Mein Sohn 3 1/2 Jahre...was ist los mit ihm ???

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von nadinchen82 26.10.10 - 20:45 Uhr

Hallo an euch.

Mein Sohn 3 1/2 Jahre ist seit 2 Jahren ein Wirbelwind...wir hatten in dem letzten Jahr viele Trotzphasen...aber seit dem Wochenende widerspricht er mir ständig.Ich bin alleinerziehend und komme so manchen Abend an meine eigenen Grenzen....
Ich: Komm wir gehen uns jetzt waschen
Er: nein ... dann geht das hin und her bis ich ihn nach dem 3 x mal nehme und ins Bad nehme..endweder nehme ich den Arm oder ich greif ihn mir ganz...

im bad angekommen:

ausziehen..das theater beim abendlichen Ausziehen dachte ich haben wir hinte runs...weil das hatten wir alles schonmal...

aber jetzt ist es wieder da... er will sich nicht ausziehen...bis er so dolle bockt...er ist dann so wüttend das er dann auch zu haut und mich kneift... ich ziehe ihn dann meistens aus...dann macht er sich so steif,das ich aufpassen muß das ich ihn nicht weh tue....

heute hatte ich es dann auch so gemacht habe ihn dann einfach mit sachen ins Bett gebracht.... er gebrüllt.. kam raus..
ich: möchtest du dich jetzt doch ausziehen er ja... bockte weiter...zog sich nicht aus...
ich: das gleiche nochmal gemacht....
er kam wieder raus..

gleiche frage und dann ging es aber mit heulen konnte ich ihn dann ausziehen...

Er widerspricht mir ständig.... wenn ich was sage, sagt er nein das mache ich nicht !

Wie soll ich darauf reagieren...ignorieren ??? Einfach machen ???

Vorhin hatten wir besuch...... als der Besuch gegangen ist...ist er völlig durchgedreht... fing an mich zu hauen zu kneifen....

ich versuchte es dann im guten..sagte zu ihm,er solle aufhören,es tut mir weh...er hörte nicht auf....ich habe ihm dann in sein Zimmer gesteckt... er kam wieder raus..also habe ich tür festgehalten.....

Andy sagte dann nur zu mir das du da so ruhig bleiben kannst...ich darauf,was soll ich machen ???

Ehrlich gesagt ichw eiß es manchmal selber nicht...

wenn ich ihn in sein Zimmer stecke kommt er immer wieder raus und sagt dann... ich bleibe nicht in meinem Zimmer..... er gibt ja auch nicht auf... wenn ich die Tür zuhalte.... er hat ja auch schon echt kraft, er versucht sie mit aller macht aufzubekommen....:-[

Die strafe die er von mir bekommen hat..ist das er gleich ins bett mußte und es heute keine musik zum einschlafen gibt.

Brauche gute Tips wie ich dem widersprechen entgegen wirken kann....

Danke euch jetzt schonmal für eure Tips und Ratschläge

Beitrag von romy76 26.10.10 - 21:29 Uhr

Schon komisch, ich meine in dem Alter dürfte er eure abendlichen Rituale doch genau kennen oder? Ich meine, wenn wir z. B. mit Abendessen fertig sind geht mein Sohn ins Bad und wäscht sich. Das war schon immer so und ich weiß dass das nie anders sein wird. Er kennt es so, deshalb macht er es, weil er weiß - nach dem Essen, waschen gehen...

Was ich damit sagen will ist, es kommt mir nicht so vor, als hättet ihr da ein liebevolles Miteinander. Klingt eher alles so, dass euer sohn funktionieren soll und wenn er das nicht tut, gibts ärger.

Hast du deinen Sohn mal gefragt WARUM er dich kneift, haut oder durchdreht, was ihn ärgert oder so stört? Vielleicht verrät er dir ja doch was... Vielleicht hat er vor irgend etwas Angst, was du dir nicht erklären oder vorstellen kannst.

Ich würde auf jeden Fall erstmal an Ritualen arbeiten. Finde das sehr wichtig, wenn ein Kind weiß was als nächstes passiert, das gibt Sicherheit.

Beitrag von bamsel 26.10.10 - 21:44 Uhr

Hallo!
Tschuldigung,aber das ist Quatsch. Bei uns pasiert auch jeden Abend das Gleiche. Abendessen, Schlafsachen anziehen. Und jeden Abend gibt es Theater. Das ist halt so in dem Alter. Bei uns ist es so, macht sie Theater, geht es sofort ins Bett. Ist sie lieb, gibt es noch eine Gute Nacht Geschichte. Das klappt mal u. mal nicht. Man darf sich auf keine Machtspielchen einlassen. Wenn er tobt, lass ihn austoben. Wenn er sich beruhigt hat, versuch mit ihm zu sprechen. Mit Grobheit kommst Du da auch nicht weiter.

