Wohin wenden? *verzweifelt*

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von novemberbaby06 25.10.10 - 23:38 Uhr

hallo ihr lieben

ja es gibt einiges neues bei mir...
ich habe endlich kein bauchweh mehr.....die bauchschmerzen kamen von einem bluterguss am eierstock der wahrscheinlich von der letzten bauchspiegelung kam.....

nun war ich nämlich von freitag bis heute im krankenhaus und wurde behandelt....
gehe auch nachwievor zur psychologien damit ich einfach mit dem verlust unserer sternchen fertig werde ( dabei geht es mir schon vieellllllll besser)

Nun ist es so dass ich offiziel bis 22. 10 krank geschrieben war....aber nun noch der 23 und 25.10 dazu kommt aufgrund des kh aufenthalt.....am samstag rief mich meine chefin an und machte mich total zur sau warum ich schon wieder im krankenhaus bin was das ganze soll usw....

Nun wurde ich heute entlassen mit betonung dass ich mich noch weitere 2 wochen schonen soll....
ja dadurch dass mich aber meine chefin soooo unter druck setzt habe ich gesagt das ich mittwoch wieder komme.
hab dann am dienstplan gesehen dass ich -vorher war ich IMMER an der kassa- bei der lieferung eingeteilt bin...wo ich sehr schwer heben muss usw.....

ich bin grad fix und fertig...
ich merke einfach dass ich noch nicht so weit bin um wieder 100% arbeiten gehen zu können schon gar nicht in der lieferung....aber meine chefin setzt mich so unter druck...droht mit kündigung usw......:-(

Mittlerweile habe ich durchfall, kopfweh, übelkeit....weil ich mir die letzten 2 stunden solch einen kopf mache wie es weiter gehen soll....

was soll ich machen? bin so verzweifelt!
Ich liebe die arbeit über alles, mir macht es spaß ohne ende....aber mir fehlt einfach noch die kraft......trotzdem will ich arbeiten gehen....ach gott ...kompliziert....:-(

grüße dani

Beitrag von sannymaeusl 25.10.10 - 23:58 Uhr

Huhu Dani,

erst einmal möchte ich versuchen, dir den Druck deiner Chefin zu nehmen, denn sie kann dich nicht während einer ärztlichen Krankschreibung so einfach kündigen. Desweiteren kannst du gegen diese notfalls auch klagen, falls du in einem sehr großen Unternehmen arbeitest kannst du dich auch an den Betriebsrat wenden.

Durchfall, Kopfweh und Übelkeit sind psychosomatische Beschwerden und führen auf deinen psychischen Druck und Stress zurück. Dagegen hilft nur Entspannung und Kopf frei bekommen. Ja das ist schwer, ich weiß.

Ich persönlich hab es damals in so einer Situation vorgezogen mich von meinem Psychiater noch einige Zeit krank schreiben zu lassen, hab ein paar mehr Sitzungen gemacht und bin für paar Tage weggefahren.

Falls du dies nicht möchtest, könntest du es mit homöopathischen Mitteln versuchen. Baldrian und Johanniskraut beruhigen zum Beispiel.

Wenn du konkrete Fragen noch haben solltest kannst du dich gern per VK melden.

Liebe Grüße und gute Besserung

Sanny


Beitrag von windsbraut69 26.10.10 - 14:06 Uhr

Sie ist ab heute nicht mehr krank geschrieben und bist Du sicher, dass es in Österreich "Kündigungsschutz durch Krankheit" gibt?
Das ist in Deutschland ein hartnäckiger Irrglaube, aber hier definitiv nicht der Fall.

Gruß,

W

Beitrag von novemberbaby06 26.10.10 - 17:29 Uhr

Bei uns in österreich steht man auch im krankheitsfall nicht unter kündigungsschutz.....
Lg dani

Beitrag von windsbraut69 27.10.10 - 07:11 Uhr

Denk ich auch, ich meine, es gab mal irgendwann so eine Regelung aber in D bin ich 100% sicher, dass man während Krankheit gekündigt weden kann und auch WEGEN Krankheit, wenn bestimmte Voraussetzungen gegeben sind.

