tür, damit Einbrecher sehen, dass es sich ECHT nicht lohnt #rofl#rofl

Her mit euren Beruhigungs-Taktiken!

Lg
cori

Beitrag von kitty1979 25.10.10 - 21:39 Uhr

Kannst Du nicht Euren zugelaufenen Kater als "Wachhund" vorschieben? So als Straßenkater hat der sicherlich schon einiges erlebt.....

Lg Nicole

Beitrag von cori0815 25.10.10 - 22:03 Uhr

#katzeDen kann ich leider nicht mehr vorschieben, denn leider ist der während des letzten Schnees im März vor ein Auto gelaufen und hat das nicht überlebt.:-(

hey, woher weißt du das überhaupt? ;-)

lg
cori

Beitrag von kitty1979 25.10.10 - 22:20 Uhr

Hi Cori!

Das steht in Deiner VK unter Familie!;-)

Lg Nicole

Beitrag von cori0815 26.10.10 - 09:22 Uhr

Hey, gut dass du es mir mal sagst: oben aus den Icons hatte ich den armen Kerl schon gelöscht, aber den Text darunter hatte ich völlig verdrängt. Naja, vielleicht sollte er so noch etwas länger in unseren Gedanken bleiben #heul
LG
cori

Beitrag von courtney13 25.10.10 - 21:52 Uhr

Ich glaub das ist das alter. Meine Tochter spricht die ganze Zeit vom Tod."gel mama die Uris sterben bald" oder "wenn du stirbst dann kommst du auch in den Himmel" etc.
Ihr ist nicht klar was sie da sagt, aber das thema beschäftigt sie schon seit Wochen. Keine Ahnung warum - wir haben nie darüber gesprochen, das die Uris bald sterben könnten oder ähnliches. Kinder schnappen sowas einfach auf, wir sprechen einfach immer wieder drüber. Was sollen wir auch anders machen...

Beitrag von arienne41 25.10.10 - 22:04 Uhr

Hallo

Bei uns ist dann so gewesen, ich bin AE :-)

Ich bin die stärkste Mama der Welt und wenn wirklich sich ein Räuber bei uns rein traut bekommt er einen tritt in den Popo :-).

Beitrag von cori0815 25.10.10 - 22:11 Uhr

AE?#kratz

Beitrag von manoli71 25.10.10 - 22:17 Uhr

Alleinerziehend??!! #aha

Beitrag von cori0815 25.10.10 - 22:19 Uhr

AAAAHHHHH #aha das war mir in dem Zusammenhang überhaupt nicht in den Sinn gekommen, da ich nicht wusste, dass es auf Einbrecher Eindruck macht ;-) ;-)

LG
cori

Beitrag von lisasimpson 25.10.10 - 22:27 Uhr

hallo!

Na, du bist ja süß.
natürlich glaubt er dir nicht, daß ihr nicht reich seid und es bei euch nichts zu holen gibt.
die größten und besten schätze der welt werden in seinem zimmer sein (ne steine- feder, muschelsammlung hat doch jeder junge in dem alter, oder?!)
nein, nein, das überzeugt ihn nicht.

Märchen sind in dieser phase wirklich klasse.
sie greifen die ängste auf- und am ende gewinnt doch meist der kleine/ schwache/ taugenichts
das ist etwas, womit sich kinder identifizieren können. die welt erscheint plötzlich so bedrohlich und die Versicherungen der eltern helfen da wenig.
Märchen verstehen die ängste da eher und nehmen sie auf- mit happy end

lisasimpson

Beitrag von cori0815 26.10.10 - 09:24 Uhr

hi lisasimpson!

Kannst du mir eines empfehlen, das auf diese Situation passt? Da wäre ich ehrlich gesagt im Moment ein wenig ratlos. Ich mag Märchen, arbeite auch im Unterricht damit, aber ich glaube, ich kenne keines, das auf die Situation wirklich passt.
LG
cori

Beitrag von lisasimpson 26.10.10 - 10:31 Uhr

nee, nee- muß kein märchen sein, daß auf die Situation paßt (wenn dann würde mir spontan "der wolf und die sieben Geißlein" einfallen), sondern grundsätzlich die themen :angst, sich ohnmächtig und ausgeliefert fühlen, Besitz und Integrität gefährdet sehen - klein sein und dennoch obsiegen; clever und stark sein, da wo es keiner erwartet, erettet werden zu können ,auch wenns aussichtslos erscheint usw..

mit der erwachjsenenlogik ist da halt nicht so ranzukommen an diese gefühle zwischen allmacht und ohnmacht.

aber märchen greifen genau das auf.
Dabei gehts nicht drum eine speziele angst (mein bobby car geklaut zu bekommen), zu beheben, sondern grundsätzlich ideen, geschichten die sich um das aktuelle thema ranken

lisasimpson

Beitrag von iraw 25.10.10 - 22:30 Uhr

Hallo Cori. Mein Zwerg ist zwar noch nicht alt genug für solche Ängste. Aber ich hätte hinter solchen Aussagen eher die Angst davor vermutet, dass Dir / der Familie oder ihm etwas zustossen könnte bzw. ihm jemand wehtun könnte und nicht, dass etwas Materielles abhanden kommt. Daher finden ich den Vorschlag oben gar nicht schlecht, dass Du die "Supermutti" bist (ist gleich Potential zur Heldenverehrung ;-) ) und den Einbrecher mit ein paar (zu demonstrierenden) Kung Fu-Schlägen und -Tritten jederzeit in die Flucht schlagen kannst. Teddy oder Transformers und Co. können dabei ja evt. helfen?
LG

Beitrag von bine3002 25.10.10 - 23:58 Uhr

"Teddy oder Transformers und Co. können dabei ja evt. helfen?"