Gruss,
bamsel

Beitrag von romy76 26.10.10 - 22:08 Uhr

Jeden Abend Theater? Na wenn du das normal findest, werden es deine Kids dann wohl auch so empfinden.... So wird sich dann auch nie was ändern...

Beitrag von josili0208 29.10.10 - 00:47 Uhr

Mein Sohn hat mit knapp 3 jede Malzeit unter dem Tisch gesessen und gebockt und geheult. Na und? Es gab trotzdem jeden Tag wieder Abendessen (von wegen Rituale ;-)) Manche Kinder haben halt schwierige Phasen in denen sie mit sich selbst kaum klar kommen. Das muss man aussitzen und halt so gut es geht ignorieren. Inzwischen sitzt mein Sohn (4) auch wieder mit uns am Tisch, auch wenn er immernoch nicht der beste Esser ist. Komisch das meine Mädels sowas nie gemacht haben...
lg jo

Beitrag von nadinchen82 28.10.10 - 18:52 Uhr

Hey,

genau das was du schreibst habe ich auch gestern gedacht...

Ich freue mich natürlich über Ratschläge aber bei uns ist es jeden Abend gleich und trotzdem gibt es theater...
Genauso wie du es beschreibst mache ich es auch...wenn er bockt dann laß ich ihn...auch wenn er echt lange durch hält... wenn er sich wieder beruhigt hat dann gehe ich auch rein und rede mit ihm.

Beitrag von zahnweh 27.10.10 - 01:05 Uhr

Dem kann ich so zustimmen:

bin ich abends entspannt oder besser gesagt, bemühe mich entspannt zu sein und bringe sie liebevoll ins Bad, macht sie prima mit :-)

denke ich selbst mit einem Stöhnen daran und hoffe, dass es möglichst schnell "passiert", dann verhält sie sich wie das Kind der TE.
Und ich wundere mich nicht mal drüber...

Da hilft dann nur, tief durchatmen. Auf den Schoß nehmen oder in den Arm nehmen. Ein paar Runden kuscheln, sagen, dass ich sie lieb habe (was ich auch wirklich so meine und das spürt sie dann), selbst zur Ruhe kommen und DANN das Abendritual weiterführen.

Sie ins Zimmer schicken bewirkt nur das Gegenteil. Sie brüllt - zu Recht!!! - und wir den Teufel tun und in den nächsten Tagen noch weniger tun, was ich sage. Wundert mich nicht, ist ja auch das Vertrauen erst mal hinüber.
Mit Kuschelrunden und wie du beschrieben hast: "eine liebevollen miteinander", laufen unsere Abende deutlich ruhiger ab.
Ausgenommen, ICH vergesse mal das Zähneputzen bei ihr, dann ist das Gebrüll am Größten #schwitz#rofl Zähne putzen liebt sie. Haare waschen hasst sie, aber mit gut zureden, Umarmungen zwischendurch und Ideen, die es IHR leichter machen, machen es im Grunde uns beiden leichter.

Beitrag von lisasimpson 26.10.10 - 21:59 Uhr

Oh je- ich glaube du willst da ein bißchen viel auf ein mal.

offenbar ist bei euch schon einiges eingeschliffen. zu erwarten, daß jetzt plötzlich alles super läuft ist eine überforderung (ich denke, das ist auch das grundproblem bei euch BEIDEN!)

probier doch mal, dir EINE sache zu überlegen, die gut laufen soll (mit ins bad kommen)
besprich ganz in ruhe mit ihm, daß du dir wünschst, daß er ohne theater mit ins bad kommt. er darf sich auch etwas von dir wünschen (geschichte im bett, rücken kraulen, oder oder oder)
dann versuche es so entspannt wie möglich zu gestalten vorher- gehe mit ihm ins bad (geh vor und sag ihm, daß du dir wünschst, daß er mitkommt). versuche so kooperativ wie möglich zu sein. wenn er mitkommt, ziehst du ihn aus (warum machst du daraus eine nmachtkampf? was macht das für probleme ihn auszuziehen?
die bettbringsituation soll die schönste, innigste, harmonischste des ganzen tages werden. mit diesem feeling verabschiedet ihr euch in die nacht) wenn meine kinder es also schön finden, wenn ich sie ausziehe, dann mach ich das, wen nsie es schön finden, das ich ihnen "laterne, laterne" vorsinge, dann mach ich das- mir brichte kein zacken aus der krone und ich habe zwei glückliche, ausgelgeichene kinder, die einschlafen und ein gutes gefühl haben- das gefühl angenommen zu sein, so wie sie sindm, mit ihren wünschen und bedürfnissen- mit ihren infantilen seiten und dem wunsch schon soo groß zu sein.

versuche mal, gaanz ruhig (ohne lethargisch zu wirken, ohne eine strafe im hinterkopf zu haben, eine erpressung oder ähnliches) alles daran zu setzen, daß es ein harmonischer abend wird.

