Psychischer Zusammenbruch --- wer hilft?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von hilflos-_- 26.10.10 - 14:00 Uhr

Mir geht es seit 3 Tagen schlechter und schlechter. Ich esse nicht mehr viel, ich kann nicht mehr schlafen, bin nur noch am weinen. Hinzu kommen ständig Selbstmordgedanken. Ich spüre wieder ständig den Drang mich selbst zu verletzen. Meine komplette Vergangenheit läuft in fast Dauerfilmen in meinem Kopf ab. Ich fühle mich teils wie auf Drogen...nehme alles anders wahr...teils gedämpft...teils heben sich bestimmte Sachen hervor.
Ich habe einen Therapeuten. Laut ihm habe ich eine PTBS. Anfang des Jahres hatte ich schon einen Zusammenbruch, allerdings durch körperliche Symptome. Nicht erreichbar vor Donnerstag. Seit Anfang des Jahres bin ich immer wieder in ein kleines Loch gefallen aus dem ich selbst wieder heraus kam. Aber ich habe keine Kraft mehr!!!

Ich kann dieses Ärztetheater nicht. Ich fühle mich nur noch hilflos, will das man mir hilft. Aber immer heißt es nur gehen sie zum Hausarzt, lassen sie sich eine Überweisung zum Neurologen geben blablabla...ich brauche JETZT verdammt nochmal Hilfe!!!
Stationär kann ich nirgends hin, da ich hier ein KigaKind habe um das ich mich aber kaum noch kümmern kann. Noch dazu bin ich schwanger, da will mir sowieso keiner Helfen. Eine Therapeutin hat mich abgelehnt wegen PTBS zu behandeln weil dies zu gefährlich in der Schwangerschaft wäre (meine ständigen Bauchkrämpfe/Wehen die zum Glück nicht muttermundwirksam waren bisher sind laut ihr das kleiner übel) und Medikamente bekomme ich schon mal gar nicht.

Verdammt wieso will mir denn keiner wirklich helfen? Wenns mir so gut gehen würde das ich hier im Umkreis von 30km erstmal meine Ärzte abfahren könnte dann würde es mir auch nicht so schlecht gehen.

Beitrag von redrose123 26.10.10 - 14:27 Uhr

Hast du niemand der sich um dein Kind kümmern kann? Im Notfall geh zum JA sag wie es ist das du dir helfen musst und unterbringung für dein Kind suchst....Einweisung im Notfall? du willst sicher leben für dien Kind oder?

Beitrag von teufelchen67 26.10.10 - 18:33 Uhr

wenn du magst schreib mich mal über pn an

Beitrag von isklar 27.10.10 - 01:02 Uhr

Sind ja super Vorrausetzungen ein neues Leben in die Welt zu setzen #augen

Beitrag von gh1954 27.10.10 - 11:32 Uhr

Ein Kommentar, den die Welt nicht braucht. #klatsch

Beitrag von isklar 27.10.10 - 11:45 Uhr

Ja sorry ist aber wohl so, wenn man sich aufgrund einer Krankheit schon nicht um ein Kind kümmert dann setzt man sicherlich kein zweites dazu in die Welt.
Unverantwortlicher geht es wohl nicht.

Beitrag von wieso-weshalb-warum 27.10.10 - 11:50 Uhr

Und was soll sie machen? Abtreiben?
Ich kann deine Gedankengänge nachvollziehen, weil sie logisch sind.
Aber was bringt es dir, das in die Welt hinaus zu posaunen?

Beitrag von wieso-weshalb-warum 27.10.10 - 11:51 Uhr

Wo ist denn der Vater deiner Kinder?
Hast du in ihm keine Hilfe?