Kind beißt - zurückbeißen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von dresdnerin 26.10.10 - 14:13 Uhr

Hallo ihr lieben,
ich riskier mal ein ziemlich heikles thema anzusprechen: mein sohn (2 jahre 9 monate) beißt neuerdings uns und die kinder aus dem kindergarten, meistens die kleineren, aber zuletzt auch einen wesentlich älteren und größeren. die erzieherin, auf die ich sehr viel setze, meinte, wenn sie dürfte, hätte sie schon längst mal zurückgebissen. mhhh fand s erstmal bissl komisch, aber als mich der kleine an dem tag volle kanne gebissen hat, hab ich ihn in den arm gebissen. schon als ich´s gemacht habe (nicht doll), kam ich mir soooo blöd vor, habe mich gleich entschuldigt. am nächsten tag hat er den papa gebissen... so viel dazu.
nun hat die erzieherin heute morgen gesagt, dass sie plant, dass alle kinder in der gruppe mal den emil beißen, nicht doll, aber so dass er das merkt. ich habe ihr gesagt, dass ich davon nichts halte. zudem kommt das ja dem pranger von einst sehr nahe finde ich. am ende zerstört das noch sein urvetrauen in die kita und die frauen dort. näääh find ich doof. meinem papa fiel doch tatsächlich ein: "da gäb´s bei mir nur eins: ne ordentliche tracht prügel!" ich war entsetzt und habe mit ihm diskutiert...sinnlos. habe daraufhin beschlossen, meine kinder nie alleine mit ihm zu lassen :-(

was sagt ihr denn dazu? ich glaube das haben alle kinder mal und es geht vorrüber, wenn man ihm nur immer wieder sagt, dass das doof ist und uns traurig macht. die angemessene reaktion kommt ja immer prombt (lautes aufschreien). aber reicht das denn nicht?

lieben dank, gruß verena

Beitrag von tragemama 26.10.10 - 14:21 Uhr

Meine Große hat das auch gemacht und ich habe sie zeitweise echt angebrüllt. Wirklich geholfen hat nichts, irgendwann hat das wieder aufgehört. Das, was die Erzieherin da plant, geht gar nicht, das ist ja geplante Körperverletzung und Anstiftung. Schimpfen, Strafen, ok - aber nicht das Gleiche mit Gleichem vergelten...

Andrea

Beitrag von xysunfloweryx 26.10.10 - 14:23 Uhr

Hallo,

mh...schwierig.
Also, ich weiss nicht, ob die Phase alle Kids haben. Meiner ist fast 2.5 und hat das noch nie gemacht. Ich weiss aber, dass es andere Kids schon mal gemacht haben, aber nicht so "exzessiv" wie Deiner ;)
Aber dass er sich in die Mitte quasi setzt, dass alle Kids einmal in ihn beißen dürfen, finde ich auch total albern und daneben. Komische Erzieherin, sorry.
Wie sollen sie lernen, dass sie das nicht dürfen, wenn es dann alle! anderen im KiGa sogar machen SOLLEN?
Ich würde es immer wieder sagen, dass es weh tut, dass es böse ist, man das nicht macht. Zur Not sagen, dass so die Kids nicht mehr m. ihm spielen mögen, wenn er immer beißt, weil es sie verletzt!
Oder seine Hand nehmen und festhalten und ernst anschauen oder max. nen Klaps auf die Hand. Aber ich gehe davon aus, er hört dann evtl auch nicht auf, so wie Du es schilderst.
Wenn aber Du ihn zurück beißt und dann noch die Erzieherin usw usf sieht er es nachher womgl. als Spiel an?! Ich weiss es nicht...
Ich denke, es ist ne Phase. MEhr als immer wieder sagen, dass es nicht schön ist, geht wohl nicht. Ich denke, irgendwann wehrt sich ein Kind und beisst WIRKLICH zu und dann tut es ihm auch RICHTIG weh...also nicht zum Vorzeigen nur sanft wie Ihr es gemacht habt. Und dann merkt er vielleicht erst, dass es SO wehtut. Viell. haben andeer hier besser Tips....sorry.

LG

Beitrag von fbl772 26.10.10 - 14:24 Uhr

Hallo Verena,

oh mein Gott, ich war ganz schön erschrocken, als ich mit dem Lesen deiner Nachricht fertig war.

