Mein Sohn im Kiga

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sonnencreme80 26.10.10 - 20:36 Uhr

Hallo,

es geht um meinen Sohn, (im Nov. 3 Jahre)

Also seit Anfang August geht er in den Kindergarten, und die ersten 5 Wochen waren verstrichen, und es war auf Nachfragen hin bei den Erzieherinnen immer alles in Ordnung.

Dann eines morgens bringe ich meinen Sohn in seine Gruppe, und beide Erzieherinnen waren kurz raus. Dachte mir, wartest du eben so lange bis sie wieder drin sind.
Und da sah ich es dann, mein Sohn rannte zu einem Kind hin und schubste es. Ich ihm sofort gesagt, dass man das nicht macht. Danach ging er zum nächsten Kind und hat es gekniffen. Ich ihm wieder erklärt, das man sowas nicht macht.

In dem Moment kam dann eine Erzieherin wieder rein und sah da schimpfen. Ich es ihr erzählt, und da sagte sie plötzlich:
" Ja das geht schon so seitdem er hier im Kiga ist, er schubst die Kinder und tut ihnen weh. Wir werden das jetzt noch ne Weile beobachtenweil wir noch nicht wissen was er hat und dann ein Gespräch führen. Es wäre ja sehr schade wenn er uns wieder verlassen müßte. Und wir sind hier nur 2 Erzieherinnen in der Gruppe und eine muß sich ausschließlich um ihr Kind kümmern, damit mal Ruhe herrscht."

Da war ich platt. Mir gingen und gehen seitdem so viele Gedanken durch den Kopf. Warum haben die nicht eher was gesagt, warum sollte er den Kiga verlassen, als gesundes Kind etwa`? So ein Schwachsinn.
Andere Kinder hauen doch auch und ich kann mir nicht vorstellen das er das den ganzen Vormittag macht.

Und was soll mein Kind denn haben? Das schlimme ist ja, ich weiß nicht warum er das macht, denn zu hause ist er nicht so, treffen wir uns privat mit anderen Kindern, ist er so lieb, haut nicht, schubst nicht...ect.

Heute haben sie mir dann gesagt, das es immer noch nicht besser geworden wäre. Und wieder betont, das sich jemand intensiver um ihn kümmern muß und dass das nicht geht.

Ich sehe das aber anders, ich zahle dafür, das sie meinen Sohn betreut, auch wenn er mehr Aufmerksamkeit fordert, ist das verdammt nochmal ihre Aufgabe.

Ich habe schon überlegt, ob er mit seinem Verhalten eine eventuelle Unsicherheit überspielen will?
Ich weiß es nicht, wie gesagt er ist völlig normal, spricht gut, ist sehr intelligent, und manchmal trotzig wie jedes Kind.
Aber ich habe das Gefühl die wollen mir da einreden, das mein KInd nicht normal sei.

Wie seht ihr das? Meint ihr vielleicht er ist nicht normal??

Ich hab so eine Angst und mach mir voll den Kopf.

Warum ist er dort ganz anders als zu hause?

Sorry das es so lang gworden ist #hicks

lg Sonnencreme

Beitrag von zahnweh 26.10.10 - 20:52 Uhr

Also:

die Erzieherinnen beobachten das Ganze, müssen deinen Sohn intensiver betreuen, aber eingreifen oder ihm direkt was sagen, tun sie nicht?

Das sähe ich als Freibrief an!
Es ist nicht verboten, also ist es erlaubt und ich kann weiter machen...

Zu Hause hat er sicher auch schon mal probiert, von dir gesagt bekommen, dass er das nicht darf und die Sache war erledigt.

Bei uns werden schubsende und hauende Kinder zur Seite genommen und sie sollen sich bei dem anderen Kind entschuldigen. Ggf. gegenseitig. Toleriert oder "nur" beobachtet wird das jedenfalls nicht.

Das, was er dort nicht zu haben scheint, ist eine klare Grenze.

