Kaiserschnitt???

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von hasi59 26.10.10 - 12:42 Uhr

Hallo Mädels!

Erstmal herzlichen Glückwunsch zu euren Mäusen! :-)

Hab mal ne Frage an alle, die einen Kaiserschnitt hatten.

Zur Vorgeschichte: Meine Kleine liegt in BEL und ich komme in die 34. SSW. Wenn sie sich nicht mehr dreht, sieht es ganz nach KS Anfang Dezember aus! :-(
Das war eigentlich immer meine schlimmste Befürchtung, die jetzt wohl wahr wird! #schmoll

Wie läuft denn so ein KS überhaupt ab? Ist man dann länger im KKH als bei einer normalen Entbindung? Kann man danach überhaupt sein Kind versorgen oder sind die Schmerzen zu groß, dass man sich nicht bewegen kann? Wie sieht das mit dem Stillen aus? Hab gehört, dass KS Mamis damit Probleme haben!


LG
Hasi

Beitrag von anarchie 26.10.10 - 12:50 Uhr

Hallo!

Nach einem KS ist man meisst 3 Tage im KH,
die meissten können ihr Kind am ersten Tag nicht versorgen.
Stillen kannst du ganz normal, wichtig ist sehr frühes anlegen.


Eine spontane Entbindung aus BEL kommt nicht in Frage?
Moxen?

Mein Ältester hat sich erst in der 36.SSW gedreht, er wäre aber auch aus BEL spontan geboren..
Mein 3. Kind hat sich erst 38.SSW gedreht...

lg

melanie mit 4 kindern

Beitrag von hasi59 26.10.10 - 13:10 Uhr

Ich habe Bluthochdruck und ein ziemlich schmales Becken, was Riskofaktoren darstellen. Grundsätzlich macht mein KKH spontane Entbindungen in BEL. Aber eben nur, wenn keine Risikofaktoren vorliegen.

Da wir sehr hart für dieses Kind kämpfen mussten, werde ich keine Risikogeburt eingehen.

Moxen werden wir noch versuchen. Hab aber dieses blöde Gefühl, dass es nix mehr wird!

Beitrag von .4kids. 26.10.10 - 12:50 Uhr

BEL ist kein Grund für einen KS

Ich hatte 2 BEL Geburten, die waren auch nicht anders als die normalen Geburten

Beitrag von hasi59 26.10.10 - 13:12 Uhr

Grundsätzlich macht es auch mein KKH. Nur ich habe Bluthochdruck und mein Becken ist auch nicht optimal. Wird zwar alles nochmal gecheckt, aber ich gehe kein Risiko ein. Es ist mein erstes Kind und wir mussten hart dafür kämpfen!

Beitrag von lilly_lilly 26.10.10 - 13:20 Uhr

Hallo!

Ich find's immer ganz schlimm, wenn auf eine Frage wie deine die Antwort kommt: BEL ist kein Grund für einen Kaiserschnitt... #augen

DAS bleibt ja doch immer noch die Entscheidung jeder Frau selbst.

Nun zu deinen Fragen.
Klar, ein KS ist kein Spatziergang. Aber schlimm ist es auch nicht. Mein erstes Kind war auch BEL und deshalb KS. Ich fand es total super und eine wunderschöne Entbindung.
Völlig Stress- und fast schmerzfrei. Natürlich ist das bei jeder Frau anders. Manche haben total schlimme Schmerzen, andere keine. Und jede geht auch mit dem KS anders um (Psychisch gesehen). Jede verträgt die Narkose anders...

Ein geplanter KS (Termin bestimmt in der Regel das KKH oder der Arzt) beginnt mit Voruntersuchungen am Vortag. Ich durfte dann wieder nach Hause und am nächsten Tag dann der KS.
KS an sich dauert ca. 40-60 Minuten. Das Baby ist nach ca. 10 Minuten da. Ein wunderschöner Moment!
Ich konnte am nächsten Tag fast schmerzfrei aufstehen. War 4 Tage im Krankenhaus. Alleine versorgen konnte ich mein Baby ca. 36 Stunden nach KS.

Stillen kann ich nicht beantworten, ich wollte nicht stillen.