Is ja eine süße Idee, aber bei meiner Tochter (4,5) funktioniert das nicht mehr. Sie ist zwar klein, aber nicht doof. Teddy und Transformers verjagen imaginäre böse Figuren aus dem Kinderzimmer, aber keine realen Einbrecher, auch wenn das seltsam klingt. Wir sind da lieber ehrlich.

Beitrag von bine3002 25.10.10 - 23:55 Uhr

Ich glaube, dass das Problem iust, dass Du seine eigentliche Frage nicht beantwortest.

"Mama, und was ist, wenn ein Einbrecher hier rein kommt?"

Und deine Antwort lautet:
"Hier gibt es nichts zu holen."

Du willst ihm damit sagen: "Ach die kommen schon nicht." Ist ja ehrenwert, aber das ist es nicht, was er wissen wollte. Verstehst Du?


Irgendwie hatten wir es da einfacher, denn sie kamen rein und nahmen 60 Euro mit. Erst wollten wir nicht, dass unsere Tochter das mitbekommt, denn sie war noch mit meinen Eltern im Urlaub. Doch dann schnappte sie es in einem Telefongespräch auf. Unsere Antwort auf die Frage "Was ist wenn ein Einbrecher kommt." lautete also "Er nimmt das Geld mit und geht wieder." (Hoffentlich wird das auch beim nächsten Mal so sein, wenn es unbedingt sein muss, dass nochmal einer kommt.)

Versuch mal genau auf die Fragestellungen zu hören und zu antworten. Die Kinder wollen gar nicht unbedingt beruhigt werden, sie wollen manchmal nur Fakten. Für sie ist ein "Einbrecher" gar nicht zwangsläufig bedrohend. Ebenso wenig wie der Tod. Das Beruhigen kommt dann, wenn sie verstanden haben, was ein Einbrecher noch so alles tun kann. Da heißt es dann also, das Ganze möglichst behutsam näherzubringen, denn früher oder später werden sie sowieso verstehen, dass das "böse Menschen" sind.

Ach so, wir haben jetzt auch einen Alarm. Und wir haben unserer Tochter erklärt, was sie tun soll, wenn sie den Alarm hört: Verstecken! Und wenn der Einbrecher sie entdeckt, dann soll sie ihn anschreien, hauen, kratzen, treten, beissen. Dummerweise haben wir auch einen Rauchmelder und den unterschiedlichen Alarmton sowie die Vorgehensweise danach muss sie natürlich erstmal kapieren, aber das wird schon.

Beitrag von cori0815 26.10.10 - 09:33 Uhr

Okay, da hast du Recht, ich habe seine Frage wirklich nicht beantwortet und so "abgetan". Wenn die Frage also nochmal kommt, werde ich drauf achten, dass ich sie ihm erkläre.

UND: ich werde immer offensichtlich meine Geldbörse auf die Kommode im Flur legen, damit sie nicht erst hochkommen und nach Geld suchen müssen. Dumm ist nur, dass da nie viel Geld drin ist. Ich hoffe, das merkt der Einbrecher erst, wenn er wieder draußen ist ;-)

Schon mein Opa (Schuhmacher mit Schuhgeschäft) hat immer abends 100 DM und später 100 Euro in der Kasse gelassen, damit die Einbrecher nicht vor Frust den ganzen Laden zertrümmern ;-)

Danke für deinen Tipp.

Aber sag mal, wie alt ist denn eure Tochter? Wenn ich meinen Kindern erzählen würde, sie sollten sich verstecken, wenn ein Einbrecher kommt, schlafen sie vermutlich keine Nacht mehr vor Schiss #schock

Heute nacht wachte der süße Kerl wieder auf und gab an, Bauchschmerzen zu haben. Keine Ahnung, was den im Moment reitet...

LG
cori

Beitrag von inlove984 26.10.10 - 08:37 Uhr

Hallo Cori,

mein Großer hatte auch so eine Phase wo er nach Einbrechern oder später auch monster gefragt hat.

Ich habe zusammen mit ihm ein Verbotsschild für Einbrecher und Monster gemalt, das haben wir im haus an verschiedene Türen geheftet und seitdem war er beruhigt, weil Einbrecher natürlich niemals so ein verbotsschild durchbrechen würden.;-)

LG Inlove

Beitrag von erstes-huhn 26.10.10 - 09:26 Uhr

Diese Phase hatten wir auch.

Ich habe meinen Sohn (damals3) gefragt, wie wir uns davor schützen können. Er sagte, wir brauchen eine Absprerrung.

Okay, so haben mein Sohn und ich jeden abend ein ales Springseil vor die Haustür gebunden und morgens gemeinsam entfernt.

Damit fühlte er sich sicher und konnte ruhig schlafen.

Beitrag von twins 26.10.10 - 09:52 Uhr

Hi,
lass Deinem Buben am Abend die Haustür abschließen und dann erklärst Du, das die Tür jetzt zu ist und der Einbrecher ja gar nicht rein kann.

Habt Ihr Hunde in der Nachbarschaft? Die können natürlich auch aufpassen, bellen, etc. sollte ein Fremder in der Nähe sein....

Wir haben zwei Hunde und einer lebt draußen in der Hundehütte, genau vor der Haustür. Und da der Dackel eh zu allem fähig ist, kann der auch jeden Räuber, Monster, etc. in die Flucht schlagen

Grüße
Lisa