Beitrag von schwarzesetwas 26.10.10 - 20:54 Uhr

Ich finde das Verhalten der Erzieher absolut nicht ok.
Da kann man mal das Gespräch mit den Eltern suchen - wurde bei mir auch sofort getan!

Kann Dir von zwei Sachen berichten, wo es ähnliche Fälle gab.

Tochter von mir (noch nicht zwei!) schubst in der Krippe/Eingewöhnung. Die Erzieher haben mir sofort davon berichtet. Meinten, sie denken, es liegt daran, dass sie so Kontakt sucht.
Wenn dem nicht der Fall ist, müssen wir ZUSAMMEN eine Möglichkeit finden, dass sie es nicht mehr macht.
Kein Gerede von Ausschluss aus der Krippe oder so.
Thema hatte sich nach ein paar Tagen auch erledigt.

Mein Großer fängt parallel im KiGa an. Auch Eingewöhnungszeit. Es gibt dort einen Jungen, der im gleichen Alter ist, aber kein deutsch spricht und nur haut.
Mein Kind erzählt viel von ihm, dass er von ihm gehauen wird etc.
Ich spreche auch die Erzieher darauf an (2 Erzieher bei 25 Kindern!) und sie haben ganz offen mit mir über dieses Problem gesprochen.
Auch dass das Kind eine Chance braucht, dass er für ihn nicht einfach ist usw.
Kind ist immer noch da und hat sich eingefügt. :-)

Ich glaube, die Leute in eurem KiGa sind einfach etwas unfähig und geben zu schnell auf.
Würde mir das nicht bieten lassen und vielleicht einfach von selbst den KiGa wechseln, wenn sie so ein kleines Problem nicht in den Griff bekommen WOLLEN.

Warum er dort anders ist? Ganz klar, weil KiGa nunmal anders ist. Und er gaaanz viel lernen muß, was ihn vielleicht überfordert.
Zumal wird er bestimmt der Kleinste sein, normal ja nicht unter drei.
Er versucht einen Weg zu finden, um sich einen Platz zu beschaffen. Dass der nicht mit Hauen zu erreichen ist, keine Frage.

Versuche doch mal mit anderen Müttern ins Gespräch zu kommen, damit vielleicht mal nen Spielnachmittag mit nem anderen Kind zustande kommt.
Das könnte ihm vielleicht was öffnen, wenn er einen Freund dort hat.

Lg und Dir gute Nerven,
SE

Beitrag von sonnencreme80 26.10.10 - 21:06 Uhr

Danke Dir für Deine Anwort.

Ja zuerst habe ich auch gedacht, er ist unsicher und überbrückt es mit schubsen..ect. und dass sich das mit der Zeit gibt.

Aber mittlerweile ist er seit ca. 8-9 Wochen im Kiga und es ist immer noch so.

Sicher werden sie ihn zur Seite nehmen, und ihm sagen das es so nicht geht, aber er scheint davon wenig beeindruckt zu sein.

Kiga wechseln ist nicht so einfach, wir wohnen auf dem Dorf, und in der nächsten Stadt sind alle Kigas voll.

Die tun da jedenfalls so, als wäre mein Kind das einzige Kind auf Erden das schubst oder haut.
Dabei machen das doch so viele.

Naja ich werde einfach abwarten, ne andere Idee hab ich nicht.

nochmal danke

lg

Beitrag von schwarzesetwas 26.10.10 - 21:46 Uhr

Wie schon von mir geschrieben: Probiere einfach soziale Kontakte mit den KiGa-Kindern außerhalb des KiGas.
Die werden ihm gut tun, wenn ein Kind mal zu Hause nach Hause kommt oder er eingeladen wird.
Das gibt ihm Sicherheit.

Ist natürlich schwer, wenn er grad ne blöde Phase hat.
Aber suche auch immer das Gespräch mit den Erziehern VOR ihm.
Ich bin der Meinung, die Kinder sollen wissen, dass Mama und Erzieher zusammenhalten und sich auch über das Kind unterhalten.
(Ich beziehe meinen Großen auch gern in das Gespräch ein, bzw. berichte ihm davon. Er hört wegen Paukenguß sehr schlecht, deswegen ist es immer schwer.)


