Wie lange bleibt ihr zu Hause???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von elimausi 26.10.10 - 13:35 Uhr

Hallo,
ich habe am 3.12 ET und kann mich nicht entscheiden wie lange ich zu Hause bleiben soll.
1 Jahr ist mir zu wenig, weil ich Angst habe etwas von meinem kleinen zu verpassen z.b die ersten Schritte....
Und 2 Jahre sind mir zu viel, alleine wegen dem Geld schon...
Wie macht ihr das? Und wonach entscheidet ihr euch?

Kann ich auch 1,5 Jahre zu Hause bleiben? Also so Elterngeld beantragen???

Liebe Grüße#winke

Beitrag von jeanettestephan 26.10.10 - 13:38 Uhr

Hallo,

ich bleibe definitiv 1 Jahr ganz zu Hause und gehe dann halbtags arbeiten.

LG

Jeanette mit Babygirl inside (29.SSW) #blume

Beitrag von aggie69 26.10.10 - 13:57 Uhr

Ich war 1Jahr und 2 Monate zu Hause (weil der Kindergartenplatz nicht früher frei war).
Die Zeit war gut - ich hätte es noch länger "ausgehalten" aber für meinen Sohn ist es wichtig mit anderen Kindern zusammen zu sein. Er lernt dort mehr als ich ihm allein hätte vermitteln können.
Ich glaube nicht, daß ich was verpasse. Die ersten Schritte hat er schon lange vorher gemacht und "plappern" lernt er im Kindergarten mehr als zu Hause.

Beitrag von nadine1013 26.10.10 - 13:38 Uhr

Hallo,

ich bin bei meiner Tochter 1 Jahr zuhause geblieben und habe es jetzt auch wieder vor. Ich hab rein gar nichts verpasst bei ihr. bin ja auch nicht gleich wieder ganztags gegangen, sondern nur 20 Stunden die Woche.

elterneld bekommst du eben nur für ein Jahr bzw. gesplittet auf 2 Jahre, dann eben den halben Monatsbetrag. Auf 1,5 Jahre kannst du es dir nicht auszahlen lassen. Dann musst du das eben immer beseite legen.

LG, Nadine

Beitrag von .4kids. 26.10.10 - 13:39 Uhr

Ich bin schon seid 8 Jahren zuhause, bei uns geht nur noch mein Mann Arbeiten.
Ich wollte einfach für die Kids dasein.

LG

Beitrag von 05biene81 26.10.10 - 13:39 Uhr

Ich bleibe 1 Jahr zu Hause und gehe dann Halbtags arbeiten.

LG Biene 33.SSW

Beitrag von tamara4 26.10.10 - 13:39 Uhr

Hi,
soweit ich weiss, sollte man die 2 Jahre beantragen, denn sonst verfallen die nicht genommenen Monate!
Das 3. Jahr kann man, glaube ich, bis zum 8 Lebensjahr aufschieben.

Ich werde 2 Jahre beantragen und dann schaun wie es läuft. Bei meiner Großen musste ich das 3. Jahr gleich im Anschluß nehmen, weil wir weder Kita noch Tagesmutter gefunden haben.
LG

Beitrag von simonesven 26.10.10 - 13:41 Uhr

Hallo,

ich glaube du kannst das Elterngeld splitten.Will mich aber nicht festlegen.
Wollte erst keine Krippe in Anspruch nehmen,aber haben uns mal für Ende 2011/Anfang 2012 angemeldet.
1 Jahr möchte ich daheim bleiben und dann langsam wieder anfangen.Arbeite Schicht-und Woe,da geht das dann.Mein Mann hat Woe immer frei.
Werde mich rantasten,was so kommt.Denke das ist für die Entwicklung des Kindes ganz gut,für ein paar Stunden unter andern Kindern und auch gefördert zu werden.Wir können die Krippe nach Stunden buchen.

Lg Simone

Beitrag von prinzessinaqua 26.10.10 - 13:42 Uhr

Hallo,
also ich werde auch 1 jahr zuhause bleiben und dann auf 50% gehen. So habe ich noch zeit für meinen kleinenund kann wieder etwas geld verdienen.

LG
Manu

Beitrag von hasi59 26.10.10 - 13:43 Uhr

Ich bleibe 1 Jahr zu Hause, weil es finanziell nicht anders geht. Ich bin der Hauptverdiener und müssen den Hauskredit bedienen, von daher keine Wahl!

Klar geht auch 1,5 Jahre!


LG
Hasi (33.SSW)

Beitrag von thalia72 26.10.10 - 13:45 Uhr

Hi,
wieder ein Jahr und dann erstmal 12h/Woche. Leider wechselt unsere Schulleitung und ich weiß nicht, ob ich dann die 12 Stunden wieder an zwei Tagen runterreißen kann. Wäre toll, wenn`s klappen würde.

vlg tina + justus 17.06.07 + #eiboy ET+6

Beitrag von susi3012 26.10.10 - 13:51 Uhr

Juhu,

du solltest 3 Jahre beantragen, kannst ja nach einem Jahr oder später stundenweise wieder arbeiten.
Bin aktuell noch mit unserm Grossen in Elternzeit (er ist knapp 23 Monate), diese verlängert sich, da ich heute ET hab und ebenfalls wieder 3 Jahre nehme.
So ist auch mein Arbeitsplatz sicher!!!!!