Gruß,

W

Beitrag von novemberbaby06 27.10.10 - 17:53 Uhr

ja, bei uns in österreich gibt es nun seit 2 jahren die regelung das man auch IM krankenstand gekündigt werden kann...

aber nun nebensache....heute war mein erster arbeitstag nach der fehlgeburt....
lg

Beitrag von sandra7.12.75 26.10.10 - 08:34 Uhr

Hallo

Es tut mir ja echt leid was dir schon alles passiert ist.Aber glaubst du echt das du mit deinen 20 Jahren 3 Fehlgeburten und div.Krankheitsgeschichten so einfach verarbeitet bekommst???

Als es mir richtig dreckig ging und ich in Therapie war habe ich das einzig richtige gemacht.Ich habe meinen Job geschmissen und mich erstmal um mich und meine Fam.gekümmert.

Ich würde sagen wenn du das Geld nicht unbedingt brauchst sehe erstmal zu das du wieder auf die Beine kommst.

Und ich rate eigentlich in seltenen Fällen zum Jobwechsel.

S.

Beitrag von nacira-richi 26.10.10 - 09:21 Uhr

Das sehe ich genauso, mach dich für einen Job nicht kaputt, es ist doch nur ein Job und du findest später sicher was neues. Ich war mal in einer ähnlichen situation bis ich vom Stress bei der arbeit ein Magengeschwür bekam, das braucht wirklich niemand. Du bist noch so jung und hast noch so viel vor dir. Du musst jetzt unbedingt an deine Gesundheit denken. Gott sei dank habe ich einen Chef der das genauso sieht, erst gesund werden und dann aber auch wieder 100% einsatzfähig sein. Ansonsten liegst du eh in einer Woche wieder flach und mit jedem mal dauert es länger sich zu erholen. Ich bin übrigens damals trotzdem gefeuert worden obwohl ich krank wieder arbeiten gegangen bin, wenn man erstmal auf der Abschussliste steht hilft eh nichts mehr...

Beitrag von muckel82 26.10.10 - 09:19 Uhr

Hallo Dani,

es tut mir leid was du schon alles erleben musstest.
Auch kann ich dich sehr gut verstehen, wenn du Angst um deine Arbeit hast, AAAAAAAAABER...
Es geht um dich und deinen Körper. Werd erst enmal wieder richtig gesund, physisch wie auch psychisch.

Ich hatte früher auch einen ganz wiederlichen Chef, doch als ich um ein Gespräch bat, war er doch nett und hat zugehört.
Oft sind Arbeitgeber auch in der Zwickmühle, wissen nichts von den Problemen der Angestellten und sehen so nur ihre eigenen Probleme.

Ich würde an deiner Stelle noch mal ganz in Ruhe mit deiner Chefin sprechen. Erklär ihr deine Situation. Frag wie ihr auf einen Nenner kommen könnt. Mein Chef wollte damals immer das ich auf längere Zeit krankgeschrieben werde, dann konnte er sich besser auf alles einstellen, es hatte selber eine Versicherung für den Dienstausfall der Angestellten abgeschlossen und hatte stand natürlich auch besser da.

Tja und sollte deine Chefin doch so uneinsichtig sein und mit Kündigung drohen oder sie sogar schreiben, dann kann man klagen oder es einfach so hinnehmen. Kümmer dich auch um dich!!!!!!!!!!!!! Es dankt dir heutzutage keiner mehr wenn du deine Gesundheit für die Arbeit aufs Spiel setzt, leider.

glg Nina

Beitrag von lucccy 26.10.10 - 17:16 Uhr

Hallo,

wenn ich mal die Perspektive Deiner Chefin einnehmen darf: Du bist krank und sagst ständig, wann Du wieder arbeiten kommen wirst und dann bist Du plötzlich doch weiter krank. So kann man als Chef auch schlecht planen. Und solche unzuverlässigen Mitarbeiter mag man als Chef auch nicht gerne behalten.

Ruf doch Deine Chefin nochmal an (am besten zu einer Zeit, wo Du weisst, dass sie etwas Ruhe hat) und biete ihr an, dass Du Dir erstmal Zeit zum vollständig fit werden nimmst und das wäre nach aktueller Ansage des Arztes heute noch ca. 2 Wochen.

Und danach: frag mal Deine Ärzte, ob Du eventuell auch mit dem Hamburger Modell ( http://de.wikipedia.org/wiki/Hamburger_Modell_(Rehabilitation) ) wiedereinsteigen kannst. So kannst Du langsam wieder anfangen zu arbeiten und Deine Chefin muss noch nicht einmal Gehalt zahlen.

Gruß Lucccy