Alles halb so schlimm, glaub mir.

Ich freue mich schon auf meinen 3. KS!

LG, Lilly

Beitrag von hasi59 26.10.10 - 13:34 Uhr

Hallo Lilly!

Vielen, vielen Dank für deine ausführliche und nette Antwort! :-)

Ich find es auch immer schlimm, wie man sich hier rechtfertigen muss, wo man doch Hilfe sucht! Ist mir schon oft bitter aufgestoßen! #aerger Aber es gibt ja auch noch sowas wie Verständnis!
Nicht, dass du noch einen auf den Deckel bekommst, weil du nicht stillen wolltest! #schwitz

Auf jeden Fall beruhigt mich deine Antwort ein bisschen. Wahrscheinlich ist es auch einfach nur die Angst vorm KKH. Schmerzempfindlich bin ich eigentlich nicht. Eher hart im Nehmen. Von daher wird das schon.
Ein kleines Fünkchen besteht ja noch, dass sie sich dreht. Und wenn nicht, werde ich es (hoffentlich) auch überstehen! #schwitz
Würde den Moment halt schöner finden, wenn man nach Stunden in den Wehen die Belohnung auf die Brust bekommt. Mit KS ist alles so unwirklich irgendwie. Aber ich hab ja auch noch Zeit mich damit anzufreunden.



LG
Hasi

Beitrag von widowwadman 26.10.10 - 14:26 Uhr

Meine erste Geburt war ein Notkaiserschnitt, ich hatte also ein paar Stunden Schmerzen bevor die Entscheidung fiel und kann im Nachhinein das Romantisieren der Wehen nicht verstehen.

Der KS Teil der Geburt meiner Tochter war der angenehmste Teil, und der bei dem ich mich am meisten in Kontrolle fuehlte. Die Aerzte haben mir erklaert was sie machten waehrend sie es machten, und mein gesundes Kind an die Brust zu bekommen war das Schoenste. Wie sie dahin gekommen ist, war mir dann voellig egal.

Bevor der Geburt hatte ich auch die Traumvorstellung sie mit so wenig Schmerzmittel wie moeglich rauszuniesen, aber das Leben ist kein Wunschkonzert.

Mein Kaiserschnitt war in der Nacht und ich konnte am naechsten Morgen aufstehen und mich selbst um mein Kind kuemmern. Stillen war auch kein Problem und am 2. Tag nach KS wurden wir nach Hause entlassen.

Schmerzen waren weniger das Problem, da ich angefangen hab Schmerzmittel zu nehmen bevor die Betaeubung nachliess und bevor der Schmerz anfing.

Aufgrund dieser positiven Erfahrung habe ich auch keine Angst vor einem erneuten KS und habe mich bewusst gegen einen vaginalen Versuch entschieden (auch, da ein vaginaler Versuch haeufig eh in einem Not-KS endet, und ich den geplanten da fuer sicherer halte)

Beitrag von nele27 27.10.10 - 09:31 Uhr

***Ich find's immer ganz schlimm, wenn auf eine Frage wie deine die Antwort kommt: BEL ist kein Grund für einen Kaiserschnitt...***

Wieso? Das war eine freundlich vorgebrachte Info, die im Übrigen auch in den meisten Fällen sachlich korrekt ist.

Aus dem Ausgangspost ging nicht hervor, dass sie auf keinen Fall aus BEL entbinden will oder irgendwelche med. Probleme diesbezüglich hat.

Also ganz ruhig bleiben :-)

Übrigens kommen hier auch, wenn jemand nach BEL-Geburt fragt, von KS-Müttern gern Antworten wie "das wäre mir ja zu gefährlich"... ist dasselbe.

LG, Nele
37. SSW

Beitrag von capri 26.10.10 - 13:30 Uhr

Hallo Hasi,

ein geplanter KS ist ja heutzutage Routine. Du wirst evtl. einen Tag vor dem KS schon stationär aufgenommen, vielleicht aber auch erst am OP Tag. Vor dem KS wird nocheinmal US gemacht, du bekommst einen venösen Zugang gelegt und bekommst etwas scheußlich salziges Zutrinken. Dann gehts ab in den OP. Dort bekommst du dann noch EKG und BLutdruckmanschette drum und der Anästhesist wird dir eine Spinalanästhesie machen und du bekommst den Blasenkatheter.

