Nochmal Ausbildung wagen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von angle07 26.10.10 - 07:51 Uhr

Morgen,

ich überlege mal wieder hin und her.
Soll ich? Soll ich nicht?

Mittlerweile bin ich 25. Habe allerdings schon eine abgeschlossene Ausbildung. Bringen tut die leider nichts, da ich in dem Beruf bzw. der Sparte nicht arbeiten kann.
Eigentlich wollte ich mal etwas mit Tieren lernen. Egal ob nun Tierpfleger oder Traumjob Pferdewirt (reite seit meinem 5. Lebensjahr, nahm schon Pferde in Beritt usw.).

Mit Kind ist das nur nicht so einfach. Ich überlege was ich machen soll.
Eigentlich würde ich total gerne nochmal was anderes lernen, aber wohin mit Daniel?
Ganztagsplatz im Kiga nicht möglich. Gut, wir wollen in nächster Zeit umziehen bzw. suchen derzeit nach einer neuen Wohnung. Wie es dann aussieht, keine Ahnung.

Habt ihr es nochmal gewagt?
Wie habt ihr das angestellt?

Liebe Grüße
Angi

Beitrag von almala 26.10.10 - 08:29 Uhr

Hallo Angi,

ich kann Dir nur von mir und meinen Erfahrungen erzählen: habe ursprünglich Zahnarzthelferin gelernt und mich über eine Abendschule zur Personalfachkauffrau/ IHK weitergebildet. Das war allerdings berufsbegleitend, ich hatte zwischen Ende der Ausbildung und der Weiterbildung schon 6 Jahre im Personalwesen gearbeitet und damals noch kein Kind.

Ich würde mich an Deiner Stelle mal über die Möglichkeit eines Fernstudiums oder einer Abendschule informieren. Das ist zwar eine heftige Zeit aber es bringt auf alle Fälle was, Du bist noch soooo jung und musst noch so lang arbeiten. Da würde ich mir was mit Zukunft/ besseren Chancen suchen.

Alles Gute!

Liebe Grüße
Sabine

Beitrag von susanne85 26.10.10 - 08:37 Uhr

hi,

ausbildung ja.

aber ich würde es weder im tierpflegerbereich noch im pferdewirtbereich machen.

soweit ich weiss verdienen die nicht wirklich viel und jobs sind auch rar gesägt. wenn! dann schon was mit richtiger zukunft.

Beitrag von angle07 26.10.10 - 09:09 Uhr

Das Problem ist ja, das ich kein Schreibtischmensch bin.
Ich mag aktiv etwas machen und das am liebsten mit Tieren.
Hab in den Sparten auch nicht gerade wenig Wissen.

Das Finanzielle spielt nicht so die große Rolle. Mein Mann verdient genug. Klar, was man mehr hat, ist schön, aber wir kommen auch so gut über die Runden.
Deswegen wäre es z.B. eben auch kein Problem mal zwei oder drei Jahre Ausbildung zu machen. Nur eben was die Zeit angeht bin ich mir unsicher.

Mit Kind ist es halt schon anders, als ohne. Will ja meinen Spatz auch nicht vernachlässigen.
Mag aber auch was in meinem Leben geschafft haben. Wie gesagt....ich kann nicht still rum sitzen und Däumchen drehen. Haushalt hin, Haushalt her...das lastet mich nicht aus.

Beitrag von susanne85 26.10.10 - 11:03 Uhr

hi

okay das verstehe ich. aber ganz ehrlich soll denn deine ausbildung nicht sich lohnen? in dem sinne von bezahlt machen. was tust du wenn du 3 eine ausbildung gemacht hast und danach nicht mal einen job bekommst..

ich bin ehrlich, dann geh lieber in richtung tierarzthelferin(auch nicht sooo berauschend) oder ne ganz andere sparte..

lg

Beitrag von louis2005 26.10.10 - 09:31 Uhr

Hallöle, ich bin mit 25 Jahren auch noch mal auf die Abendschule gegangen. Es war eine berufsbegleitende Ausbildung, also erst ganz normal in Vollzeit gearbeitet und 3 x die Woche dann abends auf die Schule. Arbeite jetzt - nach nunmehr 15 Jahren - immer noch in diesem Beruf :-) Ich habe damals aber noch kein Kind gehabt; heute könnte ich mir so eine Ausbildung nicht noch einmal vorstellen. Es kostet viel Disziplin und Durchhaltevermögen :-) Aber ich würde es in Deinem Alter in jedem Fall empfehlen, wenn Du eine gute Betreuung für Deinen Sohn hast. LG

Beitrag von manavgat 26.10.10 - 10:38 Uhr

Egal ob nun Tierpfleger oder Traumjob Pferdewirt (reite seit meinem 5. Lebensjahr, nahm schon Pferde in Beritt usw.).


Ich kenne keine Frau, die als Pferdewirtin wirklich ihren Lebensunterhalt verdienen kann und rate daher dringend ab.


Meine Frage: was hast Du gelernt und warum kommt das nicht mehr infrage?

