Neu in einer Zeitarbeitsfirma

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von romy76 25.10.10 - 21:56 Uhr

Seit Mittwoch bin ich fest und unbefristet bei einer Zeitarbeitsfirma angestellt. Man hat mir eine Stelle hier in der Nähe angeboten, die mir sofort zu gesagt hat. Ich frage nur nach der Arbeitszeit und ob es langfristig sei. Die Arbeitszeiten sind perfekt und es hieß es sei für länger...

Heute habe ich dann erfahren, dass mir einiges an Infos unterschlagen wurde. Ich wurde nur als Aushilfe bzw. Krankenvertretung in eine Firma vermittelt! Ich war so schockiert darüber und am Boden zerstört, weil ich im Glauben war endlich nach so langer Zeit der Joblosigkeit wieder wo untergekommen zu sein und jetzt das!

Habe natürlich sofort bei der Zeitarbeitsfirma angerufen. War kaum im Stande dazu. Aber ich habe mich zusammen gerissen. Die sagten doch wirklich rotzfrech zu mir: Wenn wir ihnen gesagt hätten dass es nur Vertretung sei hätten sie es wahrscheinlich nicht gemacht...." Da konnte ich sogar nur noch zustimmen...

Und jetzt? Was mach ich denn jetzt? Angeblich soll ich nur noch 1 oder 2 Wochen in der Firma in die ich zugeteilt wurde tätig sein, aber was ist danach?

Ich habe absolut keine Erfahrungen mit Leiharbeitsfirmen. Was ist denn wenn die mich im November nicht wieder vermitteln können??? Woher bekomme ich dann Geld, wer behahlt meine Miete? Bin ehrlich gesagt völlig verzweifelt grade...

War ich zu blauäugig?

Beitrag von susannea 25.10.10 - 22:22 Uhr

Wie lange die zeitarbeitsfirma mit dem Auftraggeber einen Vertrag hat, soll dir erstmal egal sein. Dein Vertrag ist ja wohl unbefristet bei denen, also zahlen die weiter dein Gehalt und selbst wenn sie nicht sofort was finden können sie dich deshalb in der Regel nicht entlassen!

Beitrag von romy76 25.10.10 - 22:24 Uhr

soll heißen die zahlen auch bei nicht vermittlung bzw. für tage an denen ich nicht arbeite lohn? kann ich nicht glauben... steht zwar auch so im vertrag aber die erfahrungsberichte im netz sagen was anderes.

Beitrag von susannea 25.10.10 - 23:14 Uhr

Meine Erfahrung sagt ja bzw. sonst werden sie dazu verklagt den zu zahlen, gerade wenns auch im Vertrag steht!

Beitrag von whitewitch 26.10.10 - 10:05 Uhr

Du hast doch bestimmt garantierte Stunden (bei Nichtvermittlung) in deinem Vertrag stehen, die müssen sie dann auch zahlen. Allerdings bist du verpflichtet jede Arbeit die sie dir anbieten auch anzunehmen, sonst verwirkst du diese Zahlung.

Arbeite selbst schon länger in einer Zeitarbeitsfirma und kann nur positiv berichten.

Beitrag von romy76 26.10.10 - 20:12 Uhr

Naja was heißt verpflichtet, ich habe hier Familie und könnte hier nicht weit weg oder so... Das wurde mir auch gesagt, dass man mich nie z.B. bundesweit vermitteln würde.

Also ich habe jetzt wirklich richtig Angst! Was ist wenn die mich vermitteln zu einem Arbeitgeber, der 100 km weg von hier ist, sowas müsste ich ja "verweigern", weil das ja gar nicht geht.

Eine genaue Anzahl von Stunden steht im Vertrag nicht drin, die ich bezahlt bekommen würde im Falle einer Nichtvermittlung.

Beitrag von kaltesherz0907 26.10.10 - 12:05 Uhr

es geht ja nicht um Erfahrungsberichte, sondern das was in deinem Vertrag steht.

ich arbeite auch für eine Leihfirma und bin seit 2 W mittlerweile daheim, weil sie keinen Einsatz haben. Bin auch unbefristet eingestellt. Und bekomme das volle gehalt.