Beitrag von kaffetante 26.10.10 - 20:58 Uhr

Hallo Sonnencreme,

wie passend, sind gerade im Urlaub und ich bräuchte welche, ist so heiß hier.

Wenn ich Dein Posting lese, könnte es von mir sein. Unsere Geschichte war so ähnlich - vor drei Jahren.

Zunächst einmal finde ich es nicht besorgnisseregend, ich denke es ist eine Art Kontaktaufnahme, er hat seinen Platz in der Gruppe noch nicht gefunden. Dass die Erzieher so über die Situation urteilen finde ich ein wenig befremdlich, denn sie müssen versuchen ihm mit liebevoller Konsequenz in die Gruppe zu integrieren. Da von "sich vom Überltäter trennen" zu sprechen finde ich sehr unprofessionell.

Bei uns ging die Sache leider auch nicht so gut aus. Noch heute hat mein Großer sein Stempelchen weg - bei den Erziehern. Wann immer es irgendwo tumultig wird, denkt man zuerst an ihn. Er wird öfter gehauen oder gekratzt, das wird nie erwähnt, immer nur, wenn er etwas "verbrochen" hat.

Ich bin auch immer ein wenig hin und hergerissen, denn es sind Kinder und meine Erfahrung der letzten Jahre ist, dass man den Kindern die unbeschwerte Kindheit, zu der nunmal auch solche Dinge gehören, nicht mehr gönnt. Jeder versucht das perfekte Kind, aber wollen wir das wirklich? Ist es nicht gerade das, was Kinder voneinander unterscheidet?

LG und Kopf hoch

Beitrag von maxi39 26.10.10 - 21:05 Uhr

Hallo,

also erstmal finde ich dieses Verhalten in dem Alter jetzt nicht sooo außergewöhnlich. Sie versuchen sich zu behaupten gegenüber den anderen Kindern.
Allerdings solltest du dir die Frage stellen, welchen Grund die Erzieherinnen haben sollten, dir einzureden, dass dein Kind nicht normal ist. Warum?
Ich denke schon, dass die von den Erzieherinnen genannten Probleme da sind. Und wenn dein Sohn soviel mehr Zuwendung als andere Kinder benötigt, ist das schon ein Problem, auch für die anderen Kinder. Auch wenn du dafür bezahlst.
Du solltest, statt die Erzieherinnen an ihre Aufgabe zu erinnern, mit ihnen zusammenarbeiten und mit ihnen gemeinsam nach Lösungen suchen. Regeln und Konsequenzen aufstellen und an einem Strang ziehen. So kommt ihr weiter, nicht mit gegenseitigen Vorwürfen.
Meine Kleine hat mit 2 Jahren andere Kinder immer ins Gesicht gekniffen (übrigens auch nur im Kiga und nicht zu Hause in meinem Beisein). Gemeinsam haben wir das rasch in den Griff bekommen.
Also, suche das Gespräch mit den Erzieherinnen, sprich oft mit deinem Sohn darüber und lass eine Konsequenz folgen, wenn er wieder anderen Kindern weh tut.

LG Maxi

Beitrag von sonnencreme80 26.10.10 - 21:13 Uhr

Hallo,

danke erstmal für deine Antwort.

Warum ich denke das die Erzieherinnen mir einreden wollen er sei nicht normal?
Weil sie gesagt haben, sie müssen ihn beobachten, und sie wissen noch nicht was er hat.

Zusammenarbeiten, an einem Strang ziehen würde ich gerne, aber wenn ich das damals nicht selbst gesehen hätte, dann hätte mir die Erzieherin immer noch nichts gesagt.

Als sie mir das da gesagt hat, meinte sie, "ja wenn sie das jetzt nicht gesehen hätten, hätten wir ihnen das noch nciht erzählt."

