Schwangerschaft nach Endometriose

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von schnuute24 26.10.10 - 11:07 Uhr

Hallo ihr lieben,

ich hatte letztes jahr eine ausgedehnte endo OP. Danach wurde ich im zweiten Zyklus schwanger. Die Schwangerschaft verlief ohne Komplikationen. Jetzt rückt die Geburt immer näher und ich mache mir über die geburt gedanken. Gibt es Frauen die gleiches oder ähnliches erlebt haben.. ??
Wie habt ihr entbunden und wie ist es euch ergangen dabei??

Würd mich über Antworten freuen.

Liebe Grüße
Schnuute24
35. SSW

Beitrag von amandea 26.10.10 - 11:13 Uhr

Hallo!

ich hatte/habe auch Endo!

Vor 3 1/2 Jahren eine ausgedehnte Op mit anschließender Hormontherapie und erneuter OP.

Dann auch 2 Monate später schwanger, obwohl alle Ärzte meinten, dass ich unfruchtbar bin. #huepf

Leider lief die Schwangerschaft damals leider nicht so kompilkationslos!
Hatte immer vorzeitige Wehen...

Aber die Geburt war super! 0.15 Uhr Blasensprung und keine einzige Wehe. Um 3.42 Uhr ein gesundes kleines Mädchhen im Arm. #huepf

Ich drücke dir die Daumen für die Gewburt! Es wird schon alles super laufen!

Liebe Grüße
Amandea

Beitrag von lene76 26.10.10 - 11:22 Uhr

ich hatte endo, wurde auch operiert und bekommen demnaechst mein 2. kind. also meine geburt war ganz normal (einleitung bei ET+11). endo ist ja eher ein hindernis beim schwangerwerden, wuesste jetzt nicht, dass sich das auch auf die geburt auswirken kann (lass mich aber gerne belehren).

Beitrag von perladd 26.10.10 - 11:36 Uhr

Ich hatte auch endo IV grades und eine op mit hormonbehandlung und bin allerdings erst nach über einem jahr schwanger geworden. Es zwickt mal hier mal da, aber ob das auch ohne endo so wäre weiss ich nicht. Was die geburt angeht mach ich mir keine gedanken, denn ich denke die endo hat da keinen einfluss drauf. OOODER???

Beitrag von schnuute24 26.10.10 - 11:45 Uhr

Alle fragen mich wie ich denn entbinde...
Habe auf einen KS eigentlich keine Lust - habe in den letzten Jahren genug Op´s gehabt. Hab mich nur gefragt ob es irgendwelche Hindernisse bei der normalen Geburt gibt.
bzw. welche Geburtsart besser ist...

Aber freue mich über eure Antworten.
Danke!

LG