Umschulung/Weiterbildung zu SAP oder Datev - macht das Sinn?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von schwarzesetwas 26.10.10 - 20:44 Uhr

Frag hier für eine Freundin, die grad im Zwiespalt ist, was sie nun machen soll.

Zu ihrem Werdegang:
Vor ca. 15 Jahren kaufmännische Ausbildung.
Dann zeitweise nichts, bzw. Bürotätigkeiten.
Dann ganz lange Einzelhandel und schließlich Kinderhüten.

Nun hat ihr das Jobcenter vorgeschlagen in dem Bereich SAP bzw. Datev eine Umschulung (keine Ahnung, ob das nun eine ist?!) bzw. Fortbildung zu machen.
Also im groben Richtung Buchhaltung.

Ich kenn mich schon ein wenig aus, aber ich weiß einfach nicht, inwieweit SAP überhaupt noch gefragt ist?!
Macht das Sinn für sie?

Sie ist auch schon 35, also nicht mehr blutjung...

Hatte heute eine intensives Gespräch mit ihr und irgendwie lässt mir das keine Ruhe....

Danke,
SE

Beitrag von hedda.gabler 26.10.10 - 21:05 Uhr

Hallo.

Weiterbildungen in Richtung Buchhaltung/Rechnungswesen machen durchaus Sinn, wenn man aus dem kaufmännischen Bereich kommt. Gerade im Bereich Buchhaltung sieht man wieder Stellenanzeigen.

Speziell SAP oder DATEV finde ich persönlich allerdings nicht so sinnvoll. Natürlich ist SAP ein Globalplayer, aber das System ist immer ganz individuell auf das Unternehmen eingestellt, so dass man bei SAP-Schulungen nur einen sehr allgemeinen Überblick bekommen kann und dann vielleicht es nicht gerade mit der Angst zu tun bekommt, wenn man dann vor einer SAP-Maske sitzt. Individuell einarbeiten muss man sich trotzdem.
Dazu kommt, dass viele Unternehmen auf ganze andere FiBu-Systeme setzen, angefangen von Konkurrenz-Produkten zu SAP, über kleine Anwendungen, bis hin zu Eigenentwicklungen (also speziell programmierte Software für das Unternehmen). Einarbeiten muss man sich dann so oder so.

DATEV ist in der Lohnbuchhaltung/Monatsabschlüsse/Jahresabschlüsse Standard, wenn man fundierte Ahnung von Buchhaltung hat aber nicht sonderlich kompliziert, dass man sich darin speziell ausbilden lassen muss. Und auch zu DATEV gibt es Konkurrenz-Produkte.

Ich halte es am Sinnvollsten, sich im Kursnet der Arbeitsagentur eine Weiterbildung im Bereich Buchhaltung/Rechungswesen rauszusuchen, die breiter gefächert ist und einem verschiedene Systeme näherbringt/anreißt, aber vor allem eine fundierte Ausbildung abseits der Programme vermittelt.

Wenn der persönliche Ansprechpartner eh schon eine Weiterbildung vorgeschlagen hat, unterschreibt er den Bildungsgutschein erfahrungsgemäß für alles, was in eine sinnvolle Richtung geht ... also die Chance nutzen, sich selbst was passendes rauszusuchen.

http://kursnet-finden.arbeitsagentur.de/kurs/index.jsp

Eingeben: Buchhaltung oder Rechnungswesen oder Finanzbuchhaltung
den gewünschten Ort
anklicken: mit Bildungsgutschein
unter erweiterter Suche kann man dann noch "in Teilzeit" auswählen, wenn das wegen der Kinderbetreuung nötig sein sollte.

Es gibt eine Menge Angebote ... Tipp: Finger weg von allem, was die Prager Schulen anbieten, das ist ein extrem schlechter Bildungsträger, bei dem die Teilnehmer sich selbst überlassen werden und alles im Selbststudium machen sollen.

Wenn Ihr was gefunden habt, könnt Ihr Euch ja nochmals rückmelden ... aufgrund meiner ehemaligen Dozenten-Tätigkeit in der Erwachsenenbildung (und meiner Berufserfahrung im kaufmännischen Bereich und eigenen Weiterbildungen) kann ich die Kursinhalte und Bildungsträger/Schulen ganz gut beurteilen.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von nsd 27.10.10 - 10:03 Uhr

Hi!
Ich bin bei uns in der Firma in der Buchhaltung und wir arbeiten mit SAP, aber wir haben viele Eigenentwicklungen drin. Viele Feinheiten des Systems lernt man on the Flow bzw. wenn man eingearbeitet wird.

Wir meine Vorschreiberin schon sagt, fände ich auch eine allgemeine Weiterbildung Richtung Buchhaltung für sinnvoller. Am Ende könnte sie einen Job bei einer Firma haben, die weder SAP noch Datev anwendet. Dann war die Schulung für die Katze. Diese SAP-Schulung ist vermutlich nur eine Anwendungsschulung. Da deine Freundinn jetzt keine 60 ist, wird sie sich wohl mit PC allgemein etwas auskennen und die SAP-Masken schnell begreifen und wozu gibt es beim Einlernen den Bildschirmdruck.