Dann kommt der Operateur und innerhalb von 2-3 Minuten ist dein Kind geboren. Die Hebamme wird die Erstversorgung machen und dann, während du wieder zugenäht wirst, kannst du schon mit deinem Kind schmusen und dich freuen.

Wenn du wieder "zu" bist gehts ab in den Kreisssaal, wo dann durch die Hebamme die U1 gemacht wird. Du kannst dein Kind dann Anlegen, kuscheln etc.

Nach ein paar Stunden kommst du dann auf die Wochenstation. Nach 6 Stunden kann der Blasenkatheter entfernt werden, aber bedenke, dass du dann auch aufstehen musst zur Toi.

Ich empfand das erste Urinieren am schlimmsten. ich dachte meine Blase kommt gleich mit raus. Du wirst die ersten Tage nicht auf der Seite oder Bauch liegen können, aber du kannst dein Kind versorgen.

So war es im Großen und ganzen bei mir. Allerdings gabs bei mir Komplikationen bei dem 1. KS.

Viel Glück

ich hoffe mal, dein Kind dreht sich vielleicht doch noch!

Capri#sonne

Beitrag von hasi59 26.10.10 - 13:38 Uhr

Wow wie ausführlich! Vielen Dank! :-) Jetzt weiß ich ja genauestens Bescheid! Naja hört sich so an, als wenn man es überlebt! ;-)

Ein bisschen hoffe ich ja auch noch!


LG
Hasi

Beitrag von tragemama 26.10.10 - 13:33 Uhr

Hey :-) Ich hatte zwei schöne KS, stille meine Tochter problemlos (bei der Großen hat es aus anderen Gründen nicht geklappt), war je 5 Tage wegen dem KS im KH und konnte meine Kinder gut selbst versorgen - langsam, aber ging.

Ich würde eine BEL nicht spontan versuchen, wäre mir zu viel Risiko fürs Kind. Klar geht es meistens gut, aber WENN es schiefgeht, hat das Kind einen Sauerstoffmangel.

Andrea

Beitrag von hasi59 26.10.10 - 13:40 Uhr

Hallo Andrea!

Nein ich werde keinesfalls ein Risiko eingehen, weil wir sehr hart für dieses Kind kämpfen mussten. Also wenn sie sich nicht dreht, geht es eben ab auf die Pritsche! Anscheinend überleben es ja alle ganz gut! ;-)


LG
Hasi

Beitrag von yaisha 26.10.10 - 13:50 Uhr

Huhu!

Ich hatte zwar keinen KS aber gerade letzte Woche eine andere Bauch-OP und ich konnte meine Kleine am 2. Tag nach der OP (Dienstag abend OP, Donnerstag morgens nach Hause) wieder ganz normal alleine versorgen und mit 3 Monaten ist sie schon um einiges mobiler als ein Neugeborenes. (vorallem leider mit den Füßen auf dem Wickeltisch in Bauchhöhe *autsch* ;-) )

Ich denke, da musst du dir nicht so die Sorgen machen und selbst wenn es erstmal nicht so geht hast du ja auf der Wöchnerinnenstation Hilfe.. Meine Zimmernachbarin war nach geplantem KS übrigens 5 Tage im KH, ich wurde am 3. Tag schon rausgeschmissen ;-)

Viel Glück schonmal für die Geburt! Egal wie ;)

LG
Yaisha + Clara *14.07.2010

Beitrag von hasi59 26.10.10 - 13:52 Uhr

Danke für deine Worte! :-)



LG
Hasi

Beitrag von kessita 26.10.10 - 15:07 Uhr

Hi,


hast du eine Hebamme? Ich würde es auch erst mal mit moxxen versuchen- vielleicht dreht es sich ja doch noch *g*.

