Würdet ihr euren Kindern den gleichen Namen geben?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von 1sonnenbluemchen 26.10.10 - 09:04 Uhr

Guten morgen zusammen,

eine Bekannte von uns hat gestern ihr Kind geboren und der kleine trägt den Vornamen des Vaters. Würdet ihr eurer Kind den gleichen Vornamen geben wie ihr selbst habt?

Ich persönlich würde nicht so heißen wollen wie meine Mutter, vorallem nicht mit dem Erstnamen.

Auch habe ich inzwischen schon 2 mal gehört, dass Eltern ihren Sohn zb. Michael und die Tochter Michaela genannt haben. Finde ich irgendwie kompliziert, wenn nach den Kindern gerufen wird kommen dann beide angerannt ;) , obwohl hat ja auch was gutes, #rofl

Würde mich einfach mal interessieren, wie ihr das seht.....

Beitrag von 5474902010 26.10.10 - 09:11 Uhr

Als Zweitnamen evtl. ja (Bsp. Sven-Michael, wenn der Vater Michael heißt), aber NUR den selben Namen nein.

LG


Beitrag von frau_e_aus_b 26.10.10 - 09:14 Uhr

Hallo...

naja bei uns ist es so, dass mein Mann Jan heißt und unser Sohn Yannick.

Die Ähnlichkeit ist uns bei der Nameswahl gar nicht aufgefallen.
Erst als Yannick geboren wurde, dachten alle/die meisten dass die Namensähnlichkeit eine Bedeutung hat (ala erster Sohn, Stammhalter, gleicher Name wie Papa etc pp)....

ich würde meinem Kind nicht den Namen von mir oder meinem Mann weitervererben. Vielleicht würd ich nen Namen von Opa, Uropa, Oma etc (wenns den ein schöner Name ist) weitergeben.

Z.B. hat mein verstorbener Opa sich nicht sehnlicher gewünscht wie, das ich ihn als erste zum Uropa "mache". Leider ist er knapp 2Jahre vorher verstorben.
Eigentlich wollte ich gerne seinen Namen an Yannick weiter geben (als stummer 2.Name), aber die Familie meines Mannes fühlte sich dadurch zurückgestellt und hat meinen Mann bearbeitet, so das dieser dass dann auch nicht mehr wollte. :-(

Ich finds immer noch sehr schade, grade weil Yannick sehr viel (äußerlich) von meinem Opa geerbt hat.

Namesgleichheit bei Geschwistern find ich auch blöd. Ich hatte mal eine Patientin, die hat ihre Kinder Stefanie und Stefan genannt... naja....

LG
Steffi

Beitrag von danymaus70 26.10.10 - 09:15 Uhr

Hi,

nein auf gar keinen Fall. Ich fand den Namen Daniel ganz nett, kam aber nicht in Frage, weil ich Daniela heiße.

LG Dany

Beitrag von nightwitch 26.10.10 - 09:18 Uhr

Hallo,

nein, ich würde nicht generell den Namen der Eltern vererben. Wenn ein Name allerdings passt und sich ähnlich anhört, wäre das für mich aber auch kein Drama.

Ich heiße Sandra, meine Große Leandra. Hört sich sehr ähnlich an, ist mir aber das erste Mal bewusst ca 4 Monate nach der Geburt aufgefallen ;-)

Der Vater der Kinder heißt Jean-Pierre, ich fand für ein Mädchen den Namen Jeanne ganz toll. Auch hier natürlich tierische Ähnlichkeit, der Name wurde aber abgeschmettert, weil der Vater ihn nicht wollte ;-)

Was wir aber gemacht haben: den Kindern den Namen der verstorbenen Großeltern gegeben. Leandra hat den Vornamen von der verstorbenen Mutter von meinem Freund (Astrid) und Kathleen hat die weibliche Form des Vornamens meines (Stief)Vaters (Louis - Louise).

Gruß
Sandra

Beitrag von alkesh 26.10.10 - 09:20 Uhr

Nein, würde ich nicht, aber in einigen Regionen und Kulturen ist das ja durchaus üblich, also es ist jetzt nix worum ich mir Gedanken machen würde wenn Jemand aus dem Bekanntenkreis so handeln würde!

LG

Beitrag von nixfrei 26.10.10 - 09:25 Uhr

Hallo,

bei uns gibts die Buchhandlung Peterknecht.
Alle männlichen Besitzer/Nachkommen haben den Vornamen Peter, also Opa, Vater und Sohn.
So heißt auch der aktuelle Besitzer Peter Peterknecht... :-)

LG

Beitrag von lena10 26.10.10 - 14:59 Uhr

Praktisch, dann muss man das Namensschild am Laden nicht ändern!#aha#rofl

Beitrag von stubi 26.10.10 - 09:36 Uhr

Unser Sohn heißt wie der Urgroßvater, also der Opa vom Papa, der leider im Krieg geblieben ist, nämlich Max. Mir gefiel der Name, wir haben einen langen Nachnamen und von daher konnten wir Papa, Großeltern und Urgroßmutter einen riesen Freude machen, dass es nun wieder einen Max XXX in der Familie gibt.

