baby und besuch im KH?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von buffel2010 26.10.10 - 18:28 Uhr

hallo allerseits#winke

wollte euch mal fragen wie ihr das handhabt, wenn ihr besuch nach der entbindung empfangt und dieser das baby auf den arm haben möchte.oder es sich einfach nimmt#schock

ich werde nach der entbindung mehrfach besuch bekommen ( eltern, schwiegereltern und schwägerin mit kleinkind). die sind alle neugierig, das verstehe ich und es sollen auch alle anteil haben. nur hat meine schwimu schon gesagt: " ICH MÖCHTE DAS KIND JA AUCH IN RUHE BEGUTACHTEN"#schock#schock#schock
ich stell mir das schon vor dass das kind rumgereicht wird und die schwimu wieder nicht genug bekommt und da ewig "begutachten" muss. wenn ich nur drüber nachdenke#schock...da will ich das kleine eigentlich gar nicht aus der hand geben und dann werd ich als glucke abgestempelt

das soll jetzt bitte keine schwimu debatte werden. es geht darum, dass ich mitlerweile denke, neugeborene sollten nicht rumgereicht werden

was denkt ihr? wie werdet uíhr das machen?

Beitrag von zuckerpups 26.10.10 - 18:31 Uhr

Bei mir hat sich fast keiner getraut. :-D Aber wenn es Verwandte sind, finde ich es gut. Schwiemu hatte nur noch Augen fürs Baby auf dem Arm, ein seliges Lächeln und wir konnten mal quatschen.

Beitrag von fisch83 26.10.10 - 18:32 Uhr

Ich habe von anfang an klar gemacht, dass mein Kind kein Wanderpokal ist und ich es absolut nicht möchte, wenn es sich einfach genommen wird oder von Arm zu Arm gereicht wird. Man sollte mich bzw. die Eltern vorher fragen ob man darf.
Meine Kleine ist jetzt 16 Tage alt und ausser meinem Mann und mir, haben es nur die Oma und der Opa auf dem Arm gehabt. Das kleine Wesen muss sich erstmal an uns gewöhnen und dann an andere.

Beitrag von babyleo2005 26.10.10 - 18:36 Uhr

Hallo!

Ich möchte am ersten Tag nur Besuch von meiner engsten Familie ( Mann mit Kindern, Mutter und Schwiegereltern) haben. Sie dürfen das Baby natürlich auf den Arm nehmen und bestaunen;-).
Ansonsten möchte ich die anderen frühestens am 2. oder 3. Tag sehen, denn ich möchte das Kleine ja auch erstmal kennenlernen#verliebt!

LG von Saskia mit #ei 22.SSW

Beitrag von 1979jette 26.10.10 - 18:36 Uhr

Deine Gedanken kann ich durchaus verstehen, die hab ich letztens auch gehabt.

Bin da noch ein wenig zwiegespalten. Zum einen kann ich die Familie ja verstehen, dass sie die Kleine auch in den Armen halten wollen. Haben ja alle auch irgendwie mitgefiebert. Zum anderen ist es so, dass ich denke, dass die Geburt ja auch für die Kleine Stress ist und plötzlich ist sie da in einer völlig fremden Umgebung. Vielleicht sollte sie dann auch erstmal ihre Ruhe haben und sie kann ja auch zu Hause noch ausgiebig geknuddelt werden.

Ich glaub, ich werde das dann eher spontan entscheiden, je nach Gefühl in der Situation. Meine Eltern leben 300 km entfernt und werden nicht direkt im Zimmer stehen, genau wie meine Schwester. Somit beschränkt es sich schon sehr stark. Der einzige, dem ich es nie verwehren würde, die Kleine sofort zu nehmen ist der Uropa, da wir total happy sind, das er noch so fit ist das ganze zu erleben.

Nadine (37+0)

Beitrag von desi14 26.10.10 - 18:37 Uhr

lieber einen tag im kh voll besuch, als jeden tag einen anderen zu hause dem man dann auch noch kaffee und kuchen reichen muß. Da es ja schließlich Gäste sind.

Spreche aus Erfahrung

Beitrag von anyca 26.10.10 - 18:44 Uhr

"dem man dann auch noch kaffee und kuchen reichen muß. Da es ja schließlich Gäste sind. "

?????

Bei mir gabs in der Wochenbettzeit nur Besuch, der seinen eigenen Kuchen mitbrachte, selber Kaffee kochte und dann noch die Spülmaschine einräumte, den Müll runterbrachte (oder derartiges wenigstens anbot.)