LG
Susi

Beitrag von cyndi-09 26.10.10 - 13:54 Uhr

Hallo,

ich bleibe 2 Jahre zu Hause. Beantragen Elterngeld für 2 Jahre. Geht bei uns aber auch nicht anders wegen Betreuung für den Wurm. Kita ist mir definitiv zu teuer (würde mein Lohn drauf gehen bei 20 Std./Woche) und Oma geht auch noch arbeiten. Meine Schwiegermutter wohnt zu weit weg

Der schwerwiegendste Punkt war für uns aber das es unser Kind ist und vorwiegend von mir/uns erzogen werden soll und nicht von einer Erzieherin oder von Oma.....

LG

Beitrag von nicianna 26.10.10 - 13:55 Uhr

#winke


Ich werde höchstwahrscheinlich 2 Jahre zu Hause bleiben,weil ich auch gerne die Zeit mit meinem Kind genießen möchte.
Das 1 1/2 Jahr werde ich gar nicht arbeiten und die letzten Monate arbeite ich dann in Teilzeit.


LG

nicianna 30ssw

Beitrag von daddel79 26.10.10 - 13:58 Uhr

Ich bin nach 1 1/2 Jahren wieder arbeiten gegangen und nach 6 Monaten lief mein Vertag wieder aus. Habe seit dem immer nur Aushilfsweise gearbeitet und bin glücklich damit. Die Zeit wo die Kinder klein sind gibt dir keiner wieder zurück ! Und solange man es sich finanziel leisten kann ist es einfach nur schön für die Kinder da zu sein !!

Beitrag von nele27 26.10.10 - 14:17 Uhr

Hi,

ich bleibe diesmal 1 Jahr zu Hause und mein Mann 2 Monate.

Bei unserem Großen haben wir es umgekehrt gemacht.

LG, Nele
37. SSW

Beitrag von widowwadman 26.10.10 - 14:19 Uhr

Ich werde genauso wie beim ersten Kind 9 Monate insgesamt daheim bleiben. Hier wo ich lebe hat man Anspruch auf bis zu 12 monate Erziehungsurlaub (wobei die Zeit vor der Entbindung mitgerechnet wird), allerdings gibt es die letzten 12 monate kein Geld mehr, und deshalb steige ich wie die meisten Frauen hier wieder nach 9 Monaten ein.

Und wenn ich ehrlich bin, laenger zuhause bleiben koennte ich mir nicht vorstellen, da das Hausfrauen-Dasein echt nichts fuer mich ist.

Die ersten Schritte verpassen... da musst du dir keine Sorgen machen. Das ist schliesslich ne graduelle Entwicklung. Und wenn es um den allerallerallerersten freien Schritt geht, den kannst du genauso verpassen, weil du grad auf dem Klo bist, oder Einkaufen, waehrend Papa aufpasst, man sollte sich da echt nicht so dran aufhaengen. Die Entwicklung als solches wirst du nicht verpassen, auch nicht wenn du arbeitest.

Beitrag von jessy2801 26.10.10 - 14:32 Uhr

juhu,

hier ich bin eine die 1,5 macht :D

und ich finds toll... wir hatten die selbe diskussion... 1jahr-so wenig, zwei jahre so lange.

muss sagen ich bin glücklich so wie es ist, mein sohn ist gerade ein jahr gewurden und jetzt hat er einen schönen rhythmus und kann schon einiges. ich genieße die letzten paar monate jetzt so richtig mit ihm... tät es sicher wieder so machen.

das elterngeld wird wie folgt geteilt: du bekommst das erste halbe jahr die vollen % und die restlichen 12monate das halbe.

liebe grüße

Beitrag von electronical 26.10.10 - 15:37 Uhr

hä? Das versteh ich grad nich sorry.
Wie man bekommt das erste Jahr die vollen % und danach das halbe??#kratz#kratz

Beitrag von regenbogenherz 26.10.10 - 15:56 Uhr

Hallo,

ich bleibe auf jeden Fall wieder drei Jahre bei meiner Tochter, das blieb ich auch bei meinem Sohn und er hat nur davon profitiert, er hat ein super Ur-vertrauen und Selbstwertgefühl.

All das was ich meinem Kind auf dem Weg mitgeben möchte, das kann keine Erzieherin der Welt leisten, die sich noch um 6 andere in einer Krippe kümmern muß. Ich bin da total traditionell und kann den Trend der Regierung nicht nachvollziehen; möglichst früh die Kinder wegzuorganisieren, um arbeiten zu gehen, anstatt Familien finaziell zu entlasten.
Ich bin Hauptbezugsperson und will keine Fremdbetreung.
Zwar wird es in den nächsten drei Jahren dann finanziell eng, aber die Erziehung meines Kindes ist es mir wert. Gerade die ersten 6 Lebensjahre sind die prägendsten für ein ganzes Leben und man verpaßt einfach zu viel, wenn das Kind wegorganisiert ist!

Zusätzlich werde ich wieder zu Krabbelgruppen, Musikgruppen mit der Kleinen gehen, damit sie noch andere soziale Kontakte hat und für einen selbst ist der Austausch auch schön.

Liebe Grüße
Regenbogenherz