Kommt er dennoch nicht mit (was anzunehmen ist, denn das was du als abendritual beschreibst ist ja der horror für ein kind- das hat sich natürlich schon festgesetzt), dann werd nicht sauer- sondern mach ein spielchen draus- sag ihm- "oh, dann muß ich dich wohl einfangen" und fang an ihn zu jagen. schau, daß ihr gemeinsam am abend noch zeit habt, die ihr liebevoll miteinander verbringt und wen nes hilft, daß du ihn durch die wohnung jagst um ihn am ende kitzelnd am boden liegen zu besiegen und zu fragen, ob du ihm gleich auch noch das fell übe die ohren ziehen sollt oder ob er das alleine kann.

ALLES_ nur blos nicht dieses strenge, rigide, gefühllose, was du beschreibst- das macht dein kind wahnsinnig.

lisasimpson

Beitrag von redrose123 28.10.10 - 07:43 Uhr

Leg Ihn so ins Bett wie er ist;-) Mal sehen wie oft er noch bockt:-P

Beitrag von nadinchen82 28.10.10 - 18:53 Uhr

Na habe ich doch gemacht...habe ich doch geschrieben und dann hat es ja auch geklappt...

Beitrag von luka22 28.10.10 - 20:57 Uhr

Euer Zubettgehritual ist ein richtiger Machtkampf.
Meine Kinder richten sich am schnellsten, wenn noch etwas Tolles in Aussicht steht. Sprich: Abendessen, Bad, grob Zimmer aufräumen, Pyjama anziehen und wenn sie fertig sind, ist bis 19. 30 Uhr Spielezeit. (Abendessen zwischen 18 und 18.30) Je länger sie brauchen, desto weniger Spielezeit gibt es. Das muss ich nicht sagen, das wissen sie.
Ich würde also mit deinem Sohn sprechen und ihm eine Struktur vorgeben: also zuerst Abendessen, im Bad fertig machen, Schlafanzug und dann ist noch 30 min Spielezeit mit Mama. Ihr könnt ja vorher schon die Spiele festlegen bzw. Geschichten zum Vorlesen.
Wie ich es in deiner Beschreibung gelesen habe, kommt er nach dem Schlafanzug anziehen gleich ins Bett. Vielleicht braucht er abends einfach noch ein wenig Zeit mit dir?

Grüße
Luka

Beitrag von ena71 28.10.10 - 23:07 Uhr

Hi
Humor und "Zucker".
meine Tochter versuchts auch immer mal wieder, obwohl wir klare absrachen haben.
..
da kommt dann eben auch doch, doch , erst noch dies und das...sich nicht anziehen/ausziehen wollen.

bei doch, entgegne ich, gut dass ich hier bestimmen darf, Ende der Disskussion..

wenn sie nach mir haut , gibts ne Auszeit , die wird sooft neu gestartet bis sie enst genommen wird . Am Anfang hat sie 4 Anläufe gebraucht.

ich reduziere MEINE Lautsärke, ich bin sehr nett in dem wie ich etwas sage, genau in den Situationen in denen sie provoziert.

Kinder wollen auch Ihre Grenzen spüren.
wenn nix geht mit reden, dann weiss ich immer noch was sie mag, wenn die Zähne nicht geputzt werden wollen, dann will ihre püppi eben nicht bei Ihr schlafen und kommt zu mir!
(klappte bisher IMMER)

wenn sie nicht rechtzeitig fertig ist , schaffen wir eben keine Gute Nacht Geschichte mehr..
usw usw...

nehme das nie persönlich! und versuche es mit einem augenzwinkern zu machen, ich versuche z. B. den Bock aus dem Ohr zu ziehen.. die bösen Wörter werden in ins Klo geschmissen.

und ich lache dabei , wenns dann zu schlimm ist gehe ich raus und sage , ich komme wieder wenns Ohrenschonender o.Ä. ist.

und am ende sage ich jeden Tag das ich sie lieb habe ...


viel Glück
das wird

LG ena


,