Als ich meinen Neffen das erste Mal besuchen ging, hab ich auch vorher noch Einkäufe für die Familie erledigt, ist doch selbstverständlich, daß man eine Wöchnerin unterstützt und keine normale Gastgeberrolle erwartet #kratz

Beitrag von desi14 26.10.10 - 18:49 Uhr

man ist ja nicht krank, man hat ja "nur" ein kind bekommen;-)

Naja auf unterstüzung brauch ich nicht zu hoffen die kommen alle nur glotzen und fahren wieder, das nächste familienmitglied wohnt 220km entfernt, die anderen noch weiter.
Wenn man nachts 10x aufstehen kann, kann man auch kaffee kochen

Beitrag von anyca 26.10.10 - 19:05 Uhr

Ich bin nachts nicht aufgestanden, ich hatte wohlweislich ein Beistellbett. Und fürs nächtliche Wickeln war selbstverständlich der Papa zuständig, zumindest beim ersten Kind.

Und wer nachts 10mal aufsteht, der kann auch verlangen, daß die ausgeschlafeneren Mitmenschen ihren Hintern selber in die Küche schwingen!

Klar, mit längerer Anreise ist die Situation anders, da sind keine "mal ne halbe Stunde vorbeischauen" Besuche drin. Da würde ich den Besuch dann auch auf die Zeit nach dem Wochenbett vertrösten.

Beitrag von nea-arwen1 26.10.10 - 18:41 Uhr

Das Baby schläft ja viel und es wird sich mit Sicherheit keiner trauen es einfach ohne zu fragen auf den Arm zu nehmen.
Es werde ja auch nicht alle auf einmal auftauchen....

Löse das Problem in dem du das Baby deiner schwimu einfach in den Arm drückst und es ihr dann nach ein paar min wieder abnimmst und wenn sie blöde schaut einfach mit deinem Baby redest. So nach dem Motto komm mein süßer Kuscheln mit Mama und fertig.
So habe ich es auch gemacht und es gab keine Diskussion.

LG Melli#winke


Beitrag von desi14 26.10.10 - 18:50 Uhr

oh doch die werden sich trauen, weil das baby ja eh dann ganzen tag schläft, wann sollen sie es denn dann auf den arm nehmen:-[

Beitrag von nea-arwen1 26.10.10 - 19:09 Uhr

Dann solltest du am besten gleich bei der Ankunft der Meute sagen das du nicht möchtest das das Baby groß beim schlafen gestört wird, ich denke das es alle verstehen und wer nicht der hat eben Pech gehabt. Aber du hast es von vornherein geklärt.Und da wird sich dann hoffentlich keiner trauen etwas anderes zu tun.

Beitrag von janka 26.10.10 - 18:41 Uhr

ich hatte schon damals probleme mit meiner (ex)schwiegermutter, da ich ihr den kleinen nicht geben wollte. nö. ist mein baby. und es soll so lange es geht so schön nach baby riechen und nicht in entlichen armen und parfümwolken landen. die war mir ewig sauer, war mir aber wurscht.

bei den anderen kindern hab ich ambulant entbunden(hab ich diesmal auch vor), somit ist besuch am nächsten tag eh ausgeschlossen :-p das ist das praktische daran. unsere kleinste hatte die ersten 3-4 wochen keiner ausser papa und die geschwister auf dem arm gehabt. den mittleren eigentlich auch, der erste besuch kam, als er 3 wochen alt war.

ich finde das schrecklich, wenn ich sehe, wie so ein frisches baby rumgereicht wird...neeeee, nicht umsonst soll man (6 wochen) ruhe haben, um einfach anzukommen und das baby kennenlernen.
es ist kein wunder dass die babys dann ständig brüllen, die können die vielen eindrücke(und gerüche*bäh*) gar nicht verarbeiten.

lg,janka

Beitrag von anyca 26.10.10 - 18:41 Uhr

Ich fand es ganz natürlich, daß die Großeltern die Neugeborenen in den Arm nahmen (naja, mein Vater hat sich nicht getraut :-p), aber meine Mutter und meine Schwiegereltern haben das so nett und liebevoll gemacht, daß ich überhaupt nicht auf die Idee kam, darin ein Problem zu sehen. Um Himmels willen, es sind die leiblichen Großeltern!

Beitrag von melle0981 26.10.10 - 18:50 Uhr

Also ich muss sagen, dass ich es jetzt schon nervig finde, wenn ich an diesen ganzen Trubel denke. :-[
Ich will im KH eigentlich nur die Eltern und eventuell meine Schwiegereltern haben und sonst niemanden.