Ansonsten halte ich nicht viel davon, wir haben es nicht mal mit Zweitnamen.

Beitrag von goldmannchen 26.10.10 - 09:45 Uhr

guten morgen....

bei uns in der familie gibt es das ganz oft#augen

können und mit *alexander und viktor* tot schmeißen.
mein vater heißt viktor,der erste sohn auch.der zweite sohn alex....
mein onkel heißt alex,sein sohn auch....usw...wenn mann auf einer hochzeit ist muss man den nachmanem mit rufen,sonst kommt die halbe hochzeits gesellschaft angerannt.:-D

mein kind heißt einfach nur kai (niclas) weil es auch ein mädchen sein könnte,mussten wir ein 2ten namen nehmen.

lg

Beitrag von dackel05 26.10.10 - 09:49 Uhr

Bei Firmen kann ich es gut verstehen. So heißen bei einer mir bekannten die männlichen Erben immer Paul.

LG

Beitrag von maischnuppe 26.10.10 - 09:52 Uhr

Nein, niemals. Nicht weil ich unsere Namen nicht schön finde, sondern weil die für die nächste Generation meist schrecklich und altmodisch sind. Als Zweitnamen evtl. aber als "Hauptnamen" niemals. Schon als Kind fand ich das gruselig und auch einfallslos.

Beitrag von vivi0305 26.10.10 - 09:56 Uhr

Huhu,


Aaaaaaaaaalso,


mein Mann heisst wie sein Vater und sein Neffe auch, mein Mann ist unheimlich stolz den Namen seines Vaters zu tragen, vorallem jetzt wo sein Vater tot ist:-(


Meine Tochter heisst Vivienne Corinna und ich heisse mit Vornamen Corinna, das wollt ich so und ich find es gut, sollte ich mal einen Sohn bekommen wird er einen normalen Vornamen bekommen + den Namen meines Mannes als 2.Namen#verliebt


Wir finden das schön#huepf


LG Corinna#herzlich

Beitrag von nicole1508 26.10.10 - 10:10 Uhr

Hallo
Nein würde Ich nicht,vieleicht Oma und Opa dazuhängen aber meinen??Obwohl unsere Namen sind sehr schön,Ich Nicole,Er Adriano,aber Schatzi hört kaum auf den Namen was soll da der Nachwuchs lernen???:-p
Ich hab die Namen meiner Omas,also Nicole-Katharina-Elisabeth,das geht auch noch,
Mein Papa hiess Mathias und Ich überlege,sollte Ich denn mal ein Kind bekommen und es ein Junge wird,es Matheo zu nennen,finde der Name hat was,aber eben nur spekulativ gesehen.
Unsere Vermieterin hat 4 Kinder und alle auch Sie beide selber fangen mit A an,ist kein Zufall sondern so gewollt,auch ein komischer Spleen.

Beitrag von daniko_79 26.10.10 - 10:14 Uhr

Hallo

wir haben unseren Großen genannt wie seinen Onkel , war unüberlegt und irgendwie nicht so toll . Eigentlich hätte Max Luca geheißen aber im Op hab ich dann gesagt Maximilian , er sah nicht aus wie ein Luca .
Naja jetzt is es eben der große und der kleine Max !

Dani

Beitrag von karna.dalilah 26.10.10 - 10:18 Uhr


4 meiner Männer tragen den "selben" Namen , allerdings jeweils eine andere Form, der eine die grichische, der andere die spanische usw. Allerdings ist es bei denen die den Namen als Firstname tragen eher zufall, sie haben geneitisch nix miteinander zu tun :-) die beiden anderen tragen den Namen als letzten von 5 Namen undgelegentlich rufen wir sie auch mit diesem
Und wenn ich die Meute mal beisammenhaben will dann rufe ich laut die Abkürzung des Namens und...... :-D
Als "Begleitnamen" den Namen der Eltern zu geben ist eine nette Tradition aber ob das als Rufname immer so gut ist#kratz

Beitrag von mani62726 26.10.10 - 10:42 Uhr

Hallo,

also bei mir im Bekanntenkreis gibt es eine Familie, bei denen heißt der Sohn Michael- wie bereits sein Vater, Opa und Uropa.

Ich finde das toll und hätte kein Problem damit (wenn ich einen Sohn hätte).

Maya hat mir auf Anhieb gut gefallen, und außerdem hat dieser Name die gleichen Anfangsbuchstaben wie mein Vorname.

So haben meine Tochter, meine Mutter (Michaela) und ich die gleichen Initialen: M.G.

Wenn ich nochmal ein Kind bekommen würde, würde ich mir auch nochmal nen Namen mit einem M aussuchen.

LG

Marion

Beitrag von hauke-haien 26.10.10 - 10:45 Uhr

Mein Opa und sein Bruder hießen beide Hubert.