Ansonsten kann ich dir von mir berichten, das ich den Kaiserschnitt gut überstanden hab, obwohl ich zum Beispiel auf die Narkose ( Spinale) nicht so gut reagiert habe - aber dank eines tollen Anästhesisten schnell wieder da. Ich wurde abends operiert und war am nächsten Morgen ( nach dem entfernen des Katheters) wieder auf den Beinen und habe ab Mittag mein Kind selbst versorgt. Es sind definitiv Schmerzen die du danach hast, aber je schneller du dich wieder bewegst um so besser geht es dir.

Stillen kann ich dir nicht beantworten, da ich nicht stillen wollte, habe ich abends direkt die Abstilltablette bekommen.
Plane für den Krankenhausaufenthalt mal fünfTage ein - wenn du schneller wieder raus willst und auf eigenes Risiko gehst, können es auch vier sein.
Drei Tage ist Blödsinn

GLG und alles Gute

Beitrag von widowwadman 26.10.10 - 17:18 Uhr

Wieso sind 3 Tage Bloedsinn? Ich bin nach 2 Tagen regulaer entlassen worden (also nicht auf eigenen Wunsch sondern ganz normal)

Beitrag von carrie23 26.10.10 - 21:26 Uhr

Es ist nicht Blödsinn.
Ich bin beim ersten Kaiserschnitt, Notsectio, nach 5 Tagen, beim zweiten nach 4 und beim dritten am 3. Tag nach Sectio entlassen WORDEN.
Nein ich habe mich nicht selbst entlassen.
Also könnten die Damen die es selber noch nicht so hatten es lassen ein "Blödsinn" in den Raum zu werfen nur weil sie selber nicht das Glück hatten schon so früh heim zu können?
Nur weil du länger bleiben musstest, saugen wir anderen uns das nicht alles aus den Fingern.#augen
Ich zumindest kann rechnen: Sectio am 6.9. Entlassung am 9.9. -so und jetzt rechne DU

Beitrag von kris0712 26.10.10 - 15:42 Uhr

Hallo Hasi,

ich hatte vor 15 Wochen einen Notkaiserschnitt. Zum Glück hatte ich schon eine PDA, sonst wäre das ganze in einer Vollnarkose geendet. Die ganze Prozedur geht recht schnell. Das Gefühl, dass die in einem rumackern ist merkwürdig. Meine Tochter wurde mir sofort gezeigt und ging dann aber zur Kinderärztin (sie hatte Probleme mit den 15 Stunden Wehen, war aber top fit). Ich wurde zwischenzeitlich genäht und anschließend wieder in den Kreißsaal geschoben. Dort hatte der Papa unsere Tochter bereits im Arm. Meine Tochter wurde mir auf die Brust gelegt und sofort ab an die Brust (die wissen schon so früh was gut ist). Ich hatte nur einen etwas späteren Einschuss der Milch, aber keine Sorge, die kommt auch beim KS ;-). Luisa hatte zwar mehr als zehn Prozent ihres Geburtsgewichts verloren, aber ich wollte nicht zufüttern und die Krankenschwestern im KH meinten auch, dass wir beide so motiviert sind, dass wird klappen und siehe da, vier Tage nach dem KS hatte sie zugenommen und ich dürfte das KH verlassen.

Der Blasenkatheter war etwas ungewohnt, aber es schmerzte nichts. Hatte auch gar keine Probleme auf dem Klo.

Durch die Nachwehen tat die Narbe ziemlich heftig weh, aber das ist so schnell vergessen.

Ich hatte etwas Probleme mit der Narbe innen. Dort scheuerte ein Knoten (ich hoffe Du weißt was ich meine, kann es nicht besser beschreiben). Dadurch konnte ich nicht lange stehen. Mein Mann hat daher die ersten Tage Luisa gewickelt (wir hatten ein Familienzimmer, kann ich nur jedem empfehlen). Ich war diesbezüglich gehandicapt, aber kuscheln ging super. Du wirst keinen 100 Meter Lauf in Bestzeit bestreiten, aber trotzdem kannst Du alles (etwas langsamer) machen.

Und Du kannst ohne Probleme sitzen #rofl

Ich wollte selber nie einen KS, nur im Notfall. Meiner Tochter geht es blendend und das ist das wichtigste.

Vielleicht dreht sich Dein Kind noch, dass kann auch kurz vorher passieren.