Gruß

Manavgat

Beitrag von litalia 26.10.10 - 11:14 Uhr

was hast du denn gelernt?

könntest du darauf nicht aufbauen bzw umschulen?

evtl mal in einen größeren zoo bewerben für eine ausbildung als tierpfleger? aber die riesengroßen chancen hat man dann nach der ausbildung leider nicht. es sei denn du wirst vom zoo übernommen o.ä. ;-)

Beitrag von angle07 26.10.10 - 12:49 Uhr

Ich bin gelernte Verkäuferin für Schmuck und Uhren.
Allerdings habe ich bei meinem Vater gelernt. Bin mit dem Geschäft aufgewachsen und hätte auch um einiges mehr Wissen, als so eine Verkäuferin die das nur gelernt hat.
Nun ja, ich habe ich mehrfach beworben. Jedesmal bekam ich die gleiche Frage. Hat ihr Vater noch das Geschäft?
Ja, dann können wir Sie leider nicht einstellen. Es könnte ja sein das sie Spionage betreiben und das können wir nicht gebrauchen.

Da war nun egal ob das Geschäft in der gleichen Stadt war, oder 50 km entfernt. Es interessiert einfach nicht.

Bewerbe ich mich im Lebensmittelhandel oder im Bekleidungsgeschäft, dann werde ich nicht eingestellt, weil ich nicht die nötigen Kenntnisse habe. Dann stellen sie lieber ungelernte ein, denn die sind wenigstens günstiger.

Als Tierpfleger ist man ja nicht nur in einem Zoo tätig. Könnte ja auch in Zoohandlungen arbeiten. Davon gibt es hier genug. Auch genug große.

Wie gesagt, das große Geld brauch ich nicht verdienen. Mir würde im Moment auch schon ein 400 Eur Job reichen und während der Ausbildung verdien ich nun auch nicht so viel.

Ich will einfach nur einen Job haben, in dem ich auch Spaß habe und nicht nach 5 Jahren wieder aufgeben will, weil ich nicht mehr mag und kann.

Beitrag von windsbraut69 26.10.10 - 12:55 Uhr

Wenn es Dir nicht ums Geld geht und Dir Deine Rente bzw. finanzielle Absicherung nach einer evtl. Trennung egal ist, dann mach doch die Ausbildung. Ich bezweifle aber, dass Zooläden überhaupt gelernte Fachkräfte beschäftigen, hier sind das alles ungelernte 400Euro-Jobber.

LG,

W

Beitrag von litalia 26.10.10 - 15:07 Uhr

hier werden vorwiegend fachkräfte gesucht.

ungelernte höchstens zum putzen.

im zoofachhandel muss man ahnung haben... was soll eine ungelernte ausrichten wenn ein kunde z.b. über fische beraten werden will... welche arten zusammen passen usw usw.
was ist wenn der kunde sich eine schlange anschaffen will? da muss man beraten können.

ohne sachkundenachweis wird hier keiner eingestellt und wenn dann MUSS man diese sachkundenachweise nachholen um im zoohandel arbeiten zu können.

eine ungelernte kann im zoohandel keine kunden beraten und tiere verkaufen

Beitrag von windsbraut69 26.10.10 - 15:42 Uhr

Und ob Ungelernte verkaufen und beraten können und ein Sachkkundenachweis ist ja keine Berufsausbildung.

Gruß,

W

Beitrag von litalia 26.10.10 - 22:09 Uhr

also ich weiß nicht wo du her kommst und was es bei dir für hinterhof FACHgeschäfte gibt aber ein fressnapf oder zo&co etc wird es sich gewiss nicht leisten ungelernte leute einzustellen.

das personal besteht zu 90 prozent aus FACHpersonal mit entsprechender ausbildund/sachkundenachweisen/berufserfahrung.

ein ungelernter hat einfach kein nötiges fachwissen und nutzt einem zoofachhandel garnichts (außer zum putzen/ware verräumen etc)

stell dir vor ein kunde kommt in den laden und hat eine spezielle frage zu einer papageienart, z.b. welche sittiche alles zur gattung plattschweifsittiche gehören (eine völlig normale frage) was antwortet denn dann die ungelernte, die es garantiert nicht weiß ohne entsprechende kentnisse?

sowas kann sich kein zoofachgeschäft leisten.

sicher werden bestimmt auch die ein oder anderen ungelernten eingestellt aber das hauptersonal MUSS aus fachkräften bestehen sonst kann kein zoofachhandel existieren.



Beitrag von windsbraut69 27.10.10 - 09:54 Uhr

Ich sprech nicht von Hinterhofgeschäften, sondern von "Fressnapf" und "Futterhaus", welches für mich Zoo-Supermärkte sind und keine Fachgeschäfte.

In den umliegenden Filialen hier kenne ich mehrere der Mitarbeiter privat und das sind keine Fachkräfte, sondern max. Hobbytierhalter mit selbst angelesenem Fachwissen.

Beitrag von litalia 26.10.10 - 22:11 Uhr

übrigens, zoofachleute mit entsprechenden kentnissen vorallem im bereich terraristik und aquaristik sind RAR

Beitrag von windsbraut69 27.10.10 - 09:55 Uhr

Genau und hoch bezahlt :)

Beitrag von litalia 27.10.10 - 14:06 Uhr

das hab ich nicht behauptet ;-)

Beitrag von litalia 26.10.10 - 15:03 Uhr

wieso wirst du dann nicht zoofachverkäuferin??

verkäuferin bist du schon....dann mach die nötigen sachkundenachweise (aquaristik, terraristik, vögel, nager) und du kannst im zoohandel arbeiten.

wäre das nicht das "sinnvollste" für dich?

Beitrag von angle07 26.10.10 - 17:04 Uhr

ui, darüber hab ich noch gar nicht nachgedacht.

Da muss ich mich doch gleich mal informieren... Super Idee, DANKE!!!!