Natürlich geht das nicht wochenlang so.....

sei froh, dass du überhaupt was hast. also mir wären 2 W Arbeit lieber als Arbeitslosigkeit!

Beitrag von romy76 26.10.10 - 20:14 Uhr

Du bist lustig, diese Erfahrungsberichte im Netz wurden von Leuten geschrieben, die dort genauso angestellt sind wie ich und und du!

Und zu deinen 2 W - da bist du ja genauso arbeitslos, das kann man dann sehen wie man will.

Ich kann einfach nur das beste hoffen und sehen was aus mir wird. Aber diese Ungewissheit.. ich weiß nicht, wie lange ich die noch aushalte...

Beitrag von kaltesherz0907 27.10.10 - 13:16 Uhr

also mit der Ungewissheit musst du bei einer Zeitarbeitsfirma leben. das ist so. Das setzt mich pers. auch immer unter Druck, aber man kanns nicht ändern.

es gibt einige schwarze schafe unter den zeitarbeitsfirmen, das ist eben so. ich pers. bin mit meiner sehr zufrieden!

ne, ich bin nicht arbeitslos, da ich nicht arbeitslos gemeldet bin. ich bekomme mein volles Gehalt. Das nennt man dann "garantiestunden".

(abgesehen davon rief mich mein chef gestern an) für mich geht es ab Montag weiter in einer Firma (bzw dienstag)

was ich nur nicht verstehe.....mit Arbeit (du bekommst erg ALG2?) bist du doch IMMER besser gestellt wie ohne. Und 2 W sind 2 Wochen.....würde ich auf jeden Fall machen, und wer weiß viell ergibt sich ja dann doch noch etwas?!

Beitrag von louis2005 26.10.10 - 09:28 Uhr

Ja, Du bekommst Deinen Lohn von der Zeitarbeitsfirma, auch wenn Du nicht gleich wieder vermittelt werden kannst. Die Praxis sagt aber, daß Du sicher erst mal Deinen Urlaub aufbrauchen mußt und dann gibt es ja noch die betriebsbedingte Kündigung. Dies bedeutet, sollte Dich die Zeitarbeitsfirma nicht wieder vermitteln können, wirst Du unter Einhaltung der im Vertrag vereinbarten Frist betriebsbedingt gekündigt. Bis Ende des Arbeitsverhältnisses bekommst Du aber Lohn von der Leihfirma, danach von der Agentur für Arbeit. Ich drück' Dir die Daumen, daß es dazu nicht kommt :-) LG

Beitrag von susannea 26.10.10 - 11:51 Uhr

Dies bedeutet, sollte Dich die Zeitarbeitsfirma nicht wieder vermitteln können, wirst Du unter Einhaltung der im Vertrag vereinbarten Frist betriebsbedingt gekündigt.

Dazu gibts Musterurteile, dass genau dies vor Arbeitsgericht nicht durchgeht, denn damit muss eine Zeitarbeitsfirma kalkulieren und darf dann erst nach einer angemessenen Frist in der sie nichts finden, kündigen.

Beitrag von kaltesherz0907 26.10.10 - 12:07 Uhr

weiß jemand zufällig wie angemessen diese Frist ist? Ich bin nämlich auch seit Anfang Oktober ohne Arbeit......man sagte mir, sie warten ab bis ende Oktober ob sie was anderes finden.....

Beitrag von susannea 26.10.10 - 12:15 Uhr

Nein, leider nicht.

Beitrag von romy76 26.10.10 - 20:16 Uhr

Vielen Dank!

Beitrag von kaltesherz0907 26.10.10 - 12:05 Uhr

"Wenn wir ihnen gesagt hätten dass es nur Vertretung sei hätten sie es wahrscheinlich nicht gemacht...." Da konnte ich sogar nur noch zustimmen... "



warum hättest du es nicht gemacht?

Beitrag von romy76 26.10.10 - 20:31 Uhr

Ganz einfach, weil ich nun ständig ohne Geld da stehe, was ja recht hart ist! Gerade wenn der Partner nicht so viel verdient.