Wenn du dein Kind als Reaktion beißt, dann lernt das Kind daraus, dass man Gleiches mit Gleichem beantwortet also Gewalt mit Gewalt. Das ist es doch aber nicht, was du deinem Kleinen vermitteln willst.

Die Erzieherin hat, entschuldige die Wortwahl, wohl einen an der Klatsche!!! Was soll denn daran pädagogisch sein??? Ich hoffe sehr, du verbietest ihr das von ihr vorgeschlagene Prozedere, das ist Anstiftung zur Körperverletzung!!!
Es ist verdammt noch mal ihre Aufgabe, dafür zu sorgen, dass die Beißattacken so gering wie möglich gehalten werden. Dafür wird sie bezahlt. Ich habe dafür überhaupt kein Verständnis.
Mein Sohn kommt alle paar Wochen mal mit einer fetten Bißwunde nach Hause, aber ich würde nie im Leben auf die Idee kommen ihm zu sagen, dass er das beißende Kind zurückbeißen oder schlagen soll.

Bei uns in der Kita ist es so, dass der Beißer oder Schläger oder Schubser dann (je nach Alter) eine Auszeit bekommt. Zuhause würde ich an deiner Stelle wirklich sofort aufschreien und übertrieben weinen und sagen wie weh das tut und dass du so mit ihm nichts machen willst. Dann geh aus dem Zimmer und wenn er hinterherkommt, dann ignoriere ihn mal ein wenig. Wenn du selbst glaubst es reicht (5 min dürften ok sein), dann begib dich auf seine Augenhöhe und frag ihn warum er Mama weh tut und dass du nicht möchtest dass er das macht und ihm eine Entschuldigung abringen. Den Rest bringt die Zeit und die Phase geht vorüber.

VG
B

Beitrag von gela80 26.10.10 - 14:25 Uhr

Hallo

Also meiner macht das auch mal ab und zu oder auch mal hauen und petzten. Sind immer wieder so Phasen und ich denke nicht das sie es mit Absicht machen. Allerdings müssen sie auch in ihre Schranken gewiesen werden und sollten wisse das man das nicht macht.
Ich geb zu ich hab dann auch schonmal gesagt : Schau mal das tut weh wenn du das machst und eben auch mal leicht gepetzt und mal leicht gebissen... das interessiert ihn aber gar nicht und ist ja eigentlich auch totaler Quatsch da man den Kindern ja sagst sie solle es nciht machen dann macht man es selber.

Bei uns hilft da nur ein wenn er wieder mal petzt oder schlägt. Ab in sein Zimmer. Ich nehm in dann und sage das ich das nicht möchte und schicke in allein in sein Zimmer, ich schliesse nicht zu aber er weint dann und sagt meistens: Fabi wieder lieb, wieder rauskommen #verliebt. Dann wars das und langsam merkt er das wenn er uns wehtut wir sofort alles unterbrechen und er rausgeschickt wird.

Das er von allen Kinder gebissen werden soll , also sorry #zitter was sind das für Erzieherinnen. Erstens hat er dann vielleicht wirklich Angst wieder dort hin zu gehen und zweitens wie soll er das denn verstehen wenn alle auf ihn los gehen. Unsere Erzieherinnen haben Fabian dann schon mal einfach ihn eine Ecke gesetzt oder durfte nicht mehr mitspielen. Aber Gewalt mit Gegengewalt bewirkt doch meistens gar nichts, eher das Gegenteil.

Lg
Angela mit manchmal austickendem Fabian #schwitz

Beitrag von dresdnerin 26.10.10 - 14:28 Uhr

danke für die antworten. ja ich sehe das auch so: wenn alle das machen, kanns ja nicht so schlimm sein... ne so soll er das nicht lernen. ich hoffe nur, dass die erzieherin das nicht doch durchzieht in der kita. wenn mal ein kind sich wehrt ist das okay und vielleicht sogar hilfreich, aber so angestiftet finde ich das auch bekloppt. man das hätte ich nicht von ihr gedacht, aber vielleicht weiß sie auch nicht weiter. er beißt wohl ständig, immer wenn er sich durchsetzen will. dabei kann er gut reden... versteh´s nicht. zum anderen ist in letzter zeit einiges passiert (katze tod...). ich finde, jeder darf mal ne schlechte zeit haben. aber deswegen ihn gleich körperlich bestrafen? nie!