Ob das wohl heute noch möglich ist?
Jedenfalls gab es zeitlebens lustige Verwechselungen wegen der Namensgleichheit, sie waren auch nur 1 Jahr auseinander!

Also exakt gleiche Namen für Geschwister würde ich nicht machen, aber sonst... warum nicht?

Beitrag von super_mama 26.10.10 - 10:48 Uhr

Hihi,

ich finds lustig.

Mein Freund heißt auch mit dem 1. Namen wie sein Vater.
Ich hatte ja den Vorschlag gemacht wir nennen unsere Kleine auch Dita (nur eben anders geschrieben ;-)) aber die Idee kam nicht so gut an :-D

Bei meinen Kindern habe ich lediglich den/die Anfangsbuchstaben für die Namen übernommen. Bei meinem Sohn fängt der 3. Name (mein Lieblingsname) so an wie der meiner Mutter (sie starb lange bevor es ihn gab) und bei meiner Tochter fängt der Rufname mit dem Buchstaben an mit dem auch der Name meines Vaters began (er starb im Juni).

Beitrag von derione 26.10.10 - 10:50 Uhr

Hallöchen,

also mein Mann und ich würden unsere eigenen Namen nicht vererben. Allerdings heißt unsere Tochter wie meine verstorbene Oma. Sollten wir ein zweites Kind bekommen, nehmen wir einen Namen aus der Familie meines Mannes.

Wir finden diese Tradition schön, weil sie eine quasi unsterbliche Möglichkeit gibt, nahe Verwandte in Ehren zu halten und vielleicht ein wenig von dem zurück zu geben, was man selbst von ihnen erhalten hat.

Meine Tochter ist noch klein aber irgendwann kann ich ihr dann erzählen, warum sie so heißt und ich hoffe, sie wird den Namen dann mit Stolz tragen, weil er nicht einfach "nur" schön ist, sondern eben auch mit Bedacht und Liebe gewählt wurde.

Liebe Grüße
N.

Beitrag von kendra.26 26.10.10 - 11:18 Uhr

Hallo,

ich finde das jetzt nicht schlimm, wenn mein Mann einen schönen Vornamen hätte, why not?

Die Angst das der Name unmodern sein könnte, ist ja auch Unsinn, viele geben Namen der Grosseltern, Emma ist auch wieder total modern, hätte früher niemand gedacht.

LG

Beitrag von zahnweh 26.10.10 - 17:12 Uhr

Stimmt.

Als wir Freundinnen uns vor 15 Jahren unterhielten (mitten in der Pubertät), wie wir unsere Kinder nennen würden, nannte ich "Emma"; "Emilia" und "Sophie" sowie "Max"
die Namen haben mir sehr gut gefallen. Die Antworten waren ernüchternd: wie kann man das seinem Kind antun? Die wird ja mal Komplexe kriegen! Völlig veraltet...

Dann wurde ich schwanger und nannte mein Kind doch nicht so. Nicht wegen der Meinungen von damals. Sondern, weil abzusehen war, dass mein Kind auf jedem Spielplatz gleich mehrere Namensgleichgesinnte gehabt hätte :-p

Die genauen Namensvorschläge der anderen weiß ich leider nicht mehr. Nur noch, dass sie heute als sehr veraltet gelten oder mit inzwischen drogensüchtigen Musikern in Verbindung gebracht werden...

Beitrag von daisy80 26.10.10 - 11:28 Uhr

Bei ner Familie mit uralter Firmen- oder auch Adelstradition kann ich das ja noch verstehen. Aber wo gibts das heute noch?

Ich würds nicht machen.

Ich kenn eine Familie, da heißen die beiden Kinder sogar mit erstem Namen gleich. Also Anna und dann ein Zweitname dran. Verwunderlich, dass das überhaupt geht.

Beitrag von ela33 26.10.10 - 11:52 Uhr

Sehr Witzig;)

Dein Bericht passt so gut!

Ich heiße Michaela , mein Mann Michael und mein Sohn heißt auch Michael!

Ich finde den Namen einfach schön der passt immer ob Jung oder Alt;)

LG

Beitrag von hedda.gabler 26.10.10 - 12:37 Uhr

Hallo.

Mein Bruder trägt die männliche Version des Namens unserer Mutter ... da die Namen aber sehr unterschiedlich sind, Länge, Klang und Silben, und nicht einfach ein "a" weggelassen wurde oder ähnliches, finde ich das gut ...

... den wirklich gleichen Namen geht gar nicht, wenn also der Sohn wie der Vater heißt, am Besten dann noch ein "Junior" dranhängen ... würg.

Ich hätte meinen Namen in männlicher Form für einen Jungen durchaus auch auf der Liste gehabt, aber dann eher als Zweit- oder Drittname ... wenn bei einer Alleinerziehenden der Sohn wie die Mutter heißt, hat das irgendwie einen komischen Beigeschmack.

Gruß von der Hedda.

  • 1
  • 2