Ich soll nun das erste Mal am 20.12 Lohn bekommen (immer am 20. für den Vormonat), falls das nun nix wird und ich mich neu bei der Arge, bei der ich mich ja nun am 19.10. abgemeldet hatte, wieder anmelden muss, geht der ganze Bearbeitungskram wieder von vorne los... Anträge ausfüllen, bearbeiten lassen, warten... Irgendwann mal etwas Geld bekommen.

Das wollte ich mir eigentlich sparen. Darum hätte ich das für 3 Wochen nicht gemacht, es ist ja eh nur ein Hungerlohn dem ich bekomme, wenn ich ihn bekomme...

Beitrag von kaltesherz0907 27.10.10 - 13:18 Uhr

da stimmt so auch nicht.

du wirst nie ohne Geld dastehen. ich hatte das auch, du kannst trotzdem ALG 2 beziehen, muss aber ggf. zuviel bezahltes dann zurück erstatten...hatte ich auch. Erkundige dich bei der Arge, du scheinst da nicht ganz auf dem Laufenden zu sein!

Beitrag von marion2 26.10.10 - 13:52 Uhr

Hallo,

du wirst mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit demnächst eine Kündigung im Briefkasten haben. Genau zu dem Zeitpunkt, wenn dein Einsatz endet.

Sie waren nicht ehrlich zu dir - daher meine negative Prognose.

Gruß Marion

Beitrag von romy76 26.10.10 - 20:36 Uhr

Was ich nun noch gern wissen würde:

Wie oder wann erfahrt ihr denn wann euer Einsatz beendet ist? Wie kurzfristig darf denn sowas sein?

Meine derzeitige Chefin sagte mir ich sei erstmal bis 29.10. im Unternehmen. In der Leihfirma sagt man mir das ganz anders: "Wir hoffen, dass sie übernommen werden, weil es eine ständig kranke dort gibt, der sicherlich bald gekündigt wird..."

Gott, ich finde das so krass, in solch einer Unsicherheit leben und arbeiten zu müssen. Oder stelle ich mich da einfach nur an? Mag schon sein, denn ich habe leider null Erfahrung mit sowas...

Beitrag von bettlbauzl 26.10.10 - 21:41 Uhr

Dein CHEF ist die Leiharbeiterfirma, NICHT dort, wo Du im Einsatz wirst, schließlich bezahlt Dich ja die LA-Firma :-)

Ciao
Bettina

Beitrag von romy76 27.10.10 - 20:47 Uhr

Das ist mir schon klar.;-)

Beitrag von bettlbauzl 27.10.10 - 20:50 Uhr

Achso, dachte, weil Du hier das geschrieben hast:

Meine derzeitige Chefin sagte mir ich sei erstmal bis 29.10. im Unternehmen. In der Leihfirma sagt man mir das ganz anders: "Wir hoffen, dass sie übernommen werden, weil es eine ständig kranke dort gibt, der sicherlich bald gekündigt wird..."


Ciao
Bettina

Beitrag von kaltesherz0907 27.10.10 - 13:20 Uhr

ziemlich kurzfristig. ich würde an deiner Stelle aber mal deinen Vertrag studieren..i.d.R. (bei uns) weiß man so 2W vorher Bescheid.......es sei denn die Firma, die dich ausleiht plant längerfristig. (ich war bei einer Firma 1 Jahr)

darf man mal fragen als was du arbeitest?

Beitrag von romy76 27.10.10 - 20:49 Uhr

klar darf man fragen...

Bin in der Produktion... Das einzige was mir von der Leihfirma gesagt wurde, dass die halt hoffen, dass ich dort fest rein komme. Aber die Chefin der Firma bei der ich eingesetzt bin, redet da ganz anders. Deswegen meine Ängste und Bedenken. Ich bin echt gespannt wie das weitergeht...

Beitrag von karin3 27.10.10 - 11:38 Uhr

Hallo,

lies dich hier durch.
http://www.igmetall-zoom.de/33-fragen-zur-zeitarbeit-leiharbeiter-gewerkschaft-betriebsrat/inhalt.html#top


Gruß Karin

  • 1
  • 2