Beitrag von karna.dalilah 26.10.10 - 14:33 Uhr

Mein Jüngster hat es auch schon probiert und fand meine Reaktion darauf (mein lautes AUA rufen) ziemlich lustig.
Ich habe seine Hände genommen damit ich seine Aufmerksamkeit bekam und ihm klar und deutlich "NEIN" gesagt.
Das habe ich jdesmal bei Beissversuchen gemacht: Im Moment ist seine Beissphase zum erliegen gekommen.
Und ich hoffe es bleibt auch so#schwitz

Mein Strolch hatte eine viel ausgeprägtere Phase des Beissens.
Meine Freundinnen sind mit ihren Kindern schon gar nicht mehr gern vorbeigekommen.
Auch hier habe ich ihn von dem Kind weggenommen und NEIN gesagt, ihm erklärt, dass dies weh tut. Er tat es wieder.
Auszeiten und vielleicht die Zeit haben bewirkt dass auch bei ihm die Beissphase zu Ende ging.
Oftmals sind auch Kommunikationsprobleme des Kindes Mitgründe für das Beißen.

Versucht mal herauszufinden in welchen Situationen er beißt(zur Abgenzung seines Spielraumes, als Gegenwehr....)

Schlagen geht mal gar nicht.
Einen ähnlichen Spruch brachte mein Vater mal, allerdings in Bezug auf das Spucken.
Ich traf damals dieselbe Entscheidung.
Mag ja sein, dass damals so erzogen wurde, aber damals hatten wir auch noch einen Kaiser ;-)

Beitrag von dresdnerin 26.10.10 - 14:40 Uhr

keine kaiser, aber eine oma (seine oma), die ihn wohl regelmäßig verprügelt hat wenn er frech war. sie hat sich wohl auch dafür geschämt und es der mutter (also meiner oma) nie erzählt. naja dann kann´s auch nicht toll gewesen sein. ich glaube, die leute stecken selbst in einem teufelskreis. sie haben es selber nie gelernt, nur wie man kinder gerade prügelt, nicht wie man sie liebevoll erzieht. daher kennen sie auch keine andere lösung. für mich der inbegriff der Unfähigkeit! bin schon froh, dass er auszog, als ich ein Jahr war. wer weiß wie oft ich eine drüber bekommen hätte #zitter

Beitrag von karna.dalilah 26.10.10 - 14:50 Uhr

Ja mein Vater wurde als ich 11 war von meiner Mutter verlassen, bis dahin habe ich so manche Tracht Prügel erhalten.
Meine Mutter wußte dies und auch sie hat mich davor nicht geschützt.
Manchmal merke ich die Ohnmacht auch bei mir, nur gehe ich dann aus dem Zimmer und somit aus der Situation raus.
Fehlverhalten kann auch später mit einer Konsequenz bzw mit einem Gespräch geahndet werden.
Wie wilst du es nun mit deinem kleinen Beißer handhaben?
Denke mal eine unmittelbare Auszeit und ein klares Nein sind ein Anfang, obwohl die Kinder in dem Alter schon recht viel Verstehen.
Lass mal hören was bei euch half.
Wenn ihr die Situationen analysieren konntet in denen er vorrangig beißt, dann könnt ihr ihm vielleicht andere Lösungen bieten.
Wohnt ihr noch in DD? In was für eine Einrichtung geht euer Kleiner denn?

Beitrag von amalka. 26.10.10 - 15:15 Uhr

jaaaa, dann wollen wir ja ganz viel aufgeklärt sein und der Gedanke de Erziehrin ist dann so falsch ud der Opa, klat....das ist ein Gewalttäter..

wenn du hier jeden Tag lesen würdest, kann eine unglückliche Reaktion eines KiGas genauso sein, dass man das Kind isoliert, extra eine Erzieherin dazu bestellt und das Kind darf dann mit anderen kids nicht spielen...vllt meldet sich die betroffene Mama, wie es ihr dann ging ?!?!?!

die Erzieherin kapiert die Realität, sie kapiert aber nicht die Kausalität.. ein biss macht nur Sinn, wenn es als eine unmittelbare Reaktion zwischen zwei Kids passiert und sie regeln das untereinander..und das sofort ..alles andere ist falsch..

