Fruchtwasseruntersuchung ja oder nein!?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von monacoengerl 26.10.10 - 14:09 Uhr

Wer hatte schon einmal eine Fruchtwasseruntersuchung?
Wann und warum wurde diese gemacht? Hat es weh getan???

Beitrag von marillsche 26.10.10 - 14:30 Uhr

Hallo!

Ich hatte in der 2. SS in der 16.SSW eine FWU. Sie wurde gemacht, weil im Ersttrimesterscreening die Nackenfalte ok, aber die Blutwerte höchst auffällig waren.
Es war dann alles in Ordnung.
Die Untersuchung selber war nicht schlimm, nur etwas unangenehm.
Überlegst Du eine FWU machen zu lassen und warum, wenn ich fragen darf?

Lg, M.

Beitrag von connie36 26.10.10 - 14:31 Uhr

hi
was wirst du mit dem ergebnis anfangen? bist du dir sicher , das du das baby zb. nicht möchtest sollte irgendwas negatives rauskommen?
wenn du sagst, du nimmst es auf jeden fall...wozu dann eine fwu.
ich habe keine gemacht, und das obwohl ich sie aufgrund des alters hätte machen lassen können. mich interessiert das ganze nicht, habe auch keine fd machen lassen.
lg conny 25. ssw

Beitrag von widowwadman 26.10.10 - 14:36 Uhr

Ich wuerd mir weniger Gedanken um Schmerzen als um das Fehlgeburtsrisiko machen. Nicht umsonst wird die normal nur wenn ein erhoehtes Risiko durch einen Screening-Test festgestellt wird angeboten.

Und Sinn macht die m.E. eh nur dann wenn man im Falle eines schlechten Ergebnisses zum Abbruch tendieren wuerde. Da das fuer mich nicht in Frage kaeme, mach ich noch nicht mal die Screening Tests.

Beitrag von labradorfreundin 26.10.10 - 14:54 Uhr

Hi Mädels,

also ich hatte eine FU im Mai letzten Jahres. Wir hatten eine schlimme FD, obwohl bis dahin alles immer i.O. war laut den Ärzten. Bei der FD hat mit dem Kind nix gestimmt. Meine Artierien waren total verkalkt, die Plazenta war in der 20. SSW so verkalkt wie kurz vor der Geburt (Grad 3) und die Kleine hatte die schlimmste Form von Wasserkopf die es gibt. Von daher hatten wir uns für einen Abbruch entschieden. Das war sehr schlimm.

Aber zurück zur FU. Ich fand das sehr sehr unangenehm. Körperlich gings, aber so seelisch hat es mich sehr gestört. Bei den Tieren darf man auch nicht in die Höhle greifen. Konnte mir das so bildlich vorstellen dass es nicht gut ist wenn man in dieses Nest da drinnen reinsticht :( Das FG-Risiko ist ja nicht ohne!!!! Gab schon oft Fälle, wo dann das Kind gesund gewesen wäre, aber durch die FU abgegangen ist. Supertraurig !!!!!

Also ich möchte es nicht nochmal haben!!! (es sei denn - es ist medizinisch dringend notwendig)

Beitrag von lilli.amy 26.10.10 - 16:43 Uhr

Hallo,

ich finde, dass die FU nicht weh tut, es ist nur ein wenig unangenehm. Die Frage ist natürlich immer, warum man sie machen lässt (insbes. angesichts des FG-Risikos) und was man mit dem Ergebnis anfängt.

Für mich hat ein negatives Ergebnis nicht bedeutet, dass ich einem Abbruch zustimmen würde. Aber mir war es wichtig, auf ein krankes Kind vorbereitet zu sein - auch für meine Familie. Meine Freundin hat eine Tochter mit Downsyndrom. Die Kleine hat seit der Geburt eine spezielle Behandlung erhalten, z.B. regelmässige Physiotherapie. Dies war besonders in der Anfangszeit wichtig, um bestimmte Reize zu stimulieren. Dadurch hat sie sich sehr gut entwickelt und fast altersgerecht gekrabbelt und Laufen gelernt. Mir war es wichtig, mich darauf vorzubereiten, auch Kontakt aufzunehmen zu anderen betroffenen Familien etc.

Beste Grüsse

Lill