Was erfahrt ihr über die Kita-Freunde eurer Kinder von euren Kindern?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von .nefur. 26.10.10 - 20:33 Uhr

Leider höre ich kaum schöne Sachen über den besten Freund meines Sohnes und mich nervt es.

Allerdings weiß ich um das Phänomen auch von anderen Eltern. Ein Mädchen-Paar z.B. Hier sagte das eine Mädchen zu ihrer Mutter, dass ausgerechnet ihre beste freundin nicht zum Geburtstag eingeladen werden sollte.

mich interessiert, wie ihr mit den Beschwerden über die freunde umgeht?

Grüße!

Beitrag von gussymaus 26.10.10 - 20:54 Uhr

wie definierst du denn freunde?

die freunde, die sie besuchen und von denen sie besucht werden kenne ich sehr gut... über die beschweren sie sich aber kaum... die kabbeln sich, vertragen sich wieder - und wenns beim spielbesuch ein problem gibt, das besprechenswert ist wird das gleich beim abholen besprochen...

den rest, mit denen sie nur mal im kindergarten spielen kenne ich mitunter kaum, wenn dann zufällig woanders her... aber warum sollte ich da mehr wissen? wenn es ein bestimmtes problem gibt frage ich im kindergarten nach...

oder was meinst du genau?

Beitrag von .nefur. 26.10.10 - 21:13 Uhr

Hallo,

ich meine die Freunde, mit denen sie am meisten zusammen sind. Der beste Freund, die beste Freundin.

Mein Sohn berichtet mir über die Beziehung zu seinem Freund nur negative Sachen. Die mich überlegen lassen, wie glücklich er mit dem Freund ist.

LG

Beitrag von gussymaus 27.10.10 - 21:25 Uhr

mit dem er IM KINDERGARTEN zusammen ist oder den er ZU HAUSE besucht?

wenn es nur um die situation im kindergarten geht würde ich mal einen erzieher drauf ansprechen, wenn es um besuchstage geht würde ich dabeibleiben, ggf mal mit den eltern reden...

Beitrag von shabnam85 26.10.10 - 20:54 Uhr

Hallo,


sorry, habe deinen Beitrag 3 mal gelesen, aber irgendwie versteh ich den nicht ganz#kratz

was hat ein Mädchen-Paar ( zwillinge vllt?) mit dem Mädchen zu tun, dessen beste freundin der Mutter (???) nicht zum B-Day kommen darf ??

:-D

bitte nochmal erklären:-)

Beitrag von .nefur. 26.10.10 - 21:17 Uhr

Mist, ist wollte mich eigentlich nicht kryptisch ausdrücken.

Bei dem anderen Beispiel handelt es sich um zwei sehr gut befreundete Mädchen in der Gruppe meines Sohnes. Ich sehe sie immer zusammen.

Das eine Mädchen sagte jedoch - anders als ich angenommen hätte - dass ihr beste Freundin nicht zum Geburtstag kommen soll.

Ich denke, es hängt damit zusammen, dass man sich eben mit dem am meisten streitet, mit dem man fast immer zu tun hat.

Ich würde mich mehr freuen, wenn mein Kind mir sagte, heute haben wir zusammen etwas ganz tolles gebaut: Das, das, das..

Aber nein, ich höre fast nur Probleme. Ich bin nur etwas genervt, wenn ich schon den Namen des besten Freundes meines Kindes höre.

Grüße

Beitrag von nane29 26.10.10 - 21:40 Uhr

"Mayra ist nicht mehr meine beste Freundin!"
"Mayra hat mich geschlagen!"
"Mayra darf nicht zu meinem Geburtstag!"

"Können wir uns bitte bitte mit Mayra verabreden, Mayra ist meine allerbeste Freundin!!"

:-p

So geht das die ganze Zeit und ich glaube, das ist total normal. Ich denke, dass die Kinder alle Facetten menschlichen Miteinanders ausprobieren müssen. Im Kindergarten erleben sie das erste Mal Freundschaft, Konkurrenz, gegenseitige Inspiration beim Spielen, Konflikte.......
Sie toben sich aneinander aus, sie spüren zum ersten Mal, wie sich all das anfühlt. Genau so, wie sie sich auch an uns Eltern ausprobieren (Trotz, eigener Wille, Provozieren, Liebeserklärungen, Kuscheln, Teamwork, etc).

Ich sehe dieses Hin- und her total entspannt. Ich höre mir alles an, gebe manchmal vorsichtig Hinweise, aber überleg mal, wie KLEIN die eigentlich noch sind. 3, 4 Jahre, das ist doch NICHTS.#verliebt

Die haben noch massig Zeit, um die Bedeutung von wahrer Freundschaft zu erkennen - spätestens in der Pubertät bist du abgemeldet und die Freunde sind die Nr.1 ;-)

LG Jana mit Lena (4,5) + Karl (1,5)

Beitrag von .nefur. 27.10.10 - 20:02 Uhr

Hallo Jana,

danke für deine Antwort. Mich beschäftigt das Thema irgendwie, da mein Sohn manchmal aufgrund von Problemen runtergezogen scheint.

Nun habe ich mit meiner Arbeitskollegin schon gesprochen und sie sagte, dass es bei ihrem pupertierenden Sohn nicht anders ist.

Viel spaß jedenfalls mit deinen zwei.

LG

Beitrag von nane29 26.10.10 - 21:48 Uhr

Noch ein Gedanke - vielleicht haben die beiden Jungs auch einfach eine Zweckgemeinschaft gegründet, um Konflikte zu "üben".

In dem Alter sind die Eltern die engsten Vertrauten, Vorbilder, Retter in der Not. Erst später rücken Freunde an diese Stelle.

In sofern dienen Freunde in dem Alter eben als Spielkameraden und - Sparringspartner (das trifft es glaube ich ganz gut:-))