Jaaaa, bin ich ja froh, dass ich gleich beim allerersten Biss zurückgebissen habe... Wir haben dieses Problem nicht und meine TOchter weiss, wie meine Rekation wäre, wenn sie es sich erlauben würde..

Puuh, eingesperrt gehöre ich. Was für ein Gewaltandwendung...

jo, andere sage ndoch, ich bin ein psycho..

was für eine ironie...

Entchuldige aber wenn dich dein Kind beißt, schaust du ihm tief in die augen, sagst du nein...und ich frage mich, woher soll das Kind begreifen, was so ein Biss ist, wenn nie solche Bissreaktion kommt...oder habt ihr das shcon hinter euch ?

Beitrag von dresdnerin 26.10.10 - 15:28 Uhr

hej ich verstehe deine antwort, auch wenn sie, was ich aber vom internetplausch gewohnt bin, recht zynisch rüber kommt. ich habe ihn gebissen, gleich im affekt. ich habe ihn auch schon mal auf den hinterkopf geklappst, als er unnmöglich war. ich habe ihm auf den po gehaun, als er partout nicht die treppe hoch gehen wollte und lieber getragen werden wollte, dass wo ich hochschwanger und dazu risikoschwanger war. ich habe immer im affekt gehandelt. aber: ich habe es jedes mal bereut und zudem festgestellt, dass es keinen positiven effekt gab. mein sohn hat deswegen nie sein verhalten geändert, nur mordsmäßig losgebrüllt. das war für mich noch anstrengender und nicht hilfreich. daher weiß ich aus erfahrung, dass das nix bringt. anders sieht es aus, wenn man kräftig brüllt wen er beißt, da ist er ganz still, kommt später zu mir und sagt "mama traurig, mama weint"- da merke ich dass er es begriffen hat. mich beißt er auch nicht wirklich oft. eigentlich erst das eine mal. da habe ich mich sofort entschuldigt. wir kamen also gar nicht dazu über seinen fehler zu sprechen. würde diese methode also nicht weiterempfehlen. ich halte nicht viel vom diskutieren mit kindern. da gibt es meine lebenserfahrung, weil ich älter bin. die steht natürlich über der unwissenheit meines kindes. aber trotzdem hat es die selben rechte, vorallem das recht auf unversehrtheit. aber darüber könnte man stundenlang reden. danke jedenfalls an alle dass ihr mir zugehört habt. schönen tag noch, verena

Beitrag von amalka. 26.10.10 - 16:56 Uhr

Siehst du Verena und da unterschieden wir uns.. Ich würde shocn Klaps auf den Po, zum Hauen auf den Hinterkopf massivst von dem Beißen eines Elternteils unterscheiden..

Du schreibst vom Affekt. Affekt drückt für mich das eigene, manchmal leider das menschliche Versagen...und ich kann durchaus verstehen, dass es nichts bringt..

Beißen, das ich meine, ist anders. Es darf nicht im Affekt geschehen, es muss mit Deutlichkeit aber Leibe gemacht werden und unmmitelbar folgen.. Es ist keine Bestrafung, weil es für mich die Vermittlung der elementarsten Erfahrung ist..

und dann muss es natürlich immer begleitet werden von einer entsprechenden Erklärung.

meistens ist es so, dass es dazu gar niht kommen muss, weil das Kind es bereits von einem anderen Kind erfahren hat, meistens regeln es die Kids untereinander..

Bei uns war es so, dass in dem Alter der Kontakt zu anderen Kids eingeachränkt war und da blieb mir nichts anderes übrig..

Jetzt zu dir, ihr habt ja diese erste Phase verpasst, das beißen hat sich verselbständigt und jetzt wird es umso länger dauern..

jaaa, es war zynisch...aber ich verfolgte die Geschichte von einem Mädel, das jetzt einen anderen Kindergarten wählen muss, weil da die Erzieher versagt haben und nicht so reafgiert haben...

ich war bei unserem Kiga Zeuge, das ein kind das andere gebissen hat und die Erzieherin sagt, dann beißt doch zurück...für mich vollkommen o.k., was abe nicht o.k. ist, wenn eine Erzieherin etwas planmäßig mache sollte, da kann für dein Kind ein Megaproblem entstehen, ein Trauma...ich sehe hier im Forum, dass manhce Erzieherinnen mit diesem Problem echt überfordert sind...