Auch wenn wir zu Hause sind, will ich erstmal niemanden sehen außer meinem Mann uns der Hebamme. Das hat die Hebamme uns auch geraten, denn wir erwarten Zwillinge und da muss ich nicht auch noch Gästebetreuung haben.
Ich habe auch Bedenken, dass es vielleicht gar nicht mit dem stillen klappt, wenn ich und vor allem meine Babies gestört werden.

Also zur Unterstützung ist mein Mann da und dann habe ich auch noch meine Mama. Meine Schiegermutter will ich hier nicht sehen. :-[

LG
Melle 34. SSW

Beitrag von desi14 26.10.10 - 18:53 Uhr

wow du willst deine zwillis stillen#gruebel
dann brauchst du dein tshirt und bh garnicht mehr an zu ziehen#schwitz

Beitrag von melle0981 26.10.10 - 18:57 Uhr

Klar will ich stillen. ;-)
Steht gar nicht zur Debatte. Also ich denke man sollte es immer erstmal
Probieren.
Ich hab ne super Hebamme, die mich bei meinem Vorhaben unterstützt und mehrmals am Tag kommen kann und auch wird.

Ich werde aber auch abpumpen und dann bekommt, wenn es nicht anders geht , mal eine die Flasche und die andere die Brust und umgekehrt. Außerdem kann man ja auch gleichzeitig und beidseitig stillen.

Ich hoffe das klappt alles so wie ich es mir wünsche. #schwitz

Naja, ich setze mich nicht unter Druck. Wenns klappt, dann klappt's und wenn nicht, dann nicht. ;-)

Beitrag von desi14 26.10.10 - 19:04 Uhr

aha, ich hab bei meinen zwillingen auch gedacht einer bekommt die flasche einer die brust und beim nächsten mal umgekehrt. Leider haben sie die Brust nach der Flasche nicht mehr genommen.

Ich drücke dir die Daumen das es bei dir klappt#klee und du ne tolle Hebamme hast

Beitrag von melle0981 26.10.10 - 19:07 Uhr

#danke

Na da kannst du ja aus Erfahrung sprechen.
Aber ich denke, selbst wenn es bei mir auch so kommen sollte, dann ist doch abgepumpte Mumi besser, als das gekaufte Zeug.

Naja, abwarten und #tasse Tee trinken. Am besten noch mit nem fetten Stück #torte.
Man, was würde ich jetzt für so ne Schokotorte geben! #mampf

Beitrag von hopsdrops 26.10.10 - 18:52 Uhr

hallo!

im endeffekt hat man wohl leider nur zwei möglichkeiten (wenn man nicht zufällig mit einer so taktvollen verwandtschaft gesegnet ist, dass niemand das kind nehmen würde):

entweder du verteidigst dein kleines wie eine löwin und lässt niemanden dran und musst damit leben, den rest deines lebens nachgesagt zu bekommen, dass du eine glucke bist und niemandem dein kind gönnst,

oder

du lebst mit deinem schicksal und jeder wird knuddeln und bekuscheln bis dir der kragen platzt ;-).

meine verwandtschaft ist bereits im vorfeld darüber informiert, dass ich es nicht schön finde, wenn irgendwer mein kind ungefragt nimmt, was nicht bedeutet, dass es niemand auf den arm bekommt. omas, opas und sonstige enge verwandtschaft dürfen das kind gerne kurz auf den arm nehmen, allerdings eh erst am 2. tag, da ich am ersten tag nach der entbindung keinen besuch im kh haben will.

ich rate dir allerdings auch davon ab, die leute einzeln nach der geburt einzuladen, dann bist du nämlich vollkommen erschöpft nur am putzen und bewirten, was nach einer entbindung ganz sicher nicht spaßig ist.

ich würde sie alle mal gucken lassen und im kh wird man die leute auch schnell wieder los. man ist müde, erschöpft, das kind braucht ruhe, man geht zur nachkontrolle etc. und nach 2 stunden ist der spuk vorbei ;-) (und sonst kann man da auch mal die hebammen ein wenig anstacheln, dass sie den besuch vertreiben ;-)).

bei uns zählt ehrlichkeit, daher werde ich mich schon äußern, wenn es mir zuviel wird. die kriegen sich auch wieder ein ;-)

liebe grüße
hopsdrops (die glucke vom dienst ;-))

Beitrag von jans_braut 26.10.10 - 20:40 Uhr

Hallo,

natürlich darf die Familie das Baby auch im Arm halten. Nicht 10 Leute nacheinander in kürzester Zeit. Aber ja, dürfen sie.
Deine Mutter darf doch auch das Baby halten, oder?

Gruss