LG Kris

Beitrag von tekelek 26.10.10 - 21:33 Uhr

Hallo Kris !

Ich konnte auch ohne Kaiserschnitt gleich nach der Geburt ohne Probleme sitzen :-)

Liebe Grüße,

Katrin

Beitrag von nina265 26.10.10 - 16:43 Uhr

Hallo Hasi!

Ich hatte auch einen Kaiserschnitt wegen BEL, das ist mittlerweile schon fast 4 Jahre her, wie die Zeit vergeht....

Also erzähle ich Dir mal wie das bei mir war.
Die Operation lief super. Ich bin mit der Spinale betäubt worden und der Anästhesist hatte goldene Hände, ich habe von dem Einstich nichts gespürt! Die waren in dem Krankenhaus auch so nett mir den Blasenkatheder erst zu legen nachdem ich unten schon betäubt war, also war auch das kein Problem.
Mein Mann war übrigens auch mit im OP.
Naja, bis er unsere kleine Maus in die Arme gedrückt bekommen hat, hat es nicht lange gedauert, nicht ganz 4 Minuten! Ich habe gar nix gemerkt, außer das es beim "Rausholen" ziemlich geruckelt hat, aber das ist ja nix schlimmes.
Mein Mann hat mir unseren Kleinen dann die ganze Zeit an die Wange gehalten bis ich fertig war mit zunähen. Hat ca. 30 - 40 Minuten gedauert.

Danach bin ich auf mein Zimmer geschoben worden (ich musste nicht ein paar Stunden in einem Aufwachraum liegen, wie ich es öfters schon gehört habe) und konnte den Kleinen endlich in den Armen halten! Ach war das schön! Und ich wollte natürlich auch gleich probieren zu stillen, also habe ich meine Brüste rausgeholt, und der Kleine hat gestillt als ob er noch nie etwas anderes getan hätte! Wir sind mit dem Geburtsgewicht wieder aus dem Krankenhaus raus!

Nunja, was die Schmerzen angeht würde ich sagen hast Du garantiert WESENTLICH weniger Schmerzen als bei einer natürlichen Geburt. Aber es tut trotzdem weh. Ziemlich weh. Ich konnte am ersten Tag meinen Kleinen nicht selber wickeln, das hat mein Mann gemacht. Ich fand das aber nicht so schlimm. Am zweiten haben wir uns abgewechselt und ab dem dritten ging es ganz gut.

Ich kann Dir einen Tip geben, versuche aufzustehen, so oft es geht! Es ist furchtbar, ganz furchtbar, die ersten zwei Tage, aber jedesmal wenn Du es einmal geschafft hast, tut es danach komischerweise weniger weh.
Es kann auch sein dass Du das ganz anders empfindest. Eine Frau, die kurz vor mir operiert worden ist, ist schon am ersten Tag über den Flur gelaufen. Das war mir unerklärlich.

Aber ein KS ist echt nicht schlimm!

Ich wünsche Dir eine tolle Geburt!

Ganz liebe Grüße
Nina

Beitrag von andrea761 26.10.10 - 17:50 Uhr

Hallo
Also ich hatte einen Not-KS und war ziemlich überrumpelt und hatte mir vorher nie Gedanken über einen KS gemacht-für mich war klar, dass mein Kind spontan auf die Welt kommt-für mich brach eine Welt zusammen.
Ich fand dadurch den KS einfach nur schlimm, weil es um das Leben meiner Tochter ging-alle waren sehr hektisch und ich nicht darauf eingestellt!
Jetzt im nachhinein denke ich aber, dass der KS an sich nicht so schlimm ist, wenn man Zeit hat sich darauf einzustellen, auch wenn man lieber spontan gebären will!
Die Schmerzen sind nicht ohne, aber ich konnte mich trotz großer Schmerzen von Anfang an um meine Maus selber kümmern! Mit jedem Tag wird es ein wenig besser! Mit dem Stillen hatte ich keinerlei Probleme, zwar hatte Lia anfangs eine Trinkschwäche, aber Muttermilch war vorhanden (kommt nach éinem KS etwas später-da muss man etwas Geduld haben). Ich musste 6 Tage im KH bleiben, lag aber daran, dass ich eine Schwangerschaftsvergiftung hatte und meine Werte noch nicht sofort in Ordnung waren und weil es Lia nicht ganz so gut ging, die ersten Tage!
Alles Gute für die Geburt und ich drücke dir die Daumen, dass sich dein Baby nich dreht!
lg

Beitrag von engelchen100 26.10.10 - 18:41 Uhr

Hallo!