Verstehe ich nicht. Die können mir doch nicht die ganze Zeit vormachen es wäre alles ok und dann sowas.
Ich finde das absolut nicht ok.

lg

Beitrag von maxi39 27.10.10 - 12:36 Uhr

Hi, also das verstehe ich auch nicht. Sie müssen doch mit dir sprechen. Dass du so keine Möglichkeit hast, Einfluss zu nehmen ist ja klar. Kinder in dem Alter müssen erst den sozialen Umgang mit anderen Kindern lernen. Das sollten die Erzieher wissen. Und das geht nun mal nur, wenn Eltern und Erzieher gemeinsam daran arbeiten. Ich habe bei uns immer gesagt, dass ich über alles (Wesentliche!) informiert werden möchte. Als das mit dem Kneifen war, meinten sie, dass meine Tochter dieses Verhalten in die Gruppe trägt. Ich war erstmal empört über diese Behauptung. Dann aber habe ich mir überlegt, warum sie das macht und wie wir dagegen angehen können. Ich denke mal, sie wusste einfach nicht, wie sie Kontakt zu den anderen herstellen kann. Dann habe ich immer vorm und nach'm Kindergarten mit ihr gesprochen und auch bei den Erziehern nachgefragt und dann hat sie es auch bald sein lassen.
Wenn du natürlich nichts weißt, kannst du wenig machen. Übrigens, das Kind aus der Krippe zu werfen, dies überhaupt in Erwägung zu ziehen ist natürlich nicht nachvollziehbar. Such da weiter das Gespräch und biete Zusammenarbeit an.
Alles Gute!
Maxi

Beitrag von silbermond65 26.10.10 - 21:56 Uhr

Ich denke,niemand will dir einreden ,daß dein Kind nicht normal ist.

Warum ist er dort ganz anders als zu hause?

Irgendwo muß er wohl hin mit seiner überschüssigen Energie.Es gibt nun mal Kinder,die sind im Kindergarten ganz anders als zu Hause.
Und solange es nicht übertrieben wird,finde ich das auch normal.
Allerdings sollten ihm die Erzieherinnen schon Grenzen setzen.
Ich kenne aus der Kindergartenzeit meines Sohnes (inzwischen 15) selbst so einen Jungen.
Der war der totale Rüpel im Kindergarten,hat vor allem kleinere sehr gerne geärgert ung regelrecht getriezt.Selbst vor Eltern anderer Kinder hat er ab und an keinen Halt gemacht....das fing mit Schimpfworten an und hörte beim Schienbein treten auf.
Einem Vater wäre fast mal die Hand ausgerutscht.
Und dann haben wir diesen Jungen bei der Kindergartenweihnachtsfeier erlebt.Das war ein komplett anderes Kind.Der saß wie festgetackert auf Mutterns Schoß und hat sich nicht getraut auch nur einen Mucks zu sagen.
Dein Sohn ist völlig normal und ich denke,daß wird sich auch wieder geben.

Beitrag von sonnencreme80 26.10.10 - 22:21 Uhr

Danke für deine aufmunternen Worte :-)

lg

Beitrag von meandco 27.10.10 - 10:26 Uhr

kann auch an der einrichtung als solche liegen ...

ich erinnere mich an ne krippe wo die kleine im abstand von 1 jahr war. jedes mal hat sie nach nur wenigen stunden betreuung überall und jeden bei jeder gelegeheit, geschlagen, geschupft, gebissen, gekniffen etc.
das ganze 1x mit 12 monaten und 1x mit 18 monaten. den 2. versuch hab ich gestartet weil das die uniinterne einrichtung ist, und halt ultimativ günstig ...

ich hab sie dann jeweil wieder rausgenommen, erst mal wieder selbst gehabt und dann in ne andere krippe meines vertrauens gegeben. nach bereits 1 woche war das thema erledigt ... und obwohl dort genauso stundenweise betreut wird und die kinder daher stark wechseln und sich kaum kennen gibt es dort keine kinder die so auffällig sind - vielleicht 1-2 wochen, da wird ne zusätzliche betreuerin geholt und dann läuft das wieder.

lg