Es geht nicht mehr. Aber ich habe Angst wie es weieter geht.

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von olegre 26.10.10 - 17:48 Uhr

Hallo,
so ganz passe ich hier eigentlich (noch) gar nicht her. Oder doch? ich weiß es nicht.
Tatsache ist, daß es mit meinem Freund einfach nicht mehr funktioniert. Es sind viele Kleinigkeiten, die da so zusammen kommen, letztlich sicher von beiden Seiten. Ich habe in der letzten Zeit viel nachgedacht, über mich, über die Kinder, über die Beziehung.
Auf der einen Seite sehe ich natürlich in erster Linie die Kinder. Sie fühlen sich hier wohl. Wir leben auf einem Bauernhof an der See in wirklich schöner Lage, finanziell ist alles super. Eigentlich könten die Kinder hier eine herrliche Kindheit verleben.
Aber da ist die andere Seite: Mein Freund ist ein sehr eigensinniger Mensch. Irgendwie macht es sich oft seine eigenen Gesetze, in vieler Hinsicht. Was die Interessen und die Bildung angeht, liegt er einfach nicht auf meiner Wellenlänge. Es interessiert sich wirklich nur für seine Landwirtschaft und dafür, wie er (auch gerne mal mit unrellen Mitteln) sein Geld vermehren kann. Frauen sind übrigens leider lediglich für das kochen, putzen, waschen und bügeln da....
Dinge wie Kultur, Reisen, gemeinsame Unternehmungen (auch welche mit den Kindern) interessieren ihn nicht wirklich und die finden auch nicht statt.
( Ich weiß, daß sicher der eine oder andere hier mir diese Aussagen wohl übel nehmen werden. Aber wenn man ehrlich zu sich selber ist, reicht auf Dauer eine Basis nicht aus, die nur aus Haushalt, Essen, kochen, Waschen und Fernsehen besteht. Als wir uns kennen gelernt haben, hat es auf seiner Seite verbal -und auch ganz anfangs in Taten- alles natürlich ganz anders ausgesehen.... Erst war es auch sehr lustig, entspannt und einfach, so daß ich da einfach auch geblendet war, aber es reicht einfach wohl nicht für die Dauer.)
Fazit: Wenn ich ehrlich bin, dann muß ich sagen, ich liebe ihn einfach nicht mehr.
Ich habe noch meinen Job bei einer Bank. Eben bin ich "nur" in der Elternzeit. Aber meine Bank ist inzwischen nur noch in eine fremden Stadt ansässig.
Ich habe Angst davor, den Alltag mit drei kleinen Kindern und Beruf nicht zu schaffen, zumal ich keinerlei Hilfe von Freunden und Verwandten habe. Ich habe Angst davor, meinen Kindern eine glückliche Kindheit zu nehmen. Ích habe einfach auch Angst vor all den kleinen Dingen: Wer vemietet einer alleinerziehenden Frau mit drei kleinen Kindern jemals ein Wohnung, wie regele ich das Finanzielle (mein "Freund" wird niemals, vor allem nicht für mich, freiwillig jemals etwas bezahlen, ich werde da wohl über alles rechtlchen Instanzen gehen müssen; und er wird ohnhin Wege findne sich immer zu drücken)?
Wie habt Ihr diesen Absprung geschafft, wie habt Ihr Euch motiviert, wie ahbt ihr Hilfe und Unterstützung gesucht und gefundne (Frage besonders an die, die auch komplett alleine da standen).
Bitte gebt mit Rat.
LG
donaldine1

Beitrag von esther1983 26.10.10 - 21:08 Uhr

Hi,

ich bin auch noch nicht so lange alleinerziehend, aber es gibt viele Intuitonen die dir helfen und unter die Arme kreifen caritas oder pro family, schau einfach mal im internet in deiner Stadt nach. Dort kannst du alles besprechen was dir auf dem Herzen brennt.
Falls dein Freund wirklich keinen Unterhalt zahlen sollte kannst du Unterhalt vorschuss beim Jugendamt beantragen, das ist zwar nicht die welt aber besser als gar nichts.
Bei mir hat es eine Weile gedauert bis ich wieder auf dem Dampfer war, aber ich denke jetzt geht es mir besser als je zuvor.

lg Esther

Ps.: Kopf hoch, du schaffst das schon. Man muss nur anfangen, dann hat auch alles ein Ende. ;-)

Beitrag von frau.mecker 27.10.10 - 07:54 Uhr

Ich verstehe dein Posting nicht richtig?

Du wusstest vorher, dass er Landwirt ist.
Du wusstest vorher, dass er nur an Landwirtschaft interessiert ist, mit der Bildung nicht genau nimmt und von "unrellen" Mitteln lebt und auch, dass er denkt Frauen sind zum putzen, kochen, Kinder und xxx da.

Als große Dankbarkeit, bekommt ihr dann 3 Kinder..

Kultur und Programm mit 3 Kindern, kannst du als Alleinerziehende vergessen.
Da dein Mann selbstständig ist und vor unreellen Mitteln nicht zurückschreckt, wirst du wahrscheinlich auch kein Unterhalt ??? erhalten?
Findige Steuerberater gibt es überall.

Natürlich musst du dich trennen, wenn es dir nicht gut geht. Auch wenn das Umfeld toll ist.

Aber weder schreibst du etwas über deine Weiterentwicklung und warum dich das alles plötzlich stört, noch von dem wie du dir das finanziell vorstellst?

Eine Trennung könnte auch positive Aspekte haben:

- durch den regelmässigen Umgang mit den Kindern hätte er eine Chance für die Kinder da zu sein und das funktioniert meist besser als in einer Partnerschaft
- du hast diese Sinnfrage, putzen kochen waschen zwar nun alleine zu tragen (im Alltag hilft dir niemand) und dein Mann muss es von nun an selbst machen (oder leben die Eltern auch auf dem Hof)
- du kannst für dich und deine eine andere Zukunft aufbauen, aber das wird nicht leicht und dafür wünsche ich dir Kraft

mfg