Mein Sohn lag auch in BEL und blieb auch so. Deswegen bekam ich einen geplanten KS. Die Vorstellung war schlimm für mich, da ich auch Angst hatte und eigentlich eine ambulante Geburt wollte.

Aber es war das schönste Erlebnis für mich.
Ich bekam eine Spinale gesetzt, konnte so die gesamte Geburt live miterleben, aber ohne Schmerzen!:-D
Hab den kleinen gleich gezeigt bekommen und nach ca.10 Minuten durfte ich ihn sogar halten während ich wieder zugenäht wurde.

Die Spinale hielt noch einige Stunden an, bis ich meine Beine und Bauch wieder spüren konnte.

Zu den Schmerzen, naja, ich hatte so gut wie keine. Brauchte keine Schmerzmittel. Nur beim Lachen oder Husten tat es ein bisschen weh.
Der KS war Montag früh. Am Dienstag in der Früh bin ich aufgestanden und seit diesem Zeitpunkt konnte ich auch den Kleinen versorgen. Wickeln, herumtragen und war sogar schon ein wenig spazieren am Gelände.

Bin nach 5 Tagen nach Hause gegangen und hatte nie Probleme mit der Wunde bzw. Narbe.

Stillen war gar kein Problem, funktionierte von Anfang an.

Also ich kann dir deine Angst nehmen, obwohl ich eigentlich eher eine Wehleidige bin.

Freu dich, du wirst sehen auch ein KS kann eine ganz tolle Geburt sein.

Alles Gute!

Beitrag von anna2710 26.10.10 - 18:43 Uhr

Also ich kann dich beruhigen, hatte leider 2 KS- ging einfach nicht normal- und hatte bei beiden keine Probleme. Den ersten per Vollnarkose, den zweiten per spinalanästesie. Bei beiden Kindern habe ich mich am ersten Tag gleich selbst gekümmert, nur in der ersten Nacht habe ich die Kinder in den Überwachungsraum bringen lassen, weil die Narkose doch nachwirkt. Aber ab dem 2.Morgen habe ich alles selbst gemacht, wickeln, reinlegen, rausnehmen... Man sollte nur die ersten Wochen ein bisschen langsam machen, dann ist nach sechs bis zwölf Wochen die körperliche Fitness wieder wie vorher.
Zum Stillen kann ich nur sagen, den ersten habe ich 14 Monate ohne Probleme gestillt und den zweiten 12 Monate, mit noch weniger Problemen... Also keine Panik...
Liebe Grüße und alles gute... Die Ba

Beitrag von 19jasmin80 26.10.10 - 19:54 Uhr

HI Hasi

Ich war bei beiden KS 5-7 Tage im KH. Unter 5 Tagen wird man in den meisten KH nicht nach Hause geschickt.

Ich konnte meine Jungs vom ersten Moment versorgen.

KS-Mamis haben nicht mehr oder weniger Probleme beim Stillen wie normalgebärende Mamis ;)

Der Ablauf wird vorher im KH besprochen. Beim 1ten wars ein Not-KS, daher gab es da keinen Ablauf. Beim 2ten wurde ein geplanter KS vorgenommen. Ins KH musste ich einen Tag zuvor; Gespräche und Aufklärungen wurden vorgenommen, Blutergebnisse, Blutdruck, CTG. Am Morgen der OP wurde ein Einlauf vorgenommen (fand ich nicht schlimm) und dann wurde ich in den OP gefahren. Dort wurde mir dann auch nochmals alles, wie zuvor schon in den Gesprächen, genau erklärt. Und dann ging es los. Mehr kann ich Dir leider dann nicht berichten, da ich beide Male eine Vollnarkose hatte.

LG und alles Gute
Jasmin

  • 1
  • 2