Gestern Geburtsv.-K, danach total verunsichert wg. FA. bitte mal Rat

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mausi6375 26.10.10 - 07:18 Uhr

hallo,

ich hatte gestern den 1. kurstag und wir haben erst mal über den mutterpass und die wichtigsten untersuchungen gesprochen.
dabei kam raus, das alle anderen bei ihrem fa diese anamnese auf seite 5 im MU-PA gründlich durchgesprochen hatten, ebenso diese Beratungen der Schwangeren über Ernährung,......
Mein Fa hat das komplett unter den Tisch fallen gelassen.
Er meinte nur einmal ganz lapidar er würde mich ja schon länger betreuen und daher wüßte er ja, das ich nicht unter 18 bin und nicht unter Adipositas leide und fertig.
Ebenso hat er keine Krebsfrüherkennung gemacht und den Röteltest auch nicht neu bestimmt, den hat er von der letzten SS genommen.
Die Hebi meinte aber, das müßte immer wieder mal kontrolliert werden, weil sich der wert und damit die Immunität im höheren Alter verändern kann.

Wie war das bei euch? Hat der Fa das bei euch gemacht? Bin heute morgen total verunsichert und bin am überlegen ob ich da noch gut aufgehoben bin. Bisher war ich ganz zufrieden, weil er mir u.a. nicht soviele Zusatzleistungen aufdrängen wollt, aber seit gestern denke ich drüber nach ob die ganzen Leistungen nicht einfach aus Faulheit nicht machen will.

ach bin ganz konfus!!!!

LG
Maren

Beitrag von nanunana79 26.10.10 - 07:21 Uhr

Guten Morgen,

das klingt tatsächlich danach als wenn Dein FA sich da ein leichtes Leben macht. Das erinnert mich ein wenig an meinen alten FA.
Der hat auch alles so lapidar gesehen. Als ich dann auch noch die FG im Juli hatte habe ich mir eine neue FÄ gesucht, die einfach toll ist und zu der ich totales Vertrauen habe.

Du kannst Deinem FA ja mal ein bißchen auf die Füße treten und dann siehst Du ja wie er reagiert.

LG

Beitrag von mausi6375 26.10.10 - 07:25 Uhr

ich hab passender weise gleich einen termin bei ihm und werd ihn auf jedenfall mal drauf ansprechen.
aber ich kam mir da gestern im kurs sooo dooooooooof vor!!!!!

Beitrag von nanunana79 26.10.10 - 07:35 Uhr

Deshalb brauchst Du Dir ja nicht doof vorkommen. Woher sollst Du denn das alles wissen, wenn Dein FA Dich nicht vernünftig aufklärt.

Beitrag von dackel05 26.10.10 - 08:20 Uhr

wenn du als kind röteln hattest, dann hast du eigentlich eine lebenslange immunität, sollte die immunität durch eine impfung kommen, kann sich das natürlich ändern, deshalb soll man impfungen ja auch auffrischen.
die krebsfrüherkennung wird doch immer einmal im jahr gemacht.
bei meinem sohn sollte ich den bogen allein ausfüllen, denn der arzt fragt es ja auch eigentlich nur ab.
und freu dich doch, dass er mit dir nicht soviel geld machen will, ich finde es viel schlimmer, wenn der arzt ständig nervt und sagt dies und das müsste noch gemacht werden, obwohl es laut anamnese nicht nötig wäre. mein arzt erklärte mir die nft auch noch mal, worauf ich meinte, dass wir unser kind nehmen werden, wie es ist. er schrieb in meinen mutterpass, dass ich die untersuchung nicht wünsche, damit er mir damit nicht auf den "geist" geht.
wiederum schickt er mich zum venerologen? und zur feindiagnostik (herzfehler in der familie), also ich empfinde das als gewissenhaft, aber eben nicht übertrieben.

lg steffi

Beitrag von ellewoods 26.10.10 - 08:23 Uhr

Also ich sehe das nicht ganz so eng.
Ich bin bei meinem Arzt auch schon recht lange in Behandlung und die Amamnese ist deshalb auch sehr kurz ausgefallen.
Wenn ich mir die Fragen im MuPa so ansehe war das auch nicht ausführlicher notwendig. Aufgrund der langen Zusammenarbeit und meiner ersten SS (und es ist ja bei Dir auch nicht die erste) weiß er die Dinge halt auch schon. Ich hätte selbst bei ausführlicher Befragung keinen Punkt anders beantwortet.
Zum persönlichen Verhalten wurde ich auch nur gefragt, ob ich mich grds. gesund ernähre (ja), rauche (nein) oder Sport treibe (naja, eher nicht z. Zt.).

Mal ehrlich, wenn der Arzt Dich für halbwegs intelligent hält: was hätte er Dir dann für einen Vortrag über richtiges Verhalten in der SS halten sollen?
Ich wäre da wahrscheinlich eher im umgekehrten Fall angep*** gewesen.

Und was die Risiken angeht: Wenn ich meinen FA zu bestimmten Themen befrage bekomme ich immer eine Antwort (das erwarte ich allerdings auch). Aber mein FA sieht viele Risiken tatsächlich nicht so extrem und spricht deshalb auch nicht von vornherein alles an. (insbesondere die ganzen IGEL-Untersuchungen)

Ganz ehrlich: das ist eine Geschmacksfrage. Ich persönlich weiss das zu schätzen. Ich kenne den Standpunkt meines FA und weiss, dass er die SS nicht über Gebühr verunsichern will. Trotzdemn weiss ich, dass er mich stets gründlich untersucht (z.B. 2 zus. sehr ausführliche US gemacht hat um mich zum Thema FU aufgrund meines Alters besser beraten zu können)

Meine Empfehlung: sprich mit ihm darüber. Vielleicht ist Dein Arzt einfach nur nicht so geschäftstüchtig wie andere und hat eine sehr natürliche Einstellung zur SSW. Wenn Dir dann Dein Bauchgefühl sagt: das passt und ich vertraue ihm dann bleib da. Wenn Dir aber das volle medizinische Programm lieber ist und Du Dich unwohl fühlst dann wechsle.

VG, ellewoods