Ich wünsche dir alles Gute, A.

Beitrag von dresdnerin 27.10.10 - 09:37 Uhr

ja das klang jetzt schon viel netter :-p

ja ich gebe dir voll recht. leider war´s bei mir nicht wirklich im affekt, zudem hatte ich noch das baby auf dem arm. ist wirklich ne blöde situation gewesen. aber ich rede heute nachmittag nochnmal mit der erzieherin. das wird sich schon klären. ich denke sie ist wirklich überfordert, aber aus verschiedenen gründen, die ich jetzt nicht alle aufzählen will. aber ich denke wenn ich mich ihr gegenüber verständnisdvoll gebe und ihr mut mache sich nicht von der anderen mutter, die ja das eigentliche problem aus der sache macht, so durcheinander bringen zu lassen. hoffe das erledigt sich wirklich dadurch, dass die kidner entsprechend reagieren und die erzieherin erziehische maßnahmen ergreift (stille ecke, auszeit, kurze erklärung...). aber eben nicht mit ihrer doofen idee.

vielen dank für´s zuhören. gruß verena

Beitrag von amalka. 27.10.10 - 16:51 Uhr

hehe meine liebe, erstmal bedanke ich mich, dass du mein Zynismus ausgehalten hast..weil es mir persönlich nich gut geht...schämundrotwerd..

ich werde nur bisl an deinem Satz schnibbeln...du stellst dir es immer noch zu einfach vor..weißt du was, wenn anderes kind alle beißen wprde und meine tochter gebißen nach hause kommen würde, ich würde der Ezieherin auch die Hölle heiß machen..

aber du hast recht, man muss und du schreibst es, andereMöglichkeiten ausnutzen..

jo die idee ist doof und ich habe echt den eindruck die Damen haben einen Knall..

ein #herzlich von mir!

Beitrag von amadeus08 27.10.10 - 14:12 Uhr

....und wenn Dein Kind in die Steckdose greift, dann lässt Du das zu, denn dann kapiert es, was ein Stromschlag ist und wenn es auf die Herdplatte packen will, lässt Du es auch, weil mit vielen Brandblasen an der Hand versteht es, was heiß ist .,,,,,,,,,,,,,,,,,oder gibt es in den Situationen ein NEIN von Dir und Dein Kind versteht dieses Nein sogar???
Seltsam......
Mein Kind beginnt auch mit der Trotzphase und hat Papa und mich schonmal gebissen und dann gibt es ein ganz klares Nein und ich zeige ihm was man stattdessen macht.
Und das würde ich immer wieder tun! Zurückbeißen aber ganz bestimmt nicht!

Beitrag von amalka. 27.10.10 - 16:30 Uhr

Ja siehst du, dann gehe doch deinen Weg und ich wünsche dir den alles Gute. du vergleichst Herdplatte..eine Einsetigkeit...mit einem Beißen..Gegenseitigkeit...

bei einem Biß erfahre ich..ich beiße, habe dazu Zähne und dies verursact bei anderen Schmerz und ich werde gebissen..die umgekerte Folge..

ich erfahre meine Stärken und Schwächen...

du vergleichst Äpfel mit Birnen..und dies ist nicht gut...

und bei einem Feuer, ja, das Kind wird von mir angeleitet, um zu erfahren was ein Fuer ist..heiß...aber da psrechen wir von einer anderen Ebene...

und übrigens...ich nehme ein beißen nicht in Zusammenhang mit einer Trotzphase...ich biss damals mit einem Jahr auf dem Spielplatz..wo ist da bitte schön die Trotzphase...

auch der allererster Biss von meiner Tochter kam nicht aus einem flachen Hintergrund... dies als Waffe einzusetzen lernen die Kids erst später..

Es sind Kids, denen es reicht zu sagen, tue es nicht...es sind Kids, die es so erfahren müssen...und meistens braucht man keinen elternteil dazu, weil es unter gleichaltrigen geregelt wird..

denke bitte mehr darüber nach und vergleiche nicht, was man nicht verglichen sollte..